Looper-Switcher Empfehlung


igsman
igsman
Well-Known Member
Bassix
ß36.186
Moin :-)

Heute war ich festen Willens einen Gig Rig QuaderMaster 10 Qmx zu ersteigern. Leider war ich ein gefühlte Tausendstel Sekunde zu spät.
Der Qmx hat ja das Feature, mit einem Step den vorherigen Step deaktivieren zu können, was ich sehr sinnvoll finde (Flip Flop-Funktion).
Egal. Gibt es bezüglich dieser Funktion vieleicht Alternativen?
DAs Gigrig g2 wäre natürlich samt Extension Kit der Endsieg. Natürlich etwas to much für eine Bassnull wie mich :-) Wobei sich der Preis durch den Strom Generator auch ETWAS relativiert, wie ich finde.

Egal. Ein looper soll her. Langfristig sollte er 10 Tretmienen aufnehmen können. Im Notfall auch Dys.
Den Step Tanz vereinfachen und die Signalgüte zu wahren sollte er bringen.

Was meint ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß53.763
DAs Gigrig g2 wäre natürlich samt Extension Kit der Endsieg. Natürlich etwas to much für eine Bassnull wie mich :-) Wobei sich der Preis durch den Strom Generator auch ETWAS relativiert, wie ich finde.

Ok, dachte das wäre kurz und bündig verständlich. Ich mag mein G2 und kann es Dir empfehlen. Argumente hast Du selbst geschrieben für, der Preis ist natürlich happig. Steht bei mir nicht mit Nutzen und Können im Verhältnis, aber ich hab Spaß dran :-)
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Bassix
ß14.150
Jaja, das GigRig.... Ich kenne sowohl das Pro14 als auch das G2 sehr gut. Meine Gitarristen nutzen aktuell beide ein G2. Einer davon hat sich viele Gedanken darüber gemacht, was er braucht und will, hat ein komplexes MiDi-Setup integriert und benötigt für die Jobs die er spielt eine immense Flexibilität der Programmierung von verschiedenen Momentary und Latched Switches. Der andere benutzt es als schlichtes 10-er Loop Setup ohne jede technische Feinheit, einfach nur, weil es die großen Stars auch spielen, und hat nicht die geringste Idee, was für ein komplexes Gerät er da hat (würde ihn auch nur unnötig verwirren).

Falls du letzteres eher vorhast als ersteres, gibt es haufenweise Konkurrenz, die dasselbe Gerät nur ohne die Feinheiten für einen absoluten Bruchteil des Preises herstellen. Bei mir verrichtet aktuell ein Moen GEC9 v2 seinen Dienst und ich vermisse, trotzt halbwegs komplexem Setup, nichts. Preislich liegt das Teil noch unter dem, was meine Jungs allein für das dämliche GigRig Strom-System mit all den speziellen Nachkauf-Kästchen hingeblättert haben. Versteh mich nicht falsch, das Gigrig ist (in weiten Teilen) ein verdammt gutes System, aber die Preispolitik ist die von Apple und selbst die billigste Schaltung hat ein Preisetikett jenseits von gut und böse (hab vor paar Tagen erst ein Bank-Switch für das G2 für 8 Euro Materialkosten selbst zusammengebaut).

Schau dich mal auf loopersparadise um, dort gibt es eine feine Sammlung der verfügbaren Looper-Hersteller. Vielleicht kommst du ja auch für einen Tausender weniger an dein Looper-Ziel :-)
 
igsman
igsman
Well-Known Member
Bassix
ß36.186
Das Beste an dem G2 besteht für mich in der Möglichkeit des Extension Kit's. Wobei ich meine, dass man das ohnehin seit kurzen nirgends mehr kaufen kann. Also die Möglichkeit, die Effekte auf dem Schreibtisch zu haben, wärend der switcher zu Füßen liegt, ist schon nett. Aber nur, wenn es kein muß ist, wie bei eiem Rack Systhem meist.
Vielleicht rufe ich den Herrn "Loopersparadise" mal an. Die Eigenschaften aller looper zu studieren würde vermutlich meine Auffassungsgabe übersteigen.
Die meisten Looper, die Set ups programmieren können, wollen meist mit weniger Schalter als 10 (1 pro Effekt) auskommen. Bänke umschalten ist mir schon wieder zu wirr. Das Qmx war da ein guter Kompromiss :-)
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Bassix
ß14.150
Das mit den Bänken ist eigentlich wirklich simpel, vorausgesetzt der Looper ist sinnvoll aufgebaut. Ich hatte mal einen von Musicom, da musste man irgendwas gedrückt halten und dann irgendwas anderes, um Bänke zu wechseln. Damit bin ich nie klar gekommen. Der Moen, den ich jetzt habe, hat zwei Taster für hoch und runter, ganz simpel. Man kann im alten Preset spielen und währenddessen schon einmal eine Bank hoch gehen, erst wenn man dann auf den Preset Knopf der neuen Bank drückt, springt er auch um. Das geht in der Praxis wirklich gut. Mehr als fünf Sounds pro Song benutze ich sowieso nicht, daher habe ich mir zwei Bänke programmiert und schreibe mir auf die Setlist einfach, welche Bank ich für den Song brauche :-)

Aber natürlich ist der Aufbau des Boards etwas hoch individuelles und man muss durchtesten, mit was man persönlich klar kommt und mit was nicht.
Frank von Loopersparadise hat da definitiv eine Menge know-how, aber keep in mind, dass er auch Verkäufer ist. Mir wollte er bei vier Bass-Effekten und damals noch wirklich kleinem Board auch zwei mal direkt das riesige GigRig andrehen, bis er dann mit dem damaligen Musicom um die Ecke kam :D

Vielleicht ist auch das G Lab GSC-3 oder der One Control Crocodile Tail etwas für dich? Schau mal bei Thomann unter "Gitarre/Bass Effekte" -> "Umschalter", da gibt es mittlerweile auch eine ganze Menge an Alternativen. :-)
 
Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß53.763
Ja, also ich geb Struppi da vollkommen recht. Das G2 ist für "normale" Anforderungen völlig Overzised. Ich selbst nutze es vielleicht zu 20%. Die unterschiedlichen Gainstagings, Kombinationen, beide Outputs getrennt für unterschiedliche Amps etc. nutze ich auch nicht. Mir ging es damals um die Option der Erweiterbarkeit mit Kit, Gainstaging je nach Einsatz meiner Kompressoren und Bässe und weil es sehr simpel zu bedienen ist. Ich wollte kein Ding mit Digitaldisplay oder ähnliches. Da bin ich einfach etwas Oldscool. Aber ja, es gibt sicherlich günstigere Alternativen, die Deinen Bedarf abdecken können.
 
 

Oben Unten