Mal wieder die Saitenlage

Motorhula

Motorhula

New Member
Bassix
ß33
Servus,

ich hatte ja schonmal eine Thread bzgl. des Basseinstellen lassens eröffnet. Jetzt habe ich mich bei meinem neuen Cort Bass selber dran gewagt, nachdem ich Rotosound Steels draufgezogen habe. Hab mich an just chords orientiert.

Im Moment ist es so, dass bei gedrückter Saite im 1 Bund und am Halsübergang am 12 Bund eigentlich kaum noch Platz zwischen Saite und Bundstab ist. Bei ungedrückter Saite ist der Abstand etwa 4/5 mm bei der E-Saite. Bei der G gings tiefer. Schnarren tut es nicht mehr und das Klackern am 12 dürfte an der schlampigen Technik liegen :-) Wenn ich die Saiten tiefer mache hat es immer recht deutlich geklatscht.

Bin aber irgendwie nicht ganz zufrieden. Nur müsste ich den Hals jetzt ein bißchen lockern oder doch nur an der Bridge einstellen?

Danke und Gruß
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.178
erst mal ist das eine frage der saitenspannung und der anschlagstechnik. je labberiger die saite ist, je fester dein anschlag, je schräger dein anschlag, desto mehr platz braucht sie in der regel zum schwingen.
meine bässe sind in der regel so eingestellt, daß die saite bei gleichzeitig gedrücktem ersten und letzten bund etwa einen halben mm abstand zum mittleren (etwa 10ten) bund hat. das regelst du über die halskrümmung.
zudem habe ich etwa zwei bis drei mm abstand zum 12ten bund, ungegriffen.
dabei versuche ich immer, den hals so grade wie möglich zu bekommen, ohne daß es schnarrt. wenig halskrümmung erfordert exzellent abgerichtete bünde, das geht also nicht mit jedem bass. die höhe der ungegriffenen saiten ist dagegen wieder stark abhängig von der eigenen technik. wenn du sehr parrallel zum griffbrett anschlägst, kannst du die saiten sehr flach einstellen, da sie dann auch recht parallel zum griffbrett schwingen. wenn du allerdings von dieser technik abweichst, wird es problematischer, bei senkrecht zum griffbrett donnern die saiten auf den letzten bund. das ist als effekt und bei manch punkigeren sachen ganz nett, sollte aber nicht die regel sein.

4/5 mm saitenabstand am 12ten bund sind sehr unbequem zu greifen und zu spielen. abgesehen von der verstimmung der saite alleine durchs greifen.
also erst mal hals grade stellen mit kontrolle durch eine am ersten und letzten bund gegriffene saite.
dann am steg die saitenhöhe regeln, bis du bequem greifen und spielen kannst und trotzdem kein schnarren auftritt.
und dann natürlich noch mal oktavreinheit einstellen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.178
ich hatte mal einen bass sehr grenzwertig eingestellt, da mußte ich... zumindest anders anschlagen. gut, es ist die frage, ob ich nur waagerecht oder auch sanfter angeschlagen habe. es schadet jedenfalls nichts, bei einem bass, den man wirklich nicht gut eingestellt bekommt, mal über seinen anschlag nachzudenken... und sich rasch einen anderen bass zu besorgen.
 
lukke

lukke

active Flitzefinger
Bassix
ß3.732
mal zurück zum Thema...
@ Motorhula
verstehe ich richtig: bei runtergedrückter Saite am ersten und letzten Bund ist kaum Platz (etwa 0,5 mm finde ich gut) zwischen Saite und Bünden, die Saiten insgesamt aber 5 mm hoch? dann ran an die Brücke!
die Höhe der Saitenreiter an der Brücke stelle ich immer so ein (wenn der Hals bereits - so wie bei dir - einigermaßen gut eingestellt ist), dass ich in den hohen Lagen (über dem 12. Bund) spiele und einfach immer so weit runter gehe, bis es bei meiner spielweise gerade nicht mehr schnarrt.

dann musst du schauen, dass es auch in den tiefen Lagen nicht schnarrt. Wenn ja, dann musst du den Halsstab ein bisschen lockern, der ist hauptverantwortlich fürs Schnarren in tiefen Lagen.

generell lässt sich die optimale niedrige Saitenlage am besten finden, wenn sie bereits zu tief war und dann in ganz kleinen Schritten immer höher eingestellt wird, bis sie nicht mehr zu tief ist.
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.160
ja das einstellen der Saitenlage kann einen ganz schön beschäftigen.
Gehts mit dem Fingerspiel ohne schnarren, läufts dann beim Slappen nicht ohne. Auch das Spiel mit Plektrum braucht meiner Meinung nach eine höhere Saitenlage soll das Instrument auch sauber klingen. Ein Pick schlägt die Saite schon um einiges härter an als so eine runde Fingerkuppe (normalerweise).

Wie oben gesagt auch neue Saiten verhalten sich anders als alte usw...

Der Abstand der E-Saite zum Bunddraht am 12. Bund sollte zwischen 2.5 und 4 mm sein. (ungegriffene Saite)
weniger als 2.5 ist utopisch da so eine E-Saite diesen Platz als Schwingungbauch schon einnimmt. (normaler Fingeranschlag). Ab 5mm wird es unergonomisch und die Intonation leidet auch darunter. Da sich das Niederdrücken schon auf die Stimmung auswirkt.

Also wenn man mit einem Instrument slappt mit Fingern und mit Pick bearbeitet muss man einen Mittelweg finden. Und das dauert manchmal
[;-)]
 
G

Gast1706

Guest
2.5 mm für die E-Saite sind absolut ok...tieer geht echt nicht.

Richtig ist, das Slap und Plektrum härtere Anschläge sind und es hierbei auch schneller zum Scheppern kommt. Ich finde allerdings, dass es gerade beim Slappen ein wenig scheppern darf...auch beim Plektrum spielen klingt das nicht schlecht.

Wichtiger für das Speilgefühl ist aber nun mal die Halskrümmung. Die Steghöhe hat auf den vorderen Teil (zum Kopf hin) kaum noch einen Einfluß
 
 

Oben Unten