Kulturnacht in Braunschweig, u.a. mit KLASSISCHEE

moJoe

moJoe

Active Member
Bassix
ß18.460
Morgen startet die 9. Kulturnacht in Braunschweig.
Das Programm ist schon fast zu umfangreich - auf jeden Fall sehr lohnenswert. Für 5 Euro darf man einen PIN erwerben, der als Eintrittskarte für > 90 Darbietungen gilt.
Kuckst Du hier
http://www.braunschweig.de/kulturnacht2010/programm.html?mode=details&event_id=13&
und hier
http://www.braunschweig.de/kulturnacht2010/

Wenn Du nur zu Augenoptik Winter möchtest, kannst Du Dir die 5 Euro auch sparen - wir achten nicht auf den PIN, denn wir haben von der "Ausschüttung der Gelder" an die Künstler die letzten beiden Male nix gesehen. Zum Glück bekommen wir von unserem Gastgeber eine Gage.

Set 1 spielen wir ab 19:45 Jazz- und Bluesklassiker (Moore, King, Sinatra, Hendrix, Gershwin ...) Mit einem Preci 57er Road Worn.
Set 2 dann ab 21:30, Mainstream (Lennon, REM, Queen, Charles ...),
mit meinem eben von mir reparierten MM Sterling mit Daddario Chromes bespannt.

Würde mich über Bassistenkollegenunterstützung im Publikum durchaus freuen - zumal ich rechts seit fast 2 Monaten wegen einer Bizepsverletzung Probleme mit dem Bassen habe.

Bis dann [:O!][8D]
 
schepper

schepper

psychedelic man
Bassix
ß21.127
moin joe,
ich werde sehen ob ich das einrichten kann vorbei zu schauen.
ist ja die hölle los in browntown. an jeder ecke is´ was los.

meine geistige unterstützung hast du hiermit auf alle fälle. :-)
grüß mal schön die rasselbande.

also, evtl. bis später...

 
moJoe

moJoe

Active Member
Bassix
ß18.460
na, da hätte ich ja Set 1 spielen können und Du hättest mir derweil den MM für Set 2 repariert [:D]

Schwamm drüber Herr Basstler - wo auch immer Du Dich heute Abend rumtreibst, viel Spaß dabei!!!
 
schepper

schepper

psychedelic man
Bassix
ß21.127
moin joe,
gute idee! :-)
hihi, dann werd´ ich heute mit meinem ´erste basshilfe´ köfferchen auf tour gehen...

dir auch ganz viel spaß!
rock die augenoptikhütte!!! :-)
 
schepper

schepper

psychedelic man
Bassix
ß21.127
Kulturnacht, Braunschweig 2010
Ein Erlebnisbericht

Moin,

´Braunschweig bietet´ ja mittlerweile echt so einiges für den geneigten
Kulturinteressenten. Dieses Wochenende war mal wieder ein buntes Potpourri
der Kunst, Kultur, Musik und der guten Laune garantiert.

Bereits Wochen vorher konnte man sich den ´Kulturnachtbutton´ ,
der den Eintritt zu allen Veranstaltungen ermöglichte und außerdem
die kostenlose Benutzung der ´Öffis´ gleich mit einschloss, für schlappe
FÜNF Euro besorgen.
Wer keinen hatte und sich trotzdem alles angeguckt hat soll mal schnell in sich
gehen, seine Untat überdenken und schleunigst ein paar Flocken dem Kulturinstitut
der Stadt Braunschweig zukommen lassen.
(ist ja schließlich für ´ne gute Sache und soll gerne wieder stattfinden, richtig!?!)

Das Programm gab es mal wieder recht spät,zumindest in der Printversion.
(einhellige Meinung vieler Kunden die bei uns in der Konzertkasse so ´n
Ding haben wollten)
Im Internet konnte man sich das Angebot aber schon vorher angucken.


Nun konnte es ja losgehen, aber vorher: die Qual der Wahl.

Es wurden wieder gaaanz viele tolle Sachen an gaaanz vielen gewöhnlichen
und auch manchmal ungewöhnlichen Veranstaltungsorten angeboten.

