Kondensator Frage: Orange Drop SBE715P600V


alex-bass
alex-bass
fanBASStic
Beiträge
313
Ort
Mönchengladbach
Bassix
ß5.713
Hallo zusammen,

ich habe heute einen gebrauchten Preci bekommen (Fender MIJ 70s, Bj. 83), den ich aufgrund einiger Lackschäden zuerst einmal komplett demontiert habe und neu lackieren lassen möchte.
Beim auseinanderbauen ist mir bei der Elektronik der Orange Drop Kondensator aufgefallen, der so meines Wissens nach nicht Standard in Precis ist:
Auf dem Kondensator ist zu lesen
1. Zeile: SBE715P600V
2. Zeile: 473J 0939
Siehe auch Foto:
SBE715P.jpg

Da ich mich mit Elektronik, Kondensatoren und dergleichen überhaupt nicht auskenne wollte ich die Bassgemeinschaft hier mal um Rat fragen.
Wer kann was zu o.a. Kondensator sagen? Macht der so "Sinn" in Precis? Ich hab ehrlich gesagt noch nie so einen riesigen Kondensator in einem Elektronikfach von Bässen gesehen :O!

Thanks!!!
 
lallys
lallys
Well-Known Member
Beiträge
938
Ort
DE
Bassix
ß24.545
Habe diesen auch in meinen Preci eingebaut, weil die Tonblende vorher katastrophal dumpf machte. Prima Teil. Habe aber keine Ahnung ob nicht auch jeder andere Kondensator mit den Werten genau das gleiche gemacht hätte... ob feng shui oder einfach defektes/ausgelutschtes Bauteil ersetzt scheint Ermessenssache.
 
alex-bass
alex-bass
fanBASStic
Beiträge
313
Ort
Mönchengladbach
Bassix
ß5.713
OK, wenn der also von den Werten passt, dann scheint der Vorbesitzer hier ja nichts dramatisch verbastelt zu haben. Zumindest wäre das jetzt meine Vermutung... keiner schreit auf "ohje ohje, was ist das denn für ein Dingen da?", also lass ich den jetzt erst mal so. Da ich den Original Kondensator nicht habe kann ich leider auch keinen A/B Vergleich machen ob Orange Drop besser/weniger dumpf klingt als andere Kondensatoren.
Mit Feng Shui kenn ich mich dann doch noch weniger als mit Kondensatoren aus ;-)
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.863
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.847
Ich habe auch schon bei verschiedenen Bässen genau diesen Orange Drop eingebaut ... abhängig von der Qualität des ursprünglichen Kondensators war danach ein Unterschied respektive eine Verbesserung zu hören, also eine klarere Tonregelung ...
 
schepper
schepper
porridge man
Beiträge
2.933
Lösungen
1
Ort
brome
Bassix
ß35.226
moin,

also wenn ich kondensatoren in meinen bässen verwende, dann diese orange drops.:great:
(also bei mir im jazzbass und in den fretlessen, die anderen haben nur volume- potis...:stolz:)

ich finde den sound von den orangenen angenehmer. (muss ganz klar an der farbe liegen;-):D)

also, wie immer ausprobieren! ist ja schnell mal umgelötet...:-)
 

beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.891
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.152
Die Orange Drops sind ein wenig Overkill - 600 V Spannungsfestigkeit innem passiven Bass braucht man nur wirklich nicht. Sowas ist eigentlich als Koppelkondensator in einem Röhrenverstärker gedacht.
Davon abgesehen sind das halt sehr solide Kondensatoren (ich glaube aus Prolypropylen), die vor allem wegen ihrer Spannungsfestigkeit so groß sind. Kleine WIMAS mit geringerer Spannungsfestigkeit tuns genau so gut... ok, sind ja ebenfalls hochwertig.

Aber wennse schon mal drin sind und soundmäßig passen....
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.239
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.463
Der Hauptgrund für Orange Drop Caps: Sie sind schick, stabil, vertragen auch mal Wurstfinger und nen dicken Lötkolben und sind an sonsten stinknormale, gute Folienkondensatoren. Die 600V sind halt gängig, weil sie gerne in Röhrenverstärkern benutzt werden.
Da sie relativ enge Toleranzen haben, kann es durchaus sein, dass ein 47nF OrangeDrop heller klingt als ein billiger Kerko, der vielleicht unglücklicherweise +30% Toleranz hat. Kerkos sind klein und filigran, gehen beim Verbraten gerne mal kaputt und können Verzerrungen verursachen... aber erst bei Spannungen , die ein paar hundert mal größer sind als in einem E-Bass. Deswegen haben sie im Signalpfad eines Röhrenamps nix zu suchen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass in einem passiven E-Bass ein klanglicher Unterschied entsteht, wenn dort ein Orange Drop, ein Ölpapier-Cap oder ein popeliger Kerko werkelt, wenn sie alle gemessen die gleiche Kapazität haben. Anderen Werte wie Verlustwiderstände und Induktivitäten innerhalb des Kondensators spielen in einem passiven Instrument keinerlei Rolle, weil Induktivität des Pickups und Quellenwiderstände einige 1000x größer sind.
 
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.780
Ort
DE
Bassix
ß179.225
ich hatte den eindruck, dass fengshui bei mir hörbar wirkte, aber vielleicht bin ich nur einem bösen voodoo zauber aufgesessen...

im ernst: voodoo hin oder her: die orange teile habe ich in 2 meiner bässen. einer hat einen grünen paperin oil und einer einen mustard (oder wie der heißt). da alle bässe sehr unterschiedlich in PU/holz und hardware sind, kann ich nix zu unterschieden sagen. außer bei den austauscharbeiten, da kann ich sagen, dass die kleine "billigen" teile / vorgänger definitiv nicht diese range und die klarheit hatten. das war dann schon warnehmbar/hörbar. ob das nun an toleranzen, voodoo, fengshuhe oder sonst was lag, keine ahnung. :D
 
Just4Strings
Just4Strings
Bekennender Wohnzimmerbasser
Beiträge
410
Bassix
ß8.618
Neben der Kapazität (473 = 47000 pF oder 47 nF) ist das "J" in der Beschriftung interessant. Das steht für 5% Toleranz. Da sind also wirklich ziemlich genau 47 nF drin wenns drauf steht und nicht nur die Hälfte oder fast doppelte wie bei manchem Billigheimer. Wobei so ein Orange Drop mit Preisen um die 1,20 € einen nun auch nicht gerade arm macht.
 
 

Oben Unten