Kennt die jemand?


peterhfi
peterhfi
www.pfbass.de
Beiträge
60
Ort
DE
Bassix
ß1.322
Hallo zusammen,
ich bräuchte bitte mal wieder die geballte Expertise von Euch. Hab' von einem Kollegen einen Satz Saiten (ohne Umverpackung) geschenkt bekommen. Wir wissen beide nicht, welche das sind. Sie klingen jedoch sehr gut auf meinem JB.
Kann jemand von Euch erkennen, welche Marke/Typ das sein könnte?
Herzlichen Dank und viele Grüße!
 

Anhänge

  • IMG_20180728_094134.jpg
    IMG_20180728_094134.jpg
    338,9 KB · Aufrufe: 233
  • IMG_20180728_094142.jpg
    IMG_20180728_094142.jpg
    310,4 KB · Aufrufe: 226
soundcity5150
soundcity5150
Rickenbasser
Beiträge
2.609
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß35.504
Schwer zu sagen.
Sehen für mich, irgendwie auf dem ersten Blick ,wie billige China Saiten aus,was natürlich nichts negatives sein muß.
 
G
Gast76317
Guest
Hab' von einem Kollegen einen Satz Saiten (ohne Umverpackung) geschenkt bekommen...
Kann jemand von Euch erkennen, welche Marke/Typ das sein könnte?
Tja... dat is wie mit Möhrchen... kann zufällig jemand die Sorte erkennen und
weiß aus welchem Garten das wohlschmeckende Gewächs kommen könnte ???

466.jpg


Nix für ungut, doch solche Verpackungen gibt es zu Hauf und hab ich schon mit
diversen Phantasienamen gesehen.... eine eindeutige Zuordnung ist so gut wie
nicht möglich..... Beispielsweise sollen die Harley Benton Basssaiten von T. bei
Thomastik gewickelt werden, wie mir ein Instrumentenbauer sagte (kein Witz).
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß100.019
Warum sollte das nicht so sein?
Thomastik hat freie Kapazitäten auf seinen Maschinen und macht dann Lohnarbeit für andere Firmen/Handelsmarken. Das ist ein durchaus übliches betriebswirtschaftliches Konzept.

Damit ist natürlich nichts über die Qualität der Saiten gesagt.
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.211
Lösungen
1
Bassix
ß167.192
Das ist ein durchaus übliches betriebswirtschaftliches Konzept. Damit ist natürlich nichts über die Qualität der Saiten gesagt.
Das ist allerdings richtig. Mich wundert das nur, da Thomastik sehr gute aber auch sehr teure Saiten produziert. Ich hätte da Bedenken dass sie sich den Markt versauen. Wie Volkes Meinung halt so tickt. Entweder sind die eigenen Saiten dann im Verhältnis zu teuer oder qualitativ nicht besser als die billigen aus gleichem Hause. Aber theoretisch möglich ist das natürlich.
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß100.019
Ich hätte da Bedenken dass sie sich den Markt versauen.

Thomastik macht ja sicher nicht aktiv Werbung damit und ein "manufactured by Thomastik" steht wohl auch nicht auf der Verpackung.
Wenn es den so sein sollte, dann wird Thomastik sicher darauf achten, dass das eigene Image nicht Schaden nimmt.

Zur Klarstellung: Ich weiß nichts über die Hintergründe - sehe aber auch keinen Grund, warum dies nicht so sein sollte.
Duesenberg, Rickenbacker, Höfner oder Fender-Saiten werden ja auch in Lohnarbeit produziert (um Beispiele aus meinem Fundus zu nennen).
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.927
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.219
saiten ohne besondere merkmale, also ohne umspinnung oder farbige ballends gibts zu hauf als "werkssaiten". was auch immer das dann ist. das können fender-saiten sein wenn sie auf einem fender drauf waren. oft werden auch bei vielen firmen mit halbweg masse d'addario exl drauf gespannt. aber am end kann das echt alles sein.
versuch mal näher einzukreisen, was das für saitenstärken sind, was für ein kern, was für ein material... und dann forsch an der stelle weiter.
 

bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.248
Ort
DE
Bassix
ß7.330
Es ist ein Irrglaube, dass Produkte, die Noname aus einer renommierten Fabrik kommen, identisch mit den Markenprodukten sein müssen.

In jeder Fabrik gibt es ältere Maschinen mit höheren Toleranzen, man kann diese Maschinen etwas schneller laufen lassen, die Qualitätskontrollen lockern, anderes Material verwenden...
Das muss nicht zwangsläufig so sein, kommt aber vor. ;-)
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.273
Bassix
ß117.194
Es ist ein Irrglaube, dass Produkte, die Noname aus einer renommierten Fabrik kommen, identisch mit den Markenprodukten sein müssen.
In der Tat :D Auch die Konstruktion bzw. das Verfahren und die Zutaten können variieren. Auch wenn keiner glaubt, daß auf der Dr. Ö Tiefkühlpizza Büffelmozzarella und Serrano sind, daß auf der "weißen Ware", die auf den selben Bändern produziert wird, noch billigerer Käse und Analog-Schinken sind, dürfte leicht nachzuvollziehen und auch glaubwürding sein;-)
 
soundcity5150
soundcity5150
Rickenbasser
Beiträge
2.609
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß35.504
Frage mich nur,was die daran noch verdienen sollen,wenn big T. einen Satz, dann für 5 Piepen verkäuft ? :gruebel:
Also für mich bleibt da irgendwie nur Made in China.
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß100.019
Frage mich nur,was die daran noch verdienen sollen,wenn big T. einen Satz, dann für 5 Piepen verkäuft ? :gruebel:
Also für mich bleibt da irgendwie nur Made in China.

