Kopfhörer als Monitor + Preamp in PA: Erfahrungen?

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.182
Ich hatte mir schon länger überlegt die Live- und Probensituation so zu gestalten. Und der Harley Benton BDI2000er Thread hat mich wieder auf die Idee gebracht, das mal so zu probieren.
Es sprechen ja einige Vorteile dafür. Weniger Lärm, weniger schleppen, man ist nicht angewiesen auf den Mist den die Venue stehen hat.

Allerdings muss ich zugeben, ich habe nicht viel Erfahrung mit sowas. Bislang hab ich nur entweder kleine Venues mit der eigenen, ungabgenommenen Combo oder größere Gigs mit der Hausanlage gespielt.
Persönlich find ich die Monitorbeschallung in den meisten Locations mehr als dürftig. Man hört nie das was man eigentlich braucht, irgendwas ist immer zu laut und alle beschweren sich...
Mein größtes Bedenken ist bislang das zusätzliche Kabel für die Kopfhörer und dass es beim Üben schon lästig ist. Live hab ich aber shcon einige Bands gesehen, die das so machen, wenns manchmal auch komisch aussieht, wenn alle mit Kopfhörern auf der Bühne stehen. Gehn tuts also, die Frage ist wie praktikabel und leistbar es ist.

Ich wäre daher dankbar für Erfahrungen aus dem Bereich. Eigene oder die mit Bandmitgliedern, die da ähnliche Flausen im Kopf hatten etc.

Linke Grüße

Lynx
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß52.252
Mit dem richtigen Equipment funktioniert das.
Eine anständige DI-Box und einen guten Kopfhörer vorausgesetzt.
Habe das ganze schon sowohl mit Kabel (im Proberaum) als auch als wireless (auf der Bühne) praktiziert.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.182
Danke für die Antworten - besonders die Kondom-Analogie ;-)
Habt ihr ein paar Tipps, was funktioniert? Bzw. was man alles bedenken sollte...
Erfahrungen, wenn mans als einziger nutzt etc.?
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich würde einen geschlossenen Kopfhörer benutzen...nur dann kann man auch wirklich leise machen.
Ich benutze einen halboffenen bei den E-Drums und muss schon reichlich Pegel fahren, um das Geklacker zu übertönen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.513
Machen die DJs doch auch; und ein InEar ist ja schließlich auch ein geschlossener Kopfhörer. Wenn meine Band nicht darauf bestehen würde, daß ich einen Bassamp auf der Bühne habe, hätte ich schon lange auf InEar umgestellt. Damit aber die ganze Sache auch Spaß macht , sollte man auf die Auswahl des richtigen Kopfhörers/InEar mindestens eben so viel Energie und Zeit verwenden, wie auf die Auswahl einer guten Bassbox. Die Soundunterschiede bei Kopfhörern sind enorm.
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß52.252
Der InEar-Kopfhörer sollte mindestens 2 Treiber (einen für Bass, einen für Mitten/Höhen) haben.
Ich habe mit den Hörer von Ultimate Ears sehr gute Erfahrungen gemacht.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.182
@Nymi Ich persönlich hätte kein Problem mit geschlossenen ohrmuschelumschließenden Kopfhörern.
Sieht vielleicht nicht zu scharf auf der Bühne aus, aber es gibt genug Musiker die das so machen und gut damit zu fahren scheinen.
Es geht mir nicht in erster Linie um den Look, sonst hätte ich wahrscheinlich ein Full Stack hinter mir stehn.

@Sonic69 Danke für den Tipp!



Was ich mir konkret vorgestellt hätte wäre über nen Preamp/DI Bodentreter ala Hartke VXL Bass Attack, Darkglass B7K oder EHX Bass Metahpors in die PA zu fahren.
Punkto In-Ear Funk hab ich leider noch überhaupt keinen Überblick.
Das wie ich gesehen hab ja auch nicht mehr so einfach - wie das in Zukunft mit den Frequenzen aussehen wird, da blick ich mich nicht mehr durch.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ne kurze Geschichte über die Notwendigkeit und die Vorteile von In-Ear bzw. Kopfhöhrer-Proben. Btw, der Klampfer von Linkin Park spielt doch auch Sommer wie Winter mit Ohrenschützern? Oder ist da ne Prinzessin-Leya-Perücke? Oder etwa doch Kopfhöhrer....

Vier Jahre lang habe ich mit Nathan Jones geprobt. Die Band war das, was ich gerne "Proberaum-Weltmeister" nenne. Lauter absolut erstklassige Leute, aber die Nummern (natürlich selbst komponiert) sind so verdammt kompliziert arangiert, dass man nach 4 Jahren irgendwo 5 Nummern a' jeweils 10 - 15 Minuten hat. In den 5 Jahren mit Nathan Jones sind wir sage und schreibe drei mal aufgetreten und haben ein kurtes Demo sowie eine CD aufgenommen.

Die Nummern waren so in der Art von Queensryche oder den damals jungen Dream Theater, vielleicht Fates Warning oder wie die hiessen. Nur noch komplizierter, kein "roter Faden" im Arrangement, zu viele Tempo- und Taktwechsel, die Nummern einfach auch zu lang.

Den Drummer habe ich später noch mals für ein anderes Projekt gewinnen können, aber er hatte irgendwann vor lauter Hobbys keine Zeit mehr für Musik. Schade.

Der eine Gitarrist ist heute noch bei einer Band tätig, wieder das Selbe: Keine Auftritte, aber angestrengte, konzentrierte Proberaumarbeit. Der andere Gitarrist, ein ab-so-lutes Talent, aus dem mal ein ganz Grosser hätte werden können, ist schon mit 30 Jahren an Mukoviszidose verstorben. Sehr tragisch, ich vermisse Ihn sehr. R.I.P, Thorsten.

Ich schweife schon wieder ab..... ;-)

Wir haben irgendwann in den Räumen eines katholischen Kindergartens geprobt, und zwar in einem 12 m² Raum im ersten Stock, in dem Wohnräume für FH-Studenten waren. Das bedeutete, dass die Lautstärke sehr bedeckt sein musste.

Wir befinden uns Anfang der 90er-Jahre, die Gitarristen spielen beide über eine "Chamäleon"-Multieffekt - Vorstufe, dahinter ne SS-Endstufe und ne 212''-Box, ich mit dem Gallien-Krueger 200 MB. Wir alle aus dem DI 'raus, in ein kleines Mischpult 'rein und über einen Kopfhöhrerverstärker in jeweils komplett geschlossene Kopfhöhrer. Die Drums wurden mit moderater Kraft (und Lautstärke) nicht abgenommen gespielt.

Was soll ich sagen: Es hat funktioniert. Der Sound war sogar ganz gut. Wir haben damals Demo-Aufnahmen gemacht, alles live eingespielt - und siehe da, wir brauchten nur einen Take plus ein paar Overdubs für mehrstimmige Soli oder ähnliches. Das war wohl auch dem Üben mit den Kopfhöhrern geschuldet. Man hat eben jeden noch so kleinen Fehler sofort im Ohr, zudecken geht nicht.

Der Toni war begeistert. Ein uns allen im Studio bekannter Sänger kam vorbei, da er ein paar Nummern probehalber einsingen wollte. Er fragte, wie weit wir seien. Die Antwort vom Toni: "Alles fertig. So eine überzeugende Performance habe ich noch nie erlebt."
 

Kong

R.I.P., Mikki
Dem Zusammenspiel tuts auf jeden Fall gut. Man ist so direkt an den Fehlern, dass man ein Rehershal wirklich ganz anders erlebt. Der Spassfaktor geht natürlich, gerade für den Bassman, etwas verloren, aber ich kanns empfehlen.

In den 5 Jahren hab ich mein Spiel wirklich bedeutend verfeinert, man muss schon schauen, dass es z.B. keine Greifgeräusche gibt, so man das vermeiden möchte. Fehler hörst nicht nur Du selbst heraus, sondern sind allen Bandmembern direkt im Ohr.

Es gibt den Jam-Hub "Tourbus, in dass man alle Instrumente direkt einstöpseln kann und sich mittels Kopfhöhrer abhört. Man kann den Mix so weit "ausproduzieren", dass sogar Aufnahmen möglich sind. Oder man kann aus dem Jam Hub direkt in eine Endstufe gehen und die Band dann komplett verstärken. Mit einem Gerät kann man 7 Eingänge mit Musikinstrumenten belegen. Ein Eingang für ne mp3-Quelle oder Ähnlichem ist auch vorhanden.

http://www.amazon.de/gp/product/B00...p=1638&creative=19454&creativeASIN=B0044WUVHW
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich stimme da Kong zwar zu, aber mir persõnlich is das nix.
Ich mags da lieber old school, selbst das komplette einspielen von Songs. Das is dann iwi "echter", mit allen Fehlerchen...
Ich bin da eher der Live-Typ, als Amateur kann ich es mir leisten. :D
 

Kong

R.I.P., Mikki
Im Studio wird selbstverständlich alles "Live" eingespielt. Ich bin kein Freund von Aufnahmen mit PC und QBase oder ....wie heisst noch mal das andere Programm...?

Allerdings ist es toll, wenn man unbegrenzt virtuelle Spuren auf ner Festplatte zur Verfügung hat. Was haben wir früher getrixt, z.B. das Gittensolo auf die Gesangsspur aufgenommen, weil keine extra Spur mehr übrig war.... Während des Solo hatte der Sänger eben das Maul zu halten, nicht mal ein "Hey" oder "Oh Yeah" war drinn.

Wenn Du aber ne Platte veröffentlichen willst, dann ist es schon sinnvoll, evtl. Fehler zu overdubben. ;-)
Oder eben gar keine zu machen.

Somit spart das Üben bis zur absoluten Üerfektion, auch mit Kopfhöhrer, richtog Zeit - und die kostet eben in einem guten Studio schon richtig Geld. Geld, dass ich persönlich dann lieber anderswo in die Produktion stecke. Lieber ein paar Stunden mehr mit dem Mix zubringen, ein bisschen mehr Geld fürs Artwork übrig haben....
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Du meinst, du bist kein Freud von Editieren, oder?
Die Signale laufen nämlich auf jeden Fall in ProTools...absoluter Standard...wenn du 'ne Bandmaschine haben willst, musst du schon schauen.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.182
irgendwie funktioniert was mit meinen Hinweisen anscheinend nicht richtig - die Antworten hier hab ich garnicht mitbekommen...

Dieses Bandhub Teil kenn ich, hab aber noch keine Erfahrungen damit gemacht. Zum eben mal so ausprobieren ist es halt leider etwas teuer... außerdem brauchts die Mitarbeit der gesamten Band.

Aber Leute - nur dass ich hier nicht einem Trugschluss aufsitze. Eine Kombi von DI & Preamp in die PA ersetzt mir nicht den Bassverstärker oder?
 

Reddy

Love changes everything
Sowie ich das sehe schon.
Mit allem übers Pult un über die PA raus.
Da brauchts kein Amp mehr.
Jeder wie er mag.
Ich mag den ganzen Bandsound.
Kopfhörer im Studio ja......live......für mich nix.
Spiel aber auch keine Auftritte auf 10mtr Bühnen.
Bei sowas macht in ear schon Sinn denk ich
 
 

Oben Unten