Klark Teknik eqp-kt

F

flipmuc

New Member
Bassix
ß1.055
209 € pro Stück? Hat der Postmann gestern vorbei gebracht und was soll man sagen : Pultec-Style für laues Geld in der Stereosumme, die Teile machen echt Laune. Sicherlich kein chirurgischer EQ, aber ein wunderbarer Schönfärber. Vor allem die Boost & Cut Geschichten machen echt Spaß. Räumt wunderbar im manchmal mattischigen Mittenbereich auf...
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Den Pultec-Trick kann man aber auch mit dem Vong und der Klangregelung am Amp erreichen.
Mir wäre das Teil zu groß (für den Bass zumindest, im Studio mag das anders aussehen).
 
Sir Adrian Fish

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß92.309
Ich wage mal zu bezweifeln, dass jeder gleich weiß, worum es hierbei eigentlich geht... 😉




 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß89.360
Den Pultec-Trick kann man aber auch mit dem Vong und der Klangregelung am Amp erreichen.
Mir wäre das Teil zu groß (für den Bass zumindest, im Studio mag das anders aussehen).
Sehe ich auch so.
Im Home-Studio arbeite ich eher mit Plugins.
Und für die Bühne für mich eher nicht praxisrelevant:
Die PA/der FoH kriegt ein sauberes Signal per XLR vom Vong (sitzt hinter dem HX Stomp).
Parallel liefert der Vong an meinen Engl-Amp, welcher ggf. mit seiner param. Klangregelung noch etwas eingreifen kann.
Bei mir gibts in den letzten Jahren einen ganz klaren Trend: so einfach und effektiv wie möglich. Einfachheit heißt Beherrschbarkeit und Betriebssicherheit unter Live- Bedingungen - und das erlaubt die entspannte Konzentration auf die Musik und die Show.
Aber jedem seine eigene Philosophie.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß6.860
Ein Freund hat so etwas von einem anderen Hersteller im Rack.
Klingt gut, mir gefällt es noch.

Und für den Preis ist der Klark natürlich schon verlockend wenn er denn genauso gut funktioniert.
Schade finde ich das es keinen richtigen Bypass gibt. Aber eine schaltbare FX Loop im Amp könnte das Problem einfach lösen.
Wenn eine vorhanden ist.

Aber braucht man das? Vielleicht wenn ein warmer Oldschool Preci Sound gesucht ist?
Nachgesagt wird dem PulTec Trick eine Resonanzüberhöhung welche durch gleichzeitiges anheben u. absenken der gleichen Frequenz entsteht ... oder so ;-)

How to: Pultec-EQ bedienen – samt „Pultec-Trick“ :: Bonedo

Dass man das so mit einem normalem EQ oder Vong hinkriegt stimmt wohl eher nicht.

Andererseits habe ich einen Mesa Subway DI. Mit ihm kriege ich recht schnell einen warmen Vintagesound.
Der Ampeg SVT-3pro kann das bei entsprechender Einstellung ebenfalls.

Wobei ich natürlich nicht ganz genau weiss ob es nun tatsächlich dasselbe ist. Vielleicht ja nicht.
So richtig beschäftigt habe ich mich damit ja (noch) nicht.

Edith meint ich soll mir so etwas mal in meine Epifanikombi integrieren.
Das wäre interessant ... der hat aber leider keine schaltbare FX Loop.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das interessante in dem Hammer-Video war ja, dass hier gezeigt wurde, wie wenig im Endeffekt ein Röhrentausch mit sich bringt. Praktisch gar nichts...
Der Klark klang einfach so, als wären die Höhen stärker geboosted gewesen als beim Pulteq. Auch wieder ein Beweis dafür, das Poti auf 7 bei Amp A nicht 100% identisch ist mit Poti auf 7 bei Amp 2, selbst bei gleichen Geräten.
Dieser Auslöschungsvergleich, den er ja so hervorhebt, wäre auch beim Vergleich Pulteq zu PlugIn in die Hose gegangen. Genaugenommen sogar der Vergleich zwischen zwei Pulteqs.
Geringste Phasenverschiebungen reichen aus, dass die Höhen nicht ausgelöscht werden oder es zu Kammfiltereffekten kommt.

Ich hatte mir früher mal den Spass gegönnt, das mit einem Audiotrack zu machen, der auf einer Stereospur Original im Waveformat und auf der anderen als 320KBps MP3 abgelegt war. So war praktisch kein unterschied zu hören, aber die Waveforms sahen schon deutlich anders aus und bei dem Auslöschungstest kam ein furchtbares Etwas zustande, das sich einfach nur nach Müll anhörte.

Was sagt uns das Video aus? Es war unterhaltsam, aber mehr auch nicht. Klar ist, dass bei dem Klarkinger-EQ irgendwo an Schaltern und Potis etc gespart werden muss und er mit Sicherheit nicht so lange halten wird wie das Original. Im DAW würde ich da eher auf ein ordentliches PlugIn zurückgreifen und z.B. im Helix kommt man mit dem Para-EQ und seinen High-Lowpassfilter auch annähernd in die Richtung,
Genaugenommen ist ein LowCost 19"-Teil überflüssig und durch PlugIns mehr als ersetzbar . 19"-Geräte aus Sideracks wird man ja kaum noch auf dem Gebrauchtmarkt los, selbst hochwertige ältere Teile wie BSS oder die berühmten Klark-Grafik-EQs, die früher ein Vermögen gekostet haben.

