Metronom & Mikrotime

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Ich habe mir vorgenommen ein bisschen an meinem Timing zu arbeiten.
Dabei bin ich auf folgendes Problem gestoßen: Mit Kopfhörern spielte ich Fingerübungen und Skalen zum klick auf moderater Geschwindigkeit. Dabei fiel mir auf, dass ich fast immer so anschlage, dass der Basston kurz vorm klick kommt. Ergebnis: Es groovt nicht wirklich straight. Dann hab ich die selbe Übung ohne Kopfhörer und über die Bassbox gemacht und siehe da der Ton sitzt auf dem klick (nicht immer, aber schon wesentlich besser als mit Kopfhörern).
Dieses Phänomen ist wohl auf die Geschwindigkeit in der sich der Ton im Raum ausbreitet und ins Ohr trifft zurückzuführen, oder irre ich mich da?
Des weiteren stellt sich mir die Frage welches Timing ist das "richtige"?
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo,
denke nicht, dass es an Kopfhörer/Box liegt wegen der Schallausbreitung. Das macht in den Bereichen kaum einen (hörbaren) Unterschied.

Vielleicht ist deine Konzentration einfach eine andere.

Ich übe mit Metronom so, dass ich möglichst nie den Klick höre. Wenn du den Klick hören kannst, dann warst du zu früh oder spät. Denn das Klick Geräusch besteht meistens nur aus einem sehr kurzen und gar nicht so lautem Attack irgendwo in den hohen Frequenzen.
Das hat keine Durchsetzungskraft gegen ein Instrument.
Also: Hörst du den Klick, warst du zu früh oder zu spät, also anpassen. Ists jetzt umgekehrt, dann wieder anpassen. Bis du den Klick nicht mehr hörst, sondern nurnoch die LEDs blinken siehst. (Zumindest wenn du ein Metronom mit LEDs oder optischer Anzeige hast)

Grüße,
K
 

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Danke fürs Statement, genau anhand dieses Kriteriums entscheide ich ob ich "in time" bin (gehe jetzt mal davon aus das ich straight spielen will und nicht on/offbeat).
Spielst du denn, wenn mit Klick, über Kopfhörer oder über Box?!

Mit der Konzentration das halte ich allerdings für unrealistisch, hab die gegenprobe ja keine Minute später gemacht und dannach dann direkt wieder mit Kopfhörern.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.249
Ich denke, dass Du mit Kopfhörern definitiv die bessere Kontrolle über die Time hast. Wahrscheinlich lässt Du ohne Kopfhörer einfach mehr "durchgehen" - insofern lass sie für's erste auf und schwing die einige Takte lang ins Tempo ein, bevor Du die Saiten anschlägst. Fang mit den vermeintlich simpelsten Sachen an (Leersaiten bzw. lediglich ein gegriffener Ton 3-4 Minuten lang in gleicher Intensität spielen). Wenn Du im Wochenrhythmus einen Mitschnitt machst, sollten sich bald bemerkbare Fortschritte einstellen.
Greets!
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Ich würde aus Prinzip kaum Leersaiten spielen. Einen Ton zu greifen ist immerhin schon etwas näher an der Realität und Leersaiten verhalten sich sowieso meistens etwas anders.
Das mit dem Aufnehmen ist sehr gut.

Wenn man sich selbst einschätzt, liegt man eigentlich immer daneben. Entweder denkt man, man macht keine Fortschritte oder hält sich für den tollsten. Sich regelmäßig aufnehmen ist sehr gut, da man sieht, wie groß die Fortschritte sind und dass man welche macht. Noch besser ists mit Videokamera.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.815
Hallo resistance,

das mit der besseren Kontrolle über Kopfhörer sehe ich auch so.

Ich würde einfach auch mal üben gezielt vor bzw. hinter dem Klick zu spielen - d.h. z.B. auch ein Takt vor dem Click, 2 Takt hinter dem Click, 3. Takt drauf usw. - Du wirst merken, dass das ganze auch eine emotionale Komponente hat.

Viele Grüsse,

 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.249
Zitat:Original erstellt von: J.B.Ecker

Hallo resistance,

das mit der besseren Kontrolle über Kopfhörer sehe ich auch so.

Ich würde einfach auch mal üben gezielt vor bzw. hinter dem Klick zu spielen - d.h. z.B. auch ein Takt vor dem Click, 2 Takt hinter dem Click, 3. Takt drauf usw. - Du wirst merken, dass das ganze auch eine emotionale Komponente hat.

Viele Grüsse,
Kann man machen, aber da sollte die Time schon echt gut sitzen (also voll auf dem Klick zu sein).
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: J.B.Ecker

Hallo resistance,

das mit der besseren Kontrolle über Kopfhörer sehe ich auch so.

Ich würde einfach auch mal üben gezielt vor bzw. hinter dem Klick zu spielen - d.h. z.B. auch ein Takt vor dem Click, 2 Takt hinter dem Click, 3. Takt drauf usw. - Du wirst merken, dass das ganze auch eine emotionale Komponente hat.

Viele Grüsse,
Gute Idee eigentlich. Muss ich gleich mal ausprobieren.

@chrisbass. Ich denke nicht, dass man es dazu beherrschen muss.
Es ist ja viel einfacher zu sagen ich spiele genau NICHT auf dem Klick, da man keinen Zeitpunkt "treffen" muss, sondern einen Zeitraum.
Den grenzt man dann immer weiter ein.
Eigentlich ziemlich logisch.
 

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Ich muss den Thread nochmal hoch holen ... Bin schon wieder an soeinem Punkt der Verzweiflung angelangt.
Nachdem ich jetzt ewig nur mit Kopfhörern gespielt habe (gefällt mir einfach besser) und nun nochmal über meinen kleinen Stack gespielt habe große Entäuschung: Da sitzt fast garnichts mehr :/

Jeder 3te/4te Schlag ist nichtmehr in time, ich verliere oft die Zählzeit und lande nicht richtig auf der 1. Dazu der Gedanke "Du spielst jetzt über 7 Jahre und kannst immer noch nicht richtig grooven" ist schon sehr tödlich.
Das kann doch echt nicht sein - entweder ich hab meine Finger so schlecht unter Kontrolle dass ich mich nicht auf neue Hörsituationen einstellen kann oder da liegt was anderes im argen.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.249
Zitat:Original erstellt von: the_resistance

Ich muss den Thread nochmal hoch holen ... Bin schon wieder an soeinem Punkt der Verzweiflung angelangt.
Nachdem ich jetzt ewig nur mit Kopfhörern gespielt habe (gefällt mir einfach besser) und nun nochmal über meinen kleinen Stack gespielt habe große Entäuschung: Da sitzt fast garnichts mehr :/

Jeder 3te/4te Schlag ist nichtmehr in time, ich verliere oft die Zählzeit und lande nicht richtig auf der 1. Dazu der Gedanke "Du spielst jetzt über 7 Jahre und kannst immer noch nicht richtig grooven" ist schon sehr tödlich.
Das kann doch echt nicht sein - entweder ich hab meine Finger so schlecht unter Kontrolle dass ich mich nicht auf neue Hörsituationen einstellen kann oder da liegt was anderes im argen.
Tut mir leid, das zu hören. Dann folgender Vorschlag: Bass vorerst in die Ecke stellen, Cajon oder umgestülpten Plastikeimer schnappen, Lieblingssongs einlegen und trommeln/klatschen/singen. Kicks etc. mitspielen! Wenn Du nach ein paar Übungseinheiten ein gutes Gefühl hast, nimm Dir Deinen Bass wieder und versuche den neu erlernten perkussiv-rhythmischen Ansatz zu übertragen. Mein damaliger Basslehrer hat das auch ab und an mit mir gemacht, und es hat mich auf jeden Fall ein gutes Stück voran gebracht.
 

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Ich glaub ich hab etwas überreagiert. Hab mir alte Aufnahmen von mir nochmal angehört und es hat sich schon was verbessert, da kam wieder der kleine quängelige Perfektionist in mir durch.

Aber den Ansatz mit dem inneren Timing find ich super. "good time comes from knowing how to play" musste ich innerlich sofort und zu 100% bejahen! das ist es! Licks die ich schon zig mal gehört und gespielt habe sitzen auch immer wieder, nur neue Sachen sind häufiger daneben. Seit etwa 2 Wochen verbringe ich ca. 1/3 meiner Übungszeit auch am E-Drum. Spiele dort zu schlagzeuglosen Backingtracks und muss sagen es fällt mir viel leichter zu einer Basslinie die Drumspur zu konstruieren als umgekehrt, überlege schon halbernst ob ich evtl das falsche Hauptinstrument habe. Was ich auf jedenfall sagen kann ist, dass es zum Rhythmischen Verständnis beiträgt!

Dann ist da noch der Harmonische Teil ... Skalen behersche ich im großen und ganzen, 3 Klänge auch, aber zum Komponieren reicht das noch nicht so recht. hachjaaa eine leidenschaft fürs leben ;-)
Ich danke euch für die inspirierenden Beiträge.

