Musik - besondere Momente im Leben

FF

Homo Vogelbräuensis
Gegenwärtige Vorgeschichte: aktuell schaue ich mir das Led-Zep Livekonzert aus der Royal-Albert-Hall mit mind. 3 Grappa zu viel und in einer Lautstärke an, die mir morgen sicherlich ein anstrengendes Gespräch mit der benachbarten Vermieterin bescheren wird.

Längere Vorgeschichte: ich bin im Schuljahr 1990/91 und mir steht Peinliches bevor! Mit dem anstehenden Beginn der 12. Klasse werde ich bis zu meinem Abi in 2 Jahren als 1.Geiger und damit als Kapellmeister dem Schulorchester mit meinem bescheidenen Können vorstehen. Wegen chronischer Faulheit, dadurch "erzwungener" Spickzettelsucht und der Tatsache, bei ebendieser im Musikunterricht erwischt worden zu sein, stehe ich in Musik zum Ende der 11. Klasse auf einer glatten Fünf. Das ist mir dann doch zu peinlich, ein Referat über Led-Zep soll mich zumindest auf eine 4 in Musik hochschmeicheln. Das Referat ist eher bescheiden, aber die Einspieler der Livemitschitte von "The Song remains the Same" zeigen Wirkung bei der Lehrerin. Die völlig spröde, dauergewellte und spaßfreie Lehrerin mit musikalischer Herkunft aus der kirchlichen Orgelmusik ist derart von Led Zeppelin angefixt, dass sie kurzerhand das Livekonzert auf VHS kauft und wir bis zum Rest des Schuljahres statt Beetzart und Mozhoven die Bude rocken und uns das komplette LZ-Livealbum einverleiben. Ich bekomme an Ende noch eine generöse 3 und kann halbwegs unblamiert als erster Geiger im Orchester bis zum Abi bleiben.

Wie war es bei euch? Musikalische Begeisterung und Blamage ganz eng beieinander?
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
Nur wenns um Opern ging - Librettos auf dem Level des Komödienstadels kann man auch mit noch so genialer Musik nicht retten.
Davon abgesehen hat mein Platz unter den Streichern im Schulorchester zur Note gepasst.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.810
Musikunterricht kenne ich auch ganz peinlich. 1971. Unsere Musiklehrerin, blond aber Haare zum Dutt gebunden, schon alleine der Name brachte uns zum lachen (*verrate ich hier lieber nicht) kommt in die Klasse. Tonbandgerät im Schlepptau. "Heute machen wir einen Hörtest". "Auf dem Tonband habe ich Klavier gespielt und immer zwei Töne nacheinander angeschlagen. Ihr schreibt auf, welcher Ton höher war und was für ein Tonabstand das war." Sie macht das Tonband zum ersten Ton abhören an. Es erklingt ein "Bing ....bong". Klar, der zweite Ton war der Tiefere. "Das war doch einfach" zwitschert sie. Ich habe diese Aufnahmen zuhause an meinem Klavier gemacht. "Nun der zweite Intervall. " "Puuh, Fremdwort" denken alle.
Beng .....rööööhr ..... bong. Ich melde mich: "Zwischen beng und bong, das war ganz eindeutig ein Porsche." Musiklehrerin läuft rot an, wird ganz unsicher und rennt aus der Klasse. Leider kam sie mit dem Schuldirektor wieder. Der auch mit hochrotem Kopf. Androhung eines Schulverweises, wenn das noch einmal vorkomme, vor der ganzen Klasse. Ich dieses Mal ebenfalls hochrote Birne. Aber....nie wieder so ein dämliche Test. Nächstes Schuljahr: Wechsel der Musiklehrerin. Die versuchte es mit Smetana und seiner Moldau und mit Rotkäppchen und der Wolf. Um nicht wieder die Zeit im Musikunterricht zu verschwenden, bringt mein Klassenkamerad Wolfgang eine Woche später eine ganz neu erschienene LP mit: Deep Purple - Fireball. Ab jetzt wurde der Musikunterricht interessant und wurde von Led Zeppelin, Deep Purple und anderen netten Musikanten von der Insel geprägt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß93.062
aktuell schaue ich mir das Led-Zep Livekonzert aus der Royal-Albert-Hall mit mind. 3 Grappa zu viel und in einer Lautstärke an, die mir morgen sicherlich ein anstrengendes Gespräch mit der benachbarten Vermieterin bescheren wird.
oh yeah! ein ganz besonderes schmankerl! was für ein basssound!!!

stehe ich in Musik zum Ende der 11. Klasse auf einer glatten Fünf.
das ist meine story in kurz.

und in lang ist sie eine aneinanderreihung von peinlichkeiten. seitens der lehrer und mir.

eine episode: endlich hatten wir mal einen coolen lehrer und jeder sollte seinen lieblingssong vorstellen. die anderen langweilten mich mit metal, hiphop und nirvana - ich langweilte sie mit tb303-gezirpe bei feinstem acidhouse, wurde rigoros abgewürgt und hatte - mal wieder - den ruf als wunderlicher sonderling weg...

noten hab ich jedes jahr zur klausur aufs neue gelernt...

dabei bin ich sehr soundaffin und verknüpfe fast alle emotional wichtigen events meines lebens mit musik.

ich muß mal in mich gehen, an peinlichkeiten mangelt es mir nicht.
 
  • Like
Reaktionen: FF

Ralf

qay'be'
Bassix
ß15.210
In der 11 Klasse hatte ich im ersten Halbjahr Musik- statt Kunstunterricht gewählt, von knapp achtzig Schülern waren wir nur zu zehnt. Unser Lehrer war ein Referendar, der lieber Musik machte und quatschte, als stumpf Theorie zu vermitteln. Er kündigte auch an, dass wir keine Klausuren schreiben würden, da es seiner Meinung nach bei Musik nicht um Schulnoten sondern um das Musizieren an sich gehen sollte. Ich hatte als einer von zwei Leuten Banderfahrung und so durfte ich mich jedes Mal mit meinen autodidaktischen Kenntnisssen am Bass austoben. Notenlesen ging bei mir so gerade eben und ich schrieb mir die einfach über die Notenlinien, damit ich nicht jedesmal neu überlegen musste.
Gegen Ende des Halbjahres kam der Referendar mit der Nachricht, dass er vom Rektor die Ansage bekommen hatte, dass mindestens ein Klausur geschrieben werden muss. Also suchte der Lehrer einfache Themen zusammmen, damit unsere Pflichtklausur nicht allzu heftig werden würde. Die meisten Aufgaben waren so gestellt, dass man sich zwischen zwei bis drei Möglichkeiten entscheiden musste, und ratet mal, was passiert ist.
Ich habe mich nahe zu komplett für die falschen Antwortmöglichkeiten entschieden, was den Lehrer zum einen extrem verwunderte und ihm zum anderen sehr leid tat, da ich dadurch 'ne viel schlechtere Gesamtnote bekam.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.810
.....
Ich habe mich nahe zu komplett für die falschen Antwortmöglichkeiten entschieden, was den Lehrer zum einen extrem verwunderte und ihm zum anderen sehr leid tat, da ich dadurch 'ne viel schlechtere Gesamtnote bekam.
So ist das nun leider mal mit den Noten. Entscheidet man sich für die Falschen, kommt es schnell zu Misstönen.
 

Groovy McBass

ein Mensch
Bassix
ß9.069
Beng .....rööööhr ..... bong. Ich melde mich: "Zwischen beng und bong, das war ganz eindeutig ein Porsche." Musiklehrerin läuft rot an, wird ganz unsicher und rennt aus der Klasse. Leider kam sie mit dem Schuldirektor wieder. Der auch mit hochrotem Kopf. Androhung eines Schulverweises
Interessant. Nur, einem Schüler einen Verweis anzudrohen, nur weil die Lehrerin auf der Aufnahme hörbar flatuliert (so habe ich das verstanden), finde ich sehr übertrieben. Ist ja ihre Schuld, wenn sie die Aufnahme trotzdem abspielt.
Sehr unterhaltsame Story aber auf jeden Fall. :great:
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.810
Interessant. Nur, einem Schüler einen Verweis anzudrohen, nur weil die Lehrerin auf der Aufnahme hörbar flatuliert (so habe ich das verstanden), finde ich sehr übertrieben. Ist ja ihre Schuld, wenn sie die Aufnahme trotzdem abspielt.
Sehr unterhaltsame Story aber auf jeden Fall. :great:
Tatsächlich so passiert in der Mornewegschule zu Darmstadt.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.810
Heute tut mir das leid und ich schäme mich dafür.
Die Qualitätsstandards sind an deutschen Schulen bis heute nicht flächendeckend angekommen. Wer schlechten Unterricht leistet, muss sich nicht über den Protest von Schülern wundern. Da sah ich bisher keinen Grund, mich zu schämen, da es eine Form von Protest gegen wirklich schlechten Unterricht gewesen war.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.034
Neh mit schlechten Unterricht hatte das zumindest in meinen Fall nichts zu tun.
Mir wurde in den 70ern ADHS (da war das noch nicht so bekannt und zum Glück gab es da noch kein Ritalin) bescheinigt, kann mich nicht im Unterricht, Gruppen unter Menschen konzentrieren
So richtig bitter bewusst wurde mir das erst zig Jahre später als ich nochmal die Schulbank drücken musste.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß34.806
Zu meiner Zeit gabs im Musikunterricht nur klassische Musik, und die schreckliche 12-Tonmusik von Stockhausen, ist schon etwas her... und kein Wunder, dass wir im Musikunterricht nie vollzählig waren.
Eines Tages spielte unsere ältliche Musiklehrerin ein bekanntes klassisches Stück auf den Schulflügel vor und wollte von uns wissen, was sie da gespielt hatte (Komponist, Köchelverzeichnis Nr. ???). Alle waren überfordert, keiner wußte es. Ich kannte den Komponisten auch nicht, hatte aber ein ausgezeichnetes Gehör. Ich konnte sagen, dass das Stück in D gespielt war, dass sie von D zunächst in die zugehörige Dominante wechselte, dann über die zugehörige Molltonart in die Subdominate... usw.
Sie klappte den Flügel zu und war völlig perplex. Sprachlos.
Und dann gab sie mir sozusagen als Belohnung die Freiheit, ein anderes Musikstück auszuwählen, was wir dann bearbeiten sollten. Ich sagte dann, ich würde gerne mal über das Album "Dark Side of the Moon" von Pink Floyd sprechen. Da war sie wieder perplex. Hatte sie noch nie was von gehört, aber ich durfte die LP (wer kennt das noch?) mitbringen.
Solche Art von Musik erklang dann zum ersten Mal an unserem Gymi, ich war der Held und in der nächsten Stunde waren wir alle zum ersten Mal vollzählig, diesmal mit einer ziemlich überforderten Musiklehrerin.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß65.015
Meine Musiknoten haben immer von 1-5 geschwankt. Dabei kam es sehr darauf an wie interessant der Unterricht gestaltet war. Bei einer Lehrerin hab ich mich in pubertärem Trotz komplett verweigert und nur durch eine "einzeln vorsingen" Prüfung vor einer 6 (n.f.) bewahren können.
Die selbe Lehrerin meinte auch mal ich hätte in ihrem Unterricht eigentlich nichts zu suchen, woraufhin ich in der Stunde drauf die Klasse bis auf 2-3 Ausnahmen davon überzeugen konnte den Unterricht durch einen Sitzstreik zu sabotieren.
Daraufhin hat sie dann auch heulend die Klasse verlassen und ich hatte eine Schulkonferenz an der Backe.
Dieselbe Lehrerin staunte nicht schlecht als sie mich mit 21 und Kontrabass auf dem Rücken auf dem Weg zum Musikstudium wieder traf.
Mittlerweile waren wir beide über die Sache hinweg und sie wünschte mir viel Erfolg. Später hab ich kapiert dass ich bei ihr mehr hätte lernen können, wenn ich nicht meinen Privatkrieg mit ihr ausgetragen hätte...
 
Oben