Schwer zu sagen, welches Kalkül dahintersteckt. Aber, Bässe im unteren Preissegment sind ja schließlich auch besaitet. Ich vermute mal, diese Saiten werden nun auch einzeln verkauft. Wer einen Bass für 100 Euro kauft, der wird wohl kaum bereit sein, 30 Euro für einen neuen Saitensatz auszugeben.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.095
Es ist ein Irrglaube, dass Produkte, die Noname aus einer renommierten Fabrik kommen, identisch mit den Markenprodukten sein müssen.

In jeder Fabrik gibt es ältere Maschinen mit höheren Toleranzen, man kann diese Maschinen etwas schneller laufen lassen, die Qualitätskontrollen lockern, anderes Material verwenden...
Das muss nicht zwangsläufig so sein, kommt aber vor. ;-)
Ja eben man kann auch die Saiten die durch die Qualitätskontrolle fallen, billig weiterverkaufen...
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.273
Bassix
ß117.194
Ja eben man kann auch die Saiten die durch die Qualitätskontrolle fallen, billig weiterverkaufen...
Das ist tendenziell eher unwahrscheinlich. Je nach Wiedererkennbarkeit des Produktes. Der Inhaber der "Hauptmarke" wird alles daran setzen, die Wertschätzung seiner Marke hochzuhalten, und gleichzeitig mögliche Kunden selber zu bedienen.
D.h. jedes Gerücht (welches ja der B-Ware Verwerter evtl. gerne nimmt) daß minderwertige Ware im Umlauf sei schadet der Marke, jedes Gerücht, die Markenware sei "ungelabelt" billiger zu haben schadet dem Geschäft.
Wirklich "kaputte" Ware wird auch der NoName-Verkäufer nicht haben wollen.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.095
Das ist tendenziell eher unwahrscheinlich. Je nach Wiedererkennbarkeit des Produktes. Der Inhaber der "Hauptmarke" wird alles daran setzen, die Wertschätzung seiner Marke hochzuhalten, und gleichzeitig mögliche Kunden selber zu bedienen.
D.h. jedes Gerücht (welches ja der B-Ware Verwerter evtl. gerne nimmt) daß minderwertige Ware im Umlauf sei schadet der Marke, jedes Gerücht, die Markenware sei "ungelabelt" billiger zu haben schadet dem Geschäft.
Wirklich "kaputte" Ware wird auch der NoName-Verkäufer nicht haben wollen.
Sag das nicht, ich bin in der Industrie ich weiß wie das läuft.
Von kaputter Ware spricht auch keiner.
Dann verkauft Thomastik eben die 1.Wahl unter Eigennamen und die 2. Wahl ungelabelt und stellt noch 1. Wahlsaiten für eine andere Marke mit einer anderen Legierung her.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.273
Bassix
ß117.194
1. und 3. glaube ich sofort und meine da auch nicht widersprochen zu haben.
Wenn ich drüber nachdenke, wenn 2. überhaupt ein nennenswertes Geschäft wäre, dann hätten die Buben ein Prozessproblem. Kein Mensch will soviel 2. Wahl produzieren, daß es sich lohnt, die zu verkaufen. Das gibts bei Gemüse. Was anderes sind Logistikschäden. Wenn Du Dir die B-Stock-Angebote im Handel anschaust, das sind Retouren, Demogeräte, irgendwo beim Handling angedetscht und ähnliches. Sowas ist bei Saiten alles eher unwahrscheinlich.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.095
1. und 3. glaube ich sofort und meine da auch nicht widersprochen zu haben.
Wenn ich drüber nachdenke, wenn 2. überhaupt ein nennenswertes Geschäft wäre, dann hätten die Buben ein Prozessproblem. Kein Mensch will soviel 2. Wahl produzieren, daß es sich lohnt, die zu verkaufen. Das gibts bei Gemüse. Was anderes sind Logistikschäden. Wenn Du Dir die B-Stock-Angebote im Handel anschaust, das sind Retouren, Demogeräte, irgendwo beim Handling angedetscht und ähnliches. Sowas ist bei Saiten alles eher unwahrscheinlich.
Vorraussetzung ist das die auf gleichen Maschinen laufen. Wie bassilisk schon schreibt, vielleicht haben die alte, abgeschriebenen Maschinen die noch laufen, aber auf den kann man vllt. nur Standard-Stärken produzieren, oder man lässt die etwas schneller laufen oder verwendet Restmaterialien, die man bei den eigenen nicht mehr einsetzen will.

Aber wie gesagt, wir diskutieren über ein Gerücht. Vielleicht lässt HB auch in Kinderarbeit in China die Saiten von Hand wickeln, wer weiß das schon?
Zumindest bei den Fame Saiten vom musicstore weiß ich, dass dort die Nickelkonzentration viel höher ist als bei anderen Saiten, worauf meine Haut dann auch stark reagiert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten