Mayones Slogan Classic 4 Review

T

The Doctor

Guest
IMG_3879.JPG

Bevor ich mit dem Review beginne, möchte ich mich für die positive Resonanz meines vorherigen Berichtes über den Status S2 bedanken. Wenn euch auch dieses Review gefällt, werde ich das Nächste über den Fender AS Sting schreiben.

Vorgeschichte


Ich habe gerade 2 Jahre Bass gespielt, als ich im Music Store war und mal was anderes als Fender ausprobieren wollte. Zu der Zeit haben mich all die Meister der Slapkunst interessiert und mein Squier P-Bass war alles andere als ein „Slapmonster“. Ich bin dann in der Ecke hängengeblieben, an der all die schönen Mayones Bässe hingen. Der Mayones „Pi“ (Wojtek Pilichowski Signature) hat es mir besonders angetan. Die Preise waren für mich als Schüler (da war ich 16) unerreichbar, aber ich habe ihn dann trotzdem mal umgeschnallt und angetestet – das Spielgefühl war für mich unbeschreiblich. Ein perfekt eingestellter Bass mit einem unglaublich tollen Sound. Diesen Bass wollte ich nicht mehr loslassen. Da mein Budget allerdings nur ein Zehntel des Mayos betrug, wurde es ein Ibanez, doch meinen (noch unerreichbaren) Traumbass hatte ich gefunden. Im laufe der Zeit hatte der Music Store noch das Slogan-Modell da, welches mir optisch und klanglich noch besser gefiel.

Zu meinem 19. Geburtstag drückte mir mein Vater einen mysteriösen Briefumschlag in die Hand und sagte: „Das ist für deinen Geburtstag und dein Abitur.“ Nichtsahnend öffnete ich den Brief und es handelte sich dabei um die Bestellung eines Mayones Slogan Classic 4 mit blauen LEDs. Endlich würden mein Traumbass und ich zusammenfinden.

Nach einem halben Jahr Bauzeit kam endlich der Anruf aus dem Music Store. Ich bin natürlich direkt losgefahren und habe ihn abgeholt (das war im Oktober 2012). Er ist bis heute mein absoluter Lieblingsbass!


Erster Eindruck und Lieferumfang


IMG_3871.JPG
Ungeduldig wartete ich bis der Mitarbeiter den Karton aus dem Lager holte und ihn langsam auspackte.

Und da war er nun. Ein wunderschönes Instrument in einem wundervollen High Gloss Finish. Das ist so ein Moment, den kein Musiker vergisst. Das erste Custom Shop Instrument, welches man sein Eigen nennen darf. Im Laden habe ich ihn dann lediglich auf seine Funktion geprüft. Da wackelte und knarrte nichts, sowohl trocken, als auch über den Amp. Beim testen der Schalter fielen mir dann noch die LEDs ein. Jetzt war alles perfekt. Genau so muss mein Traumbass sein.

Zu Hause konnte ich mir dann alles in Ruhe angucken. Der Koffer machte einen robusten Eindruck und ich nutze ihn bis heute. Als Zubehör lagen zwei Inbusschlüssel, eine „Bedienungsanleitung“ und ein Mayones Produktkatalog bei. Schon die Bespielbarkeit war out of the box sehr gut. Da ich aber dünnere Saiten bevorzuge, habe ich die Werksaiten ausgetauscht.


Technische Daten


Modell: Mayones Slogan Classic 4
Korpus: Sumpfesche mit Ebenholzdecke
Hals: Neunteiliger, durchgehender Ahorn/Mahagoni-Hals
Griffbrett: Ebenholz mit halbtransparenten Dot-Inlays
Mensur: 34,25'' (870 mm)
Pickups: 2 x Bartoloni Soapbar
Elektronik: Aguilar OBP-3 3-Band
Regler: 1x Master Volume, 1 x Balance, 1x Bass, 1 x Mitten, 1 x Höhen, 1 x Schalter Aktiv/Passiv, 1 x Schalter LEDs an/aus
String Spacing: 19 mm
Hardware: Schwarz (Schalller Mechaniken)
Lackierung: High Gloss Finish
Extras: Blaue LEDs im Griffbrett, Schaller Security Locks
Preis: 2555 €

Verarbeitung


Unter diesem Punkt kann ich nicht viel sagen. Wenn ich den Bass immer so sehe frage ich mich, ob das ein Designerstück oder Instrument ist. Die Leute aus Danzig können wirklich Bässe bauen! Verarbeitung ist schlicht perfekt. Es gibt keine unsauberen Stellen. Bünde sind perfekt abgerichtet, sodass ultraflache Saitenlagen möglich sind. Ich bin nämlich eher der Fan von flachen Saitenlagen und da müssen die Bundstäbchen perfekt sitzen. Brücke und Mechaniken sitzen Fest und sind Robust. Die Halstockschraube arbeitet gut und greift bei der kleinsten Justierung sofort ein.

Wo ich ja schon beim Thema "Designerstück" war, möchte ich besonders auf die wirklich perfekte Holzmaserung hinweisen. Die Maserung auf der Rückseite folgt der Form des Korpus! So etwas habe ich noch nie bei einem Instrument gesehen. Ob das ein Zufall ist?
IMG_3877.JPG

Der Lack ist ebenfalls fantastisch und zerkratzt nicht so schnell. Ich weiß leider nicht genau, um was für einen Lack es sich handelt. Beim spielen klebt er ein bisschen am Hals, aber nicht sonderlich stark. Bei einem lackierten Fenderhals ist es deutlich stärker.

Der Deckel des E-Fachs besteht aus Esche. Perfekt wäre es, wenn der Deckel die gleiche Maserung hätte wie der Korpus. Sowas habe ich mal bei Alembic gesehen, aber das muss ziemlich aufwendig sein und Alembic ist natürlich noch um einiges teurer - wenigstens ist es keine Plastikkappe. Das Innere des Elektronikfachs ist aufgeräumt und der kleine „Aguilar-Würfel“ verbraucht deutlich weniger Platz, als die alte, aktive Elektronik meines Alembics. Die Kabel sind Robust und dürften lange halten. Die Schraubgewinde für den E-Fachdeckel sind aus Metall – das sind so Kleinigkeiten, die mir besonders gefallen.

IMG_3880.JPG IMG_3866.JPG

Jetzt kommt doch noch ein kleines „Aber“, nämlich die Batteriefächer. Die erfüllen zwar ihren Zweck, nur sind sie alles andere als schön. Sie lassen sich auch schwer öffnen. Da hätte ich mir lieber geschraubte Holzabdeckungen gewünscht.


Konstruktion


Das Design ist ein bisschen verspielt, ein wenig vom Jazzbass abgeleitet, nur mit dünneren Cutaways und schwungvolleren, schlankeren Formen (man beachte auch das geformte Grifbrettende). Der Hals hat ein flaches D-Shaping, misst am Sattel 43 mm und am 12. Bund 56 mm - also hier dem Preci ähnlicher.

Die zwei Batteriefachklappen sind getrennt: 1 x 9 V für die Elektronik und 1 x 9 V für die LEDs. Übrigens halten die Batterien für die Elektronik sehr lange. Bei ca. 1 Std. spielen pro Tag hält sie locker länger als ½ Jahr. Die LEDs verlieren nach ca. 2 Stunden leuchten an Helligkeit. Dann leuchten sie ein wenig schwächer für etwa 4 Stunden, bis sie dann ganz dunkel werden. Viele werden vielleicht die Hände vors Gesicht schlagen, weil ich 300 € mehr für blaue Lämpchen investiert habe. Für mich war es das Wert. Ein leuchtender Bass kommt immer gut an, und vor allem auf der Bühne bekommt man als Bassist mehr Blicke als sonst. Aber ich sehe darin nicht nur einen Show-Effekt, sondern auch einen praktischen Nutzen. Wenn man mal als Bassist die dunkelste Ecke auf der Bühne gefunden hat, sieht man evtl. nichts. Mir ist das bisher noch nicht passiert, aber 2-3 Basskollegen hatten schon einmal das Problem gehabt. Die LEDs kann man übrigens nur dann einschalten, wenn auch ein Kabel im Input-Jack steckt.
IMG_3875.JPG

Die zweiteilige Brücke besteht aus einem massiven Saitenhalter und den Saitenreitern – ähnlich den altbekannten Warwick-Brücken. Die Reiter lassen sich mithilfe von drei Madenschrauben in der Höhe verstellen. Zum Einstellen der Oktavreinheit löst man eine vierte, an der Seite befindlichen Madenschraube und bewegt den Reiter vor oder zurück.

Die Kopfplatte erinnert mich ein bisschen an die von Ibanez (Soundgear-Serie), nur mit einer kleinen Verdickung auf der oberen, linken Seite. Das Mayones-Logo ist aus Perlmutt. Die Abdeckung der Halsstockschraube ist aus Kunststoff und besitzt die Form der Kopfplatte. Der Bass ist übrigens nicht Kopflastig. Zwar ist Sumpfesche ziemlich leicht, jedoch balanciert das schwere Ebenholz am Korpus alles wieder aus.

mjneu.jpg

Sound


Den Sound zu beschreiben ist immer schwierig, deswegen lasse ich mal dieses Video für mich sprechen. Ich versuche aber auch mal selber ein paar Soundfiles zu machen.
Besonders hervorheben möchte ich noch, dass der Bass eine starke aktive Elektronik besitzt. Mann sollte die Klangregler mit bedacht bedienen. Ich habe schon öfters den ein oder anderen am Mischpult zur Weißglut gebracht.

Fazit:

Mayones Slogan 1.jpg
Für das Geld bekommt man wirklich einen wundervolles Instrument – schon fast ein Designerstück. Er sieht super aus, lässt sich klasse bespielen und klingt fantastisch. Das ergonomisch, zierliche Design passt sich perfekt dem Körper an und ist auch bei längeren Gigs bequem. Mit etwas über 4 kg ist er auch schön leicht und zieht nicht an der Schulter. All diese Punkte machen diesen Bass zu meinem absoluten Lieblingsinstrument. Der Sound ist nicht unbedingt was für Vintage-Fans, da er moderner und „Hifi-mäßiger“ ist. Ohne LEDs kostet der Bass ca. 2200 € was ich auch angemessen finde.

Plus:

-Optik & Verarbeitung
-Sound & Bespielbarkeit
-geringer Batterieverbrauch

Minus:
-Optik der Batteriekappen
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß10.647
Sehr schöner Bass, tolles Review!
Habe vor einigen Jahren auch mal einen Mayones in den Händen gehabt - tolle Instrumente! Habe vor knapp 3 Jahren sogar schon mal (versucht)eine Bestellung beim Musicstore für einen Jabba zu machen. Meine Mails wurden nicht mal ignoriert :-/ ! Habe ich halt innerhalb weniger Stunden einen MM 25th Anniversary in Florida besorgt :bier:
 

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß10.647
Na ja, preislich war der MM trotz Zoll usw. noch günstiger als ein Show Room Modell bei Session. Habe mir inzwischen dort auch noch einen 5er Sadowsky Metro gekauft - hier war der Preisvorteil gegenüber den Angeboten beim grossen T nun aber fast aufgebraucht.
 

sonnie

sonnenverteiler
Bassix
ß10.933
Wirklich schöner Bass. Vor allem die Maserung auf der Rückseite passt wirklich perfekt. :-)

Mich würde das Glänzende stören, aber ich schleiche auch schon länger um Mayones herum. Sind dann doch shcon ein Hingucker, und man soll alles mal ausprobiert haben.

Hingegen die LEDs würde ich dauerhaft ausschalten. ;-)
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.636
Tolles Review zu einem traumhaft schönen Bass, man hört förmlich deine Begeisterung aus deinen Worten raus.
Soviel Freude macht Spass!

Die Mayones finde ich optisch sehr gediegen und wunderschön, aber ich bin auch kein Fan von Hochglanzlackierungen.
Bietet Mayones die Instrumente eigentlich auch gewachste/geölt an?
 

manbinichgut:)

Well-Known Member
Bassix
ß92.161
Tja, ist mal wieder klar!
Kaum bin ich mal so richtig zufrieden mit meiner Ausrüstung, denke, dass ich mehr als komplett bin, fühl mich wie "Döner mit Alles", da kommt so ein Review dahergeschrieben....
Ganz toll!! Super, nun doch wieder wie "Döner mit Nichtalles".
Hab schon ne ganze Weile einen Fame Baphomet, der ist schon nen tolles Teil. Aber dein Mayones....WOW.
Und auch toll geschrieben und meinen herzlichen Glückwunsch!!

Leider weiß ich jetzt, dass mir doch wohl noch etwas Mayo beim meinem BassDöner fehlt.
Guten Hunger und viel Freude an dem Teil

...aber matt wäre schon noch einen Hauch netter, finde ich auch
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.220
Also der Bass hat mal sowas von einem grossartigen Design. Den als 5er würde ich mir auch gefallen lassen. Einfach nur angucken
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.146
Gratulation! Und zwar zu einem super Bass und noch viel mehr zu einem super Vater:bier:
Ich hatte vor Jahren mal einen Mayones (fragt mich nicht, welcher) Fretless in den Fingern und das war mMn der beste (BESTE!) Fretless den ich je in den Fingern hatte ... und da kamen noch einige danach ... leider hat mein Budget "nur" für den Fame Baphomet gereicht. Wobei ... die werden ja auch von Mayones gebaut und man merkt einfach.
 

ttzopp55

New Member
Bassix
ß938
ich spiele mit dem Gedanke mal nach Polen zu fahren mal paar Tage Urlaub dort zu machen, Mayones zu besuchen und dort einen Bass günstiger ab zugreifen, oder liege ich mit dem Gedanke verkehrt ??
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.636
Verkaufe meinen GMR Bass zur Gegenfinanzierung meines kürzlich erworbenen Xotic Jazz Basses,von welchem ich hellauf begeistert bin.Des weiteren habe ich mir mal den neuen Marcus Miller Sire V7 Bass zugelegt.Ich kann nur sagen,ein spitzen Jazz Bass,perfekt verarbeitet mit amtlichen Marcus Miller Sound.Der klingt wirklich besser als meine 2 ehemaligen Sadowsky NYC Bässe und ist mindestens gleichwertig gut,wenn nicht besser verarbeitet.Die Sadowsky's habe ich wieder verkauft,weil die Mitten-Darstellung für mich vollkommen unbefriedigend war.
Sehr steriler charakterloser Sound,muss ich im Nachhinein feststellen.
Ich kann dir,falls du einen wirklich guten Jazz Bass suchst, den Sire V7 Marcus Miller Bass nur wärmstens empfehlen !
:O!
Nicht falsch verstehen, aber das Rühren der Werbetrommel gehört in den Flohmarkt.

Weder Sado, noch Xotic oder Sire hat etwas mit diesem Review von Gillian zu tun.
In der Schule wäre das eine klare Themenverfehlung.:-/
 

42childrensay

Well-Known Member
Bassix
ß12.374
Hallo Mr Gillan,Pilichowski war voriges Jahr auch am Stand von Mayones angekündigt.Ich hatte mehrfach die Mayones Mitarbeiter gefragt,die wussten auch nicht wo er bleibt,haben nur mit den Schultern gezuckt.Er hatte dann über seine Webseite verkündet,das es ihm wirklich leid tut nicht auf der Musikmesse zu sein.Er war kurzfristig erkrankt,hatte die Toilettenschüssel gehütet-nach seinen Aussagen.Ob er dieses Jahr kommt,kann man noch nicht sagen.Der Mayones Stand ist noch nicht angekündigt.Ob Aguilar dieses Jahr dabei sind,kann ich auch nicht sagen.Werd mich mal informieren.
 
Oben Unten