Komprimierter Sound bei zu hartem Anschlag


buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß53.095
Hi Folks,

habe bei einem meiner Precis folgendes Problem: Spiele sehr dynamisch und greife ab und an auch etwas härter in die Saiten (ausschließlich Fingerstyle). Ist das der Fall verliert der Ton dann zum Teil drastisch an Volumen, komprimiert, macht zu. Also das genaue Gegenteil von dem was ich mit dem härteren Anschlag bezwecken möchte.
Stratitis ist es nicht, der Splitcoil hat genügend Abstand zu den Saiten. Denke eher der Pickup kommt in eine Art magn. Sättigung. Auch hier wäre wohl der erste Ansatz diesen tiefer zu legen, aber es geht ehrlich gesagt nicht mehr viel tiefer...
Hat jemand erfahrungsgemäß noch andere Ansätze (Saiten mit spez. Kern, etc.)? Außer vll meinen Spielstil zu zähmen, der lässt sich nicht mehr umschulen...;-)
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Bassix
ß10.815
Mal andere Saiten probiert?
Z.B. DR Lowraider sind meiner Meinung nach ziemlich steif aufgrund des eckigen Kerns und schwingen nicht so weit aus.
Zudem klingen sie für Rock ganz gut und sind auf jeden Fall keine Fehlinvestition.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Was ist es den überhaupt für ein PU, der nicht schuld ist?

Wird es beim festen Anschlag tatsächlich weniger laut oder nur nicht lauter?

Ist der Effekt bei allen Saiten gleich ausgeprägt?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Yep, an drei verschiedenen Kisten das gleiche Problem. An allen drei mit anderen Bässen: c'est pas de problème
Was für Kisten mit wieviel Power/Headroom?
Ich schlage schon recht dynamisch bis hart an, aber so hart das es schon "drüber" ist, ist auch immer eine Kette von Dingen die nicht passen.
Flea spielt vor allem bei den Peppers eine zu niedrige Saitenlage füe sein hartes Spiel, man hört live nur noch komprimiertes Geschepper.
Nicht selten gehen Amps einfach ins Limiting und es kommt nur noch "heiße Luft" raus. Um bei einem Splitcoil außerhalb des Magnetfeld zu kommen muss man schon reissen wie ein doofer. Beim Singlecoil P passiert das z.B. viel schneller und ist da dann - in Maßen - gewollter Sound(ZZ-Top), dann aber auch aufgefangen mit einem eh schon kräftigen Gain am Amp und ner dicken Schippe Kompressor.

Das beste Mittel gegen zu hartes Spiel ist übrigens recht simpel: Kräftigerer Amp, dickere Box:D. Das ganze so einpegeln das dir beim Brutalo-Spiel einfach die Ohren abfallen oder die Band dich teert und federt:ugly:.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.919
Das ist bei meinem Preci auch so. Sowohl mit Fender Flats, La Bella Steels oder aktuell Elixirs.
Das liegt bei mir daran, daß ich ihn momentan nur zuhause zum funken nutze und er deshalb nen recht geraden Hals und recht flache Saitenlage hat, das ist hilfreich beim muten mit der Greifhand, Barrées spielen, Rocco-Style-Einfingerverschiebung und so. UND es trainiert auch das Fingern dahingehend, daß man ruhig bleibt, eben wegen dieses Effektes.
Wenn ich da zu hart reinhaue und vor allem auch die Anschlagsrichtung von parallel zu auf den Bass drauf ändere, schnarrscheppert es halt und die Saite wird dadurch schon wieder abgestoppt, bevor sich der Basston vollends entwickeln kann.
Als ich den Preci früher in der Band zum Hardrocken gepleckt habe, boten Halskrümmung und Saitenlage viel mehr Raum, da ist das nicht passiert.
Wenn man auf die Saitenlage und seinen Style nicht verzichten mag, muß man sich halt nen Bridgehumbucker reinbauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß53.095
Was ist es den überhaupt für ein PU, der nicht schuld ist?

Wird es beim festen Anschlag tatsächlich weniger laut oder nur nicht lauter?

