Lakland Skyline 5502 Testbericht

subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß111
Liebe Kollegen,
ich war auf der Suche nach einem 5-Saiter der nicht zu teuer ist, auf dem man auch bequem slappen kann, knurrig und vielseitig im Sound ist.
Habe den Bass im Laden angespielt und fand ihn so gut das er jetzt mein ist.
Hier lest ihr einen gnadenlosen Testbericht. Ich muß nichts schön reden, werde von niemanden bezahlt.

Zuerst, der Sound gefällt mir. Dazu später.
Materialien, Verarbeitung:
Body: Esche, leicht, schön gemasert, drei Stücke zusammengeleimt.
Hals: Ahorn, Palisandergriffbrett, matt lakiert, ein Astansatz erkennbar, heutzutage Standard würde ich sagen. Jedenfalls in dieser Preisklasse. feinporige Strukturen wie bei alten Fendern oder Music Man´s sind ein Klasse darüber. Ob der Hals Quatersawn oder Flatsawn ist kann ich nicht beurteilen.
Die Kanten sind minimal abgerundet, fast scharfkantig, also wenig Handarbeit, CNC Fräse halt. Trotzdem hat er die typischen Shapings wie bei fendertypischen Bässen.
Bünde sind sehr dünn, sauber verarbeitet und an den Enden abgerundet. Die Saiten laufen exakt parallel zum Hals, seitlich ist genug Spielraum um nicht abzurutschen. Der Hals ist sehr genau in die Halstasche eingepasst und mit fünf Schrauben in eingelassenen Buchsen mit dem Korpus verschraubt. Passt, wackelt nicht und hat keine Luft. Stringspacing ist fast wie bei einem Viersaiter.
Der Schriftzug ist so fett gedruckt und unscharf das es jeden ambitionierten Drucker erschaudert. Die Ausfräsungen für die PU´s sind großzügig, nicht 100%ig parallel zu denselben.

Hardware: Ja bin ich blöd oder was, kann das sein?
Plastik anstatt Metall? Ja, so ist es!
Die Hipshot Ultra Light Tuner sind aus Plastik, oder schöner ausgedrückt Kunststoff. Funktionieren, aber nicht ganz so genau wie gute Schaller aus Metall. Aber es geht und spart Gewicht. Ob auf Dauer weiß ich noch nicht. Bridge: Ovaler Blechwinkel, Materialstärke recht dünn, seitliche Führungen der Seitenreiter. Dann kam der Schock! Also wenn ich mich nicht täusche sind die Seitenaufliegerollen auch aus Kunststoff! Es fühlt sich jedenfalls so an. Oder ist es Alu? Glaube ich eher nicht. Krass!

Elektronik: Single Coil halsseitig, MM-Humbucker.3-Band Klangreglung, Panorama, Lautstärke, 3-Wege Switch für den Humbucker. Vordere Spule, beide Spulen, hintere Spule. Potis laufen sauber und gleichmäßig. Die verschiedenen Frequenzeinstellungen auf der Platine habe ich noch nicht ausprobiert.

Handling:
Für einen Fünfsaiter ist er recht leicht. Ganz, wirklich nur ganz leicht kopflastig. Nur spürbar wenn man ihn im Sitzen spielt. Vernachlässigenswert. Am Gurt sehr stabil.
Der Hals hat das Profil der frühen MusicMänner. Abgeflachtes D-Profil, nicht ultraflach, genau nach meinem Geschmack. Ich mag zwar lieber hochglanzlackierte Hälse, aber das ist Geschmacksache.
Fühlt sich insgesamt natürlich konstruktionsbedingt, fendertypisch an.
Solides Arbeitsgerät also. Durch das etwas weiter ausgeschnittene untere Cutaway lassen sich die letzten Bünde gut erreichen. Saitenlage ist traumhaft. Extralange Mensur merkt man kaum.

