Kunststoffbassboxen?

schock

Member
Bassix
ß285
Wie einige von euch schon bemerkt haben dürften bin ich kein Freund des schweren Gewichtes. So war ich vor Jahren sehr erfreut über die Bandanschaffung von Kunststoff Gesangsboxen, welche besser Klangen als die lten Zeck 15/3 Bolieden , halb so gross waren und höchstens ein viertel der alten Boxen wogen.
Jetzt fragt sich der geneigte Basser: Warum gibt es keine Kunststoffbassboxen? Mit Neodymspeakern sollten die Dinger Federleicht werden und zudem noch stabiler.
Das Argumend Kunststoff schwingt mit und klingt schlecht möchte ich von vorneherein aus diesem Forum ausschliessen. Das ist bei Kunststoff nur eine Frage der Form.
Das einzige wirkliche Argument scheinen mir die teuren Werkzeugkosten zu sein, die ein Hersteller in die entsprechende Form stecken muss, und natürlich die wie immer konservativen Bassisten ;-).
Hätte gute Lust mal so ne Kunststoffprototypbox zu bauen. Mit Rapid Prototyping und ein wenig Pysik solle das eigentlich schon gehen.
Was meinen die hiesigen Boxenfachleute (Mike?) dazu?
Die vorteile sollten überwiegen. Wer damit beginnt macht die Kohle! Leider wohl nur mit weltweitem Vertrieb. Das stelle ich mir als Hauptproblem vor.

Schreibt mir eure Gedanken....[:!!]
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Die Boxen von Markbass zeigen, dass auch mit Holzbauweise leichte Konstruktionen möglich sind - 32 kg für eine 6 x 10" sind wirklich nicht viel.
 

schock

Member
Bassix
ß285
Nun Mik, aus meiner erfahrung in der Entwicklungsabteilung einer Firma, welche auch Spritzgussteile entwickelt und auch anderes gedöhnse, kann ich Dir zu Werkzeugkosten einiges sagen. Obwohl Du darüber sicher auch einiges weisst. Ich denke mal das Komplettwerkzeug für eine 4*10 Box wird bei ca 150000 Euro liegen. Dann hätten wir da nochmal die Entwicklung der Box und das Marketign, welches doch recht üppig ausfallen müsste, da wir Bassisten ja eher konservativ sind. Da aber der Absatz an Kleinmonitoren bedeutend grösser ist als der von Bass oder Gitarrenboxen, traut sich niemand den Vorstoss zu wagen. Beim Boxenbau musste auch erst EV (glaube ich) Den Vorstoss wagen und da war auch erst jeder skeptisch.
GFK Platten zusammenschustern wird nicht funktionnieren! wir wollen was stabiles, luftdichtes, resonanzarmes, leichtes. Das klappt nur mit berechneten verwinkelten Formen in denen z.b. in erster Näherung keine rechten Winkel auftreten und die formversteift sind. Mann müsste aus Polyamid ein Rapid Prototypingmodell machen. Dort lässt sich so gut wie jede Form verwirklichen. Allerdings sind die recht instabil. Das wirkliche Modell sollte meiner meinung nach aus PVC sein. Das ist einfach für die Sache auf anhieb der beste Werkstoff welcher mir einfällt.
Aus Kohlefaser? Hönnte klappen aber dann wäre die Herstellugn wieder mit viel Handarbeit verbunden und bestimmte Formen wären ciht machbar. So mit wäre das Teil auch sehr teuer. Und vielleicht auch ZU leicht. Schliesslich soll es sicher stehen und nicht nach forne hüpfen oder kippen!
Weiter so!
 

schock

Member
Bassix
ß285
Hallo benchelis,
ich habe fertig studiert, aber scheine auch nciht mehr zu wissen. Was mich wundert ist, das Du 5 mm Wandstärke angibst. Unsere Plastikboxen haben höchstens 3. Ich denke der Hauptvorteil beim Spritzgiesen wäre die freie Formwahl, die meiner Meinung nach erst die Stabilität und den Klang positiv beeinflusst. Das Gehäuse unserer Palstikbox ist eindeutig Spritzgegossen, man kann noch die Anspritzpunkte erahnen. Das Din ist so 60 Liter gross, ne 12/2 er Box.
Irgendwie müsste das doch zu schaffen sein.
Was für Flite Boxen?
Natürlich ist GFK Luftdicht, aber nicht die auf Stoss gesägten Ecken. Da muss dann noch Silikon rein ohne Ende.
Studiere schnell fertig!
 
Oben