Klinkenbuchse selber tauschen?!


eckertone
eckertone
Member
Bassix
ß1.688
Hi!

Ich habe seit Kurzem Probleme mit meinem aktiven Bass. Ab und an knattert er seltsam, wenn er am Amp hängt oder hat einen ungewöhnlich kehligen, unausgeglichenen Sound. So wie es aussieht ist die Klinkenbuchse der Übeltäter. Durch Rütteln am Stecker kann man das Problem nämlich (unverlässlich) beheben.

Jetzt also die Frage: Lohnt es sich mit wenig bis gar keiner Löterfahrung das Ding selber zu tauschen oder ist das Risiko zu groß? Kann das jemand, der löten kann, von der spezifischen Elektronik aber nicht unbedingt Ahnung hat?

Danke schon im Vorfeld für eure Tipps!
 
stoiker
stoiker
Active Member
Bassix
ß8.227
Ja, jemand der löten kann sollte m.M.n. ohne Probleme eine Buchse tauschen können. Jemand der es nicht kann, kann es bestimmt lernen. Klinkenbuchsen sind eigentlich nicht so schwer, auch für einen Anfänger nicht. Trau dich :-)
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
...ist die Klinkenbuchse der Übeltäter. Durch Rütteln am Stecker...

Glaube eher nicht daß die buchse hinüber ist.

Wenn du das kabel u den stecker als ursache
ausschließen kannst
würde ich mal die buchse und die kabelverbindungen
im inneren genau inspizieren.

Es könnte auch ganz einfach zu wenig druck
auf den stecker vorhanden sein.
Könnte man durch leichtes biegen beseitigen.
Klinkenbuchse635.jpg
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Hast du Lötequipment?
Willst du mit dem Bass auf die Bühne?

Will sagen, wenn du ohne jemals gelötet zu haben, das verlässlich repariert haben willst, gib die dreißig Euro dran und geh zu einem Fachmann.
Du kannst ja trotzdem mal einen in die Hand nehmen, aber erst mal an Probestück.
 
eckertone
eckertone
Member
Bassix
ß1.688
Danke schonmal für die Tipps!

Mit Zurechtbiegen ist leider nicht, weil die Buchse von untem aufgeführten Typ ist und man daher gar nicht an den Kontakt rankommt.

30€? Hatte da mit deutlich mehr gerechnet...

Und ja, das sollte schon verlässlich sein. Der muss bald auf ne Bühne :D
 

Anhänge

  • https _www.thomann.de_pics_bdb_148637_10529026_800.jpg
    https _www.thomann.de_pics_bdb_148637_10529026_800.jpg
    11,5 KB · Aufrufe: 225
martinku
martinku
Member
Bassix
ß4.764
Versuch: mit einem dünnen Haken (ich nehm für so was rumliegende Fahrradspeichen) von außen in die Buchse und biegen.
Kost nix und geht leicht - hat bei mir bei einem Amp gut funktioniert, bei dem ich keine Lust hatte, die auf der Platine verlöteten Büchsen zu wechseln.
Ansonsten: Alten Stecker in die neue Buchse, Lötfahnen verzinnen, einbauen, Kabel anlöten - wenn Du schon mal nen Lötkolben in der Hand hattest ist das nicht schwer.
Oder (wenn es im Bass eng ist und die Kabel lang genug sind): Kabel durchfädeln (Mutter nicht vergessen!) und vor dem Bass löten, einbauen.

Oder vorher: Kabel tauschen. Ich hab ein Kabel mit einem bekloppten Winkelstecker, das bei allen meinen Bässen Kontaktschwierigkeiten hat. Wenn ich die Seite mit dem geraden Stecker nehme, funktioniert es bei allen dreien...
 
  • Like
Reaktionen: hui
eckertone
eckertone
Member
Bassix
ß1.688
Das war jetzt kein verbindlicher KVA, aber länger als eine halbe Stunde sollte die Operation wirklich nicht dauern. Mit Kaffetrinken.
Klar. Aber eine ungefähre Richtung zu haben, reicht mir ja schonmal =)

Versuch: mit einem dünnen Haken (ich nehm für so was rumliegende Fahrradspeichen) von außen in die Buchse und biegen.
Kost nix und geht leicht - hat bei mir bei einem Amp gut funktioniert, bei dem ich keine Lust hatte, die auf der Platine verlöteten Büchsen zu wechseln.
Ansonsten: Alten Stecker in die neue Buchse, Lötfahnen verzinnen, einbauen, Kabel anlöten - wenn Du schon mal nen Lötkolben in der Hand hattest ist das nicht schwer.
Oder (wenn es im Bass eng ist und die Kabel lang genug sind): Kabel durchfädeln (Mutter nicht vergessen!) und vor dem Bass löten, einbauen.

Oder vorher: Kabel tauschen. Ich hab ein Kabel mit einem bekloppten Winkelstecker, das bei allen meinen Bässen Kontaktschwierigkeiten hat. Wenn ich die Seite mit dem geraden Stecker nehme, funktioniert es bei allen dreien...

Das sind Super-Tips! Ich hab mich noch nicht entschieden, wie ich es bei dem aktuellen Fall machen will (selber oder beim Fachmann), weil ich - wie gesagt - eine zuverlässige Lösung brauche. Aber in Zukunft soll sowas definitiv selber drin sein. Ein Riesen-Danke also!
 
G
Gast19485
Guest
Diese geschlossenen Rohr-Klinkenbuchsen sind einfach nix: teuer, nicht reparabel und mit geringer Lebensdauer.

Hab noch keinen Bass gehabt, bei dem die Teile nicht nach relativ kurzer Zeit Ärger gemacht haben: Erst Wackelkontakt, danach Totalausfall.

Einige Hersteller wie Yamaha und Fender verbauen die gar nicht, andere wie Warwick und Ibanez ausschliesslich.

Hab an meinen Ibanesen das Loch in der Zarge aufgefeilt, schön mit Lack versiegelt und "herkömmliche" Buchsen mit Buchsenblech verbaut. Seitdem ist die Zuverlässigkeit zurückgekehrt, und Klinkenbuchsentauschen gehört der Vergangenheit an.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

G
Gast19485
Guest
...mein "WW" ist "uralt" und an der Buchse ist nix...:stolz:...

P.:-):bier:

Vielleicht verbauen die ne andere Qualität, bin ja schon recht sanft beim Ein- und Austecken und Kabel ist unter Gurt fixiert, trotzdem bisher kein Glück mit den Teilen gehabt. ;-):nix:
Der Christoph Dolf von Bassculture hat mir auch mal erzählt, dass er die Teile sehr häufig austauscht.
 
eckertone
eckertone
Member
Bassix
ß1.688
Ich habe meinen G&L L-2000 10 Jahre, das ist die erste Reparatur, die ich machen muss. Also insofern ist das halb so wild :-)
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß83.613
Diese geschlossenen Rohr-Klinkenbuchsen sind einfach nix: teuer, nicht reparabel und mit geringer Lebensdauer.

Hab noch keinen Bass gehabt, bei dem die Teile nicht nach relativ kurzer Zeit Ärger gemacht haben: Erst Wackelkontakt, danach Totalausfall.

Einige Hersteller wie Yamaha und Fender verbauen die gar nicht, andere wie Warwick und Ibanez ausschliesslich.

Hab an meinen Ibanesen das Loch in der Zarge aufgefeilt, schön mit Lack versiegelt und "herkömmliche" Buchsen mit Buchsenblech verbaut. Seitdem ist die Zuverlässigkeit zurückgekehrt, und Klinkenbuchsentauschen gehört der Vergangenheit an.
Bei meinem G&L hält die Rohrklinkenbuchse schon 10 Jahre , beim Sandberg 8 Jahre . Denke es gibt da auch qualitative Unterschiede.
 
 

Oben Unten