Musik - Die Nicht-einsame-Insel-Frage

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß4.294
Immer mal wieder wird ja die Frage gestellt, welches Album würdet ihr auf eine einsame Insel mitnehmen.
Der Hintergrund der "Einsamen-Insel-Frage" ist ja, sich zu fokussieren, sich auf das Essentielle zu beschränken.

Meine Motivation zur Erstellung dieses Themas ist genau anders herum, nämlich herauszufinden, was mir im musikalischen Allerlei noch fehlt. Mich selber unabhängig von Stilen, Künstlern und Versatzstücken so zu öffnen, dass es mir leichter fällt, den eigenen Musikgeschmack auch irgendwie zu erweitern.
Im Idealfall sogar diesen Geschmack später klanglich darbieten zu können. Ich hoffe, ich drücke mich nicht zu verschwurbelt aus :D

Warum mich das umtreibt:
Ich für meinen Teil bin zeitlebens Rocker. Den Anfang machte in Kindertagen die Musik meiner Eltern aus, die sie mir vorspielten, aber auch zu einem großen Teil in meinem späteren Jugend- und Erwachsenenalter mein Umfeld. Böse Jungs auf 1000er Kawas, die Motörhead und Saxon hörten, meine Clique, in der Maiden und Priest bevorzugt waren. Aber das isses irgendwie nicht. Nicht nur...
Zur Musik gehört offenbar immer auch ein Stück Attitüde und Lifestyle.

Meine Vermutung: Wenn ich mich also tiefgehender mit anderer Musik beschäftigen will, muss ich mich auch ein Stück weit dem Lifestyle öffnen. Somit auch zur eingangs gestellten Inselfrage: Will/Muss ich mich wirklich fokussieren, oder ist es nicht viel besser sich selber mehr "open-minded" zu entwickeln?

Wie seht ihr das?
 

Reddy

Labbeduddl
Ich selbst war ewig sehr fokussiert und bin heut mehr open minded.
Hat.....finde ich beides Berechtigung.
Kommt halt drauf an was einem selbst wichtig ist.
Hat beides was für sich
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
die nicht einsame insel?
malle!

ansonsten musikalisch so viel mitnehmen wie möglich!
(wer rastet, der rostet)
u.a. aus diesem grund sind meine beiden hauptbands kürzlich fusioniert, jetzt wieder ein trio, bestehend aus drei leuten der 2. band (ein abgang) und zwei leuten der hauptband (auch ein abgang), zwei mitmusiker insgesamt sind also nicht mehr dabei.
mehr dazu demächst im höhlenfred.
 

4low

Über-Bayudankse
Ich finde ja: Neues entsteht ausschliesslich durch Öffnung!
Sich auf einen bestimmten Stil zu fokussieren, heisst für mich persönlich, in seinem eigenen Sud zu brodeln... und bestenfalls so zu werden, wie derjenige, der für diesen Stil prägend war...
Elemente aus anderen Stilen zu akzeptieren und einzusetzen heisst, seinen eigenen Stil weiterzuentwickeln...
Die besten Beispiele findet man wahrscheinlich im Jazz... hätten Miles Davis und Co. sich "fokussiert", dann hätte man halt den typischen Jazz der 40er und 50er innerhalb recht enger Grenzen (ja, ich rede immer noch von Jazz) weiterentwickelt... BeBop wäre nicht entstanden, Jazz Rock und Fusion hätte es nie gegeben...
Gleiches gilt - wenn auch zugegebenermassen nicht ganz so offensichtlich - auch für alle anderen Stile...
... und ich glaube auch nicht, dass Du Dir dafür untreu werden musst: denk an Robert Tri-Tra-Trullalla: ganz böser Heavy Metal Geselle... oder? Bringt der doch glatt einen Film über einen Jazzmusiker heraus, den - wenn wir ehrlich sind - keine Sau kennt... oder Lemmy: hat öfter mal ganz überaschend Positives z.B. über ABBA oder Phil Collins gesagt... deswegen war er aber doch nicht weniger Lemmy... eigentlich ganznim Gegenteil...
 