Lg :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.797
Wie Herr K schon schrieb: Aufnehmen und später wieder anhören. Erst dann kannst du feststellen ob du dich verbessert hast.
Wenn du immer weiter übst, hast du keinen Abstand. Du wirst keine oder nur eine ganz kleine Verbesserung feststellen.
Was auch Spassig ist, ist ein Lochklick.
Einfach ein Klick programmieren, in dem nach und nach immer ein paar Klicks fehlen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.217
ich hab mich neulich auch mal wieder mit metronom gequält, was ich bisher in meinem leben extrem vernachlässigt habe. das lag unter anderem daran, daß ich dieses geräusch hasse und zudem, daß ich mit feeling spielen will, was ich mit metronom nicht kann. mein paradebeispiel war das feeling bei "how many more times" von led zep, wofür ich eine ewigkeit gebraucht habe, um das hinzukriegen.
in der band ist alles in ordnung (rede ich mir ein), bei manchen aufnahmen frage ich mich dann aber doch, warum die wahrnehmung im moment des geschehens so sehr von der realität der aufnahme abweicht, wobei die mitmusiker da genau die selbe fehleinschätzung haben. seit ich das weiß, ist auch das besser geworden.
aber es führt kein weg dran vorbei und auch ich faule sau muß es mir eingestehen: mit metronom zu üben ist irgendwie pflicht.
wie gesagt, ich hab mich neulich da mal wieder mit hingesetzt. übliche situation auf der couch: bass ins interface, in den rechner, da per tuxguitar einen selbstgebastelten metronomtrack dazu und raus über ein paar boxen ins ohr... das resultat ist gruselig. der höreindruck ist ziemlich indirekt und der sound recht unbassig. und darauf schiebe ich es am ende auch, weil es mit kopfhörern deutlich besser ist. in der band kann dank guter anlage und einem drummer direkt neben einem da nichts schieflaufen. aber daheim...
 

thepowerofbass

New Member
Bassix
ß473
Erstellt am: 28.12.2012 : 15:02:17 Uhr Profil anzeigen Besuche [skif]'s Homepage Antwort mit Zitat
Jeff Berlin sagt: Nicht mit Metronom üben! Du wirst zum Sklaven des Metronoms und vernachlässigst dabei deine EIGENE time!
http://www.youtube.com/watch?v=YFAW29odUPE

Theoretisch hat Jeff berlin mit seiner Aussage absolut recht. Was ist aber wenn man generell ein schlechtes Timing empfinden hat?
Mein Tip zum üben und das feeling zu verbessern:

1. stelle dir dein Metronom auf eine Geschwindigkeit die dir am besten liegt - die schläge ganz normal auf die Viertel gelegt
2. nimm dir einen einfachen Groove den du ganz klassisch zum eingestellten Metronom spielst, bis du genau drauf bist ( wie oben schon gesagt wurde - bis du das metronom nicht mehr hörst) - zur kontrolle nimmst du dich auf
3. du stellst dein Metronom so ein, dass der letzte schlag weg bleibt, spielst ganz normal weiter und versuchst trotz der entstandenen lücke wieder genau auf der 1 zu landen
4. danach lässt du zwei schläge raus usw. irgendwann kommt nur noch ein Schlag auf die 1 an dem du dich orientieren kannst, die verbleibende Zeit des Taktes musst du dich dann auf deinen eigenen Groove und dein Feeling verlassen. Das ganze kannst du auch gut in Verbindung mit einem Drumcomputer machen.

Mir hat das gut geholfen mein Groove und Timing verhalten zu verbessern.
Was auch total gut ist - du stellst dein metronom auf 30/40 BPM betrachtest diese als viertel. Dann spielst du wie gewohnt scalen oder grooves darüber und versuchst im timing zu bleiben.

Ich hoffe das hilft dir weiter
 

alwax

Serial BassManiac
Bassix
ß3.533
dein problem ist wenn ich verstanden hab, auf em klick zu sein
mach in dann weg und schau ob du drauf bist
so erstens zeit mit ein Metronom zu spielen, versuche es mit ein Schlagzeug
hydrogen, kostenlos, einfach und geil
für zu üben, und spielen
so und dann für dich verbessern spiel erst mal mit dem click auf alle schlage, dann nür metronom auf 1 und 3, und dann 2 und 4
spiel 1/16 noten, mit pausen
und dich immer aufnehmen und nachher zu hören ob du richtig bist, und weiter machen
 
Zuletzt bearbeitet:

schomosapiens

Wär gern Bassa in Mombassa
Bassix
ß13.370
Zitat:Original erstellt von: soul 24-7

Hier passt die Timing-Übung vom Wooten auch sehr schön:

http://youtu.be/RRmiTta995o
Hi soul 24-7, man is das ein freak. Cooles Video, recht hat der Mann[:D]Ich habe aber leider keine so schicke Drum-Maschine[:-(]Ich spiele beim Üben zu meinem EZ Drummer von PC[;-)]Viel halte ich auch von der Aussage: Übe einen groove zunächst in langsamem Tempo, schneller wirst du von selbst.

Grüsse

schomo[:o)]
 

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: [skif]

Jeff Berlin sagt: Nicht mit Metronom üben! Du wirst zum Sklaven des Metronoms und vernachlässigst dabei deine EIGENE time!
http://www.youtube.com/watch?v=YFAW29odUPE
Nichts gegen Herrn Berlin aber:

Tut mir leid, aber das ist Unsinn.
Es macht nur Sinn, wenn man schon ein gutes Timing hat.
Es gibt kein eigenes Timing in dem Sinne, es sei denn man spielt alleine.
Um sich an musikalische Gegebenheiten anpassen zu können, muss man eine stabile Time in sich spüren, sonst hat man keine Referenz.
Erst mit einer stabilen "inneren Time" kann man sein eigenes Timefeel entwickeln.
Und das lernt man am besten mit Metronom.

Buuuummmm,
Paul

 
 

Oben Unten