Mini-Homestudio mit Presonus StudioOne

Dieses Thema im Forum "Recording, Studio, PC" wurde erstellt von Spawn_Ric, 3. Juli 2018.

  1. Spawn_Ric

    Spawn_Ric Member

    Bassix:
    ß634
    Hallo liebe Bassisten-Gemeinde,

    gleich vorweg - Ich habe nicht die Suche bedient! Sollten diese Fragen also schonmal irgendwo aufgetaucht sein, bitte ich das zu entschuldigen...

    Ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit, Songideen aufzunehmen beziehungsweise zu diesen beizutragen (wenn das Material bspw. vom Gitarristen kommt). Theoretisch kann ich das mit jeder einfachen Software erreichen, da wir uns aber viel hin und her schicken sollte es im Ergebnis dem "Live-Ton" zumindest einigermaßen ähneln und möglichst viel "Leben" beinhalten.

    Meine "Signalkette": Bass --> Darkglass Alpha Omega Ultra --> Dargklass Super Symmetrie --> Focusrite iTrack Solo

    Was genau schwebt mir vor? Ein Ergebnis ähnlich wie hier:


    Zu meinen Fragen:
    Welche Vorteile würden mir hier durch ein anderes/besseres Audiointerface entstehen? (z.B. das 6i6)
    Wo gibt es sinnvolle Cab-Sims (offensichtlich auch bei Rosen Digital Audio)? Kann ich diese einfach in StudioOne nutzen?
    Existieren Drum-Loops zum Jammen und als Inspiration?
    Wie kann ich noch einen lebendigen Bass-Ton erreichen?

    Ich hoffe ihr könnt damit etwas anfangen.

    Danke für eure Antworten!
     
  2. Tom Sofa

    Tom Sofa Masterpussy

    Bassix:
    ß16.871
    ja

    grundsätzlich ist es egal, welche software du benutzt - man kann mit allen momentan erhältlichen prima ergebnisse erreichen. es gibt unterschiede im workflow, im funktionsumfang usw. aber diese haben nicht wesentlich einfluss auf das ergebnis, da liegt es eher am knowhow

    in der preisklasse wird sich die aufnahmequalität durch einen wechsel des interfaces nicht wesentlich ändern, die qualität des ergebnisses überhaupt nicht. schau z. b. mal bei recording.de, da gibt es jede menge threads hinsichtlich des einflusses des interface auf das endergebnis.

    teil 1: du benötigst einen loader, z. b. nadir: http://vst4free.com/free_vst.php?plugin=NadIR&id=1790
    teil 2: du benötigst impulse responses: https://bit.ly/2KMz6bi
    teil 3: du kannst nadir als vst in studio one einbinden
    teil 4: inwieweit sowas für dich sinn macht, musst du selbst entscheiden. ich finde, sowas kann man machen, wenn man nicht die möglichkeit hat, seinen lieblingsbass über seinen lieblingsamp und seine lieblingsbox mit seinen lieblingsmikrofonen in seinem lieblingsraum mit seinen lieblingskollegen aufzunehmen :-)

    um rosen & co. würde ich zu beginn einen bogen machen, da die dinger teuer sind und es gute freie alternativen für ein erstes probieren gibt.

    ohne ende, google ist dein freund

    das wichtigste ist, einen guten und lebendigen ton zu liefern: aus scheiße kann man keine bonbons machen (es sei denn du bist ossi und lebst in 1979).
    das zweit wichtigste ist, den gut aufgenommenen ton nicht in der bearbeitung zu versauen, z. b. durch juhuichkannalleverfügbarenpluginsineinemkanalbenutzen.
    das dritt wichtigste: compressoren kann man sparsam einsetzen (versuch mal statt zu compen die lautstärke fein zu automatisieren - gerade bei vocs ist das sehr geil) und eqs können auch frequenzen absenken.

    live lebt von der präsenz, der performance, der interaktion, dem raum und dem dreck der dazu gehört. wenn du das hören möchtest, nimm eine livesituation mikrofoniert auf. das youtubeding, was du eingebettet hast, klingt nicht sehr live.
     
    lordbasstard, KÜCHE und MRoyce gefällt das.
  3. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen racecars - lasers - aeroplanes

    Bassix:
    ß48.736
    Würde auch sagen, daß sich die Soundquali der Interfaces auf dem Level nicht hörbar unterscheidet, auch wenn sich 96 vs. 192 kHz erstmal beeindruckend liest. Was aber tatsächlich einen Unterschied machen KANN, ist die Latenz, was zum tragen kommt, wenn man in der DAW mit Plugins aufnimmt und das dann als Monitor wieder aus dem Interface hören will. Wenn das bei Dir ohne Probleme läuft und Du keine weiteren Features brauchst, kannste bei Deinem iTrack bleiben.
    Nicht, daß man sich nicht in technischem Zeugs verlieren und Expertelevel mit der DAW erreichen sollte, aber für Songideen und Demokram reicht alles was Du hast.
    "Live" und "Lebendigkeit", tja, nach meinem Empfinden dieser Begriffe killen ja die Darkglass-produkte genau das. Zumindest in den ganzen Videos, wo halt die extremen Einstellungen gefahren werden. Da hat man extrem empfindliche Aktivbässe mit nagelneuen Saiten und scharfgestellten Zerren, die schon Höllenlärm produzieren, wenn man nur draufschaut.
    Worin unterscheidet sich denn Dein Sound von dem im Video?
     
    MRoyce gefällt das.
  4. christheg

    christheg Alles ist Songdienlich

    Bassix:
    ß3.289
    Hat das Alpha Omega Ultra nicht schon Cab Sims integriert ? :gruebel:

    Sonst mal den Comp vor die Zerre / geringere Ratio bzw. weniger komprimieren für mehr Dynamik (lebendiger)
     

Diese Seite empfehlen