Moog Minitaur für Bass???

BasseurDuRoque

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Tach liebe Kinder,

ich hab zunehmend Spaß an Synthies und nutze bereits den EHX Bass Microsynth in meiner Coverkapelle für flächige Sounds.

Ich frage mich ob man auch Synth Module wie z.B. den Moog Minitaur durch den Bassamp jagen kann? Macht das einer von euch?
Meine Idee wäre das Ding in den abschaltbaren Effektweg von meinem H&K Bassbase 400 zu hängen und je nach Bedarf entweder Bass oder Moog über den gleichen Amp zu spielen.
Geht das so oder hab ich da nen Denkfehler drin?

Roque en Rolle sacht der Basseur
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.863
Für sowas brauchst du für die Klangerzeugung doch Oszillatoren. Per Midi würde es gehen, wie hier im Video...


Nur der Sonuus soll nicht dolle sein. n.d.escher meint ja, das einzige wahre wäre ein Midibass.
 
BasseurDuRoque

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Die Oszilallatoren hat doch der Moog oder sehe ich das falsch?
Theoretisch müsste man doch mit allem was ne Klinke hat darüber spielen können oder nicht?
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.863
Ich meinte auch das ansprechen der Oszillatoren. Ohne eine Sinuswelle bekommst du da nicht die Töne raus die du hören möchtest. Ich bin da überhaupt kein Experte und kann es schon gar nicht verständlich erklären...weiß nur, dass du auf dem Weg keine brauchbaren Ergebnisse raus bekommst. Das geht bei analogen Synthis wie Moog über Steuerspannung...Control Voltage (CV).

Hier gibt es sicher noch ein Fachmann, der dir und mir das im Detail ganz genau erklären wird.
 
triple b

triple b

...zieht den Stöpsel
Bassix
ß8.296
Tach, lieber Onkel.
Ich kenn mich nicht mit dem H&K und seinem Effektweg aus.
ich mach`s folgendermassen:
Bass und analoger Minisynth in ne A/B Box, von da in den Amp.
Da ich ja am Synthi einen Lautstärkeregler habe, ist das alles kein Problem.
Ich weiss nicht, ob man das geschickter machen könnte mit einem Effektweg, aber ich bin nicht so ne Technische, da erschien mir die Variante mit der A/B box praktikabel.
Und das ist sie. Funzt nämlich.
 
n.d.escher

n.d.escher

Active Member
Bassix
ß1.938
Hi
Ich weiß schon, dass mich subsonic777 gleich wieder schlagen wird. Aber auf dieses Thema muss ich natürlich gleich anspringen.
Ich nutze den Boss GT pro mit einem regelbaren und programmierbaren Effektweg. Da hängt der Synth dran, nur am Return. Die Lautstärke lässt sich separat regeln. also wie ein zweiter Eingang. Und ansteuern tue ich den mit meinem Midibass.
Schau mal hier. Da hängt bei mir ein Moog und eine Novation Bassstation dran. Aber da kann man genauso den Minitaur dran hängen. Mit dem liebäugel ich sowieso auch noch.

 
C

co2

Active Member
Bassix
ß3.457
Den Minitaur kannst du eigentlich nur über MIDI oder CV/GATE ansteuern. Mit einem "normalen" Bass geht das nur mit einem Teil, das Audio in MIDI wandelt oder auch Pitch to CV zb. Da wird es wohl was geben, ob das befriedigend funktioniert weiß ich nicht, ich kenne das zb vom Korg MS20, der hat sowas an Bord, da funst es so lala....
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.863
Hi
Ich weiß schon, dass mich subsonic777 gleich wieder schlagen wird.
Hihi...nein, überhaupt nicht.:D Mein Link zu deinem Thread war gar nicht so ironisch gedacht wie du vielleicht denkst.;-) Denn du hast ja recht...der einzige Weg den Minitaur sinnvoll zu nutzen geht nun mal über die Midi Geschichte.
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.730
Ich meine, dass man mit dem E-Bass nur die Filter des Minitaur nutzen kann, für einen richtigen "Taurus"-Sound braucht man schon einen Midi-Pickup (z.B. Roland, Yamaha, Axon) plus Wandler. Das Tracking ist beim Bass nun leider nicht besonders (hörbare Latenz). Für den vergleichsweise langsamen "Taurus" geht es aber. Als Tonerzeuger kann man alternativ auch ein Laptop/Notebook plus dieses kostenlose VSTi nehmen:

http://antti.smartelectronix.com/

Das Sonuus hatte ich auch schon, da ist es ist aber noch schwieriger, viele "Glitches", man muss in Sachen Spielweise und Sound viele Kompromisse eingehen. Alternativ könnte man mit einem Midi-Basspedal arbeiten. Ich habe mittlerweile all dies verworfen (mir war bei den Pedalen u.a. die einzige Oktave zu knapp) und mir ein kleines Keyboard gekauft (Akai Miniak, ein virtuell-analoger Synthesizer mit drei Oktaven-Tastatur). Das erscheint mir mit etwas Übung flexibler und billiger. Alternativen gibt es reichlich, z.B. Korg Microkorg, Roland Gaia, M-Audio Venom, Novation UltraNova oder Bass-Station (der ist sogar "richtig" analog).
Aber der Miniak ist erschwinglich, stabil, hat normal große Tasten und gefiel mir soundmäßig gut (kann Taurus, Minimoog, ARP), so dass er meine erste Wahl wurde. Zwischen so einem Synthesizer (der für <= 200,- Euro zu haben ist) und irgendwelchen Synthi-Effekten (Electro Harmonix, Markbass, noch schlimmer Roland oder gar Digitech "Bass Synth Wah " liegen Welten!
 
n.d.escher

n.d.escher

Active Member
Bassix
ß1.938
Hi
@ingo62
Du hast wohl die Beiträge oben nicht gelesen, oder? Der IR Midibass hat eine Latenz von unter 7ms also quasi keine. Keinerlei Glitsches, Tracking ist da ein Framdwort. Und man muss beim Spielen eigentlich gar keine Kompromisse machen. Man kann so spielen wie immer. Schau mal die beiden Videos von mir an.
Grüße
 
 

Oben Unten