Joshi87

Good Vibes <3
Bassix
ß1.474
open minded. Man verändert sich ja selbst ständig und da dann zum Beispiel sagen Hip-Hop ist total behindert und nur den ganzen Tag Metal hören und spielen und nie herausfinden, ob mans vielleicht doch mag oder sich eben damit außeinandersetzt was gut/nicht so gut umgesetzt wird, musikalisch gesehen, macht doch überhaupt keinen Sinn. Crossover Sachen sind doch eh n wichtiger Punkt wie sich Musik weiterentwickelt, obs jetzt verschiedene Genres oder Bands sind. Ich finde die Zeiten in denen ich nur Metal oder nur Jazz/Fusion gehört und auch versucht hab umzusetzen :-P, bin ich auch einfach ignoranter geworden. Man lernt zwar viel über die Musikrichtung/Band, aber ich erreich dann immer irgendwann ein Plateau und bin auch einfach nicht mehr so zufrieden mit meiner Musik. Spaß ist ja das Wichtigste und wenn ich mich nicht so "fokussiere", ich würd eher versteife sagen, auf eine Musikrichtung, sondern dauernd anderes Zeug ausprobiere und konsumiere, dann hab ich am meisten Spaß und hab das Gefühl das im Endeffekt auch mehr dabei rauskommt. Fokussieren kann man sich ja schon noch auf Schwerpunkte. Dasselbe gilt meiner Meinung nach auch fürn Lyfestyle, ist doch eh meistens sehr zusammengewürfelt. Bin mir jetzt nich mehr sicher, ob ich die Frage richtig gedeutet hab aber egal [¦)]
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
open minded. Man verändert sich ja selbst ständig und da dann zum Beispiel sagen Hip-Hop ist total behindert und nur den ganzen Tag Metal hören und spielen und nie herausfinden, ob mans vielleicht doch mag oder sich eben damit außeinandersetzt was gut/nicht so gut umgesetzt wird, musikalisch gesehen, macht doch überhaupt keinen Sinn. Crossover Sachen sind doch eh n wichtiger Punkt wie sich Musik weiterentwickelt, obs jetzt verschiedene Genres oder Bands sind. Ich finde die Zeiten in denen ich nur Metal oder nur Jazz/Fusion gehört und auch versucht hab umzusetzen :-P, bin ich auch einfach ignoranter geworden. Man lernt zwar viel über die Musikrichtung/Band, aber ich erreich dann immer irgendwann ein Plateau und bin auch einfach nicht mehr so zufrieden mit meiner Musik. Spaß ist ja das Wichtigste und wenn ich mich nicht so "fokussiere", ich würd eher versteife sagen, auf eine Musikrichtung, sondern dauernd anderes Zeug ausprobiere und konsumiere, dann hab ich am meisten Spaß und hab das Gefühl das im Endeffekt auch mehr dabei rauskommt. Fokussieren kann man sich ja schon noch auf Schwerpunkte. Dasselbe gilt meiner Meinung nach auch fürn Lyfestyle, ist doch eh meistens sehr zusammengewürfelt. Bin mir jetzt nich mehr sicher, ob ich die Frage richtig gedeutet hab aber egal [¦)]
aus genau solchen drei leuten setzt sich jetzt die band zusammen. ;-)
frage?
deuten?
scheissegal! bier! hier!
:bier:
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß13.364
Offen für alles sein - das ist das coolste überhaupt!
Hab früher nur Rockiges im Sinn gehabt (vorsicht mit der Phantasie:-*) und hab heute Aufnahmen von Leuten, die hätte ich vor einigen Jahren NIE gehört.
Prog-Rock like Steven Wilson, Porcupine Tree - die "alten Sachen" von Rory Gallagher mit Taste, Jazz mit KB-Legende Christian MCBride, Sachen von Marcus Miller, PMJ - neue Sachen auf "alt getrimmt" - ganz coole Idee und total sexy... nur einige Beispiele - Genres, die sich m.M. nach nicht "beissen oder ausschliessen", sondern den Blick für das "Gesamte" schärfen!
Ist die "Basslinie" geil, dann ist der Song meist i`wie auch geil - hab mich dabei erwischt aus David Guetta`s Dangerous, die Basslinie herauslesen zu wollen - Petra dann: "Ich dachte Du hörst Dir sowas nicht an?"
Alles geht - man muss nur "offen" dafür sein - auf eine "nicht einsame Insel" angesprochen, wäre ich wahrscheinlich jemand, der sich doch ein wenig abschottet, aber nur weil ich so bunt daherkomme - "open minded", wie mein "Vorredner" schon bemerkte.;-)

Schöner Gedanke, das:o)
greetz - FREDDY
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß4.294
@Joshi87 : Jepp, genau das meinte ich. Ich vermute, dass, wenn ich mich nicht auch ein Stück weit auf die 'Kultur' der Musik einlasse, ich sie niemals tiefer erfassen kann.
Ich brauche nicht nur das Kochrezept, also die Noten, sondern auch ggf. das entsprechende Hintergrundwissen zum Song, zur Entstehung des Liedes, Intention, Botschaft, um auch für mich das entsprechende Feeling entwickeln zu können. Das macht für mich sowohl als Konsument, als auch als Musiker gute Musik aus. Und erweitert meinen Horizont.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.420
narrow, open...
ich weiß, was mir gefällt. das ist stilistisch nicht viel. aber da gibt es soooo viel zu entdecken...
- blues: da brauch ich noch mehr von howling wolf, bo diddley und einigen roots. hab ich jemals alles von den leuten? wahrscheinlich nicht...
- rock'n roll: chuck berry flasht mich momentan. aber was ist mit den anderen leuten? jerry lee lewis, eddy cockrane und wie sie alle hießen...
- soul: die komplette nothern soul sache wartet noch auf erkundung. der godfather ist noch in weiten teilen seines schaffens unerforscht...
- funk: was gibt es da noch im stil der ersten funkadelic-scheibe?
- jazz...
- 60s garage rock, beat...

ich könnte ohne probleme in einem rutsch 1000 euro bei amazon nur in musik investieren und müßte doch am ende gucken, daß ich im budget bleibe. es gibt so viel und ich hab so wenig zeit. und ich beweg mich quasi nicht über 1975 raus. wenn mich eine best-of anfixt, weiß ich, daß das beste da nicht drauf war und ich noch rumsuchen muß. der wirkliche shit ist immer underground.

wenn ich keine ahnung habe, was noch geil sein könnte, suche ich hier das forum durch. irgendwer hat sicher irgendwo mal was gepostet, was heiß ist. in dem sinne hat mich dieses forum schon unglaublich horizontal aufgeweitet.

ich hör den kram, ich vergleiche, versuche herauszubekommen was die jeweiligen künstler einzigartig oder speziell macht. was macht cornell duprees ton aus? kann ich willie dixon raushören? wie bekam billy cox auf "them changes" seinen drumsound? was waren die influences von nina simone? solche fragen treiben mich dann um, abgesehen von der reinen schönheit der musik. ab und an kommen seltsame experimente dabei heraus wie meine sammlung psychedelischer englischer folkplatten aus den 60ern von fairport convention und incredible string band. ich denke nicht viel über genregrenzen nach. manchmal wacht man morgens auf, weil einem der teufel ins kopfkissen geschissen hat und hört sleep oder ahab zum frühstück. ab und an fall ich mal wieder über ne olle clubnight und schwelge in seeligen erinnerungen an die zeit, als techno noch geil war.

was ich seltenst tue, ist wirklich zu analysieren, was ein typ auf der aufnahme wirklich konkret spielt. ich interessiere mich eher für sounds als daß ich ein stück nachspielen will. wahrscheinlich bin ich deshalb so schlecht. macht aber andererseits nichts. ich bleibe ich. ich habe meinen sound und meinen stil. aber ich kann jeden bei meinen bevorzugten musikstilen zuscheißen mit input. wer hat wann was vor wem getan? warum ist blues partymusik? was ist hokum? warum wurde punk in den 60ern erfunden? wer erfand psychedelische musik? kein thema, die nächsten zwei stunden werden mein mp3-player und ich dich mal auf den stand der forschung bringen.

give me water when i'm thirsty
lord give me wiskey when i'm dry
give me alberta when i need her
and heaven when i die.
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß4.294
Kleines Beispiel aus jüngster Vergangenheit:
Sängerin schlägt vor, mal was Richtung Reggae zu machen.
Gitter guckt sich Noten von 'I shot the sheriff' an und verzweifelt am Offbeat-Rhythmus. Ich versuche mich dem Thema übers Feeling zu nähern, erfasse den Song eher als Ganzes und habe spürbar sofort mehr Spass an dem Gefrickel, als wenn ich mich soldatisch an die Notation gehalten hätte.
Bei der nächsten Probe hatte ich denn auch mal Cargo-Hosen an und nen Topflappen auf dem Kopf... schaden kann's ja nicht :D
Insofern scheint mir ein möglichst authentisches Drumherum, zumindest was das Feeling angeht, sehr wichtig zu sein. Attitüde eben.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.420
Ich vermute, dass, wenn ich mich nicht auch ein Stück weit auf die 'Kultur' der Musik einlasse, ich sie niemals tiefer erfassen kann.
beim blues und vielen anderen schwarzen stilen ist das so. ich versuche, dieses lebensgefühl blues zu erfassen, wo immer ich kann. danke youtube, daß man da schwarze farmarbeiter von 1920 in irgendeinem videoschnipsel sehen kann...
aber was macht hiphop aus? muckibude, drogen verticken, bmw fahren... was?
oder rock? welches moped darf da noch und welche straße muß ich damit um welche uhrzeit runterbügeln? ist das noch rock, wenn ich steppenwolf höre während ich auf einer suzy durch die wetterau kurve? brauche ich heroin und warhol, um velvet underground zu verstehen oder reicht es, sich einsam, verkatert und desolat zu fühlen?
back to the blues: ich kann kein schwarzer sein, auch zeitreisen sind noch ein wenig problematisch. aber ich kann das vokabular lernen. und mir einen coolen aave-slang zulegen. ich mach so etwas aus spaß. aber musikalisch hat es mir nicht viel gebracht. ja, ich kann drei stunden ohne punkt und komma blues reden. aber ich bin ein vergleichsweise schlechter player.

nur Bier ist auf Dauer auch nix
genau. so'n lütter schnaps zwischendrin muß auch mal sein...
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß4.294
Okay, wenn der Style nicht ansatzweise in mir steckt, kann ich den Song zwar interpretieren und spielen, bin aber schlechterdings nur ne Imitation. Mal davon abgesehen, dass das Publikum das schnell merkt, wird es mich auch nicht glücklich machen.
Sollte man mich also zu Schlager zwingen, würde man mir das sicher anmerken, da würd ich nichtmal mehr die A-Saite finden.
Ich muss ES fühlen, damit ich ES spielen kann...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.499
Ich muss ES fühlen, damit ich ES spielen kann...
Wenn das so wäre, dann wären wahrscheinlich 80% aller Profimusiker schon verhungert, da Sie ganz oft Dinge spielen müssen und trotzdem "authentisch" rüberbringen, ob sie es mögen oder nicht. ;-) Natürlich ist es einfacher etwas zu spielen was man mag, aber ich habe früher auch "Topf ourty" gemacht und da waren auch Songs dabei die Du persönlich erst ab 3 Promille ertragen hättest.

War aber alles nicht die Frage, aber im Kern geht das schon dahin. Wenn man verschiedene Sachen gespielt hat und auch hört, dann erweitert man automatisch seinen Horizont und lässt ggf. auch verschiedene Einflüsse in z. B. eigene Musik einfließen. Witzig ist, dass "scheiss Songs" die man selber spielt erträglicher sind, wie wenn man sie nur hört, gerade wenn sich das Publikum auch noch freut (warum auch immer).

So und deswegen nehme ich kein Album mit, sondern mein Spotify Abo, so kann ich das hören worauf ich gerade Bock habe, ob Hard und Classic Rock, Southern Rock, Blues, Jazz, Salsa oder Klassik. Zu den modernen rhytmischen Sprechgesängen oder Death- Black- Trashmetall o.ä. kann ich irgendwie keine positive Beziehnung aufbauen, muss ich auch nicht, das dürfen dann andere.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß1.059
Meine Motivation zur Erstellung dieses Themas ist genau anders herum, nämlich herauszufinden, was mir im musikalischen Allerlei noch fehlt. Mich selber unabhängig von Stilen, Künstlern und Versatzstücken so zu öffnen, dass es mir leichter fällt, den eigenen Musikgeschmack auch irgendwie zu erweitern.
Im Idealfall sogar diesen Geschmack später klanglich darbieten zu können. Ich hoffe, ich drücke mich nicht zu verschwurbelt aus :D
Bei mir war das ein langer, harter Weg, der noch lange nicht zu Ende ist:

Kinder zeugen - vorzugsweise Jungs
15-18 Jahre warten.
In der Wartezeit schön viel Kohle zum Musiklehrer und in das -geschäft tragen.
Immer schön die Kollegen der Kinder ertragen.
Zuhören - nicht immer auf die jungen Leute schimpfen, sondern Schnauze halten und zuhören!
Ab und zu eine Session mit den Jungs und ihren Kumpels. Dabei nicht den Übervater raushängen, sondern mitmachen und zuhören.
Staunen und freuen.
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß4.294
Okay, das zeigt sich im aktuellen Zeitgeist: Der Generationenkonflikt manifestiert sich eben nicht mehr im Musikgeschmack. Ich mag auch eher Hiphop als Brech-Gröhl-Metal, wobei es Ausnahmen in beide Richtungen gibt.
Wie gesagt, effektiv ist 'nur' deutscher Schlager für mich ein Seelenzerstörer... da könnte ich mich noch eher mit Volksmusik arrangieren. Aber auch das ist nicht in Beton gegossen. Gut, dass ich mir diese Haltung leisten kann, ich muss mit Musik gottsegens kein Geld verdienen.
Natürlich ist es zudem einfacher, sich auf Neues aus Neugier einzulassen, als wenn man aus Top40-Gründen muss :D
 
Oben Unten