Makemusic.tv - Erfahrungen

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß3.621
Die Plattenindustrie hat mit Konzerten eine neue Einnahmequelle gefunden um die Verluste auf dem Tonträgermarkt zu kompensieren. Resultat daraus sind Ticketpreise für Top-Acts die gerne mal die 100€-, teilweise sogar die 200-300€ Schallmauer durchbrechen.
Was würde sich für Otto Normalmusikliebhaber mehr anbieten als eine Internetplattform die für einen kleinen Obolus Live-Mitschnitte der Lieblingsband als Stream zur Verfügung stellt?

"Hunderte Konzerte schauen"
"Flatrate für 9,90€ im Monat"
"monatlich kündbar"
"30 Tage kostenlos testen"

Mit diesen Schlagworten kommt Makemusic.tv daher um den deutschen Konzert-Streaming-Markt zu erobern. Bloß große Worte oder steigt da tatsächlich ein neuer Stern am Streaming-Himmel auf?

Ich hatte im Vorfeld bereits Streaming-Angebote wie Maxdome und Watchever getestet - die im übrigen in der gleichen Preiskategorie liegen wie Makemusic.tv und Filme und Fernsehserien anbieten. Beide habe ich wieder gekündigt, da mir als Sky-Kunde mit Snap! bereits ein Streaming-Portal für Filme und Serien zur Verfügung steht und das angebotene Material sich doch sehr überschneiden.
Allerdings muß ich sagen daß ich von der Programmvielfalt bei Maxdome und Watchever überrascht war. Man kann bei beiden Anbietern Stunden damit verbringen sich seine Favoritenliste zusammenzustellen.

Kann Makemusic.tv mit einem ähnlichem Angebot an Konzertmitschnitten mithalten?
Mein Fazit nach 3 Monaten (1 Monat kostenlos, 2 Monate kostenpflichtig, weil ich neugierig war wie es sich weiterentwickelt) ist eher sehr ernüchternd.

Wenn man den Betreibern böses unterstellen will, kann man schon von einer Mogelpackung sprechen. Wer hier hochklassiges Konzertmaterial à la "U2 - 360° Tour", "Peter Gabriel - Growing up!", "Pink Floyd - Pulse", "Jamiroquai - Live in Verona", "Rammstein - Völkerball" etc. erwartet, wird bitterböse enttäuscht.

Zur Auswahl stehen hauptsächlich Mitschnitte aus Fernsehsendungen wie "Later... with Jools Holland", "London live", "360 Sessions", "Video killed the Radio Star" etc. bei denen der gewählte Künstler brav seine 2-3 Songs spielt ... das war's!

"Konzertlänge", wenn man den Auftritt überhaupt Konzert nennen kann,liegt im Durchschnitt irgendwo zwischen 10 - 25 Minuten ...
Die Anzahl tatsächlicher kompletter Konzertmitschnitte läßt sich schätzungsweise an 2 Händen abzählen ... na gut, vielleicht muß man noch einen Fuß dazu nehmen ... und umfaßt hauptsächlich Künstler des Bekanntheitsgrades von "Dazz Band", "David Grey" und "Bruce Guthro" oder One-Hit-Wonder wie die "Crash Test Dummies" (gibt es die überhaupt noch)

Ich habe während meiner Testphase bei Maxdome mehr interessante Konzertmitschnitte und hochkarätige Künstler-Dokus gefunden, als im gesamten Programmangebot von Makemusic.tv.
Diese Tatsache sagt alles über die Qualität dieses Konzert-Streaming-Anbieters.
Ich brauche nicht zu betonen, daß ich mein Abo mittlerweile gekündigt habe ;-)
 

stoiker

Active Member
Bassix
ß7.840
Ich hatte mal das Vergnügen mit einem Tourmanager aus dem Punk/Hardcore-Bereich zu plaudern. Der wusste auch einige Sachen von großen/berühmten Bands zu berichten und wie das hinter den Kulissen so abgeht. Wenn man sich überlegt, mit was für einer Mannschaft die teilweise unterwegs sind, sind die krassen Ticketpreise eigentlich kaum verwunderlich. Nicht zu unterschätzen ist wohl auch die Miete für so große Hallen. Da bleibt wohl eine Menge hängen. Hohe Ticketpreise gibt es also nicht nur wegen der bösen Plattenindustrie - aber die wird sicherlich auch gut kassieren.

Ach ja, die beschriebene Plattform kenne ich nicht und sie klingt deiner Beschreibung nach auch wenig attraktiv.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.573
Ich geh auf Konzerte, um die Musik auch körperlich zu spüren ... wenn ich sowas zu Hause machen würde, hätte ich aber sowas von schnell unsere Exekutive vor der Haustür ... :D
 

Oben Unten