Moll/harmonisch Moll

corny

corny

Member
Bassix
ß134
Hi, ich hab da ne kleine Frage zu der Verwendung von Molltonleitern.
In "konventionellen"(? ich weiss jetzt nicht, wie ich es anders sagen soll) Liedern bzw. Kompositionen ist es im Normalfall ja so, dass bei Aufwärtslinien über der Dominanten Harmonisch Moll Verwendung findet, also die 7te Stufe erhöht ist. Jedoch gibt es ja auch Ausnahmen, die komplett in Natürlich Moll stehen. Nun interessirt mich, ob es da beim komponieren oder improvisieren irgend etwas zu beachten gilt, wann man sich harmonisch und wann natürlich Moll bedient(abwärts ja sowieso fast immer). Vorallem würde es mich in Bezug auf jazzigere Sachen oder eben Bereiche, die hauptsächlich auf Vierklängen basieren insteressiern. Bei einer II-V-I Folge bsplw. spielt man im Normalfall den Dominantseptakkord aus Harmonisch Moll. Kann man aber auch einen Mollseptakkord verwenden? Und wie sieht es aus, wenn man im ersten Fall eine Abwärtslinie spielt? Um starke Dissonanzen zu vermeiden, müsste man doch dann auch eigentlich abwärts HM spielen oder?
Bin etwas verwirrt, ich hoffe mal jemand kann mir da etwas Klarheit reinbringen.
Freundliche Grüße Corny
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Der Dom7-Akkord hat im Vergleich zu einem Moll7-Akkord die wesentlich stärkere dominantische Wirkung. Der V-I-Sog setzt sich aus mindestens zwei Aspekten zusammen (im Fall von V7-I kommt noch ein dritter Aspekt hinzu): Einmal der Quintfall vom Grundton. Das ist schon ein sehr wichtiges merkmal und das hat man sowohl bei V7-I(m) als auch bei Vm7-I(m). Dazu kommt aber noch, dass im V7 mit der großen Terz der Leitton zum Grundton der Tonika enthalten ist. Die kleine Septime bildet zusätzlich mit der großen Terz dann noch einen Tritonus. Wenn dieser aufgelöst wird, so fast man dies gemeinhin als Entspannung auf. Von diesen drei Aspekten hat der Wechsel Vm7-Im nur einen zu bieten. Das heißt, dass die Verwendung eines Dom7 eine viel eindeutigere Wirkung erzielt. Aber das alles ist kein Argument, warum nicht auch die Mollvariante verwendet werden könnte.

Das ist der eine Punkt deiner Frage. Der andere zielt auf die Verwendung von Skalen und da betrittst du meines Erachtens ein völlig anderes und vom obigen weitgehend unabhängiges Feld. Welche Skala man über welchen Akkord verwendet, ist zwar stark vom Umfeld abhängig, aber wird eben doch durch den gegebenen Akkord geleitet. Wenn da ein V7 steht, dann spiel auch die passende Skala (es sei denn, dass du experimentieren willst, aber das ist dann schon der Punkt, wo du die Regeln hinter dir lässt).

Aber: Das Problem, das du siehst, stammt m.E. aus einer "klassischen" Vorbildung und einem gesunden Halbwissen. In der Klassik gibt es ja drei Mollskalen: natürlich, harmonisch und melodisch Moll. Melodisch Moll ist eine zusammengesetzte Leiter: Aufwärts mit großer 6 und großer 7, abwärts in natürlich Moll. Harmonisch ist davon nicht betroffen! Nur, und hier kommen wir zum Punkt, das spielt im Jazz keine wirkliche Rolle. Melodisch Moll wird als eigene Skala betrachet (aufwärts wie abwärts) und für den Moll-Bereich kann man dann auch noch die dorische Skala hinzurechnen. Oder man macht es wie ich: Man betrachtet Moll als einen (!) Tonvorrat, aus dem man auswählt...

Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich. Ich hatte noch keinen Kaffee heute morgen[...]
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Joerg

Zitat:In der Klassik gibt es ja drei Mollskalen: natürlich, harmonisch und melodisch Moll. Melodisch Moll ist eine zusammengesetzte Leiter: Aufwärts mit großer 6 und großer 7, abwärts in natürlich Moll. Harmonisch ist davon nicht betroffen!
Zu den Moll-Skalen ist zu sagen, dass sie weder eine Erfindung der Klassik sind noch vorwiegend von ihr verwendet werden. Sie sind durch eingehende Betrachtungen entwickelt worden. Genau genommen sind sie durch Verständnis und Vorstellungen darüber wie Skalen und deren Wirkungen und Beziehungen zueinander funktionieren entstanden. Somit würde ich sagen, dass es Gebilde sind, die durch die Physik/Natur entstanden sind (ionische Leiter, bzw. Pentatonik, eine Vorstufe zur Heptatonik).
Hast Recht, war unsauber dargestellt.
 
corny

corny

Member
Bassix
ß134
Aääh ja die neue Jazz Harmonielehre habe ich mir vor längerer Zeit mal angeschafft...
Dann werd ich diese In Zukunft etwas öfter und intensiver studieren als bisher, was nicht schwer sein dürfte [:II]...

Und vielen Dank für eure Antworten
mfg Corny
 
 

Oben Unten