MarloweDK's Slap-App

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.477
Ahoi,

MarloweDK aka Thomas Risell hat seine 'Beginning Slap Bass' Dvd als iPad Lesson veröffentlicht. Ich habs noch nicht komplett gesichtet, aber der erste Eindruck stimmt. Das Lernmaterial ist, wie gesagt das selbe wie bei seiner Dvd, allerdings ergänzt durch interaktive Notendarstellung, Fretboardanzeige, Metronom usw. (Auch) ein guter Ansatz, diese Technik zu nutzen.

Besonders vom Sound her, echt Spitze. Da hat die Four-Strings App leider das Nachsehen. Bass muss auf einem Pad anders abgemischt sein, da der kleine Speaker nur begrenzt übertragen kann. Mit Kopfhörer stimmt's ja auch wieder und ich vermute mal, das Tom die Aufnahmen seiner Lehrbuch CD benutzt hat ohne Anpassungen vorzunehmen. Von daher, ich will die Four Strings App hier nicht schlecht reden. Ist mir bloß aufgefallen. Und die Herangehensweise, das Lehrbuch zu 'interaktivieren' ist richtungsweisend. Ich hoffe, da folgen noch viele weitere 'Musiclessonapps'.

Hier der Link zu MarloweDK's App:
http://www.leafcutterstudios.com/xproject/beginning-slap-bass-with-marlowedk

und hier Tom's:
http://four-strings-basslessons.blogspot.de/2013/05/news-die-four-strings-app.html
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo otoni,

das mit dem Bass anders abmischen ist in der Tat ein zweischneidiges Schwert. Bei meiner App sind wir davon ausgegangen, dass man das iPad an einen Lautsprecher anschließt, denn wenn man mit dem Bass dazu spielen will, wird der kleine Speaker eh kaum ausreichen, um vernünftig damit arbeiten zu können. Aufgrund dieser Überlegung gab es für uns nicht die Notwendigkeit einer neuen Abmischung der Tracks.

"Bässte" Grüße
TOM
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.477
Zitat:Original erstellt von: Tieftoener

Hallo otoni,

das mit dem Bass anders abmischen ist in der Tat ein zweischneidiges Schwert. Bei meiner App sind wir davon ausgegangen, dass man das iPad an einen Lautsprecher anschließt, denn wenn man mit dem Bass dazu spielen will, wird der kleine Speaker eh kaum ausreichen, um vernünftig damit arbeiten zu können. Aufgrund dieser Überlegung gab es für uns nicht die Notwendigkeit einer neuen Abmischung der Tracks.

"Bässte" Grüße
TOM
Hi Tom,
ich gebe Dir vollkommen recht. Wenn man mit der App arbeiten möchte, kommt man um ein kleines Setup, wie z.B. kl. Desktopmixer mit Kopfhörer oder Aktivspeaker und Übungsamp, nicht herum. Ich hatte halt nur gestern Abend mal meine neuen 'Schätze' auf dem Balkon bei Kerzenlicht, gesichtet und dabei ist es mir eben aufgefallen. Ohne Kopfhörer wurde es etwas anstrengend. Ich habe noch eine dritte Lessonapp am Start. Und zwar die 'On the Music Path' mit Roscoe Beck als InApp und da hört man den Bass auch sehr gut über den eingebauten Speaker.

Ich schreibe das deshalb, weil vielleicht auch andere Interessierte so wie ich vorgehen und das vielleicht auch die ein oder andere Kaufentscheidung mit beeinflusst. Wer weiß? Von daher; Keine böse Kritik sondern nur ein freundlicher Hinweis von meiner Seite. Die Sache steckt ja auch quasi noch in den Kinderschuhen und die Publisher müssen noch Ihre Erfahrungen sammeln...

Grüße, otoni
 
 

Oben Unten