Sound:
Ziel dieses Basses war MusicMan-Sound und Fender-Sound in einem Bass zu vereinen. Das klappt schon ganz gut wenn man ihn nicht direkt mit den Originalen vergleicht. Die typischen Sounds hat er drauf und noch mehr. Der Dreiwege-Schalter macht den Bass sehr vielseitig. Voll fett wenn Hals und Bridgepickup (beide Spulen) angewählt sind. Sehr schön gefällt mir die vordere Spule des Humbuckers zusammen mit dem Halspickup. Nur die vordere Spule des MM HB klingt auch sehr eigen. Nur Halspickup kommt dem Prezi nahe. MM-Humbucker alleine, beide Spulen, klingt wie Music Man nur etwas dünner, schlanker, weniger agressiv.

Die H-Saite entfaltet ihre Mächtigkeit erst über eine entsprechende Anlage. Ein Kopfhörer vermag das nicht entsprechend wiederzugeben.
Jedenfalls ist sie mächtig und tief. So auch der gesamte Sound. Da macht sich die Extra-Longscale Mensur bemerkbar.
Das bewirkt auch das die Saitenspannung subjektiv beurteilt geringer ist.
Als ob man einen Normal-Longscale einen Halbton tiefer stimmt. Perkussiver, die Seiten klackern mehr auf dem Griffbrett. Noch nie habe ich einen Bass in der Hand gehabt der sich so leicht spielen lässt. Man muß seine Anschlagsstärke dosieren um nicht zu viele Nebengeräusche zu erzeugen. In den unteren Lagen ist er im Vergleich zu Normal-Longscale Bässen etwas träger, dafür fetter. Slappen und gerade doublethumb-Sachen gehen in absoluter Leichtigkeit. Ab dem zwölften Bund singt er schön ohne dünn zu klingen. Sustain ist in allen Positionen auf dem Griffbrett aussergewöhnlich für einen Schraubhalsbass in dieser Preisklasse. Insgesamt bewirkt die extralange Mensur eine Spur mehr Drahtigkeit im Ton.

Fazit:
Für den Preis bekommt man viel! 5 Sounds in einem Bass! Alle brauchbar, ein wenig fenderlike, etwas moderner. Ein toller Allroundbass für jede Gelegenheit.
Zu bemängeln hätte ich den Höhenregler. Etwas mehr Reserven für ältere Saiten würde ich mir wünschen. Es werden nur die obersten Higlights angehoben. Ohne Verstärkung gespielt hat er die Reserven. Plastikseitenreiter und Mechaniken waren ein Schock, vieleicht wäre Metall nochmal eine Bereicherung im Sound. Tja, Kostenersparnis, Gewichtsreduzierung oder was weiß ich was sie sich dabei gedacht haben.
Jedenfalls knallt der Bass, kann aber auch traditionel klingen.
Extrem vielseitig. Preis? Völlig in Ordnung. Man muss nicht tausende Euro ausgeben um einen gut klingenden Bass zu haben. Manches bei teuren Bässen ist Kosmetik. Wer darauf Wert legt kann dafür zahlen.
Soundsamples demnächst.
VG,
subsoniq









 
schtul

schtul

Active Member
Bassix
ß1.665
Zitat:Original erstellt von: subsoniq

Da macht sich die Extra-Longscale Mensur bemerkbar.
Das bewirkt auch das die Saitenspannung subjektiv beurteilt geringer ist.
Hö? Müsste sie nicht eigentlich höher sein?

Ansonstn danke, klingt ja lecker.
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.886
Habe den passiven Ableger, also den Darryl Jones 5-Saiter, ebenfalls Skyline Serie. Deine Grundaussagen kann ich bestätigen, also viel Bass für's Geld. Meiner Meinung sollte man die Dinger nicht nur für sich beurteilen, sondern im direkten Vergleich mit den Originalen (in meinem Fall also mit einem MIA JB Fender 5). Da Fender nicht gerade für amtliche H-Saiten bekannt ist, habe ich mich damals für den Lakland entschieden. Auch wegen der 35" ... Achja, Saitenspannung: String-through-body wird's echt straff, aber auch transparenter im Sound. Klassisch durch die Bridge ist mir der Saitenzug fast zu lasch, und die von Dir beschriebenen Bundklappergeräusche treten verstärkt auf. Auch der Sound wird etwas mumpfiger. Werde auch mal ein paar Soundfiles basteln ...
 
Zuletzt bearbeitet:
subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß111
Theoretisch muß die Saitenspannung höher sein. Ist es sicherlich auch. Aber, weiß nicht wie ich es erklären soll, es fühlt sich weicher an. Weniger Kraftaufwand beim slappen wie auch mit Fingern gespielt. Die Strings gehen durch den Body. Allerdings ist die Saitenlage auch ultraflach und der Hals fast gerade eingestellt.
Die Mechaniken und die Saitenreiter scheinen doch nicht aus Plastik zu sein. Ist Alu lt. Hersteller. Ansonsten hatte mich das echt geschockt.
Fühlt sich nur seltsam an und ich wollte meinen neuen nicht anbohren. Da habe ich mich geirrt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich hab ja - wie schon gelegentlich erwähnt - den Lakland Bob Glaub Sign. aus der Skyline Serie besessen, aus 2004, also noch bei Cort gebaut mit Lindy Fralin Pickup.
Die Mechaniken sind HipShot Lizenzen und tatsächlich ist da Alu verbaut wie auch in der Bridge um das alles leichter zu machen.
 
mike

mike

Member
Bassix
ß1.142
Zitat:Original erstellt von: subsoniq

Liebe Kollegen,
ich war auf der Suche nach einem 5-Saiter der nicht zu teuer ist, auf dem man auch bequem slappen kann, knurrig und vielseitig im Sound ist.
Habe den Bass im Laden angespielt und fand ihn so gut das er jetzt mein ist.
Hier lest ihr einen gnadenlosen Testbericht. Ich muß nichts schön reden, werde von niemanden bezahlt.

Zuerst, der Sound gefällt mir. Dazu später.
Materialien, Verarbeitung:
Body: Esche, leicht, schön gemasert, drei Stücke zusammengeleimt.
Hals: Ahorn, Palisandergriffbrett, matt lakiert, ein Astansatz erkennbar, heutzutage Standard würde ich sagen. Jedenfalls in dieser Preisklasse. feinporige Strukturen wie bei alten Fendern oder Music Man´s sind ein Klasse darüber. Ob der Hals Quatersawn oder Flatsawn ist kann ich nicht beurteilen.
Die Kanten sind minimal abgerundet, fast scharfkantig, also wenig Handarbeit, CNC Fräse halt. Trotzdem hat er die typischen Shapings wie bei fendertypischen Bässen.
Bünde sind sehr dünn, sauber verarbeitet und an den Enden abgerundet. Die Saiten laufen exakt parallel zum Hals, seitlich ist genug Spielraum um nicht abzurutschen. Der Hals ist sehr genau in die Halstasche eingepasst und mit fünf Schrauben in eingelassenen Buchsen mit dem Korpus verschraubt. Passt, wackelt nicht und hat keine Luft. Stringspacing ist fast wie bei einem Viersaiter.
Der Schriftzug ist so fett gedruckt und unscharf das es jeden ambitionierten Drucker erschaudert. Die Ausfräsungen für die PU´s sind großzügig, nicht 100%ig parallel zu denselben.

Hardware: Ja bin ich blöd oder was, kann das sein?
Plastik anstatt Metall? Ja, so ist es!
Die Hipshot Ultra Light Tuner sind aus Plastik, oder schöner ausgedrückt Kunststoff. Funktionieren, aber nicht ganz so genau wie gute Schaller aus Metall. Aber es geht und spart Gewicht. Ob auf Dauer weiß ich noch nicht. Bridge: Ovaler Blechwinkel, Materialstärke recht dünn, seitliche Führungen der Seitenreiter. Dann kam der Schock! Also wenn ich mich nicht täusche sind die Seitenaufliegerollen auch aus Kunststoff! Es fühlt sich jedenfalls so an. Oder ist es Alu? Glaube ich eher nicht. Krass!

Elektronik: Single Coil halsseitig, MM-Humbucker.3-Band Klangreglung, Panorama, Lautstärke, 3-Wege Switch für den Humbucker. Vordere Spule, beide Spulen, hintere Spule. Potis laufen sauber und gleichmäßig. Die verschiedenen Frequenzeinstellungen auf der Platine habe ich noch nicht ausprobiert.

Handling:
Für einen Fünfsaiter ist er recht leicht. Ganz, wirklich nur ganz leicht kopflastig. Nur spürbar wenn man ihn im Sitzen spielt. Vernachlässigenswert. Am Gurt sehr stabil.
Der Hals hat das Profil der frühen MusicMänner. Abgeflachtes D-Profil, nicht ultraflach, genau nach meinem Geschmack. Ich mag zwar lieber hochglanzlackierte Hälse, aber das ist Geschmacksache.
Fühlt sich insgesamt natürlich konstruktionsbedingt, fendertypisch an.
Solides Arbeitsgerät also. Durch das etwas weiter ausgeschnittene untere Cutaway lassen sich die letzten Bünde gut erreichen. Saitenlage ist traumhaft. Extralange Mensur merkt man kaum.

Sound:
Ziel dieses Basses war MusicMan-Sound und Fender-Sound in einem Bass zu vereinen. Das klappt schon ganz gut wenn man ihn nicht direkt mit den Originalen vergleicht. Die typischen Sounds hat er drauf und noch mehr. Der Dreiwege-Schalter macht den Bass sehr vielseitig. Voll fett wenn Hals und Bridgepickup (beide Spulen) angewählt sind. Sehr schön gefällt mir die vordere Spule des Humbuckers zusammen mit dem Halspickup. Nur die vordere Spule des MM HB klingt auch sehr eigen. Nur Halspickup kommt dem Prezi nahe. MM-Humbucker alleine, beide Spulen, klingt wie Music Man nur etwas dünner, schlanker, weniger agressiv.

Die H-Saite entfaltet ihre Mächtigkeit erst über eine entsprechende Anlage. Ein Kopfhörer vermag das nicht entsprechend wiederzugeben.
Jedenfalls ist sie mächtig und tief. So auch der gesamte Sound. Da macht sich die Extra-Longscale Mensur bemerkbar.
Das bewirkt auch das die Saitenspannung subjektiv beurteilt geringer ist.
Als ob man einen Normal-Longscale einen Halbton tiefer stimmt. Perkussiver, die Seiten klackern mehr auf dem Griffbrett. Noch nie habe ich einen Bass in der Hand gehabt der sich so leicht spielen lässt. Man muß seine Anschlagsstärke dosieren um nicht zu viele Nebengeräusche zu erzeugen. In den unteren Lagen ist er im Vergleich zu Normal-Longscale Bässen etwas träger, dafür fetter. Slappen und gerade doublethumb-Sachen gehen in absoluter Leichtigkeit. Ab dem zwölften Bund singt er schön ohne dünn zu klingen. Sustain ist in allen Positionen auf dem Griffbrett aussergewöhnlich für einen Schraubhalsbass in dieser Preisklasse. Insgesamt bewirkt die extralange Mensur eine Spur mehr Drahtigkeit im Ton.

Fazit:
Für den Preis bekommt man viel! 5 Sounds in einem Bass! Alle brauchbar, ein wenig fenderlike, etwas moderner. Ein toller Allroundbass für jede Gelegenheit.
Zu bemängeln hätte ich den Höhenregler. Etwas mehr Reserven für ältere Saiten würde ich mir wünschen. Es werden nur die obersten Higlights angehoben. Ohne Verstärkung gespielt hat er die Reserven. Plastikseitenreiter und Mechaniken waren ein Schock, vieleicht wäre Metall nochmal eine Bereicherung im Sound. Tja, Kostenersparnis, Gewichtsreduzierung oder was weiß ich was sie sich dabei gedacht haben.
Jedenfalls knallt der Bass, kann aber auch traditionel klingen.
Extrem vielseitig. Preis? Völlig in Ordnung. Man muss nicht tausende Euro ausgeben um einen gut klingenden Bass zu haben. Manches bei teuren Bässen ist Kosmetik. Wer darauf Wert legt kann dafür zahlen.
Soundsamples demnächst.
VG,
subsoniq



Gratulation !!! der 5502 ist ein echter Allroundkünstler


vielleicht gibt es hier auch bald ein Lakland Home ?
es sind schon einige Freunde dieser Instrumente hier im Forum
und es werden hoffentlich noch mehr.
VG
mike
[?][:-)]Freunde dieser Instrumente [?]
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.585
Was hast du gezahlt? ...bei Station kosten die so 1,5k (?) - da würde ich persönlich Plastikmechaniken als sattes K.O.-Kriterium sehen
[xx(]
 
sandmann

sandmann

Active Member
Bassix
ß6.888
DAS IST KEIN PLASTIK!!! Die Mechaniken sind - wie oben schon völlig richtig geschroben - lizensierte Hipshot-Nachbauten, die sehr hochwertig sind. Ich habe sowohl USA- als auch Skyline Laklands besessen und noch keinen qualitativen Unterschied bei der Hardware festgestellt.

Es gibt sowohl bei den USA- als auch bei den Skyline-Instrumenten gewisse - wenn auch geringe - Schwankungen. Manche schwingen besser, manche schlechter. Bei Just-Music in Hamburg steht zurzeit ein 44-02 (schwarz), der ist unglaublich geil und niemand wird jemals einen Soundunterschied zu einem 44-94 feststellen, der mehr als das Doppelte kostet. Allerdings ist die Optik bei den Skylines etwas schlichter, es gibt eben nur ein beschränktes Farbspektrum und kein Vogelaugenpornoholz usw.

Der maßgebliche Unterschied ist m.E. das Gewicht. Die USA-Instrumente sind durchweg leicht bis sehr leicht, während bei den Skylines schon mal ein Bootsanker dabei sein kann.

In puncto Vielseitigkeit sind die 44-02 bzw. 55-02 m.E. noch immer das Maß aller Dinge, wenn auch das Konzept (J-Pickup in der Neckposition, splitzbarer MM-Pickup in der Bridgeposition) mittlerweile von diversen Herstellern - u.a. ja auch von Sandberg mit der JM- bzw. TM-Serie - kopiert wird.

Mich persönlich stört bei den 5-Saitern etwas die 35er-Mensur. Für sich betrachtet ist das eigentlich kein Problem. Wenn man aber hauptsächlich 34er-Mensur spielt, nervt das Umgewöhnen auf die längere Mensur etwas. Wenn man dann noch die Saiten durch den Korpus zieht, wird die Saitenspannung schon sehr straff. Das kann man in gewissem Umfang mit sehr niedrig eingestellter Saitenlage kompensieren. Ich kann jetzt aber nicht sagen, dass es nicht auch 34er-Bässe mit normaler Bridge gäbe, die eine gute H-Saite haben.

Wer auf klassische Fender-Sounds steht und bei einem Gig oder im Studio authentische Sounds anbieten möchte, ohne ständig das Instrument wechseln zu müssen, ist hier richtig.
 
Doschd

Doschd

Active Member
Bassix
ß1.314
Sehr schöner Bericht. Wo wurde der Bass gefertigt?

Eine kleine Ergänzung: Der Hals-PU ist ein Humbucker im Single-Coil Gehäuse.
 
subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß111
Meiner ist in Indonesien gefertigt. Hab ihn für einsdrei in FFM bekommen. Vorführmodel, einfache Ausführung ohne Vögel und Wölckchen. Ich habe fünf Lakies verglichen und mir den besten, für meinen Geschmack, rausgesucht. Der Bass ist relativ leicht. Andere sind tatsächlich einiges schwerer. Hab so den Eindruck das die Qualität schon schwankt. Soundmäßig waren alle bis auf einen ziemlich gleich, soweit man es beurteilen kann. Denn nicht alle Bässe waren gleich gut eingestellt. Die Saiten waren nicht bei allen gleich frisch. Einer, allerdings ein anderes Modell hatte einen deutlichen Deadspott im fünften Bund der E-Saite.
Eigentlich wollte ich einen mit Maplegriffbrett. Den hätte ich aber nicht vorher testen können und hätte kein Vergleich zu anderen Lakies gehabt.
Deswegen hab ich mich doch für die Palisander Version entschieden weil das Instrument einfach für mich einwandfrei war.
Ich mag nicht mehrere Bässe in der Republick herumschicken bis ich den richtigen gefunden habe. Und auch bei anderen Marken gibts Serienschwankungen. Deswegen kann ich nur jedem raten wenn möglich sich den bestklingendsten zu suchen.
Ist halt Massenware, was nicht zwangsläufig minderwertig sein muß.
Bei dem Preis sowieso. Unschlagbar ist die Saitenlage. Weiß nicht ob der wirklich geplekt ist und ob der Bass jemals in der Nähe der Firma in Chicago war. So butterweich habe ich noch kein anderes Instrument gespielt.

Die längere Mensur stört mich spieltechnisch kaum. Die H-Saite ist schon fett. Die Konkurenz sind vom Preis-Leistungsverhältnis die Euro Spectors. Vom Typ her ein völlig anderes Instrument. Aber was man dort für´s Geld bekommt ist ähnlich sagenhaft.
Lakland und Spector haben für mich im mittleren Preissegment die Nase ganz weit vorn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Doschd

Doschd

Active Member
Bassix
ß1.314
Habe schon viele Lakland 55-02 in der Hand gehabt. Die erste Serie aus Indonesien war nicht der Burner. Die Hochzeit hatten sie kurz bevor die Teile aus Korea abgezogen sind.

Mich persönlich hat die unsauberere Bundierung, die irgendwie weniger gewordene Schwingfreudigkeit der Indonesier abgeschreckt. Aber mit der Zeit wurden die auch immer besser.

Aber ist cool, dass du einen für den Preis bekommen hast - die neueren sind sicher super.
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.556
Schönes review, danke!

Ich hatte auch mal den 5502. Tolle H-Saite, super Haptik. Trotzdem musste er nach einig Zeit wieder gehen. Kann zwar viele Sounds aber keiner kommt dem Original wirklich nahe. Am weitesten entfernt ist er vom Stingray. Wenn man ihn aber als eigenständiges Instrument mit eigenen Sounds sieht, ist er ein klasse Bass für das Geld. Den doppelt hohen Preis für die USA-Modelle kann man sich sparen, denn die Skyline kommen da relativ nahe ran. Ausser man ist bereit, für die weiteren 5% Verbesserung überproportional viel mehr zu zahlen. Das gilt aber für alle Bässe aller Marken.

Der Basser von Tori Amos spielt einen Lakland und hat einen geilen Sound. ist aber auch eine spezielle Musik.
 
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
Habe den Bass auch getestet. Wär für mich ein tolles Instrument, wenn diese entsetzlichen Mini-Bünde nicht wären.
 
 

Oben Unten