Mein Schaller Selection GII Restaurationsprojekt


dombrator
dombrator
Active Member
Bassix
ß5.021
Eha miteinander,

also mein Sohn hat von seines Vaddern-Vaddern (also seim Opa) an Leihamp bekommen (ob er den jemals zurück bekommt, lassen wir mal offen :D).
Und zwar handelt se sich um einen Schaller Selection GII, uralt, 30 Jahre oder so auf Tanzmusikbühnen unterweg, vermutlich Asche von 30 Stangen Kippen drin und sonstige Flüssigkeiten.
Er stand immer schön auf Dachboden und trocken.

Ich weiß is ein Gitarrenamp, aber ich kann ja nix dafür dass er net den Bass als Lieblingswerkzeug hat.

Jedenfalls schau der innen drin aus wie Kraut und Rübe und der Klang is ähnlich. Zerrt, rumpf, brazelt im Klang, also grauslich. Es muß also eine Instandsetzung her.

Bild von aussen folgt gleich. Bild von innen sobald er mal auf ist.

Jetz hab ich mir gedacht, ich pinsel des mal mit der Drahbürste (:D) aus und saug den ganzen Mist ab.
Soweit ich an die Schieberegler rankomm diese mit Watterstäbchen und Kontakspray(?) sauber machen.

Wie verhält sich denn generell die Elektronik bei Anwendung von Isopropanol so wie er im Bremsenreininger vorkommt? Eher schlecht?

Und danach dann mal antesten und über einen Röhrentausch nachdenken. Dann müßt er es doch wieder tun oder?

Serwas
Marco
 
dombrator
dombrator
Active Member
Bassix
ß5.021
Hier noch das Bild.

Serwas
Marco
 

Anhänge

  • 20181114_155921.jpg
    20181114_155921.jpg
    186,1 KB · Aufrufe: 178
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Auf jeden Fall kein Kontaktspray! Das machts im Zweifel nur schlimmer. Vorsichtiges aussaugen und reinigung der Buchsen mit nem Q-Tip mit ein bisschen alkohol kann nix scaden, aber bitte nix in die Schieberegler reinschmieren. Lieber erstmal geduduldig jeden Regler ein poar handertmal bewegen und sehen ob die sich so freilaufen. Wenn überhaupt was rauskommt ist das ja schonmal was.

Kaputt scheint ja so dirkt nix zu sein. Oder halt gleich zum Elektriker ums richtig machen zu lassen.
 
dombrator
dombrator
Active Member
Bassix
ß5.021
Hi,
ich hatte ihn noch nicht offen, nur durch die Schlitze gelurt. Also es kommt ein Ton raus und wenn man die Schieber rRichtung halb bringt dann wirds auch besser, aber da isser so laut.
Drunter gehts ziemlich schlecht. Die Potis sehe ich nicht so al Problem, die kann ich bestimmt selber auslöten und neu machen. Das Problem wird wohl eher der Schieber sein. Aber mal sehen.
Ich fang mal vorsichtig an. Schauer und Pinsel und gut "nur" Alkohol. Wie war des der Alkohol für mich oder den Amp?
Ah bekommt jeder was. :D

Serwas Marco
 
dombrator
dombrator
Active Member
Bassix
ß5.021
So erste Reinigung läuft.
Vorgepinselt. 8D

Serwas
Marco
 

Anhänge

  • 15430840417938574282702578635158.jpg
    15430840417938574282702578635158.jpg
    157 KB · Aufrufe: 165
  • 15430840717732418959056233804342.jpg
    15430840717732418959056233804342.jpg
    169,2 KB · Aufrufe: 191
dombrator
dombrator
Active Member
Bassix
ß5.021
Alkohol und Wattestäbechen sind bereit.
 

Anhänge

  • 15430841237884995703060825889143.jpg
    15430841237884995703060825889143.jpg
    266 KB · Aufrufe: 128
dombrator
dombrator
Active Member
Bassix
ß5.021
So leider hat die Aktion nix gebracht.
Der Verstärker zerrt nur manchmal setzt er aus, wird leiser, lauter.
Wenn jetzt die Röhren hin sind, geht der Verstärker garnicht mehr?
Ich hätte jetzt noch einen Röhrenwechsel gewagt.

Serawas
Marco
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Naja, Röhren und Kondensatoren sauberwischen bringt natürlich nichts.

Das Ding muss mal richtig auf Kontaktschwierigkeiten untersucht werden. Buchsen, Röhrensockel usw. kalte Lötstellen. evtl. den einen oder anderen Elko oder Kohleschichtpoti tauschen.
 
dombrator
dombrator
Active Member
Bassix
ß5.021
Naja, Röhren und Kondensatoren sauberwischen bringt natürlich nichts.

Das Ding muss mal richtig auf Kontaktschwierigkeiten untersucht werden. Buchsen, Röhrensockel usw. kalte Lötstellen. evtl. den einen oder anderen Elko oder Kohleschichtpoti tauschen.

Ja das sit klar. Ich hab mal den Größten Dreck rausgemacht und die Röhren getauscht. DIe Sockel der Röhren gereinigt alle Potis bewegt und schon mal ausgeblasen und die Klinkenbuchsen mit bissl Alk und Wattestäbchen geputzt.
Leider kein Erfolg. Durch den Röhrentausch meine ich ist das Grundbrummen kaum zu hören. Auch das bewegen aller Poties und Schieber gibt kein Knacken mehr.
Was jetzt noch das Problem ist, die Gitarre muß fast voll aufgedreht werden damit überhaupt was kommt. Wenn man den Lautstärkeschieber so weit aufdreht dass ein Ton kommt und man schlägt die Saite vorsichtig an hört man nix, plötzlich schlägt es durch und man hört was. Schlägt man die Saite stärker an dann kommt ein Ton, manchmal nicht. Also so als würder der Verstärker einsetzen und wieder aussetzen.
Ich habe das Gefühl als wäre das Eingangssignal zu niedrig und die Vorstufe tut nichts. Also beim normalen Spielen bleibt dann der Sound nicht gleichmäßig laut und schwankt zwischen aus und Ohrenabfallen und natürlich ist die ganze Sache ständig verzerrt.

Ich bin kein E-Techniker und/oder Verstärkerschmied. Also ich denke, das kann ich wohl selber nicht reparieren. Ich hab auch keine Schaltpläne.
Der noch bestehende Teil der Firma Schaller is gleich ums Eck, die werde ich mal anfragen ob sie noch Pläne haben, evtl. geht das was. Oder noch einen ehemaligen Techniker von ihnen Empfehlen können?

Gruß
Marco
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.558
Da ist irgendwo im Signalweg ein Kontaktproblem. Ab einer gewissen Spannung schlägt es durch, und es kommt Signal durch, daruter kommt nichts. Sehr beliebt ist das bei Schaltern, Steckverbindungen, Schaltkontakten an Klinkenbuchsen (Einschleifweg) und Lautsprecherrelais (das eher bei Hifi-Verstärkern).
Hier hilft Kontaktspray durchaus, man muss nur die Sauerei nach etwas Einwirkzeit wieder abwaschen. Manchmal sind die Kontakte aber so stark oxidiert, dass nur noch feines Schleifpapier hilft.
Schau Dir mal alle Steckverbindungen im Amp an. Meistens sieht man eine Oxidschicht, die Obrrfläche ist dann nicht mehr silbrig, sondern grau-bräunlich bis schwarz.
 
 

Oben Unten