Mikrofonübertrager... wann sinnvoll?

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.927
Mein neues Gesangsmikrofon hat einen sehr niedrigen Ausgangspegel um 0,8mV/PA, aber auch eine Impedanz von nur rund 50 Ohm.
Bin am überlegen, mir da einen Neutrik NTE 10/3-Übertrager zwischenzuhängen. Rein theoretisch würden aus den 50 Ohm dann 450 und die Spannung um ca. 8dB höher, würde als auf dem Niveau meines Beta 58 liegen.
Dadurch müsste ich den Gain des Mixers deutlich weniger "aufreissen". Der Mixer hat 6KOhm Impedanz in den Mikroeingängen.
Die Frage ist hier nur: Handel ich mir hier trotz höherem Pegel mehr Störungen im Signal ein, z.B. durch Brummen oder die erhöhte EIngangsimpedanz etc?. Den Trafo würde ich schon ordentlich abschirmen. Habe MuMetallfolie da und ich würde das ganze Teil neben XLR Male und Female-Buchse in ein passendes Metallröhrchen einbauen.
Es gibt diese Problematik ja auch bei den sehr niederohmigen Bändchenmikrofonen etc.
Ein fertiges Modul zum Zwischenschalten habe ich bisher noch nicht gesehen.
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß14.399
sowas vielleicht ?

 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß32.657
Brummen sollte da nix, wenn Du das Übertragerchen mit MU-Metall abschirmst. Ich frage mich nur, ob die Übertrager von Neutrik was taugen, angesichts des Preises und nirgends angegebener Frequenzgänge. Andersrum ist nicht viel Geld verbrannt, wenn es nicht so tut wie es soll. Also bitte testen und ausführlich berichten....
:-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.927
Ui, das Triton-Teil sieht ja vielversprechend aus. 27dB Gain sind natürlich schon ein Machtwort, aber das Soundcraft UI24 kann ja je nach Gainstellung auch vollen Linepegel ab.
Das Soundcraft UI24r hat zwar sehr rauscharme Preamps, aber man muß den Gain schon sehr hoch schrauben.
An meinem Mackie 402 VLZ4, der ebenfalls sehr rauscharm ist, muss ich mich mit dem Gain-Regler in einen Bereich bewegen, wo sich der Pegel bei kleinsten Drehungen schon gewaltig ändert (Gain ab 15:00).
Ich hoffe mal nur, dass das äquivalente Eingangsrauschen zumindest besser ist, als das meiner Mischpulte (Mackie -128dB, Soundcraft -127,5dB ), sonst habe ich da nicht viel gewonnen.
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß50.778
Die Fetheads sind ganz gut, gerade für Bändchen oder auch für etwas schwächere Mics wie das Shure SM7B.
Sind aber nicht ganz neutral im Sound, manchen gefällts, manchen nicht...
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.823
Ich benutze auch seit ewigen Zeiten einen Fethead und habe damit erfolgreich mein Sennheiser MD441 gepimpt. An Rauschen oder so kann ich mich nicht erinnern, an Soundverbiegungen auch nicht, das macht das Sennheiser mit seinem 5-fach Schalter sowieso. Das Ding ist in der Anwendung total unkompliziert und in dieser Preiskategorie sowieso unschlagbar.
 

jensenmann

Active Member
Bassix
ß3.846
Der Mikrofonpreamp verstärkt das thermische Rauschen des Realanteils der 450 Ohm mit hoch. Das kann relevant sein, muß aber nicht.
Ich würde das mit dem aufgerissenen Gain nicht so wild sehen, dafür ist der Gainregler ja da. Wenn dich 8dB mehr Gain auf SM58 Pegelniveau bringen (was üblicherweise ca 35dB Gain braucht, je nach Stimme natürlich), dann bist du immer noch im sinnvollen Bereich und keineswegs an der Grenze von 60-66dB, je nach Eingangschip im Pult.
Im Studio benutze ich wegen den langen Kabelwege für Bändchenmikros seit kurzem den Royer dBooster mit umschaltbarem Gain, bzw bei Livemitschnitten von Veranstaltungen hängen wir generell einen aktiven Splitter mit 5-10dB Gain dazwischen. Das hilft gegen Störgeräusche, die es in meinem Fall tatsächlich gibt und die ein Thema sind. Wenn es bei dir nur das kurze Mikrokabel ins Pult oder auf der Bühne in die digitale Stagebox ist, dann würde ich das Thema Störgeräusche auch als weniger relevant betrachten, solange du keine ungeschirmten Kabel benutzt (z.B. VoVox).
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß74.927
Das ist ja mal eine Aussage mit Fundament. Für Gigs und PR habe ich am WE festgestellt, dass der “Studer-Designed“ Preamp des Soundcraft UI24r da gut mit klar kommt. Meine Stimme ist nicht die leiseste und ich komme mit ca. 45dB Gain aus für das Audix Mikro.
Im Gegensatz zu den Sparversionen UI12 und UI16 liegt da eine ganze Welt zwischen.
Das UI24 liegt hier etwa auf dem Niveau der Mackie Onyx Preamps. Den Direktvergleich habe ich ja...
Würde ich was sehr leises aufnehmen wollen, wäre ein High End Oreamp sicherlich überlegen... aber dann greife ich auch lieber zum Kondensatormikro :-)
 
Oben