Kontrabass-Händigkeit

Feynbass

Feynbass

Member
Bassix
ß1.075
Liebe Kontrabassisten!

Ich spiele linkshändig E-Bass, und möchte mich gerne dem Kontrabassspiel (erfurchtsvoll) nähern. Was ich bisher gelesen habe ist der KB ja ein völlig anderes Instrument als der E-Bass, und mich beschäftigt die Frage, ob man als absolute beginner und Linkshänder (am E-Bass) nicht zur Rechtshändigkeit wechseln sollte.

Zum einen wäre die orthopädische Belastung der Greifhand (also die linke Hand an einem Rechtshänderinstrument) durch zusätzliches KB-Üben nicht erhöht.

Zum anderen ist die Greifhandtechnik am Kontrabass doch ohnehin anders als am E-Bass (?), so daß die Vorteile durch bereits erlernte E-Basstechnik in der Greifhand gar nicht vorhanden sind.

Und zum Dritten ist die Auswahl an Rechtshänderinstrumenten viel größer, vor allem an gebrauchten Instrumenten. Da bin ich als Lefty-
E-Basser ohnehin schwer benachteiligt.

Würde mich wirklich sehr über konstruktive Antworten freuen...

Grüße


 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

bin selbst Linkshänder. Spiele aber E-und Kontrabass rechts.

Wenn du eh noch am Anfang bist, fange einfach rechts an!
Nicht darüber nachdenken. Einfach machen.
Und zwar E - und Kontrabass.
Ich habe es nie bereut, im Gegenteil.

Nach kurzer Zeit wirst du merken, das es eigentlich eher von Vorteil ist,
als Linkshänder rechts herum zu spielen, da die Linke Hand (zumindest bei mir) feinmotorisch viel besser ist als die rechte. Und die Feinmotorik braucht man in der Greifend mehr als in der Anschlagshand.
Mit der Belastung ist das kein Thema wenn du vernünftig an die Sache herangehst. Es ist immer sehr schwer gute Instrumente als Linkshänder zu finden. E-Bass geht ja noch, aber mit Kontrabass ist es fast unmöglich. bedenke auch, das man häufig den eigenen Kontrabass nicht dabei haben kann und auf gestellte Instrumente angewiesen ist. Das ist ein Problem, das du nicht unterschätzen solltest.

E-Bass links - und Kontrabass rechts herum zu spielen würde ich nicht machen, da die Instrumente doch vieles an Physischer Logik gemeinsam haben, auch wenn sie sehr verschieden sind. Das bedeutet, du müsstest vieles doppelt lernen. Da hätte ich keinen Nerv dazu….

Buuuuummm,
Paul

 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Solange du nicht streichen möchtest, stimmt das alles. Dann wärst du sogar ein Stück weit im Vorteil als Linkshänder mit einem Rechthänderbass, weil deine Greifhand mit Sicherheit kräftiger ist.
Aber wenn du auch streichen möchtest (ich meine ernst- und dauerhaft) dann stimmt das alles nicht mehr. Beim Streichen ist die Hand, die bedeutend mehr Feinmotorik erfordert die Streichhand. Ich kenne einen Geiger, der links geigt. Das sieht im Orchester nicht nur komisch aus, sondern ist auch wegen der Bogenführung auf Tuchfühlung mit dem Nachbarn schwierig. Trotzdem finde ich das prinzipiell gut. Jeder sollte so spielen, wie es für ihn am Besten ist und alles andere hat sich danach zu richten.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.991
Sind Kontrabässe nicht symmetrisch und ohne größere Probleme auf Links umbaubar, oder liege ich da komplett falsch?
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: motherofbasses


Aber wenn du auch streichen möchtest (ich meine ernst- und dauerhaft) dann stimmt das alles nicht mehr. Beim Streichen ist die Hand, die bedeutend mehr Feinmotorik erfordert die Streichhand.
Hm, kann man so sehen, muss man aber nicht.
Ich zumindest habe da keinerlei Probleme.

Zitat:
Sind Kontrabässe nicht symmetrisch und ohne größere Probleme auf Links umbaubar, oder liege ich da komplett falsch?
Da liegst du leider falsch. Im Innenleben eines Kontrabasses geht es nämlich gar nicht symmetrisch zu.
Google mal nach Stimmstock und Bassbalken.

Buuuummm,
Paul
 
Feynbass

Feynbass

Member
Bassix
ß1.075
Danke für Euere Rückmeldung!

Paulito:
Zitat:Wenn du eh noch am Anfang bist, fange einfach rechts an!
Nicht darüber nachdenken. Einfach machen.
Und zwar E - und Kontrabass.
Ich spiele seit 9 Jahren linkshändig E-Bass. Nochmal auf rechts wechseln? HHmmm..., ich weiß nicht so recht.

E-Bass links, KB rechts, da könnte sich doch ein feinmotorischer Synergieeffekt einstellen, oder? Wo sind die Neurophysiologen im Forum?

motherofbasses: Ich habe eigentlich vor ausschließlich zu zupfen...,
nicht Streichen.

HenrySalane:

Zitat: Sind Kontrabässe nicht symmetrisch und ohne größere Probleme auf Links umbaubar, oder liege ich da komplett falsch?
Das wäre meine nächste Frage gewesen. Ich habe von Thomann die Auskunft, daß ein Umbau auf links sehr aufwendig wäre.
Chiral sind doch aber eigentlich nur der Steg und die Nuß, oder ist auch das Griffbrett unsymmetrisch, bzw. der Hals im Ganzen?
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Da eine meiner Töchter von klein auf manches mit links (z.B. Schere, Basteln) und vieles mit rechts (Schreiben, Cello) macht, habe ich mich mal etwas schlau gemacht: Statistisch sind die meisten (auch nicht 'umerzogene'!) Linkshänder stärkere 'Beidhänder' als die große Mehrheit der Rechtshänder. Einen Versuch sollte es Dir schon wert sein!
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.616
ich hab mal bei meinem damaligen Lehrer (eigentlich ein klassischer Kontrabasser) das Kontrabassspielen ausprobiert. Da aber in der Musikschule kein Linkshänder war, gings flugs ans Rechtshänderinstrument. Bis auf die Mensurlänge hat eigentlich alles ganz gut funktioniert. Wenn man beidhändig Tappen kann ist das auch nicht so ne Umstellung.
Ich habs dann aber aufgegeben weil ich nicht die Zeit hatte für beides zu üben. Außerdem bin ich draufgekommen dass ich fürs Zupfen einen Linkshänder bräuchte, da das schon eher dem E-Bass ähnelt und da das linkshändige einfach nich ausm Kop will.

Ich würd dir aber auf jeden Fall raten es zu versuchen, zumindest bist du danach um eine Erfahrung reicher...
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Wenn du schon 9 Jahre spielst, würde ich nicht mehr umlernen.

Und auch Kontrabass als Linkshänder lernen.

 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Ah, in deinem Anfangspost hast du geschrieben, du seist "absolut beginner" am E- sowie am Kontrabass. Wenn du tatsächlich schon 9 Jahre E-bass spielst ist das natürlich eine andere Sache. Das musst du selber ausprobieren. Nimm einfach mal ein Rechtshänder E-Bass und übe damit mal 10 Tage jeden tag ca 30min und schau wie sich das entwickelt. Ja nach dem wie weit du schon bist, wird die Umstellung vermutlich schneller gehen als du denkst.
Viel Spaß jedenfalls bei deinen Versuchen.

Buuuummmm,
Paul
 
Feynbass

Feynbass

Member
Bassix
ß1.075
Zitat: Statistisch sind die meisten (auch nicht 'umerzogene'!) Linkshänder stärkere 'Beidhänder' als die große Mehrheit der Rechtshänder. Einen Versuch sollte es Dir schon wert sein!
Ich denke ich werde es zunächst mit rechts angehen...und zwar mit einem Leihinstrument.

Zitat:Wenn du schon 9 Jahre spielst, würde ich nicht mehr umlernen.

Und auch Kontrabass als Linkshänder lernen.
Das ist ja die Frage, wieviel es da umzulernen gibt, da die Bewegungsabläufe am KB schon anders sind.
Ist eben alles sehr theoretisch und ich werde ums ausprobieren nicht
herumkommen.

Ich bin jedenfalls superneugierig mit welcher Hirnhälfte ich am KB wohl besser vorankomme.

besten Dank für eure Anregungen...


 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Nö, am KB ist nichts symmetrisch bis auf die äußere Form der Kiste. Das Innenleben (Stimmstock und Bassbalken) ist anders, das Griffbrett und auch der Steg. Stege kann man auch nicht einfach umdrehen, sie haben eine Vorder- und eine andere Rückseite. Auch die Mechanik müsste man umdrehen. Sieht man alles nicht auf den ersten Blick, aber beim Zweiten ;-)

Ich würde dir raten: nimm deine Wohlfühlseite...probiere es aus, muss ja noch kein umgebauter Bass sein, aber guck einfach, auf welcher Seite du ihn lieber hast, ich denke dann liegst du nicht verkehrt.
Und außerdem: ich würde nicht zwischen E-Bass und KB wechseln, händisch meine ich. Spielst du den einen links, dann auch den anderen und daselbe gilt für rechts. Das Gehirn braucht seine Bahnen, Motorik wird auch im Gehirn gelernt und du bringst dich unnötig durcheinander. Würde ich nicht machen. Es sei denn, es hat dich schon immer gestört, aber dann stell auch deinen E-Bass um.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basstoelpel5

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi!

Umbau ist wirklich aufwendig und teuer, auch die Decke hat eine unsymmetrische Stärke. Eigentlich bin ich auch fürs "rechts lernen", aber die Geläufigkeit hast Du jetzt nun schon mal durch den E-Bass in der rechten Hand. Ausprobieren! Ein Argument noch gegen einen "Links-Baß": Du wirst halt immer auf Deinen Baß angewiesen sein, Linkshänder KBs sind wirklich sehr selten. Du kannst Dir dann nicht so einfach mal auf einer Session einen Baß schnappen und falls Deiner vor einem Gig mal schlapp machen würde und Du bräuchtest schnell einen Ersatz - schwierig.

Grüße

Thomas
 
Feynbass

Feynbass

Member
Bassix
ß1.075
Bei mir sieht es jetzt folgendermaßen aus:

Diese Woche gibt es eine erste Probestunde bei einer klassichen KB-Lehrerin, die sagte ich solle mir keine zu großen Gedanken über die Händigkeit machen, sondern einfach mit einem Rechtshänder-KB ausprobieren.

Dann habe ich noch eine Probestunde bei einem Jazzer, der mir dazu geraten hat keine Experimente zu machen, sondern bei meiner Linkshändigkeit zu bleiben, da diese seiner Erfahrung nach schon "vorgebildet" ist und man davon profitiert.

Ich selber tendiere mittlerweile stark dazu linkshändig das KB-Spiel zu erlernen, also quasi mit links...

[:D]
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Wer viel fragt geht viel irr oder so ähnlich sagt man. Man kann zu jedem Problem tausend Meinungen erhalten.

Ich selber würde Seiten (auch die Saiten) nicht ohne Not wechseln. Die Sache mit den Gehirnbahnen ist nicht zu unterschätzen und von daher würde ich mich radikal daran halten was mir gut tut, bzw. was sich besser anfühlt, ganz egal, wer was dazu sagt.

Ich würde meinen: nun bist du selber dran, einfach ausprobieren und die Leute reden lassen ;-)
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Schöne und vor allem wirklich gründliche Seite. Aber wir haben hier auch fast alles davon zusammen getragen.
Interessant finde ich nach wie vor die wenig beachtete Tatsache, dass die Streichhand, bzw. der Streicharm extrem feinmotorisch arbeiten muss. Das was die Greifhand macht ist Kraft- und Spreizübung, es braucht Gelenkigkeit aber vergleichsweise wenig Feinmotorik, denn die Intonation entsteht meiner Ansicht nach im Kopf. Allenfalls das Vibrato ist (für mich als Rechtshänder) links schwieriger als wenn ich es rechts machen müsste.
Dafür ist die Bogenführung, die Akzentsetzung, der Ton, der Saitenwechsel, dass der Bogen gerade läuft und nicht unkontrolliert rauf und runter wandert...estrem schwierig, das alles muss feinmotorisch gesteuert werden und macht selbst mit der stärkeren jeweiligen Hand richtig Schwierigkeiten bzw. muss sehr sehr pingelig genau gelernt werden.

Und den zweiten wichtigen Punkt finde ich die Sache im Gehirn. Es ist absolut blöde und auch leichtsinnig ohne Not die Händigkeit umstellen zu wollen (wie man das in den Schulen machte). Es führt zu einem Miserfolg nicht nur auf beiden Seiten, sondern sogar z.B. zu Sprachstörungen in der Folge. Die Kinder haben also weder links noch rechts flüssig geschrieben und hatten zudem oft noch mit Stottern etc. zu kämpfen.

Von daher: man sollte es immer so machen, wie es einem am angenehmsten ist.

Hat übrigens schon mal jemand von Klavieren/Flügeln gehört, die andersrum gebaut wurden? Die linke Hand bedient da ja die vergleichsweise harmlos zu spielenden Bässe.
 
Malila

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
Zitat:Original erstellt von: metulsky
Zum einen wäre die orthopädische Belastung der Greifhand (also die linke Hand an einem Rechtshänderinstrument) durch zusätzliches KB-Üben nicht erhöht.
Zum anderen ist die Greifhandtechnik am Kontrabass doch ohnehin anders als am E-Bass (?), so daß die Vorteile durch bereits erlernte E-Basstechnik in der Greifhand gar nicht vorhanden sind.
hallo metulsky,
ich mache seit 2, 3 monaten, was du planst: ich spiele seit langem gitarre und seit einiger zeit e- und a-bass und habe nun angefangen, kontrabass zu lernen.
die technik ist anders, das stimmt schon, aber in der greifhand nicht ganz prinzipiell anders. rein vom greifen her ist es schon sehr ähnlich, anders ist nur die art, wie du von einem ton zum anderen gelangst. ich glaube, du tust dir keinen gefallen, wenn du e-bass mit links und kontrabass mit rechts spielst. alles, was du am e-bass gelernt hast, kannst du, was die greifhand betrifft, gut gebrauchen, die muskeln, die du da schon hast (auch wenn du noch mehr kraft brauchen wirst :-)) , die hornhaut an den fingerspitzen und das gefühl für dafür, wo die töne sind. der kontrabass ist dem e-bass-spiel förderlich und umgekehrt, ich würde es nicht als zusätzliche belastung sehen, sondern als gegenseitige befruchtung - aber diesen doppelten nutzen hast du, glaube ich, nicht, wenn du die seiten tauschst.
kontrabass lernen ist nicht soo einfach - wenn ich an deiner stelle wäre, würde ich es mir nicht durch die umstellung der händigkeit zusätzlich erschweren.
 
Feynbass

Feynbass

Member
Bassix
ß1.075
malila:

In den lezten 2 wochen hatte ich meinen ersten unterricht mit einem linkshänder-KB. Nach dem ersten Kontakt mit dem KB hatte sich meine Idee vom links-nach-rechts-switch fast augenblicklich erledigt. Meine Vorerfahrung mit dem E-Bass auf links macht sich in jedem Falle bemerkbar, insofern hast Du absolut recht meine ersten Erfahrungen am Kontrabass decent sich mit dem was Du geschrieben hast.

"I´ll keep it linkel to have it simple.."[;-)]

Ein eigener Bass ist auch schon bestellt, und die Reise hat gerade
begonnen. Bin total gespannt wie es weiter geht.........
 
 

Oben Unten