Und wie immer kannte ich unglaublich viele der teilnehmenden Musiker.
Also jede Planung über den Haufen geworfen, grobe Zielrichtung im Hinterkopf
behalten, regenfeste Klamotten plus Schirm eingesackt und losgestürzt ins
kulturelle Getümmel der eintägigen Kulturhauptstadt.

Meine erste Anlaufstelle war Augenoptik Winter, der dieses Mal nicht nur was
für´s Auge, sondern auch für die Ohren bot. Mein alter Spezie Joe (natürlich am Bass)
spielte mit dem Trio ´Klassischee´ eine bunte Mischung aus Pop, Jazz Rock und Blues,
wobei die Sängerin Veruschka aber schon etwas für´s Auge bot.
(O- Ton eines guten Bekannten:
´wenn ich die höre muss ich immer an was Sexuelles denken...´ SoSo!!!...)
Daniel an den Tasten komplettierte das Trio und gemeinsam unterhielten sie den
prallgefüllten kleinen Verkaufsraum, sowie die zahlreichen Draussengebliebenseinmusstenen.

Dass Braunschweig ´n Dorf im positiven Sinne ist, war bereits hier ganz klar zu erkennen.
Es gab ziemlich viele Bekannte und Freunde, die mir bereits hier über den Weg liefen und auf selbigen waren um andere Veranstaltungen anzuschauen.







Die nächste Station war dann die ´Magniküche´. Dort blieb heute die Küche heute keinesfalls kalt,
denn mit ´Fossajar´ hatte man die wohl heißeste JazzFusionRock- Formation der Stadt am
Start.
Zwischen edelsten Küchen und luxuriösestem Inventar standen nun Schlagzeug, Bassverstärker
und Keyboards. Ein außergewöhnlicher Auftrittsort für Sven, Bernt, Artur und Co.
in tollem Ambiente und mit vielen netten, gutgelaunten Gästen.
(auch hier natürlich gaaanz viele alte Bekannte...)

Das ´Riptide´ stand als nächstes auf meinen vage im Hinterkopf behaltenen Plan.

Dort gaben sich die drei berühmt berüchtigten Literatur- und Heavy Metal-Spezialisten
Frank Schäfer, Axel Klingenberg und Till Burgwächter die Ehre, um aus ihren zahlreichen
Veröffentlichungen einige Sahnestückchen unter dem Namen ´Read ´em all´ zum Besten
zu geben.
Nicht nur Leute die in den 80ern im Großraum Gifhorn als Heavy Metal- Fan aufgewachsen
waren, (so wie ich) hatten sichtbar ihren Spaß an den wirklich lustigen, vor Selbstironie strotzenden, augenzwinkernd und spritzig dargebotenen Geschichten der drei Akteure.

Spitze Kommentare aus dem Publikum wurden schlagkräftig pariert und
wunderbar gegen den Ausrufer verwendet. Spontanität siegt. Toll gemacht.

Auch hier liefen mir natürlich wieder zahlreiche Freunde und Bekannte über den Weg
und nach langen guten Gesprächen zog es mich dann doch sehr spät in Richtung
Heiabett nach Hause.

´Hee- der hat ja kaum was gesehen, wo bleibt denn da die Kultur, die ausgiebige
Ausnutzung des Angebots, die Vielfalt der Künstler?´ hör ich da schon einige rufen.

Doch hier zählt nicht Quantität, sondern Qualität und die größte Qualität auf
meiner ´Kultour´ durch Braunschweig hatte für mich das Treffen von Freunden,
die Gespräche mit neuen Bekannten und das Gefühl in einer lebendigen Stadt zu leben.

Und so langsam wuchs in mir, auf meinem nächtlichen Heimweg mit dem Fahrrad
durch das dunkle, regennasse Braunschweig, die Erkenntnis: hier bist Du zu Hause.



Danke für Eure Aufmerksamkeit.


´SCHEPPER`

Braunschweig 29.08.10, 8.43 Uhr Morgens








 
 

Oben Unten