Kaufhilfe - aktuelle Audiointerfaces (USB)

basti

basti

Member
Bassix
ß1.055
Hallo Freunde ;-)

Ich stehe vor einem kleinen Problem, und vielleicht hat ja jemand von euch einen Rat...

Ich möchte mir ein Audiointerface für den PC zulegen, um damit in erster Linie mit Bass, Gitarre und Drumsampler (EZDrummer (lite??)) zu komponieren. Da wir demnächst mit den Aufnahmen für unsere neue Demo-CD anfangen, sollte es qualitativ gut sein, damit ich auch das eine oder andere Bass-Take Zuhause einspielen kann.

Für die Bass-Aufnahme stehen Sansamp oder der DI-Out meines Backup-Amps (SWR ST 220) zur Verfügung. Gitarrensound ist eher unwichtig, und würde über das Interface direkt gehen.

Nun habe ich die letzten Tage so viel recherchiert, dass ich ein wenig den Überblick verliere, und wahrscheinlich auch den Bezug auf's Wesentliche. Es gibt ja mittlerweile so unglaublich viele Interfaces...

Bin immer wieder bei den USB-Interfaces von Steinberg hängengeblieben, da diese mit einer aktuelleren Cubaseversion ausgeliefert werden (Cubase 5AI oder Essential), als die anderer Hersteller. Nun hat sich mein Gitarrist ein Tascam Interface inkl. Cubase LE4 bestellt, und ich Frage mich, ob wir die Daten problemlos austauschen könnten, wenn ich eine 5'er Version nutze?! Ich meine gelesen zu haben, dass das wohl nicht geht... Wenn das nämlich nicht geht, würden auch die MAudio Geräte wieder interessant für mich, da diese ja mit ProTools laufen, und wenn ich dann eh den Umweg über Export der Spuren ins Wave- oder MP3-Format gehen muss, um meine Ideen für ihn nutzbar zu machen...

Hat irgendwer eine Empfehlung?

LG, Bastian
 
basti

basti

Member
Bassix
ß1.055
Nabend, und danke für Deine ausführliche Antwort!

Um ehrlich zu sein, habe ich mich auf der Suche nach "meinem" Interface meist eine Preisklasse unter den von Dir genannten aufgehalten. Aber je mehr ich mich in das Thema (Home)Recording einlese, desto höher wandert auch der Preisfilter, den ich in den bekannten Onlineshops einstelle [B)]

Und genau da liegt - so glaube ich - auch mein persönliches Problem. Das meinte ich mit Verlieren des Bezugs auf das Wesentliche...

Es wird ja nicht beim Interface allein bleiben. Wie ich mich kenne, wird ein Paar erschwingliche Nahfeldmonitore dazu kommen, relativ viel Kabel-Gedöns, und so weiter. Wenn ich mir das so zusammenstelle, wie ich`s gern hätte, bin ich in einer Preisregion angekommen, die meine Bessere Hälfte dazu veranlassen könnte, mich umzubringen... [;-)]

Deswegen ist das Projekt "semiprofessionelles Heimstudio" wahrscheinlich in mehrere Etappen aufgeteilt. Die erste wird dann wohl, wegen chronischem Geldmangel bzw. zu vieler Projekte neben der Musik (kennt jemand nette Menschen, die mir für kleines unseren Westfalia Joker T3 mit Wasserboxer BJ 1984 restaurieren [ooo] ?) ein etwas günstigeres Interface sein. Klar werde ich dieses bei Bedarf irgendwann gegen etwas besseres austauschen, aber in erster Linie geht`s mir am Anfang um`s Arrangieren der Songideen, die Einarbeitung in die Software - wahrscheinlich Cubase - und die Aufbereitung des Ganzen für die anderen Bandmitglieder.

Von der Idee, die Aufnahmen von Zuhause mit in die nächste CD-Produktion einfliessen zu lassen, hab ich mich gedanklich schon ein Stück weit entfernt [**/]

Im Moment im Rennen sind diese:

[URL]http://www.tascam.de/us-144mkii.html[/url]
[URL]http://www.tascam.de/us-200.html[/url]
[URL]http://www.thomann.de/de/presonus_audiobox_usb.htm[/url](hauptsächlich wg der umfangreichen Software)
[URL]http://www.thomann.de/de/steinberg_ci2.htm[/url]

Ist da Deiner Meinung nach ein "No Go" dabei?

LG, Bastian
 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß67.724
Hi,

ich hab mir das Presonus geholt, nicht der Software wegen, sondern weil wir im Studio mit den größeren Presonussen sehr gute Erfahrungen gemacht hanen. Die Ausstattung gegenüber den Beiden von Block Jack gennanten ist zwar deutlich kleiner, aber für das einfache Einspielen reicht das ganze. Effekte und sowas mach ich eh immer per VST dazu.
Was Cubase angeht, du kannst jeder
zeit Cubase 4 Projekte in Cubase 5 wandeln. (Zurück leider nicht mehr) Und du kannst natürlich auch den Presonus mit CB5 verwenden. NUr ein Sharen von den Projekten ist bei unterschiedlichen Versionen nicht möglich.
Ihr könntet euch aber auch mal [url="http://www.reaper.fm/"]Reaper[/url] anschauen. Funktioniert mit fast allen Interfaces...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.988
ich habe das tascam us 100, also den kleinen bruder von deinen kandidaten. ich bin zufrieden. es rauscht nicht, latenz ist auszuhalten (kann man eh nachher korrigieren), klang ist neutral, meine bässe hören sich gut an darüber.
 
TheBrian

TheBrian

Member
Bassix
ß203
Schonmal ans Line6 Pod Studio (GX/UX1/UX) gedacht? Mit der mitgelieferten software (also zumindest das POD Farm, die anderen nutz ich nicht, da ich mit cubase 3 und BFD2 alles abdecke) kann man feine Sachen kreieren.
 
basti

basti

Member
Bassix
ß1.055
Reaper sieht interessant aus, mal schauen, ob ich meinen Gitarristen auch davon überzeugen kann... Die Lizenzgeschichte scheint ja wirklich mal fair zu sein!

Irgendwie treibt mich mein Bauchgefühl immer mehr zum Presonus. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist auch mit dem Software-Bundle, welches beiligt schon eine Menge möglich.

-Studio One Artist scheint mir "erwachsener" als die LE Versionen von Cubase - sagt mir, wenn ich mich irre...

-EZDrummer ist mir schon sehr wichtig, da ich sonst kaum eine Möglichkeit sehe, Drumspuren zu erstellen. Und immerhin berechtigt die Lite Version ja zum "kostengünstigen" Update auf die Vollversion... Und laut Website arbeitet es problemlos mit "Presonus Studio One Pro/Artist" und "Reaper", wohl aber nicht unbedingt mit den LE Versionen von Cubase zusammen!?

Dass es nur eine USB 1.1 Schnittstelle hat, ist ja nicht wirklich ein Nachteil bei meinem vorrangigen Verwendungszweck, oder? Die Probleme mit pegelstarken Kondensatormikros, von denen im Netz häufiger zu lesen ist, tangieren mich bei der Bass- und Gitarrenaufnahme ja nicht unbedingt, und vor etwaigen Installationsproblemen unter Win7 64bit schrecke ich auch nicht zurück. Sonst habe ich keine objektiven Nachteile gefunden, bis auf die technischen Eckdaten, verglichen mit denen der von Black Jack genannten Interfaces, aber die sind bei nur etwa einem Drittel des Anschaffungspreises ja normal.

@Black Jack:

Du hast natürlich recht, da werden auf lange Sicht ein paar Baustellen mehr auf mich zukommen. Und genau deshalb tendiere ich halt nun zu einem "rundum Sorglos Paket" (Soft- & Hardware) ala Presonus für den Anfang. Danach heisst es dann erstmal Schwachstellen erkennen, und gezielt entgegenwirken... Die erste Schwachstelle wird dann wohl eher nicht das Interface sein [;-)]

@TheBrian:

Ja, hab ich vor längerem schonmal. Aber für einen ähnlichen, bzw höheren Preis eines universellen Audiointerfaces, bietet mir die POD-Serie zu wenig. Das Hauptaugenmerk liegt bei denen ja sowieso auf der Softwareseite, und ich würde die Gitte eh nur als Pilotspur einspielen, und da brauch ich keinen super Sound. Für den Bass denke ich, brauche ich bei Sansamp oder Röhrenpreamp des SWR auch nicht unbedingt die Ampsimulationen... Die Teile sind mir auf den ersten und zweiten Blick zu unflexibel... [**/]
 
basti

basti

Member
Bassix
ß1.055
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

Apropos Line6: die PODs sind teilweise von der Hardware recht gut ausgestattet was Signalprozessoren angeht.
Ich würde aber (ernsthaft) bezweifeln, dass die Gearbox Software, die auf der CPU des Rechners läuft (mit den einfachen USB Interfaces), qualitativ damit vergleichbar ist.
Da stehe ich grad mal auf`m Schlauch... Welche Software meinst Du?
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.221
Schade das die Apogee Sachen nur für Mac angeboten werden. Das Duet Interface wäre das richtige für dich gewesen.

Wenn du für den PC was anständies willst, schau dir mal die RME Produkte genauer an.

Ich selbst habe privat eine HDSP 9632 Karte in meinem Rechner.
Dazu noch ein anständiger Vorverstärker und du hast wirklich alles was du brauchst, für anständiges Homerecording.
Bei günstigen Interfaces kaufst du zweimal, glaub mir.

Dann musst du dir noch Gedanken um die Abhöre und die Raumakkustik machen...

Sequenzer sind Geschmackssache, was Pro Tools angeht, habe ich die gleiche Meinung wie Black Jack.




 
Zuletzt bearbeitet:
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß7.142
ja, das projekt namens heimstudio hört wirklich nie auf.

wenn du dir sicher bist, dass es zunächst mal so ein kleines interface sein soll, kann ich das lexicon lambda ebenfalls empfehlen.
ich hatte zwar anfangs kleinere probleme mit dem asio treiber, der manchmal ein fieses sirren erzeugt hat, mit dem update auf die neusten treiber und dem endknoten einiger kabelbrummschleifen war das auch gegessen, die wandler klingen in meinen ohren durchaus gut, auch im direkten vergleich zum focusrite saffire.
und da kommen wir schon zum nächsten punkt:
wie gesagt, ich hab anfangs auch gesagt, ein 2-kanal interface reicht erstmal locker, das war vor noch nicht einmal einem jahr.
mitlerweile ist das lexicon mein "reiseinterface", in meinem rack steckt jetzt ein 8-kanal interface, denn nur zu gerne kam die band mal vorbei und es wurde gejammt, was sich dann nur durch 2 mikros unsauber einfangen ließ.

apropos "einfangen".
cubase le4 war bei mir auch dabei. mitlerweile hab ich auf die 5er vollversion aufgerüstet, zu sehr beschränkt waren die möglichkeiten der vst-instrumentierung, etc.

und apropos "unsauber".
ja, studioboxen sind etwas tolles, aber wie black jack schon anmerkte, nicht immer haut dich dann automatisch alles vom hocker was du hörst.
mein raum ist mitlerweile akustisch behandelt worden, die abhörposition umgestellt und so gut wie eben möglich ausgerichtet und was noch dazu kommt:

über die hälfte meiner mp3-sammlung wurde sang- und klanglos gelöscht, zu schlecht klang die qualität der dateien über die neuen boxen.