Ist der Effekt bei allen Saiten gleich ausgeprägt?
Ist der Moollon PClassic mit handgewickeltem PU u. AlNiCo5-Magneten.
Mit der Lautstärke ist schwierig zu sagen, habe den Eindruck es ist auch weniger laut. Mit Volumen meine ich eher dass es dünner klingt...
Ist bei allen Saiten, auf D & G etwas prägnanter bzw. sticht klarer hervor.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Was sagt er denn, wenn du ihn trocken ohne Strom spielst? Klingen die Saiten dann über das ganze Spektrum oder macht er dann auch irgendwann zu, weil z.B. die Saitenlage nicht mehr her gibt?
 

5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Ich kenne das Problem von outputstarken Bässen. Das Problem ist nach meiner Erfahrung auf der Amp Seite zu finden und zu lösen, nicht am Bass.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Wenn du zu feste reinlangst (und erst recht wenn dein Setup von Bass nicht dazu passt), dann kommt da klanglich auch nur Mist bei raus. Spiel den Bass mal unverstärkt und du hörst wann der Ton anfängt unkontrolliert rumzuklappern, wenn du immer fester anschlägst.
Evtl wirst du das Setup ändern müssen...

Allerdings stellt sich erstmal die Frage, warum musst du so feste anschlagen?
Meinst du, der Ton wird dann "besonders toll"? Eher das Gegenteil passiert, wenn du extrem feste anschlägst...

Meistens kommt das sehr feste anschlagen daher, das man sich nicht gut durchsetzt in der Band. Das "Geklapper" setzt sich dann besser durch und dadurch hört man wenigstens den Anschlag besser. Im Kombination mit dem Gewummer des Basses hört man sich dann tatsächlich besser, aber es ist mehr Kampf als spielen. Wirklich dynamisch oder tonformend kann man dann nicht mehr spielen...
So einen Mist gab ich früher auch oft genug gemacht...

Nimm einen Bass, der sich besser durchsetzt, verpasse ihm ein ordentliches Setup, dreh den Amp auf und spiele locker. LOCKER heisst, eben nicht feste, sondern normal/leicht. Dann hörst du dich besser weil dein Ton sauber klingt und nicht matscht und du kannst sogar "musikalischer" deinen Ton formen und vor allem "wirklich dynamisch" spielen... ;-)

Wenn es dir um einen fetteren Ton geht, dann ist das "Pickup runterschrauben" genau das falsche. Dreh ihn hoch und spiel weniger fest, dann kommt auch Bumms raus...

Wenn du mehr Anschlag hören möchtest, dämpf etwas die Saiten oder stop sie ab (Rocco macht es auch so...).
Sorg für weniger Sustain (z.B. Flatwounds, Blechwinkel-Bridge,...) und du hörst einen schönen pumpenden Bass, statt dem Geklapper bei zu festem Anschlag...

Brauchst du vielleicht einen anderen Frequenzbereich, um besser durchzukommen? Nimm einen anderen Bass oder bitte die Kollegen sich aus DEINEM Frequenzbereich rauszuhalten...

Usw....


Es gibt viele Wege zum Erfolg. Probier es einfach aus... Nur mit extrem festem Anschlag sich durch die Band zu boxen wird nix, damit versaust du dir nur den Ton...
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Wenn du zu feste reinlangst (und erst recht wenn dein Setup von Bass nicht dazu passt), dann kommt da klanglich auch nur Mist bei raus. Spiel den Bass mal unverstärkt und du hörst wann der Ton anfängt unkontrolliert rumzuklappern, wenn du immer fester anschlägst.
Evtl wirst du das Setup ändern müssen...

Allerdings stellt sich erstmal die Frage, warum musst du so feste anschlagen?
Meinst du, der Ton wird dann "besonders toll"? Eher das Gegenteil passiert, wenn du extrem feste anschlägst...

Meistens kommt das sehr feste anschlagen daher, das man sich nicht gut durchsetzt in der Band. Das "Geklapper" setzt sich dann besser durch und dadurch hört man wenigstens den Anschlag besser. Im Kombination mit dem Gewummer des Basses hört man sich dann tatsächlich besser, aber es ist mehr Kampf als spielen. Wirklich dynamisch oder tonformend kann man dann nicht mehr spielen...
So einen Mist gab ich früher auch oft genug gemacht...

