"Musikalische" Pick-Ups für PJ

scheme

Member
Bassix
ß1.658
Hallo zusammen,

Da in ein paar Tagen ein anderer Bass bei mir fürs gröbere Zuständig sein wird, würde ich meinen PJ gerne zähmen. Das heisst zurück auf E-Standard, die Steels werden wohl Flats weichen und schlussendlich sollen auch die SD Quarter Pounds gewechselt werden.

Ist immter schwierig, Klangvorstellungen in Worte zu fassen, ich versuchs es wie folgt: warm, angenehm, schön. So wie man es sich auch beispielsweise in einem Akustikkontext vorstellen könnte. Ggf. wäre ich auch gegenüber einem rauschfreien J-PU nicht abgeneigt, ist aber kein Muss.

Habt ihr mir hierzu Empfehlungen?

Vielen Dank & Grüsse
 

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß5.339
Hi, hätte hier noch ein PJ-Set rumliegen. Kannst Du für nen kleinen Obulus haben, vll entspricht's ja Deinen Soundvorstellungen...
Bei Interesse per PN.
 

Rhino-

Purist
Als P auf jeden Fall Tonerider. Kosten neu nicht die Welt und sollten 100%ig Deinen Vorstellungen entsprechen.
Einen Fender Noiseless J hätte ich noch, Allerdings normalerweise für die Neckposition. Jetzt kommt es auf die erforderlichen Abmessungen an, denn da gibt es ja durchaus Unterschiede.
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß9.907
Ist immter schwierig, Klangvorstellungen in Worte zu fassen, ich versuchs es wie folgt: warm, angenehm, schön. So wie man es sich auch beispielsweise in einem Akustikkontext vorstellen könnte. Ggf. wäre ich auch gegenüber einem rauschfreien J-PU nicht abgeneigt, ist aber kein Muss.

Habt ihr mir hierzu Empfehlungen?
EMG Geezer Butler PJ-Set würde passen (inkl. rauschfreiem J-PU). Ist halt nicht ganz billig.
 

4low

Über-Bayudankse
Das Problem mit der PJ-Konfiguration ist immer, dass die Pickups vernünftig aufeinander abgestimmt sind... wenn Du die von der Stange nimmst, dann kackt der Singe Coil gegenüber dem Spilt Coil outputmässig immer extrem ab.
David Barfuss wickelt auf Anfrage den Single Coil "heiser", um mehr rauszubekommen... hat für meinen K Bass Rio PJ gut funktioniert...
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß40.130
Ich spiele auch PJ-Bässe, tendiere aber dazu, meistens einen der Pickups solo zu benutzen.

Ein brummfreier J-Pickup ist für mich ein Muss.
Und sehr gut gefällt mir da der DiMarzio Model J.
Der hat einigermaßen Power und klingt nicht so grell...

Den P/J-Mischsound finde ich oft schwierig...
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß40.130
ich finde schon das man einen Jazz-Bass artigen Sound mit leichtem P-Unterton hinbekommt.
Mit welchen Pickups schaffst du das?

Bei meinen Bässen variieren die Mischsounds sehr stark... je nachdem welche Pickups drin sind.

Der beste PJ-Mischsound ist mir bis jetzt im Ibanez Roadster begegnet.
Aber da ist der J-PU nicht brummfrei...
 

Rhino-

Purist
Also als P immer der Tonerider. Eher etwas niedriger gedreht. Als J habe ich momentan einen Fender SCN verbaut, recht weit hoch gekurbelt. (weil eben Brummfrei) Ich wollte es so haben wie bei meinem aktiven 07er Mexikaner. Ausserdem folgen die Polepieces ab Werk dem Griffbrettradius, was ich ganz erotisch finde.
Am knackigsten war allerdings der Schaller JB6 in der Bridge Position, weil der in etwa so einen high Output macht hat wie ein QP.

Ich denke es kommt vielmehr auf einige andere Randbedingungen an:
1. Amp und Box
2. die Spielart und Position.
Gerade da gibt es extreme Unterschiede ob zwischen dem P und Hals oder eher am Bridge-PU "gezupft" wird. Hab mir gerade extra noch mal den Bass umgehängt um es zu testen.
Ich bin eher der Fingerspieler in der Höhe des Bridge PU´s. So klingt es wirklich nach Jazzy mit Preci Unterton.
Weiter vorn gespielt muss ich Dir recht geben, da ist es nicht so dolle mit dem Sound. War mir so noch nicht bewusst geworden.

Zu Plek kann ich gar nichts sagen, So´n Plastechip fass ich nicht mit der Kneifzange an :whistle:


Keine Ahnung ob man sich anhand des Fotos ein Bild vom Setup machen kann.

2019-04-15 18.32.57.jpg
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß92.424
Habe einige P/J Bässe und auch PUs probiert. Passiv fand ich nur die Kombi Dimarzio Model P und Model J im Tony Franklin Preci. Das hat schon gut harmoniert, wobei ich glaube ich heute eher den Dim.Area J in die Bridgeposition nehmen würde da humcancling und outputstark. Habe die Dimarzios generell immer den SD's vorgezogen, da sie fenderartige Bässe nicht so komisch in Richtung modern verdrehen.

Für mich machen es die EMG PJs am besten...aber das passt nicht zu deinen Vorstellungen.
 

scheme

Member
Bassix
ß1.658
Danke soweit für eure Antworten! Ich denke, ich werde mich mit den Geddy Lees und dem Tonerider P etwas näher beschäftigen.

Was evtl. noch zu erwähnen ist, mein PJ hat keine klassische VVT-Konfiguration, sondern nur Overall Tone und Volume. Dafür aber einen 4-Wege-Schalter für P-only, seriell, parallel und J-only.
 

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß3.833
Bevor man lustig PUs wechselt würde ich erst mal die Saiten wechseln, PUs neu justieren und gucken wie das so kommt.
Pickup Höhe ist bei jedem Bass ein viel wichtigeres Thema als viele denken, beim P/J noch mehr als sonst. Man kann den Lautstärkeunterschied gut damit angleichen, und auch recht deutlich die Klangfarbe ändern. Als ich meinen Yamaha BB-1000s bekommen hatte waren beide Pickups sehr weit runtergeschraubt, und der Sound beider PUs war zu stark vom reverse P Pickup geprägt. Ich hab beide Pickups dann sicher 5-6 mm hochgeschraubt, der P ist nun ~3mm weg, der J nur 2mm. Klingt nun sehr viel direkter, lauter, mittig musikalischer. Und im Zusammenspiel stochert der Sound herrlich vor sich hin.

Wenn ich nun den J ein wenig senke, dann wird der Sound mit beiden Pickups weicher, nagelt weniger, und es wird etwas breiter gefühlt. Drehe ich den P herunter dann wird es nasaler, honkiger. Damit kann man schon eine Menge verändern. Je nach Saiten und Saitenlage muss das natürlich angepasst werden.
 

jensenmann

Active Member
Bassix
ß3.660
Ich habe mit Rockinger PUs gute Erfahrungen gemacht. Die haben einen J-PU, der mehr Windungen hat und dadurch schöner knurrt. Das passt zum P-PU sehr gut dazu.
 
Oben