hinzu kommt, dass du auf kurz oder lang wenn du dich so richtig in das thema reinfrisst sehr wahrscheinlich noch eine auswahl verschiedenster preamps, röhrenpreamps, evtl auch ein oder zwei parametrische EQs und eine stetig wachsende sammlung an mikrofonen hinzukommt. (bin ja momentan ein armer student / praktikant, was bedeutet das mein neues großmembranmikro für den gesang fast ein ganzes monatsgehalt verschluckt hat).

das ist mein ganz persönlicher stand, was sich so innerhalb des letzten jahres getahn hat.
was ich damit sagen will?
es hört niemals auf!!
überleg dir wirklich was du kaufst, und ob es zukünftigen entwicklungen auch noch genügt.
den die studiotechnik wird zu einer wundervollen sucht (für die meine freundin sowas von kein verständnis hat).

der vorteil: wir produzieren mitlerweile unsere demos und alben nurnoch bei uns. unser drummer hat ein kleines studio auf schlagzeug- und bass abnahme ausgelegt, bei mir werden gitarren, vocals und synthies eingespielt.
die ersten aufnahmen gehen immer in die hose, aber man wächst daran. [:-)]
 
basti

basti

Member
Bassix
ß1.055
Ok! Lassen wir die Kirche mal im Dorf. Ich gehe jetzt mal zurück zum Start, ohne über Los zu gehen, und die 4000€ einzusacken...

Ist echt interessant, was man von euch so alles lernen kann! Ihr habt ja recht mit dem, was ihr schreibt - in Bezug auf Raum, Preamps, Mikros, usw. Aber mit meinem momentanem Budget muss ich halt klein anfangen! [B)] Oder wollt ihr mich dazu bringen, meine Bank auszurauben? [:O!]

Hab heute nochmal mit meinem Gitarristen gesprochen, und versucht mit ihm auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, da wir ja gemeinsam an unseren Ideen arbeiten wollen. Da wir damit schnell beginnen wollen, ist es wohl das beste, wenn ich endlich mal zu einem Abschluss meiner Suche komme...

Da mir für die höherwertigen Interfaces echt das Geld fehlt, stehen noch 3 Kandidaten zur Auswahl:

a) das Tascam US-122MKII macht eine recht gute Figur für den Preis. Von der Handhabung her ist laut meinem Gitarristen auch alles im grünen Bereich (Latenz, 64bit Unterstützung, etc). Habe auch im Netz eigentlich nichts negatives finden können.

b) Presonus Audiobox USB

c) Focusrite SAFFIRE 6 USB

Wenn ihr euch für eines davon entscheiden müsstet, welches?

LG, Bastian
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.221
Das Focusrite SAFFIRE 6 hat gute Wandler und ist ordentlich verarbeitet. Das Presonus kenn ich nicht persönlich, habe aber schon Aufnahmen von dem Ding gehört, die waren in Ordnung.
Das Tascam ist auch ganz ok.

Würde zum Saffire tendieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Ich plädiere für den Fokusreiter. Gute Preamps, gute Wandler, stabile Treiber und schon recht feiste Software dabei. Näheres dazu habe ich einige Freds vorher irgendwo gepostet.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Black Jack hat natürlich Recht, wenn er aufzeigt, wie kurz die Halbwertzeit der ein oder anderen Anschaffung ist. Die Werbung offeriert spez. im sog. "lowcost Bereich" eine Menge an USB Soundkarten. Die Frage ist was möchte man machen und vor allem, wohin möchte man sich entwickeln. Die vorher empfohlenen RME Geräte sind prima und funktionieren hervorragend. Wenn es günstiger sein soll kann ich das Focusrite Saffire 40 (allerdings Firewire) ins Rennen werfen. Äusserst vernünftige klanglische Eigenschaften.
Edith sagt eben: macht eigentlich auch nix, wenn man Hardware gekauft hat, die man nicht mehr für's Homerecording nutzt. Den Kram kann man durchaus an anderen PCs in der Familie verbasteln. Eine hier als billig und nicht wertig bezeichnete USB Soundkarte, klingt immer noch besser als der Onboard Mist, der im allgemeinen auf den Mainboards verbaut wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten