Marcus Miller Sire P7 - Schon jemand getestet?


Lösung
BenBen
Moin! Erster Beitrag also erstmal Hallo in die Runde. Ich habe meinen weißen P7 Alder letzte Woche bekommen.
Ich habe seit gut einem Jahr den V7 und wusste also warum ich nicht gezögert habe, als ein PJ von Sire auf den Markt kam. Der V7 hat mich damals etwas Energie gekostet. Klar, schönes Instrument, gut verarbeitet (meiner war auch relativ leicht, kein ziehen Richtung Kopf, Mechaniken okay). Aber ich habe eben das Durchsetzungsvermögen nicht so recht gefunden, irgendwie blieb es im Bandgefüge zu dünn. Ich hätte mir schon einen anderen Bass zugelegt. Aber es kam dann doch anders:
Am Ende habe ich meine Kombi gefunden und den V7 am Ampeg mit eine Box mit 2x12er EV Speakern da hingebracht wo es dann gepasst hat. Durchsetzung im...
spitefuel
spitefuel
Member
Beiträge
57
Ort
Heilbronn
Bassix
ß1.944
oh ja auf berichte warte ich da auch schon lange... noch niemand das gute stück angetestet? hab selber nen V7 vintage, richtig eingestellt spielt sich der hals so unglaublich geil, grade mit meinen kleinen händen... und der soll ja identisch sein...
also PJ mit Jazz neck :love: in die bridge nen duncan hotstack rein, passiv modus rein und dann ist das eine mörder maschiene
Perfekt sind die teile wohl wie auch der V7 nicht, aber mit den nötigen modifikationen, mechaniken, anständige potiknöpfe, evtl. ne badass bridge drauf, dann sind die ne verdammt gute zahlbare grundlage, grade wenn man seinen teuren schätzen den strassenalltag nicht zwingend antun will...
GAS definitiv da:m_git1:
 
Rumms
Rumms
"wot se Fack?!"
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß52.042
Perfekt sind die teile wohl wie auch der V7 nicht,...
GAS definitiv da:m_git1:

...also ich finde meinen V7 nach wie vor astrein und habe daran nix auszusetzen. Wenn man wollte, könnte man die 4,85 Kg bemängeln, aber das ist vielleicht auch der Tribut den man der Esche (eben kein Swampash) zollen muss. Bringt aber eben auch einen guten Ton. Mit 'nem guten Gurt auch weiter kein Problem. *ilike*
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.371
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß120.000
...also ich finde meinen V7 nach wie vor astrein und habe daran nix auszusetzen. Wenn man wollte, könnte man die 4,85 Kg bemängeln, aber das ist vielleicht auch der Tribut den man der Esche (eben kein Swampash) zollen muss. Bringt aber eben auch einen guten Ton. Mit 'nem guten Gurt auch weiter kein Problem. *ilike*

Mein V7 5-Saiter wiegt genau 4.190gr. Thomann hatte mir den damals rausgesucht (machen die heute leider nur noch bei Custom Instrumenten). Ich hab ihn dennoch an einen Freund gegeben (...der Schuld ist, dass ich heute Bass spiele;-) da die Sire (ich hatte mehrere) im Bandkontext nicht an meine Fender rankommen.
 
BenBen
BenBen
New Member
Beiträge
6
Lösungen
1
Bassix
ß317
Moin! Erster Beitrag also erstmal Hallo in die Runde. Ich habe meinen weißen P7 Alder letzte Woche bekommen.
Ich habe seit gut einem Jahr den V7 und wusste also warum ich nicht gezögert habe, als ein PJ von Sire auf den Markt kam. Der V7 hat mich damals etwas Energie gekostet. Klar, schönes Instrument, gut verarbeitet (meiner war auch relativ leicht, kein ziehen Richtung Kopf, Mechaniken okay). Aber ich habe eben das Durchsetzungsvermögen nicht so recht gefunden, irgendwie blieb es im Bandgefüge zu dünn. Ich hätte mir schon einen anderen Bass zugelegt. Aber es kam dann doch anders:
Am Ende habe ich meine Kombi gefunden und den V7 am Ampeg mit eine Box mit 2x12er EV Speakern da hingebracht wo es dann gepasst hat. Durchsetzung im Proberaum und auf der Bühne. Tatsächlich auf sehr hohem Niveau. Wir haben endlich zueinander gefunden. Der V7 kann also tatsächlich sehr gut auch bestehen im Band Setting. Ich spiele in einer Hardcore Band, also er musste sich gegen massive Gitarren und Drums durchsetzen. Und dabei nicht zu dünn sein. Ich habe mit einigem rum spielen am Preamp meinen Sound gefunden und ihn zum Knurren und Dreck bringen können. Sehr schön. Der andere Bass musste also wieder gehen.

Aber ich habe mich immer wieder erwischt mir einen Preci zu wünschen. Ich hätte nie einen und habe Jahrelang einfach komplett andere Bässe als den Jazz Bass gespielt. Ich wollte einen mit mehr Rock in den Genen. Ich habe den P7 aus purem Zufall gesehen und direkt geordert. Kam bereits gut eingestellt an. Hals, Bünde, Hardware alles fehlerlos und wie beim v7. Die neuen Regler gefallen mir etwas besser. Am Ende sind Metallregler schöner. Mal schauen, ob die mal neu kommen. Falls jemand also weiß, wo es passende gibt, bzw. welche Größe die brauchen: Tipps sind willkommen.
Der P7 ist ein klein wenig leichter (mag am anderen Holz liegen). Hat scheinbar den selben Hals wie der V7, für nen Preci also ungewöhnlich. Bißchen wie die alten Peavey Furys. Bis hierhin alles nach dem was ich wusste und erhofft habe.

Also ab zur Probe:
Eingestöpselt mit den gleichen Einstellungen am Bass und am Amp wie beim V7, aufgedreht und er hat schon passiv gezeigt, wo da der Unterschied ist. Untenrum weitaus breiter aufgestellt, mehr Potenzial für rockige Sounds. Perfekt! Die Pickup Blende greift wie beim V7 stark ein, lässt bei den beiden Pickups aber genug Spielraum die Stärken von Bridge und Hals Abnehmern auszuspielen. Ich bekomme damit nahezu die gleichen Höhen hin wie am Jazz, aber habe untenrum mit dem Hals Pickup weit mehr Druck.
Das ganze zeigt sich im Bandgefüge auch nochmal mehr. Gepaart mit dem Preamp hat es mich nur wenige Sekunden gebraucht den Sound zu finden den ich gesucht habe. Das was mir der V7 nicht im er vollständig geben konnte.
Ich liebe meinen V7, toll verarbeitetes, vielseitiges Instrument was gerade bei höheren Tonlagen und klaren Anschlägen auf der E-Saite punktet. Aber für meinen Sound ist der P7 die Faust auf s Auge!
Der V7 wird also der Bass für zu Hause und der P7 der für die Band. Zwei geile Geschwisterinstrumente mit klaren Charakterzügen. Beide werden ihre Anwendung finden. Ich bin überglücklich beide zu haben!

PS: ich hätte Super gerne ein schwarzes Pickguard für den V7. Da es keine zu kaufen gibt mit den Bohrungen: ich tausche sehr gerne meins in weiß/pearl gegen ein schwarzes.
 

sandmann
sandmann
Active Member
Beiträge
519
Ort
DE
Bassix
ß10.309
So, die Herrschaften:

Habe einen P7 5-string für 383,- € von Thoman ersteigert (B-Ware mit einem kleinen Lackriss an der Halstasche).

Ich frage mich wirklich, wie man so eine Qualität für diese Preise (meine natürlich die normalen VK-Preise) bieten kann, bzw. warum sind andere Instrumente eigentlich so viel teurer und bieten oft so viel weniger?

Leider habe ich Idiot meinen Sadowsky Metro PJ5 in einem Anflug geistiger Umnachtung vor ein paar Jahren verkauft und suche seitdem nach adäquatem Ersatz, wobei ich heute aber nicht mehr dazu bereit bin, so irre viel Geld auszugeben. Ich habe schon so Einiges durch (Sandberg, Lakland, Fender und noch 2 mehr, Namen vergessen). Die waren alle nicht so gut wie der Sire. Mir geht es in erster Linie um die Basis des Instruments (Hals und Body, Schwingungsverhalten) und die ist wirklich top. Der Bass ist sehr resonant. Die Elektronik klingt toll, ist für mich aber ein ziemlicher Overkill; bin schon am überlegen, die rauszunehmen und eine passive (Volume, Balance, Tone) einzubauen. Ich habe auf Anhieb mehrere tolle Sounds gefunden, die absolut bandtauglich sind. Das Handling ist klasse, gute Balance, der Bass spielt sich aus dem Karton super, ohne dass ich irgendetwas an der Einstellung hätte verändern müssen. Bleibt die Kopfplattenform, mit der ich mich noch arrangieren muss :-)

Bin gespannt, ob die Begeisterung anhält; wenn jemand etwas zu dem Bass wissen möchte, nur zu.

Sandmann
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.216
och ich denke schon das die anhält. Ich habe meinen V7 auch auf passiv umgebaut. (wie einige andere hier inzwischen wohl auch. Ich fand den Preamp auch overkill und die Knöppe zu fummelig. .....und ehrlich gesagt schwanke ich jetzt immer hin und her ob mir der "Echte" 1300,-€ Fender, oder doch der "billige" Sire besser gefällt. Das ist tagesformabhängig, aber es liegen viele 100,-€ dazwischen.
 
 

Oben Unten