Nimm einen Bass, der sich besser durchsetzt, verpasse ihm ein ordentliches Setup, dreh den Amp auf und spiele locker. LOCKER heisst, eben nicht feste, sondern normal/leicht. Dann hörst du dich besser weil dein Ton sauber klingt und nicht matscht und du kannst sogar "musikalischer" deinen Ton formen und vor allem "wirklich dynamisch" spielen... ;-)

Wenn es dir um einen fetteren Ton geht, dann ist das "Pickup runterschrauben" genau das falsche. Dreh ihn hoch und spiel weniger fest, dann kommt auch Bumms raus...

Wenn du mehr Anschlag hören möchtest, dämpf etwas die Saiten oder stop sie ab (Rocco macht es auch so...).
Sorg für weniger Sustain (z.B. Flatwounds, Blechwinkel-Bridge,...) und du hörst einen schönen pumpenden Bass, statt dem Geklapper bei zu festem Anschlag...

Brauchst du vielleicht einen anderen Frequenzbereich, um besser durchzukommen? Nimm einen anderen Bass oder bitte die Kollegen sich aus DEINEM Frequenzbereich rauszuhalten...

Usw....


Es gibt viele Wege zum Erfolg. Probier es einfach aus... Nur mit extrem festem Anschlag sich durch die Band zu boxen wird nix, damit versaust du dir nur den Ton...

Würd ich so nicht unterschreiben....festerer Anschlag hat mehr Charakter....aber alles hat natürlich seine Grenzen.....unverstärkt üben is der Schlüssel....da merkt man, wie das Instrument reagiert und wo die Grenzen sind....natürlich ist eine etwas höher Saitenlage dann angebracht.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.919
Die "Idee" beim stärker anschlagen ist ja, daß je mehr man reinhaut, je mehr auch an Ton rauskommt. Daß also zum "Basston" noch Geschepper oben drauf kommt, was bei entsprechender Gaineinstellung am Amp dann auch hübsch verzerrt, funktioniert bei der Gitarre ja auch so. Dummerweise verkehrt sich das beim Bass je nach Setup auch mal sehr schnell ins Gegenteil. Beim Preci kommt hinzu, daß der Hals-PU empfindlicher auf einen Wechsel der Anschlagstärke reagiert als ein Bridge-PU, bei diesem bleibt das Verhältnis von Bässen zu Höhen ähnlicher wenn man stärker reinhaut. Desweiteren hat man halt keinen aktiven EQ mit dem man den Bassanteil "oben halten" kann, auch wenn er aus dem PU-Signal weniger rauskommt.
Man kann sich da spieltechnisch beim Preci so helfen, daß die "normale" Spielposition hinten an der Bridge ist und man beim härter werden zum Hals wandert, dann verändert sich der Sound, aber das Volumen bleibt ähnlich(er).
 
KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Bassix
ß13.547
Ich würde aus der Ferne und anhand der von dir gelieferten Infos bisher auch auf ein Setup-Problem schließen. Ich hatte nämlich ein ähnliches Phänomen mit meinem Preci. Schraub mal die Saiten hoch, bis es wirklich in keinem Bereich mehr scheppert, wenn du härter reinlangst. Das wird sich anfangs sicher erstmal unbequem anfühlen, aber es wird das von dir beschriebene Problem mit Sicherheit minimieren. Ich hab meine Saitenlage selbst eigentlich auch lieber niedrig, damit eben das schnarren zB beim Anzerren auch für zusätzliche Obertöne sorgt. Wenn man aber beim „cleanen“ Fingerstyle zu starkes Schnarren hat, hindert das die Saite logischerweise am Schwingen, was den von dir beschriebenen „Tonverlust“ zur Folge hat.
 
Doc
Doc
Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß20.415
Die Lösung des Problems ist im Titel schon genannt: zu harter Anschlag! Dynamik im Spiel ist eine gute Sache, aber Dynamik ist mehr als hartes und ganz hartes Anschlagen. Verschiebe deinen Bereich von weich bis hart und Regel den Rest über den Master. Ist erstmal eine Umstellung, aber das Ergebnis ist garantiert besser als der Status Quo.
 
 

Oben Unten