Kontrabass mit 1 x 8 Akustikamp - Acus One 8 - Simon M2

Doppelbasser

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß13.698
Liebe Gemeinde,
weil ich in letzter Zeit mehr mit dem Kontrabass umherziehe und einige (kleine) Gigs anstehen, war ich (mal wieder) mit meinem verstärkten Sound unzufrieden und habe mich dem GAS ergeben.
Bei meiner Suche hatten es mir dann die Modelle von Acus angetan - vor allem der One 10 oder One AD, der mit 350 W und zwei 8-Zöllern aufwartet. Preislich war das aber schon ne Ansage, so dass ich auch nach kleineren Kragenweiten gesucht habe.
Angeboten wurde mir dann für 600,- € ein gebrauchter One 8 - Simon - M2, bei dem ich zugeschlagen habe (200 W, 1 x 8 + Tweeter, Bi-Amping).
Der hier:

Hier die erste Zwischenbilanz:
Ich habe jetzt 3 verschiedene Pickups probiert: Shadow SH 951, K&K Bassmax und den aktiven Bassbalsereit.
Das beste Ergebnis erziele ich mit dem K&K Bassmax. Allerdings muss ich dabei den Bassregeler praktisch ganz rausdrehen, sonst ist es so viel, dass aus den Bassreflexöffnungen ein mächtig lauter Windstoß kommt und es gemessen an der aufgrufenen Lautstärke unrealistisch viel Tiefbass gibt. Dreht man den Volume-Regler dann an die Hälfte und drüber, macht der 8-Zöller schon deutliche Nebengeräusche. Also: Bass muss unbedingt raus - dann nähert man sich schnell dem guten und realistischen Ton.
Der aktuelle One 8 Simon hat im Gegensatz zu dem älteren One 8 (mit 3-Band-EQ) nun einen 4-Band-EQ, so dass man nach Reduzierung des Bassanteils, die Mid-Lows etwas anheben kann. Damit klingt es rund und schön und wummert nicht.
Da der K&K Bassmax ja ein Piezo-PU ist hatte ich eigentlich erwartet, vor dem mit 470kOhm angegebenen Instrumenten-Eingang meinen Headway Preamp einsetzen zu müssen, aber weit gefehlt. Es klingt auch ohne gar nicht nach Piezo. Angenehm also für das Gig-Gepäck: kein weiteres Gedöns mitzunehmen - einfach direkt per Klinkenkabel rein in den Amp.

Freitag hatte ich den ersten kleinen Gig mit dem Amp: 4-köpfige Dixie-Band, "Corona-Open-Air" auf dem Hof des Kulturhauses. Sänger und Banjo/Gitarre wurden per PA verstärkt, Schlagzeug und Cornett unplugged, ich nur mit dem kleinen Acus. Ich habe ihn noch nicht einmal halb aufgedreht und war sehr gut zu hören.

Für so ein Setting also bisher alles dufte. Wenn es deutlich lauter werden muss, kommt er dann aber vermutlich an seine Grenzen. Dann wird man den Di-Out nutzen und ihn an die PA anschließen müssen.
13 kg Gewicht, ein Griff dran und "alles drin" finde ich recht angenehm.

Alles Weitere muss eine längere Erfahrung bringen (Montag kommt der nächste Auftritt...)

Schönen heißen Sonntag allerseits! :bier:
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß45.243
Ich benutze schon länger ein Jam 400 von Schertler/SR Technology mit zwei 8 Zoller (ein Vorgänger vom Acus One AD) als PA für kleine Auftritte. Ich muss ebenfalls die Bässe bei allen Kanäle fast systematisch zurückdrehen und es kommt auch zu Nebengeräusche im Reflexkanal bei höhere Lautstärke wenn man nicht aufpasst. Es soll aber erwähnt werden, dass der Verstärker über ein Low-Cut-Schalter und ein Subwoofer Ausgang verfügt. Es ist also nicht als richtige Fullrange-Lösung konzipiert worden, obwohl es bei moderate Lautstärke durchaus die Rolle erfüllen kann.
Ich bin mit dem Teil sehr zufrieden, es hat mein Leben viel einfacher gemacht...
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.623
Normalerweise benutzt man für KB einen Preamp mit HPF, dann kann man auch über eine PA oder aktive Monitore gut spielen. Ich hatte lange einen ähnlichen kleinen 8" Combo von Schertler, der hatte aber das große Problem, dass er sehr schnell an seine Leistungsgrenze kam.
 
Doppelbasser

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß13.698
Hallo mal wieder!
Heute eine kleine Aktualisierung, nachdem ich weitere Erfahrungen mit dem kleinen Acus sammeln konnte:
Solange es nicht zu laut werden muss, gefällt mir der Sound weiterhin ausnehmend gut. So gut hat mein KB noch an keinem meiner diversen E-Bass-Amps und -Boxen geklungen!
Ich merke aber, wie das ewige GAS in mir arbeitet und immer wieder fragt, was wäre, wenn es etwas lauter werden soll???
Der Versuch einen anderen Bass-Amp als Ergänzung an den Acus zu koppeln war bisher nicht so erfolgreich. Den zauberhaften Sound bringt das einfach nicht.
Nun könnte ich natürlich an die aktive 8-er Extension-Box von Acus denken oder auch an den One-10 oder den One-For-Bass. Das geht aber mächtig ins Geld und bietet (mit Ausnahme der Extension) eigentlich wieder zu viel des Guten.

Ich frage mich (und euch) nun, ob es ein Weg wäre, eine gute aktive 10er oder 12er Fullrange PA-Box dazuzunehmen. Falls ja: habt ihr konkrete Vorschläge?
Ich habe leider gerade keine greifbar, um zu experimentieren (kann demnächst aber mal eine EV SX 200 plus Endstufe aus dem Proberaum holen).
Muss man Probleme durch den fehlenden EQ erwarten, wenn das Signal mit den Einstellungen des Acus weitergegeben wird? Dort habe ich z.B. den Bass ganz massiv rausgedreht - das könnte allerdings auch an dem starken Bassoutput des PU liegen.

Ich weiß schon: sehr viele schwarze Löcher in meinen Fragen. Vermutlich muss ich es selbst probieren. Könnte aber ja sein, dass schon andere ähnliche Kombinationen versucht haben.
 
 

Oben Unten