mehrfacher Sattelbruch / Orig.-Saitenstärke BBG5S?

basshenning

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß46.783
Moin moin!

Mein alter Yamaha BBG5S hatte einen gebrochenen Sattel. Bruchstelle genau unter der D-Saite.
Ich habe den Bass in einem Musikgeschäft abgegeben und es wurde direkt von Yamaha (so wrde mir gesagt) ein neuer Sattel bestellt und in der hauseigenen Instrumentenwerkstatt montiert. Dabei haben die Leute 4 (VIER!) weitere Sättel verbraten. Allesamt seien sie unter der H-Saite gebrochen.
Als Ursache sollten meine aufgezogenen Saiten herhalten. Sie seien angeblich zu dick.
Aufgezogen waren boomers in 45-130 medium von ghs.

Habe heute den Bass mit jungfräulich eingeklebtem Sattel und nicht aufgespannten Saiten abgeholt und frage mich nun, warum ich in den letzten 15 Jahren lustig Saiten draufziehen konnte, wie ich wollte und alles gut war?
Nachgeschliffen hatte ich die Sattelkerben schön mit 'nem ausgedienten Satz, bevor vor langer Zeit die 45-130er drauf kamen.
Ist mir nicht so ganz begreiflich, warum ein Sattel auf einmal wegen zu dicken Saiten (die haben übrgens auch nachgeschliffen!) brechen soll.

Ihr wechelt doch auch problemlos auf einen dickeren Satz, oder nicht? [B)]

Weiß zufällig jemand die originale Stärke der Saiten eines BBG5S?

Danke und Grüße,
Henning
 
schneebass

schneebass

...?!...
ich kenne zwar den BBG5S nicht, aber es gibt 5er deren sättel entweder nachgearbeitet werden müssen oder ausgetauscht, damit auch 130er oder dickere passen. allerdings bisher extremst selten.
das die dann aber immer brechen finde ich schon etwas komisch. es sei denn, sie werden mit gewalt in die nicht passende kuhle gepresst.... sowas wäre dann aber für mich: DOOFHEIT!! stattdessen würde ich dann sofort eine passende feile nehmen und den sattel nachfeilen(vorsichtig) bis es passt. auf diese idee könnten auch musikläden kommen...
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.617
Schöner Bass den du da hast, schade dass es den nie als Lefty gab

wenn ich mich nicht irre waren die früher mit den Yahaha Strings bespannt 045-125, aber mit vorsichtigem ausfeilen soltle das kein Problem nicht sein.

Es gibt aber leider soviele Idioten auf der Welt. Anscheinend prozentuell viele in Musikläden.
Oder die Leute scheren sich einfach nicht drum. Ein Grund mer warum ich immer noch dafür bin, dass man soviel wie möglich selbst macht.

 
S

Shim

Guest
Zitat:Original erstellt von: basshenning

… Nachgeschliffen hatte ich die Sattelkerben schön mit 'nem ausgedienten Satz, bevor vor langer Zeit die 45-130er drauf kamen. …
Wenn ich die zeitliche Abfolge der Ereignisse hier richtig deute, könnte das die Ursache für den ursprünglichen Bruch gewesen sein. Saiten halte ich als "Feile" für völlig ungeeignet, weil zu viel Kraft aufgewendet werden muss, um überhaupt Material abzutragen. Für so etwas benutzt man beim Bass eine kleine, sich spitz verjüngende Rundfeile (Schlüsselfeile). Dann reicht ein Werkzeug für alle Stärken. Gibt es im Eisenwaren-/Werkzeug-Fachhandel, weniger im Baumarkt. Oder in der Art z.B. auch beim Rockinger: [URL]http://www.rockinger.com/index...32&sid3=5632b8cc85a9cd65f97ae0a60767c58b[/url]

Gruß
Shim
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Schlüsselfeilen würde ich auch empfehlen.

Ich hab im Baumarkt 5 Euro dafür gezahlt (Angebot).

Möglicherweise ist der Saitensatz minimal grösser als bei anderen.

Kunststoffe haben Weichmacher, die sich mit der Zeit verflüchtigen und dann wird der Kunststoff spröde.
Möglicherweise war das auch bei deinem der Fall und der gelieferte Charge.
 
basshenning

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß46.783
Bin ein wenig verwirrt. Mir wurde gesagt, es wären Knochensättel.
Außerdem war der Bruch, den ich zur Reparatur brachte unter der D-Saite. In der Werkstatt ist dann aber immer unter der B-Saite gebrochen... Ich hoffe mal, ich habe jetzt keine schleche Charge erwischt. Neue Saiten (40-120er) sind bestellt und ich hoffe, es klappt dann alles.

Das mit den ausgedienten Saiten zum vorsichtigen Nachschleifen war übrigens mal ein bassic.de-Tipp. Natürlich wäre eine Rundfeile "professioneller" gewesen. Ist mir klar.
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.215
Komisch, ein Sattel bricht nicht so leicht. Wenn die Nut, wo der Sattel aufliegt nicht eben ist dann schon.

Eine zu kleine Kerbe darf dem Sattel nichts anhaben.

Übrigens, Schlüsselfeilen sind für die Kerbung des Sattels nicht gut, da diese konisch sind.
Es geht schon aber es ist pfusch.
Die Saite liegt dann nicht an der Vorderkante auf sonder hinten weiter im Sattel was dann zu singenden Geräuschen führen kann, von der Intonation ganz zu schweigen.

Diese Sattelfeilen sind zwar teuer aber dafür genau und verhunzen den Sound des Basses nicht:

[URL]http://shop.rall-online.net/ep...ctPath=/Shops/61511639/Products/19050005[/url]

 
S

Shim

Guest
Zitat:Original erstellt von: dreizehnbass… Die Saite liegt dann nicht an der Vorderkante auf sonder hinten weiter im Sattel was dann zu singenden Geräuschen führen kann, von der Intonation ganz zu schweigen.…
Geht mit dem kostspieligen Sattelfeilenset natürlich einfacher, kriegt man mit etwas Geschick aber auch mit einer Schlüsselfeile hin. Ohne dieses Geschick und ohne das Wissen, dass die Saite an der Vorderkante aufliegen muss (am besten nur an der Vorderkante) sollte man sowieso besser die Finger davon lassen.

Vermutlich das gleiche Zeug wie beim Rockinger: http://shop.rall-online.net/epages/61511639.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61511639/Products/19050003

Shim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich habe bei meiner Gitarre auch bei unserem Fachhändler in Minden einen Knochensattel einbauen lassen. Das war bei dem Instrument recht speziell, weil er einen schraubenverstellbaren Messingnut ersetzen sollten. Da musste nix bestellt werden. Knochenrohling aus der Werkstatt... Feile feile Gänschen, perfekt gekerbt und super intoniert .. für 1/3 des Preises des Rockinger-Sattelfeilensets. UNd das bei nem "Customshop-Teil" (Jerry-Auerswald-Konstruktion). Da mache ich doch selbst nix mehr.

In dem Musikhaus muss da beim Tausch des Yamaha-Sattels ne Menge quergelaufen sein. Vermutlich lag das Ding hohl und es wurde Presspassung unter Gewalt angewendet.
Bei meinem Yamaha BBN4-Bass, den ich als Zweitinstrument habe, sitzt auch bloß ein recht normal aussehender Fender-Style Sattel drauf. Wüsste nicht, warum man da extra ein Yamaha-Ersatzteil bestellen müsste, wenn der mal hin ist...

Gruß
Stefan
 
basshenning

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß46.783
So, die Saiten sind mittlerweile angekommen und aufgezogen.

Vorsichtshalber habe ich die Saiten zunächst relativ locker aufgezogen und dann über mehrere Tage hinweg immer ein wenig nachgespannt. Wollte weder Sattel noch Hals stressen, immerhin war der Bass fast 2 Wochen in Reparatur und ohne Zug.
Seit 2 Tagen nun ist die Stimmung stabil und der Sattel lebt noch immer.
 
Abraham

Abraham

New Member
Bassix
ß431
Noch mal zum Thema. Es ist tatsächlich ein super-Bass! ich habe ihn geliebt, wegen der Kompaktheit auch ein guter Reisebass, auch für den Flieger, denn er passt in ein Gitarrencase.. Ich habe ihn übrigens stets mit 45-130igern Rotos gespielt. Und ich erinnere mich vage, daß der Sattel auch einmal brach. Ein in Fachkreisen angesagter Basstech gab mir einfach den Tip, ihn mit Sekundenkleber zu kleben. Das hat gehalten und er Bass war gut wie vorher, auch das Sustain war unverändert.
 
U-Bass

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß2.112
Zitat:Original erstellt von: modern man

Wenn ein Sattel unter einer Saite bricht, war der Druck auf dieser Saite zu gross.
Nur wenn es unten drunter hohl ist oder ein Materialfehler im Sattel ist, sonst kann eigentlich nichts brechen.
 
 

Oben Unten