LAKLAND Skyline 55-02

Johannes.kopernico

New Member
Bassix
ß831
Hey Leute!!

Gibt es unter euch eventuell auch Lakland Kenner oder Experten??
Besitze schon seit ein paarJahren einen Lakland Skyline 55-02 mit Bartolini Pick Ups
und Aktive Elektronik.
Made in Korea
Nun finde ich auf der offiziellen Lakland Homepage keine Infos über einen
55-02 mit Bartolini´s (2xSingelcoil)
Was hat den der ca. an Zeitwert??
Hab da überhaupt keine Ahnung leider! DA ich sonst eher Fender und MUMAN bevorzuge!!


P.S hab ihn in einen normalen Instrumentenladen NEU gekauft daher schließ ich eine
Aufrüstung mit den Bartolinis eher aus!!
und ein Bild ist im Anhang

LG Johannes
 

Anhänge

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.889
Ja,dass könnte hinkommen. Wobei die Bartolinis werden schon seit einigen Jahren bei den Läkis nicht mehr verbaut,- also handelt es sich bei diesem Bass um ein älteres Modell.
Die Läkis mit den Bartolini Pickups sind ab und zu sehr gesuchte Bässe aber das ändert sich ständig. Ich denke ein made in USA Läki mit Bartolinis ist sehrwahrscheinlich einiges "rarer" und "gesuchter" als ein Skyline- Modell.
 
Zuletzt bearbeitet:

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.508
Der auf dem Bild ist ein 55-01 (55-02 hat andere PUs und Elektronik).
In frühen Zeiten (<2008 ) kamen die serienmaessig mit BartoliniPUs.
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.944
irgenwo auf der Lakland.com steht das seit b.j. 2008 mehrere änderungen durchgeführt haben, Lakland PU´s von Hanson, grafit steiferungen in dem hals, LH3 elektronik, deins wird wahrscheinlich ein pre 2008 model, auf dem kopf über dem Lakland ist doch noch eine kleinere aufschrift wahrscheinlich Skyline, ist nicht gut zu erkennen, und damit könnte es ein Skyline 55-01 sein
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.298
Naja so richtig gesucht sind die alten Laklands mit Bartolinis jetzt auch nicht. Meistens pendeln sie sich die 5-Saiter aus der USA so um die 2500 ein. Das ist ein fairer Preis für beide Parteien aber läuft noch nicht unter "wirklich gefragt". Sollte man später mal einen Lakland für 3500 verkaufen können, hätte man ein gesuchtes und gefragtes Instrument!

Bald kommen meine angekündigten Soundbeispiele zu den Elektroniken und PUs. Ich werde Anfang August ein paar kleine Takes mit meines Lakland in der Kombination Nordstrands+Noll einspielen. Danach werde ich beim Bassbauer die Elektronik gegen eine Aguilar OPB-3 austauschen und einspielen. Saiten und alles werden dabei gleich bleiben. Ob ich mir den Spaß gönne und das nochmal mit den Bartolinis probiere weis ich nicht, ich hatte eine Zeitland diese mit einer Noll-Elektronik im Bass und war nicht so begeistert. Kann mir aktuell nur schwer vorstellen zu denen zurückzugehen.

Grüße Hen
 

Johannes.kopernico

New Member
Bassix
ß831
Okey.. vielen Danke für die Infos!!
Dann war das noch der Normal Preis, hab den damals für 800 gekauft.
obwohl mein Gitarrenverkäufer gmeint hat das des a absoluter
Freundschaftspreis ist!
Für das GEld hab ich sehr viel Bass bekommen, die Pu`s klingen super
die Elektronik ist sehr fein abgestimmt und er spielt sich wie ein
5 Saiter Stingray!

Grüse Johannes
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.944
wenn man einen Weg in die Staaten hat, kriegt man einen 55-02 so um 900 - 1200,- Euro, ich habe meinen aus zweiter Hand für 800,- gekauft, wenn ich dem Verkäufer die Europreise erzählt habe, dem gingen die Augen rauf :rolleyes:die Preise sind hier http://lakland.com/prices.htm
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.298
wenn man einen Weg in die Staaten hat, kriegt man einen 55-02 so um 900 - 1200,- Euro, ich habe meinen aus zweiter Hand für 800,- gekauft, wenn ich dem Verkäufer die Europreise erzählt habe, dem gingen die Augen rauf :rolleyes:die Preise sind hier http://lakland.com/prices.htm
Ja das sehe ich ähnlich. Die Laklands werden hier in Deutschland zu wirklich sehr hohen Preisen verkauft, die eigentlich nicht ganz gerechtfertigt sind für die Bässe. Ein 55-94 Deluxe ist letzten Endes ein Bass mit CNC-Body und Schraubhals. Die Teile werden maschinel gefertigt und zusammengeschraubt, dazu die Hardware, PUs und so, Einstellarbeit und Abstimmung... Der meisten Bässe klingen sehr gut, habe selten eine Gurke erlebt, man zahlt das Know-How und die tolle Idee (Korpusform, Halsshaping, etc..) aber am Ende ist es doch nicht mehr - kein aufwendiger durchgehender mehrteiliger Hals, kein von Hand geschnitzer Body, kein von Hand geschnitzer Hals. Der Bass dort kostet 4000 Dollar, also knapp 3000 Euro (mal abgerundete Preise). Das ist fair, man bekommt sehr viel Bass für das Geld, vollkommen in Ordnung so, für eine etwas ausgefallener Decke zahlt man noch Aufpreis. Station möchte für so einen Bass hier ungefähr 4000 haben, je nachdem welche Decke man haben will, gibt einen der bei 4300 liegt, einen der bei 3600 liegt. Das ist aus rein musikalischer Sicht zu teuer. Wenn man jetzt aber mitrechnet das Zoll darauf kommt, Mehrwertsteuer in Deutschland (amerikanische runter aber die ist geringer), Versand und diese Dinge kann man sich die Preise schon erklären. Ob man dann bereit ist dies auszugeben oder nicht ist jedem seine eigene Entscheidung, hängt auch von den eigenen finanziellen Umständen ab.

Als ich mich entschlossen hatte einen Lakland zu kaufen habe ich 2 Jahre lang nach einem guten Gebrauchtem gesucht. Ab und zu bekommt man welche zu Gesicht, ich habe damals am ersten Tag der Anzeige angerufen, reserviert und bin zwei Tage später hingefahren, probespielt und gekauft. Habe lediglich einen Monat gewartet um noch mal ein paar andere 5-Saiter gegenzuchecken und dann war ich mir aber zu 100% sicher. Habe damals 2400 gezahlt, der Bass ist 15 Jahre alt und sehr gut erhalten und hat sogar eine tolle Geschichte hinter sich, so ist er neben vielen Aufnahmen von Vici Leandros auch auf einer Platte mit Mel Gaynor und Robert Plant zu hören. Ich habe noch ein wenig Geld reingesteckt, Elektronik und PUs ausgetauscht und den Bass bei einem Bassbauer überholen lassen (Bünde abrichten, Halsstab machen) und insgesamt so für 2700 einen tollen Bass bekommen mit dem ich sehr zufrieden bin. So habe ich im Vergleich zum Laden mindestens 1000 gespart, musste aber auch lange warten und viel Fahren. Das war es mir aber wert, auch aus dem Grund weil ich mehr Geld nicht wirklich gehabt hätte. Wäre ich finanziell in der Lage gewesen, hätte ich mir auch vorstellen können einfach zu Lothar zu fahren, einen Tag alle Bässe zu checken, ein paar Nächte darüber zu schlafen und mir dann den Traumbass auszusuchen der im Budget von 5000-6000 liegt. Wer weis ob das dann auch ein Lakland geworden wäre oder doch was anderes, vielleicht ein MTD, Fodera, F-Bass...?

Letzten Ende entscheid immer der Spieler/Käufer den Wert eines Instruments. Wie hoch der ist, legt man selber fest. Bitter ist nur wenn Preise künstlich nach oben getrieben werden aufgrund eines Names oder Ähnlichem. Aber das ist gibt es überall, thats life.

Grüße Hen

Achso: Kein Bild, kein Bass... www.sebastian-stolz.de
 
 

Oben Unten