Wer als Analog-Liebhaber in einem vollanalogen Studio arbeitet, wird dann eher zu Pulteq, API, Manley, Neve und Co. greifen. DAW-User sind besser bedient, wenn sie die Kohle in hochwertige Preamps, AD/DA-Wandler und gute PlugIns investieren.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß6.860
Vermutlich aus langer Weile hatte ich überlegt einen Klark in ein Rack zu integrieren.
Also Bassamp plus Pultec.

Aber ob sich das lohnt?
 
tt-bass

tt-bass

Nah Dran
Bassix
ß4.560
Das interessante in dem Hammer-Video war ja, dass hier gezeigt wurde, wie wenig im Endeffekt ein Röhrentausch mit sich bringt. Praktisch gar nichts...
Der Klark klang einfach so, als wären die Höhen stärker geboosted gewesen als beim Pulteq. Auch wieder ein Beweis dafür, das Poti auf 7 bei Amp A nicht 100% identisch ist mit Poti auf 7 bei Amp 2, selbst bei gleichen Geräten.
Dieser Auslöschungsvergleich, den er ja so hervorhebt, wäre auch beim Vergleich Pulteq zu PlugIn in die Hose gegangen. Genaugenommen sogar der Vergleich zwischen zwei Pulteqs.
Geringste Phasenverschiebungen reichen aus, dass die Höhen nicht ausgelöscht werden oder es zu Kammfiltereffekten kommt.

Ich hatte mir früher mal den Spass gegönnt, das mit einem Audiotrack zu machen, der auf einer Stereospur Original im Waveformat und auf der anderen als 320KBps MP3 abgelegt war. So war praktisch kein unterschied zu hören, aber die Waveforms sahen schon deutlich anders aus und bei dem Auslöschungstest kam ein furchtbares Etwas zustande, das sich einfach nur nach Müll anhörte.

Was sagt uns das Video aus? Es war unterhaltsam, aber mehr auch nicht. Klar ist, dass bei dem Klarkinger-EQ irgendwo an Schaltern und Potis etc gespart werden muss und er mit Sicherheit nicht so lange halten wird wie das Original. Im DAW würde ich da eher auf ein ordentliches PlugIn zurückgreifen und z.B. im Helix kommt man mit dem Para-EQ und seinen High-Lowpassfilter auch annähernd in die Richtung,
Genaugenommen ist ein LowCost 19"-Teil überflüssig und durch PlugIns mehr als ersetzbar . 19"-Geräte aus Sideracks wird man ja kaum noch auf dem Gebrauchtmarkt los, selbst hochwertige ältere Teile wie BSS oder die berühmten Klark-Grafik-EQs, die früher ein Vermögen gekostet haben.

Wer als Analog-Liebhaber in einem vollanalogen Studio arbeitet, wird dann eher zu Pulteq, API, Manley, Neve und Co. greifen. DAW-User sind besser bedient, wenn sie die Kohle in hochwertige Preamps, AD/DA-Wandler und gute PlugIns investieren.
Ja, da hätte man doch mal vorher ein Testsignal durchschicken und eine rudimentäre Kalibrierung durchführen sollen. Der verwaschene undefinierte Sound bleibt jedoch. Ich denke nicht, dass das an EQ-Einstellungen liegt.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß6.860
nicht mit dem Klark. Wenn, dann nimm lieber den Klon von Warm Audio, auch nicht wie das original, aber hörbar besser (aber auch teurer).

Du hast sicher recht :II

Man sollte halt nicht in einem Anfall von zuviel Zeit über so einen Unsinn nachdenken :D

Kennst du dich mit diesen Pultec Dingern etwas aus?
Ist bestimmt eine blöde Idee so etwas in ein Rack zu verpflanzen oder?
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß57.167
Ciao @deeptone
Kennst du dich mit diesen Pultec Dingern etwas aus?
ich kenne jemanden, welcher in seinem Analog Outboard originale Pultecs hat. Das ist aber auch ein relativ bekanntes Tonstudio. Die Dinger sind heute unbezahlbar, auch da sie zum Kultobjekt hochstilisiert wurden. Persönlich bin ich wie immer der Meinung, dass es nicht das Original sein _muss_ aber wenn ein Klon, dann wenigstens einen gut gemachten.

Ist bestimmt eine blöde Idee so etwas in ein Rack zu verpflanzen oder?
Finde ich jetzt nicht, denn erlaubt ist wie immer, was gefällt. Ich persönlich stehe mehr auf die Neve Preamps/EQs und werde mir (wieder, die jetzigen gehören mir ja seit der Studioauflösung nicht mehr) Warm Audio Klone der 1073 besorgen. Doch wie an anderer Stelle bereits gesagt, das Budget gibt das im Moment einfach nicht her, aber das ist für mich jetzt auch kein Problem. Die Warm Audio sind weder die günstigsten noch die teuersten Klone und klingen in meinen Ohren gut. Zudem sind sie auch ordentlich verarbeitet.

An Deiner Stelle (ich weiss, Budget) würde ich auch wieder einmal über ein 500er System nachdenken, da gibt es vielen guten Kram, als Bausatz, fertig, Originale, Klone, teuer, noch teurer...

Gruss
claudio
 
 

Oben Unten