Lautstärkeschwankungen - zu viel Last im Stromnetz?

Gaestle

Member
Bassix
ß211
Hallo Forum,

ich habe folgendes Problem: Wir haben im Proberaum zwei Stromkreise mit vielen Verteilerdosen und Verlängerungen, daran hängen u.a. Heizlüfter, Gittenamps, Mixer-Endstufe und eben der Bassamp.

Alleine gespielt läuft der Bassamp wie eine 1, volle Power. Sowohl im kalten Zustand, als auch im mehrere Stunden warmgespielten Zustand. Der Amp läuft dabei derzeit an 8Ohm und somit bei ca. 320Watt Musikleistung (statt 600W an 4Ohm, wenn eine zweite Box dran wäre).
Aber: wenn alles andere an ist, wird der Bassamp leiser und setzt teilweis fast (!) komplett aus, Power-Leuchte bleibt aber an. Es ist zwar immer noch da, aber z.T. eben sehr sehr leise. Dann wird es auch wieder besser, aber volle Power hat er nie, wenn die ganze Band am spielen ist (hört man auch an der Definition der Bässe). Wenn die Band alles aus hat, ist der Bassamp wieder komplett da, als wäre nix gewesen. Wir spielen insgesamt sehr moderate Lautstärke (aber es ist immer noch Bluesrock, kein Barjazz).

Habe dann mal den anderen Stromkreis genommen, da ist das Problem auch noch da, aber in geringerem Maße. Dennoch nicht probentauglich. Basskabel getauscht, keine Besserung. Bass ist ein Preci AmiStandard, passiv.

Im alten Proberaum hatte ich das Problem nicht, da war aber auch weniger Stromlast (z.B. keine Heizlüfter).

Der Amp (Mesa) hat eine MOSFET Endstufe und eine Alibiröhre in der Vorstufe. Der Bassamp zieht meines Wissens ca. 1kW aus dem Stromnetz. Die Gittenamps haben je 100Watt Musikleistung (Vollröhren), die Mixerendsufe soll etwa 500W ziehen. Dazu noch die Heizlüfter und Lampen. Der Amp ist erst wenige Jahre alt (ca. 5 Jahre) und wurde nicht sehr oft gespielt. Insgesamt hat er vielleicht 300 Betriebsstunden runter und wurde nur selten transportiert, und musste auch kaum mit Temperaturschwankungen klarkommen.

Nun denke ich mir, dass bei Überlast die Sicherung (angeblich jeder Stromkreis mit je 16A) kommen müsste. Mal angenommen, die ist im Eimer (was sehr gefährlich wäre), kann es überhaupt sein, dass der Amp zu wenig Strom aus dem Netzt bekommt und deshalb leiser wird? Alllerdings werden die Lampen nicht dunkler, die anderen scheinen das Problem auch nicht zu haben. Ist das überhaupt möglich, wenn ja wie? Oder bin ich komplett auf dem Holzweg?

Danke schonmal im Voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:

Reddy

wadde hadde du de da
Bin kein Fachmann aber hab auch schon
in nem Raum mit Heizlüfter ect geprobt.
Da gab es solche Probleme nicht.
Ich würde den Amp mal checken lassen
um das (wenn er nix hat ) auszuschließen
 

Gaestle

Member
Bassix
ß211
Danke für die Antwort, Cold Prepy. :-)

Ich gehe erstmal (!) aufgrund der beschriebenen Problemlage nicht davon aus, dass es am Amp liegt. Zumal er ja "alleine gespielt" ganz normal läuft. In anderen Proberäumen hatte ich das Problem nicht, allerdings hing da (obwohl Heizlüfter) insgesamt nicht ganz soviel Geraffel an einem Stromkreis.

Zwar werde ich den Amp durchchecken lassen, aber das bedeutet auch Transport, einschicken, Geld bezahlen, wochenlanges Warten auf den Amp, und wieder Transport.
Von daher würde ich gerne vor diesem Aufwand in Erfahrung bringen, was es sonst noch so sein kann und vor allem, ob meine Stromtheorie überhaupt Sinn ergibt.
 

der Franzos

too well known member
nur mal so ne Idee: es gibt doch diese kleinen Verbrauchsmesser für Elektrogeräte (10€ bei Tchibo). Da müsste man dch eigentlich sehen könne, wenn der Amp weniger Strom zieht, oder?
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.186
Falls Du ein Multimeter hast, messe doch einfach mal wie sich die Netzspannung beim Einschalten der verschiedenen Verbraucher verändert. Dann kannst Du Vermutungen durch Fakten ersetzen.
 

Flobert

Sunn-Child
Wie alt ist die Installation? Ist die Hütte schon was älter? Vielleicht sind irgendwo die Klemmpunkte scheiße - Spannungsabfall -> Brandgefahr!
Klär das mal mit dem Besitzer/Vermieter.

Ansonsten: Multimeter, Netzspannung messen ohne Last. Mit deinem Bassamp als Last (beim spielen sollte also jemand anderes messen) und schließlich noch Worstcase-Szenariomessung.

Pro Stromkreis (Abgesichert mit nem B16A Sicherungsautomat) ist eine Belastung von Pi*Daumen 3600W drin - vorausgesetzt die Netzspannung liegt bei 230V.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.186
Die Amps sind als Verbraucher i.d.R. zu vernachlässigen. Normalerweise sind Sicherungsautomaten träge bis mittelträge ausgelegt und verkraften kurze Einschaltströme/Peaks von einigen Millisekunden ganz gut. Die meisten Amps nehmen im Mittel kaum mehr als 20% ihrer Maximallast aus dem Netz. Es sei denn Ihr verstärkt dauernd weißes Rauschen oder Sinustöne bei Vollast ... Viel heftiger sind Heizlüfter, dicke Glühlampen/Spots. Die meisten Heizlüfter bringen es auf 2KW Dauerlast. Und die alten PARs (nicht LED) ziehen auch meist mehrere hundert Watt. Da sind die (theoretischen) 3600Watt Maximallast ganz schnell ereicht.

Und dann ist da noch das Problem der Blindströme bei kapazitiven (selten) oder induktiven (der Normalfall bei Amps + Motoren) Verbrauchern. Aber das spilet hauptsächlich beim Ein-/Ausschalten eine Rolle.
 

Gaestle

Member
Bassix
ß211
Danke allerseits.

Es scheint so zu sein, als würde meine Stromtheorie nicht komplett auf Ablehnung stoßen (anders kann ich mir die Vorschläge zum Nachmessen nicht erklären).

Wobei es mir ja nicht um die Peaks beim Ein- und Ausschalten geht, sondern um den laufenden Betrieb während einer Probe (da wird am Anfang einmal eingeschaltet und am Ende einmal ausgeschaltet).

Nachmessen klappt erst am Montag abend wieder.

Das werde ich dann mal machen. :-)
 

Gaestle

Member
Bassix
ß211
So, nachdem ein paar Proben ausgefallen sind (und ich deshalb nicht testen konnte), hier nun die unglaublich komplizierte Lösung des Problems:

Das Kabel zwischen Bass und Amp.

Einerseits gut, dass die Lösung so einfach ist, andererseits ziemlich dämlich, weil ich da schon eher hätte drauf kommen können... *facepalm*

Vielen Dank jedenfalls nochmal an die Antworter.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten