Mein Griffhand will nicht mehr

warpspider

New Member
Bassix
ß240
Servus Leute,
ich bin gerade in einer Bandbewerbung und muss natürlich ein paar Songs lernen.

Eines ist von den 2en selber und die spielen halt schon gute 10 Jahre zusammen. Ich hingegen erst seit 5 Jahren und ohne Lehrer.

Das 2te Lied das ich lernen soll ist Fuel von Metallica nur habe ich das Problem, das Newsteed recht schnell und knackig spielt und ich somit wirkliche Probleme in der Greifhand bekomme.

Fuel:
https://rapidshare.com/files/1048187542/fuel.mp3

Gruss:
https://rapidshare.com/files/1172196672/gruss.mp3
Ich kann euch gerne die Samples von letzter Woche von rapidshare herunterladen (Stand nach ca. 3 Stunden reines üben)

Wie man bei Fuel schnell merkt krampft die Griffhand einfach und das hört man leider raus.
Gibs Übungen mit welchen man die "Ausdauer" üben kann ?

Grüße,
Domenik
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.331
Vielleicht wäre es am besten, wenn du mal einen Basslehrer auf deine Greiftechnik schauen lässt. Ausserdem wären von ihm bestimmt wertvolle Tips zu bekommen, mit welchen Übungen du dich an die gewünschten Läufe heranarbeiten kannst.
Mit schlecht geeigneten Übungen kannst du unter Umständen mehr schaden als nützen.
Ohne dass man sieht, wie du Finger, Arm, Unterarm, Handgelenk und Daumen hältst und bewegst, lässt sich schwer beurteilen, was du falsch machst und dadurch Krämpfe hervorrufst.
 

Nachtauge

Member
Bassix
ß2.318
Hallo Domenik,

da gibt es sicher Übungen. Aber Jam Bass hat da ganz recht, zuerst sollte man mal sehen wie du greifst, wahrscheinlich liegt da die Ursache.

Gruß

Sam
 

warpspider

New Member
Bassix
ß240
Servus,
danke für die Antworten.

Kamera hab ich keine aber ich bin gewillt mal einen Lehrer aufzusuchen.

Spiele die Line von Songster:http://www.songsterr.com/a/wsa/metallica-fuel-guitar-tab-s12104t2
Es sieht relativ leicht aus, also umgreifen und dergleichen ist kein Problem... nur nach ca. 3:20..also schon gegen hin wenn er wie ein irrer die 8tel runterklopft...anschlagen auch kein problem...aber das greifen halt.

Ich halte euch am laufenden ^^
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Nur mal so als Tip von mir....habe das Lied noch nie gespielt und mir auch grad nur mal die Line angesehen....von viel "Umgreifen" sehe ich nichts, für mich sieht das eher wie rutschen aus und vor allem hats einiges an Leersaiten-Spiel (nehme aber an, daß Newstead das vielleicht auf nem Fünfsaiter gespielt hat, da kann man etwas "fauler" sein [;-)])....

Wie auch immer:

Besorg Dir die Akkorde dazu. Setz Dich zuhause hin, nimm die Akkorde und den Text, pack Deinen Bass, lass das Lied laufen und spiel mal ein paar Grundtöne mit (mehr scheint er in Summe ja auch nicht zu machen) und steigere langsam das Tempo....erst nur viertel-Noten, dann erst die Achtel! Versuch nicht gleich mitzuhalten, sondern spiel das Lied immer wieder für Dich....Geschwindigkeit ist keine Hexerei, die kommt wenns "sitzt" automatisch und die Hand macht dann auch mit [;-)]

Und was ich noch raten würde: Lass zum Üben so oft wie möglich die Tabs weg (jetzt nicht nur bei dem Lied, sondern generell) und versuche Deine eigene Linie zu finden, das hilft ungemein! Oder legen die Jungs Wert drauf, daß Du jede Note 100% genau spielst? Wenn ja, dann würde mir das keinen Spaß machen, ich will mich ja auch irgendwo selbst einbringen und meinen Groove finden und einbringen und nicht 1:1 kopieren....ich schreibe mir zum Beispiel auch meine Tabs immer selbst. Das hilft allein schon deshalb weil man sich besser einprägt was man selbst schreibt, als wenn man das abliest, was andere geschrieben haben. Ausserdem schreibe ich keine Zahlen bei Tabs, sondern den Namen des Tons, den ich spiele auf der entsprechenden Saite, also zum Beispiel anstatt auf der E-Saite 3, trag ich ein G ein anstatt auf der D-Saite 5 trag ich ein G ein usw., dadurch kann ich zum Beispiel schneller und besser erkennen wo ich bin, muß nicht in Zahlen denken, sondern in Tönen (hilft auch bei der Kommunikation unternander mehr "Hey ich spiel da ein G" ist besser als "Hey ich spiele im 5. Bund auf der D-Saite"....[¦)])....

Aber das ist nur meine Meinung. Wenn man sich durch einen Song durchkämpfen muß, weil man darauf erpicht ist alles nachzuspielen, dann ist der wichtigste Faktor verloren gegangen: Das Gefühl für den Song und das Eintauchen in selbigen...

Nur dadurch bekommt man das hin und kanns dann auch spielen [:-)]

Bonne Chance!

PS: Nur weil manche Leute schon 10 oder 20 oder 30 Jahre spielen, müssen sie nicht besser sein als Du nach 5 Jahren! Vor allem wenn sie immer zusammen waren, dann hat sich eine Routine entwickelt. Da rein zu kommen ist nicht einfach, ich hatte so eine Situation auch schon, da spielten wir nur eigene Sachen, die die Jungs natürlich schon Millionen mal gespielt haben. Aber ich hab gesagt:" Ich bin nicht mein Vorgänger und ich bringe mich ein, wie ich es für richtig halte bzw. wir arbeiten zusammen daran und finden den Weg" - miteinander reden kann da unheimlich hilfreich sein [;-)] Das ist meistens der Schlüssel für alles. Wenn Du Dich technisch so weit in der Lage siehst da mitzumachen, dann kannst Du das auch. Es passiert nur nicht unbedingt von jetzt auf gleich...

Last but not least: Ich weiß natürlich auch nicht wie Du greifst oder was Du Dir u.U. beigebracht hast, was vielleicht zur Verkrampfung führen kann. Ein ganz wichtiger Satz, den ich ganz zu Beginn meines Bass-Lernens (in der Phase bin ich heute noch und werds wohl auch immer sein! Man lernt nie aus...) gehört habe war: Man kämpft nicht um Töne, man spielt sie - die Laustärke regelt man am Amp und nicht durch den Anschlag.

Ich vergleiche das gerne mit denen, die einen 60PS-Corsa fahren und rasen wie die Wilden. Klar, wenn sie mithalten wollen mit den grossen Motoren, dann muß man halt Dauervollgas fahren...anstrengend, schlecht für den Motor und das Material und irgendwo peinlich.

Hast Du aber mal 120, 130 oder 150 PS, vielleicht sogar noch mehr, dann wirst Du ganz anders fahren...es reicht ja zu wissen, daß Du schneller kannst, Du musst es aber nicht mehr [;-)]

 
Zuletzt bearbeitet:

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Genau das ist aber immer der Grund, warum ich nur mit dem Kopf schüttel, wenn jemand sagt: Achtel spielen ist keine Kunst [;-)]

Doch, ist es....wenn man sie konstant und sauber 3-5 Minuten lang durchspielen muß, ist das bisweilen schwieriger als auf dem Griffbrett zu onanieren und sich vorzukommen wie "Jaco Jamerson King"...manch einen von diesen Griffbrettkloppern und Slaphansels im Musikladen möchte ich mal 3 Minuten am Stück sauber ne einfache Nummer wie "With or without You" spielen hören, ich wette da kacken sie ganz schnell ab [:D]
 
WIE greifst Du das denn? Also mit welchen Fingern?
Versuch mal im Riff die Finger zu wechseln, also bei dem 0-3-Kram Zeige-, Mittel-und Ringfinger durchwechseln, bei den durchgeachtelten Takten auch.
Ansonsten solltest Du vielleicht mal überprüfen, ob Du die Saite auf's Griffbrett drücken willst - oder durch es hindurch, ich hab früher unnötigerweis zu hart gegriffen, muß gar nicht sein.
Hängt Dein Bass vielleicht tief und Du mußt immer mit dem Daumen gegen den Hals drücken? Dann könnte ein dickerer Hals Dir weiterhelfen.

Was ich sagen will: Abgesehen vom üben (langsam>schneller) solltest Du jeden Aspekt Deines Greifens genau betrachten und mal anders probieren.
 

warpspider

New Member
Bassix
ß240
@Hozzy:
Vielen Dank der Beitrag war echt super und hat mich mehr als motiviert :D

Ich muss sagen, es ist meine erste richtige Band, der Rest war mehr kamoten zusammensein und es war cool und "gmiatlich" aber ich möchte mich doch weiterentwickeln.
Sie meinen ja ich muss nicht alles 100% genau nachspielen, es muss nur groovn, dennoch möcht ich trotzdem zeigen was ich draufhabe.
Ich merke auch umso "egaler" mir es ist desto lockerer bin ich und desto mehr taue ich auf und kann mehr zeigen.
Aber ich glaube die 5 Jahre machen den "Respektsunterschied" aus.

@ Wasp:
Zeigefinger am 3. Bund und Ringfinger am 5.
Bei den 8teln kommt der Mittelfinger auf den 4.Bund, beim wechsel auf den 5.,6.,7. Bund habe ich halt auf 5. den Zeigefinger usw.

Ich muss glaube ich erzählen ich habe recht kleine Hände, ich halte von der Aussage halt nix das man große Hände braucht (habe ich auch schon des öfteren gehört).
Hals fühlt sich gut an. Bass ist auch kopflastig und ne Ibanez Iceman.
 

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

Nur mal so als Tip von mir....habe das Lied noch nie gespielt und mir auch grad nur mal die Line angesehen....von viel "Umgreifen" sehe ich nichts, für mich sieht das eher wie rutschen aus und vor allem hats einiges an Leersaiten-Spiel (nehme aber an, daß Newstead das vielleicht auf nem Fünfsaiter gespielt hat, da kann man etwas "fauler" sein [;-)])....

Wie auch immer:

Besorg Dir die Akkorde dazu. Setz Dich zuhause hin, nimm die Akkorde und den Text, pack Deinen Bass, lass das Lied laufen und spiel mal ein paar Grundtöne mit (mehr scheint er in Summe ja auch nicht zu machen) und steigere langsam das Tempo....erst nur viertel-Noten, dann erst die Achtel! Versuch nicht gleich mitzuhalten, sondern spiel das Lied immer wieder für Dich....Geschwindigkeit ist keine Hexerei, die kommt wenns "sitzt" automatisch und die Hand macht dann auch mit [;-)]

Und was ich noch raten würde: Lass zum Üben so oft wie möglich die Tabs weg (jetzt nicht nur bei dem Lied, sondern generell) und versuche Deine eigene Linie zu finden, das hilft ungemein! Oder legen die Jungs Wert drauf, daß Du jede Note 100% genau spielst? Wenn ja, dann würde mir das keinen Spaß machen, ich will mich ja auch irgendwo selbst einbringen und meinen Groove finden und einbringen und nicht 1:1 kopieren....ich schreibe mir zum Beispiel auch meine Tabs immer selbst. Das hilft allein schon deshalb weil man sich besser einprägt was man selbst schreibt, als wenn man das abliest, was andere geschrieben haben. Ausserdem schreibe ich keine Zahlen bei Tabs, sondern den Namen des Tons, den ich spiele auf der entsprechenden Saite, also zum Beispiel anstatt auf der E-Saite 3, trag ich ein G ein anstatt auf der D-Saite 5 trag ich ein G ein usw., dadurch kann ich zum Beispiel schneller und besser erkennen wo ich bin, muß nicht in Zahlen denken, sondern in Tönen (hilft auch bei der Kommunikation unternander mehr "Hey ich spiel da ein G" ist besser als "Hey ich spiele im 5. Bund auf der D-Saite"....[¦)])....

Aber das ist nur meine Meinung. Wenn man sich durch einen Song durchkämpfen muß, weil man darauf erpicht ist alles nachzuspielen, dann ist der wichtigste Faktor verloren gegangen: Das Gefühl für den Song und das Eintauchen in selbigen...

Nur dadurch bekommt man das hin und kanns dann auch spielen [:-)]

Bonne Chance!

PS: Nur weil manche Leute schon 10 oder 20 oder 30 Jahre spielen, müssen sie nicht besser sein als Du nach 5 Jahren! Vor allem wenn sie immer zusammen waren, dann hat sich eine Routine entwickelt. Da rein zu kommen ist nicht einfach, ich hatte so eine Situation auch schon, da spielten wir nur eigene Sachen, die die Jungs natürlich schon Millionen mal gespielt haben. Aber ich hab gesagt:" Ich bin nicht mein Vorgänger und ich bringe mich ein, wie ich es für richtig halte bzw. wir arbeiten zusammen daran und finden den Weg" - miteinander reden kann da unheimlich hilfreich sein [;-)] Das ist meistens der Schlüssel für alles. Wenn Du Dich technisch so weit in der Lage siehst da mitzumachen, dann kannst Du das auch. Es passiert nur nicht unbedingt von jetzt auf gleich...

Last but not least: Ich weiß natürlich auch nicht wie Du greifst oder was Du Dir u.U. beigebracht hast, was vielleicht zur Verkrampfung führen kann. Ein ganz wichtiger Satz, den ich ganz zu Beginn meines Bass-Lernens (in der Phase bin ich heute noch und werds wohl auch immer sein! Man lernt nie aus...) gehört habe war: Man kämpft nicht um Töne, man spielt sie - die Laustärke regelt man am Amp und nicht durch den Anschlag.

Ich vergleiche das gerne mit denen, die einen 60PS-Corsa fahren und rasen wie die Wilden. Klar, wenn sie mithalten wollen mit den grossen Motoren, dann muß man halt Dauervollgas fahren...anstrengend, schlecht für den Motor und das Material und irgendwo peinlich.

Hast Du aber mal 120, 130 oder 150 PS, vielleicht sogar noch mehr, dann wirst Du ganz anders fahren...es reicht ja zu wissen, daß Du schneller kannst, Du musst es aber nicht mehr [;-)]

Sehr gut erklärt!

Chapeau
 
Zitat:Original erstellt von: warpspider

Zeigefinger am 3. Bund und Ringfinger am 5.
Bei den 8teln kommt der Mittelfinger auf den 4.Bund, beim wechsel auf den 5.,6.,7. Bund habe ich halt auf 5. den Zeigefinger usw.
Na, dann bring da halt mal Abwechslung rein, ich hab bei der Songster-Version eben mal rumgespielt und beim 0-3 spiele ich abwechslend Mittel- und Ringfinger im 3. Bund. Beim 3-5 hab ich im 3. Zeige- und im 5. Ring- und Kleinfinger, oder ich slide Mittel und Ring hin und her, klingt eh cooler. Wenn nur ein Ton durchgeballert wird, hab ich Mittel- und Ringfinger im gleichen Bund und der Daumen lappt oben übern Hals, da kann man ganz entspant greifen.
Fingerfertigkeit ist zwar schön und toll - aber der Song braucht das nicht.
Verschieb generell mehr die Hand und mach weniger Fingerkram in einer Handposition, das verkrampft auf Dauer. Als Übung dazu versuch mal den ganzen Song nur mit 1 Finger zu spielen (oder 2 im gleichen Bund), erstmal natürlich mit halbem Speed, dann schneller.
Das wäre MEIN Style, kann auch sein, daß Dir das überhaupt gar nix bringt[:D]
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Hab mich eben auch mal versucht und muß sagen, daß der vom Tempo wirklich ne Herausforderung ist...208 bpm waren es glaub ich, das ist schon ne Hausnummer [;-)]

Mir gings ähnlich wie W.A.S.P.chen...habe auch viel durch "rutschen" kompensieren können und auch wenns klassisch und für viele Lehrer der absolute Horror ist, mit Daumen überm Griffbrett und Mittel-und Ringfinger zusammen auf einem Bund "gebatscht"....dann bei den Wechseln mit Zeigefinger den einen Bund, dann wieder Mittel-und Ringfinger auf dem anderen alterniert sowie natürlich einige mehr Leersaiten versucht. Hat eigentlich ganz gut geklappt, auch wenn das "mitlesen" schon schwer fällt.

Wie er schon schrieb brauchts wenig Fingerfertigkeit, sondern wirklich Schnelligkeit und die kannst Du Dir antrainieren in dem Du Dir die Akkordfolge gut einprägst und das Stück auch mal trocken spielst. Dann immer wieder versuchen schneller zu werden. Auch durch die Anschlagtechnik kannst Du einiges kompensieren, so z.B. mit dem Finger erst die Saite etwas drücken, dann mit dem Fingernagel wieder zurück anschlagen. Ist schwer zu erklären, hoffe Du verstehst was ich meine....das gibt Speed und ist recht easy weil es kaum Kraft kostet. Mit etwas Übung kriegt man da auch einen guten Sound hin und es klingt ein wenig nach Plek [;-)]

Freut mich, wenn ich Dir helfen konnte Dich etwas zu motivieren [:-)]

Hast Du ein Metronom? Wenn nicht vielleicht ein Smartphone auf das man eine Metronom-App aufspielen kann? Das kann auch gut helfen. Fang mal auf halber Geschwindigkeit an und steigere es dann langsam....der Rest kommt wirklich dann von selbst.

@OTTO: Danke für die Blumen[:-)]
 

warpspider

New Member
Bassix
ß240
Burschen ich muss euch ein Großes "Danke" dalassen.

Eure Tipps waren super..ich spiele seit 18:35 und ich hab langsam angefangen mit den grundtönen und hab mich dann über das Tab von PatQ vorgearbeitet und den Trick mit den Wechseln von WASP eingebaut.
Und ich habe noch nicht verkrampft in all der Zeit ;-)

Haut derweil super hin und ich merke schon ein paar kleine Fortschritte und trau mich schon mit der selbstumgebauten Line unter meine Ohren und mein Ego :-P
Sobald ich es draufhabe werde ich es natürlich aufnehmen ;-)
und euch erzählen wie diese "Bewerbungs"probe am Freitag war

"Bassic, da werden sie geholfen"
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Schön wenn es klappt, aber dann noch ein Tip [;-)]

Wenn Du jetzt schon die ersten Fortschritte merkst ist es am besten, den Bass wegzustellen und die Linie im Kopf zu behalten, einfach ab und ein bißchen vor Dir her summen, da reicht ein "Da-Da-Da-Dum-Da-Da-Da" schon vollkommen aus. Wenn Du morgen dann den Bass wieder in die Hand nimmst, wird es Dir sogar noch leichter fallen.

Gönn Dir diese Pausen. Auch gut, zumindest mir hilfts immer ist es lieber mal so alle zwei Stunden 10-15 den Bass in die Hand zu nehmen, ggf. nur Teilstücke oder Licks zu spielen und ihn dann wieder wegzustellen. Von mal zu mal wirds besser.

Oft ist man auch schnell wieder gefrustet, wenn es erst gut lief und dann nicht mehr...und vor allem: Kopf und Hände "merken" sich das gleichermaßen, das nächste Mal gehts flüssiger....

Weiterhin viel Erfolg und gutes Gelingen! Du machst das schon [:-)]
 
Zitat:Original erstellt von: Hozzy


Mir gings ähnlich wie W.A.S.P.chen...habe auch viel durch "rutschen" kompensieren können und auch wenns klassisch und für viele Lehrer der absolute Horror ist, ...
Yeah, stell mir grad vor, wie ein "ordentlicher" Lehrer das spielt, Jazzbass unterm Kinn, Daumen in der Mitte des Halses, Finger leicht gebeugt, kompromißloser Wechselschlag, schnell aber leicht und ohne Schnarren - Metallica pur halt[:D]
Ich finde das Wort "kompensieren" hier etwas unangebracht, glaub auch nicht, daß Hozzy das so gemeint hat, es gibt kein richtig oder falsch, jeder Song braucht die Technik, mit der er am besten kommt.
 
Zitat:Original erstellt von: warpspider

Eure Tipps waren super... Und ich habe noch nicht verkrampft in all der Zeit ;-)
Jo geil, so muß das sein! Wenn man irgendwas komplett nicht hinkriegt - immer mal zurücktreten und alles neu überdenken, andere Fingersätze ausprobieren und auch mal gegen die "Regeln" arbeiten.
Ich mach gerne Barrés, auch mit'm kleinen Finger über 2 Saiten, da kam nach 'm Gig mal ein 16jähriger an und hat gefragt, wie ich das mache, da hab ich ihm das gezeigt. Den hab ich irgendwann wiedergetroffen und sein Basslehrer an der Musikschule hatte ihm das verboten!
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Das ist leider oft so....es wird immer "klassische Handhaltung" vorgeschrieben...prinzipiell nicht schlecht, aber ich denke erlaubt ist was funktioniert. Letztendlich sollte jeder die Grundlagen wissen, aber es so umsetzen, wie man am besten klarkommt.

Jamerson's "Hook" wäre sicher auch ein Alptraum für Tausende von Basslehrern [:D]

Die Vorstellung des Basslehrers, die Du hier aufgzeigt hat amüsiert mich dann doch sehr....genauso wäre das sicherlich *gg*

Wie Du schon sagst, jeder Song ist anders, jeder Bassist geht anders heran. Letzendlich zählt das Ergebnis und ich finde man sollte so spielen, wie man am besten klarkommt. Wenn man Probleme hat fragt man, versucht was neues und adaptiert das was hilft....

Das gilt aber nicht nur fürs Bassen, sondern auch fürs Auto fahren, oder fährt tatsächlich noch jemand wirklich so, wie er es mal gelernt hat? Richtige Haltung am Lenkrad usw.? Ich habe auch jahrelang Tennis gespielt. Klar, man lernt wie es "eigentlich" geht, entwickelt dann aber eine eigene Art es umzusetzen und am Ende zählt nur der Erfolg. Wie man gewinnt ist dann egal....auch wenn es vielleicht "komisch aussieht"....ich bin zwar bei vielen Dingen im Tennis sehr "klassisch" geblieben, jedoch von Schulbüchern und Vorgaben auch meilenweit entfernt. Schaut Euch mal Spiele im Fernsehen an, dann seht Ihr das alle Tennis spielen, aber die Bewegungsabläufe sind dann doch sehr unterschiedlich....

PS: Ja, das Wort kompensieren kann mißverstanden werden, aber oftmals kann man auch kleiner "Fehler" kaschieren. Wie gesagt, nur das Ergebnis zählt und meiner Meinung nach, sollte man es sich so einfach und angenehm wie möglich machen....dann gibts auch keine Krämpfe [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten