leichte Verzerrung bei Basssound mit aktiven Johnson Bass

Swen

Swen

Gegen Bassissmus!
Bassix
ß2.371
Ich habe den Widerstand mal fotografiert:
widerstand.jpg
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß689
Der hat 27k, das passt zu Deiner Messung.
Wenn Du 22k bis 33k darüber lötest, oder den Widerstand durch 10 bis 15k ersetzt, sollten die Verzerrungen weniger werden oder bestenfalls verschwinden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Swen

Swen

Gegen Bassissmus!
Bassix
ß2.371
So niedrige Widerstände habe ich leider nicht da. Da muss ich erst einen bestellen. Danke für Deine Hilfe.
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß689
So niedrige Widerstände habe ich leider nicht da. Da muss ich erst einen bestellen. Danke für Deine Hilfe.
Vielleicht kann Dir ja @lazarus_04 oder @Stratitis ein kleines Sortiment schicken, sonst zahlst Du fünf Euro Versandkosten für ein paar Cent Warenwert.
 
Swen

Swen

Gegen Bassissmus!
Bassix
ß2.371
Vielen Dank. Ich habe hier noch mal alles durchwühlt und einen Poti mit einem 17k Widerstand gefunden. Mit dem könnte ich es ja erst einmal versuchen,

Ich habe mal noch eine Frage, was den Chip angeht. In meiner Vesterplatine ist ein Chip mit folgender Bezeichnung:
M9018
LF
442CN

Der dürfte auch auf diese Platine passen. Taugt der was bzw. ist er besser als der Originalchip?
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß689
Da wir die Beschriftung des Original-Chips nicht lesen können, ist das schwer zu sagen. Der LF442 wird als rauscharm und sparsam beworben, ganz ungeeignet ist er sicher nicht.
Wenn Du die Platine mit einem IC-Sockel bestückst, lässt sich der OP-Amp leicht austauschen und Du kannst verschiedene Chips testen. Btw die meisten Dual-OPs kosten unter zwei Euro, ein bisschen experimentieren wird also nicht allzu teuer.
Bei der Einschätzung des OP-Amps kann aber Lazarus_04 mehr sagen, er hat mit Sicherheit schon einige Erfahrung auf dem Gebiet gesammelt.
 
Swen

Swen

Gegen Bassissmus!
Bassix
ß2.371
Der LF442 müßte auch in den BEQ3 Preamps sein. Ich habe mit etwas Farbe die Schrift auf dem Johnson Preamp lesbar gemacht. Es ist ein TL062CP.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Vielen Dank. Ich habe hier noch mal alles durchwühlt und einen Poti mit einem 17k Widerstand gefunden. Mit dem könnte ich es ja erst einmal versuchen,

Ich habe mal noch eine Frage, was den Chip angeht. In meiner Vesterplatine ist ein Chip mit folgender Bezeichnung:
M9018
LF
442CN

Der dürfte auch auf diese Platine passen. Taugt der was bzw. ist er besser als der Originalchip?

Hallo Swen,
bist Du dir mit 17K sicher? Das ist ein völlig ungewöhnlicher Wert. Der müsste dann ja Braun Violett Orange Gold / Silber sein.
Üblicher wäre da 27K bzw. 47K.

Zum OP-Amp: Der LF442 ist was das Grundrauschen angeht, einen winzigen Hauch besser. Vielleicht max. 2dB.. Erkauft wird das mit einem doppelt so hohen Stromverbrauch.
Ob der LF442 nach dem Auslöten aus der anderen Platine ohne Spezialwerkzeug überhaupt noch ordentlich funktioniert, sei dahingestellt. Es ist ein JFET-OP-Amp. Lass es besser so.
Durch das EInlöten eines Widerstandes wie oben beschrieben, reduziert sich auch proportional das Rauschen der Schaltung, wenn es denn jemals ein Problem gewesen sein sollte.

EIn Quantensprung in Punkto Rauschen wäre der Austausch z.B. durch einen OP275 von Analog Devices... Der wäre mit seinen 6nV/RtHz um den Faktor 7 rauschärmer als der TL062, aber die Stromaufnahme des Chips macht ihn für Batteriebetrieb unbrauchbar, wenn du nicht alle 20 Betriebsstunden wechseln willst. So ein Dual-OP zieht alleine 10mA während sich ein kompletter TL062 mit 1-1,5mA begnügt. Ausserdem ist nicht nur der OP alleine für das Gesamtrauschen der Schaltung verantwortlich. Oft verschlimmbessert man die Sache auch, wenn die Aussenbeschaltung nicht zu dem neuen Super Op-Amp passt. Schlimmstenfalls wird das Ding sogar instabil und schwingt.

Kurzum: Probier das mit dem WIderstand aus und lass den Rest so! :great:
 
Swen

Swen

Gegen Bassissmus!
Bassix
ß2.371
Sicher bin ich mir bei dem Wert nicht, denn er ist innerhalb einer Schaltung gemessen.

Mit Rauschen habe ich bei dem Bass keine Probleme. Ablöten müsste ich den anderen Chip nicht mal. Er ist dort nur gesteckt. Aber wenn der Stromverbrauch höher ist, macht das keinen Sinn.
Sind die Chips denn nur für die Rauschunterdrückung da?
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Rauschen wird da gar nicht unterdrückt... Je nach Bauart produzieren OP-Amps mehr oder weniger Eigenrauschen. Eine eierlegende Wollmilchsau gibt es da leider nicht. Prinzipiell gilt: OP-Amps mit super niedriger Stromaufnahme haben halt ein höheres Eigenrauschen wie ihre stromfressenden High-End-Low-Noise Varianten. Zudem zeigen viele High-End-OPs ein divenhaftes Verhalten was Beschaltung und Entkopplung angeht. Der LF442 scheint ein Mittelding zwischen dem TL062 und dem etwas rauschärmeren TL072 zu sein. Elektrisch passt er auf jeden Fall in die Schaltung rein. Da aber, wie Du sagstm rauschen kein Problem ist, lass alles so, wie es ist.

Ein gemessener Widerstand von 17K sagt leider gar nichts aus, weil die ganze Umbeschaltung da noch mit eingeht. Wahrscheinlich misst du da auch ganz andere Werte, je nachdem, wie du dein Ohmmeter gepolt hast. Ich deute das Bild da Oben weiter ebenfalls als 27K-Ohm. Der in der Schaltung gemessene Wert ist immer kleiner. Das passt schon.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Braun Grau Orange Gold = 18 K-Ohm, 5% Toleranz

Hier nur noch mal zum Auffrischen:
0 Schwarz
1 Braun
2 Rot
3 Orange
4 Gelb
5 Grün
6 Blau
7 Violett
8 Grau
9 Weiss

Für den Multiplikatorring gibt es auch noch Gold 0 0,1 und Silber = 0,01

Gängige Toleranzen:
1% Braun
5% Gold
10% Silber

Zur Deutung der Codes: Es gibt Widerstände mit unterschiedlicher Anzahl von Ringen z.B. 4 bei einfachen oder 5 bei engtolerierten Metallfilmwiderständen. Der etwas abgesetzte Ring gibt die Toleranz an und man weiss auch, wo "rechts" ist.
Der Code oben bedeutet 1, 8, 3x Null, 5% = 18.000 Ohm = 18K.
Fieser wird es mit manchen engertolerierten Metalfilmwiderständen. z.B. Grau-Rot-Grün-Rot--Braun.. Das wären dann 8, 2, 5, 2x Null, 1% , also 82.500 Ohm = 82K5

Bei kleinen Widerstandswerte unter 10 Ohm sähe es so aus :
Gelb Violett Gold - Gold = 4,7 Ohm, 5%
47 x0,1 = 4,7...

Bwah.. just gesehen, dass Tornadone eine Riesentabelle gepostet hat.
Tja.. wenn ich Noten nur so gut in Echtzeit lesen könnte, wie Widerstandscodes..:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Swen

Swen

Gegen Bassissmus!
Bassix
ß2.371
Vielen Dank. Wie man die Linien deutet, wusste ich leider nicht. Die äußere Linie ist Gold und gemessen hat er 17,8 kOhm, was ja damit auch hin kommt.
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.518
Hey Swen..... wie ging denn die ganze Geschichte aus?
 
Swen

Swen

Gegen Bassissmus!
Bassix
ß2.371
Ich habe einen anderen Preamp eingebaut und als das nicht viel brachte schwächere Humbucker. Jetzt ist es fast weg oder nur noch in meiner Einbildung, wenn ich stark anschlage. Bei normalen Anschlag ist nichts mehr von der Verzerrung zu hören.
 
 

Oben Unten