Musicman Stingray Classic

polopolo

Active Member
Bassix
ß9.393
Hallo Leute,

ich überlege nach einem neuen Bass - gerne mal einen Stingray - was unterschiedet denn einen Musicman Stingray Classic von einem normalem Stingray - außer der alten Brücke und dem alten Headstocklogo.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.913
Gibs zu, das ist eine "Nutz die Suchfunktion oder die EBMM-Website" Provokation ;-)

- Hochglanzlackierter gemusterter Hals, wahlweise Vogelaugen oder geflamt (Statt Standardmaserung und Öl-Wachs-Finish).
- runderer Vintage-Griffbrettradius
- flachere Vintage-Bundstäbchen
- verchromte Halseinstellschraube
- verchromter geschraubter Batteriefachdeckel statt Plastikschappverschluss
- andere Farben
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.638
Meine Erfahrung mit dem Classic war sehr positiv. Im Vergleich mit einem Standard-Ray hatte der irgendwie mehr Charakter, klang trotz abgespielter Saiten besser als der Standard mit frischeren Saiten. Vielleicht kann @Mudskipper da ja noch was dazu sagen ... ich kann mich nur noch daran erinnern, dass der Bongo zwar super ausgewogen klingt, aber der SR5 mich total geflashed hat :D
 

Metalfist

schnell und böse
ich glaube dass ich die gleiche Frage - evtl. sogar vom gleichen Nutzer (ohne Gewähr) - vor ein paar Wochen schon mal in einem anderen Thread beantwortet habe...

Einen Fender CS besitze ich seit... November letzten Jahres - oder noch etwas länger... Bei den Warwick Teilen muss ich sagen, Megasound, Megaoptik, Megaverarbeitung, unzählige Variationen - aber leider auch ein Megapreis... 5500,- Euro ohne viel "Ausstattung" waren schon etwas monströs... Andererseits - wer hat nicht schon mal Musiker gesehen, die geliebtes Equipment hergeben, weil man doch schnell gemerkt hat, dass sonst wo die Kohle nötiger gebraucht werden würde... Falls also jmd. so ein Teil angeboten hätte, wäre das sicher interessant gewesen...

Welche Optionen bleiben mir noch... Weiter nach dem (gebrauchten) heiligen Gral (W.CS) zu suchen und ihn nicht zu finden... Einen weiteren Fender CS suchen - am besten noch die selbe Variante wie die - die ich besitze (64er J.B.) oder vll. doch mal über den Tellerrand rausschauen und sich mit anderen Herstellern und Modellen zu befassen ?!? Das darf jeder für sich selbst entscheiden - oder ?!
Hello Polopolo!

Dagegen, dass sich Geschmack ändern kann, oder ein Instrument dann finanziell doch nicht drinnen ist oder man es sich anders überlegt, dass ist überhaupt kein Thema.

Mir ist nur aufgefallen, dass du eine Menge Threads eröffnest, wir tippen uns die Finger wund und dann erfährt man nicht wie die Geschichte weiterging.
Bei Bassic machen es die meisten anstandshalber, dass sie dann ihre Erfahrung berichten.
Gerade diese Berichte interessieren die anderen brennend, weil es einfach Informationsaustausch ist, von dem wir alle hier profitieren.

Und genau das hat mir bei deinen Threads gefehlt.
Schreib doch einen Erfahrungsbericht wie du mit deinem Fender zufrieden bist.
Dann können wir uns alle mit dir gemeinsam freuen und lernen noch dazu.

Sorry wenn ich mein Post vielleicht ein wenig forsch formuliert habe, es war nicht bös gemeint. Ich möchte dich aber anregen, dass du auch etwas aus deiner Erfahrung preisgibst. Das haben wir uns doch durch unsere Hilfe verdient, oder?
:-)



Zum Thema:
Leider hatte ich noch keinen Classic in der Hand, sondern nur die Standard 2 und 3Band Stingrays.
 

Kong

R.I.P., Mikki
- Hochglanzlackierter gemusterter Hals, wahlweise Vogelaugen oder geflamt (Statt Standardmaserung und Öl-Wachs-Finish).
- runderer Vintage-Griffbrettradius
- flachere Vintage-Bundstäbchen
- verchromte Halseinstellschraube
- verchromter geschraubter Batteriefachdeckel statt Plastikschappverschluss
- andere Farben
Die Aufzählung ist beinahe vollständig. Ein Unterschied zwischen den Beiden wurde jedoch vergessen.

Der Hals des SR 5 Classic ist dazu etwas schmaler als der des SR 5.

68,3mm beim SR 5 Classic zu 69,9 beim SR 5, im letzten Bund gemessen. Wenn ich den SR 5 nach dem Classic in die Hand nehme, fällt das richtig auf. Am Sattel sind die Hälse beide mit 44,5 mm gleich breit.

Zum Sound / EQ kann ich meinen Vorrednern nur recht geben. Allerdings hat der 3-Band-EQ auch seinen Reiz.

Es ist nicht einfach, meine drei Rays direkt zu vergleichen. Es gibt von SR 4 zu SR 5 und wieder zu SR 5 Classic signifikante Unterschiede. Der SR 4 sowie der SR 5 Classic haben ein Maple Fingerboard sowie AlNiCo-PU, während der SR 5 ein Rosewood Fingerboard sowie den Ceramic-PU verbaut hat. Die beiden Bässe mit Ahorn-Fingerboard unterscheiden sich wieder im EQ, der SR4 mit dem 3-Bänder, der Classic mit dem 2-Band-EQ.

Dennoch kann man mit demenstsprechenden Einstellungen an den EQ die Bässe sehr ähnlich klingen lassen. Da ich immer einen 4- und einen 5-Saiter während eines Gigs benutze, ist das gut so.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Habe kürzlich meinen 95er SR4 3Bänder gegen einen 99er SR5 3Bänder getauscht. Der Typ hatte auch einen SR4 Classic da, dazu noch enen Bastel SR5
Mein 95 hatte das größte Pfund, die dicksten Eier, gefolgt vom Classic.
Trotzdem hab ich den SR5 mitgenommen, das ist einfach mehr mein Bass, trotz hässlicher Farbe. Ok, auch die 5.Saite spielt eine wichtige Rolle.
Der beste Bass war der 95er SR4, finde ich. Besser als der SR5 gefolgt vom SR4 Classic, der mit Abstand schlechteste war der BastelSR5, der hatte keinen Charakter, stinkendlangweilig das Teil.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.638
Ach ja ... wenn es dich nach dem WW Sound gelüstet: Ich hatte mal ne stinknormale Corvette VI in den Fingern, die fand ich schon sehr geil. Also die Korea-Warwicks für um die 1000 Euro sind definitiv super Instrumente.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Kong verkauft gerade seinen Warwick im Forum. Laber den doch mal an, der wird Dich nicht über den Tisch ziehen!

Ich für meinen Teil bin mit dem Tausch sehr zufrieden, der SR5 passt einfach besser zu meinen Anforderungen als der SR4 oder der Classic. Den SR5 empfinde ich als das filigranere, vielseitigere Arbeitsgerät. Nicht perfekt, bei weitem nicht, aber der setzt sich prima durch, der Sound im Bandkontext ist toll, er klingt recht präzise.
Ich selbst habe auch Jazzys und einen genau passend geschnitzten, älteren Fender AM Bastelpreci. Den will ich nicht missen, aber das sind imo ganz andere Welten.
Mit einem gebrauchtsn SR kannste doch nix falsch machen!
Wenns nicht der passende ist einfach ohne großen Verlust weiter verkaufen, oder halt wie ich tauschen.
 

Chuck

MusicMan
außer der alten Brücke und dem alten Headstocklogo.
Nicht mal das: Beim alten Logo stand "ErnieBall" nicht drauf. Korrekt ist, dass die Classics keine Shapings haben. Das ist in erster Linie Geschmackssache. Das Gewicht kann man wie immer nicht pauschal angeben. Ich erinner mich an einen Vergleich 79erRay vs. 90erEBRay: Es ist schon verdammt viel Holz, was durch die Shapings weggeht. Ob der enorme Wumms, den die alten mehr hatten, darauf zurückzuführen ist? Als ich letztes Jahr den Classic im Laden anspielte hatte ich leider den 78er nicht dabei. Das wär spannend gewesen.
3bd neu vs. Classic - der Dreibänder lag wie Spielzeug in meinen Händen.
 

Metalfist

schnell und böse
Kong verkauft gerade seinen Warwick im Forum. Laber den doch mal an, der wird Dich nicht über den Tisch ziehen!
Genau das wollte ich auch gerade schreiben.

Ich will dir keinesfalls den Stingray madig reden, das sind tolle Instrumente.

Aber falls du nach wie vor Interesse an einem Warwick hast, dann kann ich dir ruhigen Gewissens gebrauchte Warwicks ans Herz legen.
Der Preis geht je nach Modell und Ausführung ab € 500 (Corvette Standard in Swampash) bis €1500 (Thumb und Streamer).
Ich hab selbst 2 gebrauchte Warwicks und bin hochzufrieden.
Der Vorteil ist, dass die Dinger qualitativ so hochwertig gebaut sind, dass man problemlos gebraucht kaufen kann (sofern der Vorbesitzer das Gerät nicht wirklich misshandelt hat).

Vor allem die deutschen Geräte sind qualitativ perfekt.
Der WW-Costumshop beitet natürlich eine Menge Optionen, aber wozu wenn schon die Standardserien alle bieten was man braucht?
 
 

Oben Unten