Mex Jazz Bass

pablo

Member
Bassix
ß261
Servus,

Ich habe vor, mir einen Fender Jazz Bass zu kaufen. Deshalb wollte ich mal nachfragen, ob die Unterschiede zwischen einem Mex. oder einem American Jazz Bass, im Hinblick auf die Bespielbarkeit, nennenswert sind und ob sich der Aufpreis, für einen American Jazz Bass, lohnt? Vielen Dank!
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

konkret kann ich dir nichts dazu sagen, aber bei solchen Fragen gehen mir immer verschiedene Sachen durch den Kopf:

- Wieso muss es 7ender sein?
- Wenn es 7ender sein muss, bringt dich keine Aussage hier viel weiter, da du die Serienstreuung nur durch eigenes Antesten der Teile rausfinden kannst. Da kann dann evtl. ein Mex-Bass einen American ausstechen.

Kann aber auch sein, dass es andere hier besser wissen [:-)]

Nix für ungut.

Gruß,
UW
 

Unlord

New Member
Bassix
ß240
Ich habe einen Mexican Fender Bass und der gefallt mir. Amerikanischer Fender Basse sind fast immer gut. Meiner Mex. Fender spielt auch gut aber ist von weniger Qualitat. Man muss nich mehr als 300 euro fur einer bezahlen. Bitte probierst es am Lager aus! Wann du ein Anfanger bist, bitte kaufe keinen Amerikanischen Fender.
 

pablo

Member
Bassix
ß261
Servus,

Vielen Dank für die Antworten. ich spiele schon länger Bass und habe zur Zeit einen Squier Jazz Bass, gebaut in Korea. Der eigentlich auch nicht schlecht ist, nur wollte ich mir mal einen besseren Bass kaufen.
Ich habe nämlich keine Lust die stellenweise unverschämten Preise von Fender USA zu bezahlen!Aber ich habe schon mehrere Bässe anderer Firmen angetestet, aber beim Jazz Bass hatte ich das beste Feeling! Deshalb frage ich ob die Mex. Fender genauso sind! danke
 

Shazam

Well-Known Member
Bassix
ß2.520
Zwischen USA und Mexiko Bässen gibt es schon einen großen Unterschied.
Die USA Bässe klingen nicht nur anders, sondern fühlen sich auch ganz anders an. Du merkst die besseren Hölzer und vor allem die Pick ups.
Hatte Freitag einen Jazzbass der neuen Serie mit der S1-Schaltung in der Hand, der klang wirklich fantastisch. Im direkten Vergleich gefiel mir der neue naturfarbene Squier Jazz aber auf jeden Fall besser als ein schwarzer Mexico Jazz. Die Squier-Bässe klingen zwar etwas "quäkiger", haben dadurch aber einen eigeneren Ton als die Mexiko Bässe. Ein Freund hat auf einen Squier einen passenden nachgekauften Fremdhals mit Binding und Blockinlays geschraubt - das Teil ist echt der Hammer, klingt und spielt sich ähnlich einem 70's Jazzbass. Evtl. ist ja ein Squier mit dem ein oder anderen nachgerüsteten Teil auch eine Alternative?
 

Jazzbasser

New Member
Bassix
ß0
Kommt, wie immer, darauf an, du kannst einen super Jazzbass aus Mexico finden, aber auch einen ganz miserabelen. Genau so siehts mit den Amerikanischen aus. Bei diesen sind die Materialien, die verarbeitet wurden, wahrscheinlich besser. Was ich dir sagen ist folgendes: Jeden Bass anspielen bevor du ihn kaufst !
 

pablo

Member
Bassix
ß261
Vielen Dank für die Hilfe!
Die Idee mit dem Fremdhals ist garnicht mal so schlecht. Auf die Idee bin ich noch net gekommen. Wo gibt es solche Hälse?
Eigentlich bin ich garnet so der Fender-Fan, nur habe ich bis jetzt noch keinen Vergleichbaren oder Besseren angetestet. Bei mir geht es nicht um das Optische, sondern er muß gut bespielbar sein!
 

pablo

Member
Bassix
ß261
An HerrSchwarz,

Du meinst man könnte den Squier-Bass als Basis zum Aufrüsten verwenden. Man bräuchte nur einen anderen Hals und ein paar bessere Tonabnehmer. Der Fretless-Bass sieht wirklich gut aus! Respekt! Die Idee gefällt mir gut! Vielleicht sollte ich mir noch einen Squier Jazz Bass kaufen, den ich dann zum fretless Bass umbaue! Muß man eigentlich dafür zwingend die Tonabnehmer tauschen und wie macht man das mit dem Sattel?
gruß und danke
 
Zuletzt bearbeitet:

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.120
Ich finde den USA-Fender JB gut. Aber nicht einfach bestellen! In der Preisklasse würde ich ohne antesten nix kaufen.
Als Alternative und m.E. besser im Preis-Leistungsverhältnis sind die JB von Sandberg. In der G&B (ich glaube es ist die aktuelle Ausgabe) soll auch ein Test drin sein. -Habe ich selber noch nicht gelesen - aber, das ist mir wichtiger, ich habe schon einige angespielt.
Gebrauchte Squier made in Japan lohnen das Antesten idR auch.
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
@Pablo,

ich bin mir nicht sicher, ob man pauschal sagen kann, dass man einen Squire gut als Basis verwenden kann. Es kommt halt darauf an, ob dein Bass trocken, also unverstärkt klingt, oder nicht. Wenn möglich das auch mal mit anderen Bässen vergleichen, also nicht am Samstag beim Großhändler [;-)]
Denn neue PUs können ja nur verstärken, was der Bass schon von sich aus liefert. Was nicht da ist, kann auch nicht verstärkt werden.

Bei mir war das halt noch so, dass das mein erster Bass war und ich sowieso nicht daran gedacht habe, ihn zu verkaufen. Die PUs haben den Wert dann ja auch mal glatt verdoppelt [:-)]
Nach dem Umstieg auf den 5Saiter lag er auch relativ lange im Koffer rum, was ich aber schade fand. Deshalb der fretless Umbau.

Also, wenn die Basis gut ist, kann man drauf aufbauen.
Wieso willst du eigentlich einen neuen Hals? Was stimmt mit dem aktuellen nicht? Vielleicht gibt's da ja auch Lösungsmöglichkeiten.

Gruß,
UW
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Naja, die Fender Mex und Squier Instrumente sind immer so ne Sache für sich. Grundsätzlich hätte ich vin Squier bis vor einer Woche immer abgeraten aber dann bekam ich ein paar Squier Instrumente in die Hand die mich ganz schön überrascht haben:

Squier Bronco Bass: Ich hasse Shortscales, soviel gleich vorneweg. Trotzdem der Bass hat echt was drauf dafür, dass er nur gerade eine Mensur im Zahnstocherformat hat (31,5") und sogar das einzelne, ziemlich verlassen wirkende, mikrige Single Coin gibt relativ fetten punch ab. Die Bünde sind extrem sauber bearbeitet und die Verarbeitung an und für sich schien sehr solide zu sein (ich hatte noch nie ein besser verarbeitetes Squier Instrument in den Händen). Fazit; ein Mädchenbass (sorry das bezieht sich mehr auf die kurze Mensur denn auf etwa frauenfeindlich gemeintes oder so... egal, ich krieg eh Ärger wegen dieser Aussage) aber ein gelungener zu einem fairen Preis! (Knapp Fr. 500.- also unter Euro 300.-!!!)

Squier Precision De Luxe: Naja, den Bass kenne ich gut, habe ich doch mal selber eienen alten Japan Squier Preci besessen der wohl besser war als mancher Fender Mex von Heute, aber zurück zum 2004er. Also, der Bass schien sauber verarbeitet und war wunderschön deckend lackiert (nirgends Schleifstaub, keine Macken). Grösstes Manko war der Outputt der PU's die mir zu wenig direkt und klar klangen, irgendwie wurde der Sound beim Aufdrehen relativ schnell matschig (ich hab das ganze mit nem 215er SWR Combo getestet, die eigentlich sehr neutral klang). Die Mechanik der G-Saite schien ein wenig zu eiern ansonsten war die Hardware ganz OK für den Preis. Hölzer sind halt nicht gerade die besten, oft sind 5 bis 8 verschiedene Blöcke zusammengesetzt für die Squier Standartserie, wie dies bei der De Luxe ist weiss ich net, der akustische Charakter war nicht schlecht aber auch nicht gerade gut. Ehrlich gesagt, dieser Bass lag etwa im Mittelfeld von dem was ich von Squier bisher angespielt habe (ich meine damit Insturmente mit Jahrgang zwischen 1995 und 2004, die 80er Instrumente Made in Japan, sind ein ganz anderes Kapitel). Fazit, naja, nicht toll, nicht schlecht. Mittelfeld halt zu einem annehmbaren preis, für den man aber durchaus auch besseres bekommt.

Dann habe ich noch zwei drei Strats angespielt, die für mich wie immer nocht so toll klangen, aber die werd ich jetzt mal nicht auch noch genauer sezieren. Totalfazit: Es hat sich was getan bei Squier in den letzten Jahren, die Instrumente sind zwar noch immer nicht das Beste vom Besten, aber schlecht sind sie sicher auch nicht! Ich habe aber das Gefühl, dass eine weite Streuung innerhalb der Serien vorkommen dürfte, da ist alles ein wenig Glückssache.
 

pablo

Member
Bassix
ß261
Servus,

ich find die Kanten vom Griffbrett bzw. Hals sind nicht gut genug abgerundet, Bei längerem Spiel schneidet das in der Hand ein, nicht schlimm ist aber nervig! Vielleicht bin ich aber nur ein Weichei!
Bei einem von mir kürzlich gespieltem Fender Jazz Bass war das eben nicht der Fall. Der Bass war von einem Bekannten deshalb konnte ich ihn auch über eine längere Zeit testen. Das ist der Grund warum ich einen Jazz Bass von Fender will.
danke
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Naja, die Abrundung des Korpus ist mehr eine Frage des Baujahrs als der Marke. Der Fender Jazz hat in seiner langen Geschichte schon öfters mal eine Diät abbekommen und das Shapeing allgemein hat sich verändert.
 
Oben Unten