Kompensation Treiberfehler Live 7 + Line 6 UX1

BassThunder

BassThunder

New Member
Bassix
ß240
Ich bin gerade dabei das Live Lite 7 für Bassaufnahmen zu optimieren.
Im Programm ist ein Kurs integriert (Kompensation des Treiberfehlers).
Aufgrund meiner Unerfahrenheit im Recording ist mir zwar klar was der Kurs bewirken soll, ich bin mir aber nicht sicher wie ich diese Aufnahme richtig durchführe:

"Das Live-Set beinhaltet zwei Spuren. Die erste Spur -Audio 1- enthält einen einzelnen Schlagzeug-Klang, der direkt am Anfang des Sets liegt. Die nächste Spur -Audio 2- ist leer. Wir werden sie nutzen um das Ausgangssignal von Live über eine externe Verbindung wieder aufzunehmen.

Verbinden sie bitte mit einem geeigneten Audiokabel Lives Ausgänge 1/2 mit Lives Eingängen 1/2. Es ist unerheblich ob sie eine analoge oder digitale Verbindung verwenden, es ist aber wichtig, dass sie eine echte Hardwareverbindung herstellen"

Wie muss ich das dann letztendlich durchführen? Ich vermute mal über die Rückseitigen Anschlüsse beim UX1 (Line Inputs 2/R + 1/L; Analog Outs 2/R + 1/L). Wie wird also das Klinken-Kabel angeschlossen?

Danke schonmal im Vorraus :-)
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.536
Das nennt man ReWireing. Also hinten raus und gleich wieder rein, Out und In. Hab ich bei meinem UX1 allerdings noch nie ausprobiert, keine Ahnung, wie da so die Latenz ist.
Ich habe zwar keine Ahnung von Live, aber ich schätze, es ist das gleiche Problem wie bei Cubase. Das Programm selber kann MIDI-Drums nicht in Audiospuren umwandeln und auch nicht als Audiofiles exportieren.
Ich spiele die MIDI-Spur mit Cubase ab und nehme in Echtzeit mit Audacity auf. Die so gewonnene Audiospur importiere ich wieder in Cubase und rücke sie richtig hin.
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen

Das Programm selber kann MIDI-Drums nicht in Audiospuren umwandeln und auch nicht als Audiofiles exportieren.
Leider falsch gedacht. Die Routingmöglichkeiten in Live sind tatsächlich sehr komplex, ebenso wie die Exportfunktionen. Ein MIDI-Instrument, welches Audiosignale abgibt, kann jederzeit ohne Umwege in eine Audiodatei gerendert werden. Die Treiberkompensation dient tatsächlich nur dazu, die vom Treiber an das Programm zurückgegebenen Latenzzeiten auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Ein kleines Beispiel.
Das Audiointerface ist auf eine Eingangslatenz von 10 ms eingestellt. Zusammen mit der Systemlatenz und der Ausgangslatenz kommt eine Gesamtverzögerung von, sagen wir mal, 22 ms zustande. Dieser Wert sollte jetzt vom (ASIO-)Treiber des Interfaces auch an Live gemeldet werden. Meldet der Treiber einen anderen Wert, bspw. 20 ms, so arbeitet Live mit einem um 2 ms verfälschten Wert. Der Test dient zur Ermittlung dieses (möglichen) Fehlers. Mein EMU-Interface z.B. hat überhaupt keinen Treiberfehler, ein daran angeschlossenes Lexicon MX200 zeigt allerdings eine Verzögerung von 2 ms. Mittels der Latenkompensation kann man den mit diesem Test ermittelten Fehlerwert manuell ausgleichen.
Vorgehensweise: Ausgänge 1&2 mittels Klinkenkabel mit den Eingängen 1&2 verbinden und den Test nach Anleitung durchführen. Ist eine Arbeit von 2 Minuten.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten