Kopfhörer zum raushören

foob

foob

Member
Bassix
ß494
Hallo zusammen,

ich hätte gerne einen Studio Kopfhörer mit dem ich gerade Bassnoten heraus hören kann. Außerdem sollte ich damit mehrere Stunden am Tag üben können ohne eine Matschbirne zu bekommen.
Ich hab an meiner Uni meinen Dozenten für Medientechnik gefragt, welcher selbst Gitarrist ist und er empfahl den AKG K-171 MKII. Er sagte allerdings 150€ bei Thomann, der kostet aber nur 100 und der K-271 MKII kostet 150. Wahrscheinlich war der Preis in seinem Kopf veraltet, verhört habe ich mich nicht. [:D]
Könnt ihr euch der Empfehlung anschließen? Und wenn ja, dann K-171 oder K-271? Wenn die Qualität die 50 Euro Unterschied rechtfertigt würde ich auch den K-271 kaufen. :-)
Oder ganz was anderes? Es sollte jedenfalls nicht viel teuer sein als der K-271... ich weiß, für möglichst wenig Geld wieder das Beste haben wollen... aber... so ist das als Student nunmal. ;-)

Danke für eure Ratschläge schon einmal vorab :-)
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Nimm doch einfach die Tasche voll Geld mit und geh zum HDV oder auch in einen guten HiFi Laden und dann sagst du in welchem preislichen Rahmen sich das bewegen soll und läßt dir alle Modelle auf den Tisch packen.
Und dann Probetragen, Hören...
Das bringt dir viel mehr, als wenn dir jemand sagt:" AKG würd ich sowiso nicht nehmen probier doch mal was anderes."

OLI
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.483
Zitat:Original erstellt von: foob

Außerdem sollte ich damit mehrere Stunden am Tag üben können ohne eine Matschbirne zu bekommen.
Also das schließt für mich persönlich "gute" Studiokopfhörer aus.
Ich hab 'nen Sony MDR-CD 280 (vor Jahren ~30€), einen halboffenen(!), leichten(!) HiFi-Kopfhörer. Ich spiele zuhause nur über den und er nervt mich seit Jahren auch nach Stunden nicht.
Dann habe ich noch einen geschlossenen Reloop und hatte mal einen fetten geschlossenen AKG für 180€. Solche Teile halte ich nicht lange aus, weil schwer, drückend und relativ schnell die Birne zermatschend. Wenn man die Bässe soweit rausdreht, daß man nach 'ner Stunde noch denken kann, ist der Soundvorteil weg. Den Reloop nutze ich nur, wenn ich auf meiner Halbakustik-Klampfe spiele, da der Originalsound so laut ist, daß er den Ampsound aus dem Halboffenen übertönt.
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß62.471
Hab seit >20 Jahre den halboffenen AKG K141 und bin sowohl mit Klang wie mit dem Tragekomfort immer noch zufrieden.
Das aktuelle Model kostet bei T. rund 120 € und die würde ich auch sofort bezahlen und mir das Teil einfach nochmal kaufen, wenn meiner kaputtgehen würde.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.225
Gebe ich doch auch mal meinen Senf dazu [:-)]

Ich habe seit ein paar Jahren die Sennheiser HD 280 Pro, die ca. 110 € kosten. Als Brillenträger haben mich viele Kopfhörer an den Bügeln der Brille gestört, aber bei dem merkt man nichts. Und selbst nach mehreren Stunden ist das Tragegefühl wie in er ersten Sekunde. Extrem angenehm.
Auch der Sound ist gut. Musik hören und Bass spielen macht sehr viel Spaß!

Ich kann die sehr empfehlen, wenn man nicht extrem viel Geld ausgeben will.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Vom HD280 würde ich abraten. Der hat zwar eine super Außenschalldämpfung, aber die Bässe sind leider überbetont und matschen etwas. Der K271 ist im Vergleich zum (besser klingenden) K701 geschlossen. Die Bässe fallen im Gegensatrz zum Rest des Klangbildes zwar etwas ab, sind aber knochentrocken und präzise und dadurch im Musikkomplex trotzdem sehr gut ortbar, jedenfalls deutlich besser, als bei den Bassüberbetonten anderen Kopfhörern, die ich bis jetzt in der Hand hatte. Beim K271 sind auch noch einige "Extras" dabei (die m. E. zu jedem Kopfhörer ab 100 Euro gehören). Ein Spiralkabel, ein normales Kabel, einen Schraubadapter auf 6,3 mm Klinke, und jeweils ein Paar (Kunst)-Leder- und Velour-Ohrpolster. Die Kabel kosten einzeln schon 20 Euro (überteuert).
[url="http://www.thomann.de/de/prod_pdfreview_9056-pa9056_vergleichstest-19_kopfhrer.pdf"]Hier[/url] ist noch ein Test dazu, der HD280 ist zwar nicht explizit gelistet, aber der HD380 ist sozusagen der große Bruder. Zum Test (und weiteren) kommt man auch, wenn man sich beim Thomann die verschiedenen Kopfhörer anschaut (rechte Leiste sind die Tests).

Der Test ist schonmal eine gute Grundlage für eine Entscheidung, aber am besten wäre es, wenn du dich mit einer CD deiner Wahl zum Thomann verkrümelst und dich auch nicht scheust, die Mitarbeiter dort nach Kopfhörern zu fragen, die nicht an der Testwand hängen. Am Ende entscheidet doch jeder selbst über den besten, subjektiven Klangeindruck.
 
 

Oben Unten