Musikindustrie in Asien - Zukunft oder Perversion?

seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Hab gerade einen seltsamen Artikel gelesen:

[URL]http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,822157,00.html[/URL]

Aus rein marktwirtschaftlicher Sicht schon irgendwie verständlich, dass es sowas irgendwann mal geben musste. Gut, ein klein wenig haben die Asiaten es da auch leichter, junge Mädchen in Schuluniformen verkaufen sich dort immer gut. Wahrscheinlich müsste das bei uns etwas anders aussehen.
Das erinnert mich auch irgendwie an den Versuch eines gewissen russischen Produzenten der damals diese beiden Marketing-"lesben" produzierte. Bei den VMAs hatten die ja auch personell groß aufgefahren.

Mal sehen wie lange Bohlen & Co. brauchen, um das Konzept auf den europäischen Markt zu adaptieren [**/].
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.429
Ausser den wirklich hübschen Mädchen ist da aber nichts zu sehen. Nicht mal die Choreographie ist ansprechend.
Da bietet jeder Musikantenstadel anspruchvollere Unterhaltung.
Keine Angst: Geisha, Ninja, Kimono und Sake haben sich bei uns auch nicht wirklich durchgesetzt.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.540
Wohl beides, Gene Simmons denkt ja auch schon länger laut darüber nach, KISS irgendwann nur noch als Marke mit irgendwelchen Leuten unter der Maske weiterzuführen, auch irgendwie warholig.
Man kommt auch den Tribute-Bands zuvor, die einem ja sonst die Livekohle klauen.
Und bei den ganzen austauschbaren Popfressen ist das doch auch nur konsequent weitergedacht, ein niemals endendes Casting. Gut, irgendwann ist das auch durch, aber bis dahin kickt wenigstens irgendwas die japanische Wirtschaft. Wäre doch mal 'ne Konjunkturbelebungsmaßnahme, unsere Arbeitsministerin macht 'ne 100köpfige Girlband auf, für die mit den totesten Omas gibt's dann noch 'nen BA und für die Beliebteste 'nen Master in Media-Bitching oder so.
Wenigstens wären dann diese ganzen blondlockigen Gitarrenschnullis wieder verschwunden, wo steht eigentlich diese Bendzko-Klon-Fabrik? Komme mir langsam vor wie in der Thriller-Parodie von Otto mit den Zombie-Heinos.
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.617
Zitat:Original erstellt von: seele

Hab gerade einen seltsamen Artikel gelesen:

[URL]http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,822157,00.html[/URL]

Aus rein marktwirtschaftlicher Sicht schon irgendwie verständlich, dass es sowas irgendwann mal geben musste. Gut, ein klein wenig haben die Asiaten es da auch leichter, junge Mädchen in Schuluniformen verkaufen sich dort immer gut. Wahrscheinlich müsste das bei uns etwas anders aussehen.
Das erinnert mich auch irgendwie an den Versuch eines gewissen russischen Produzenten der damals diese beiden Marketing-"lesben" produzierte. Bei den VMAs hatten die ja auch personell groß aufgefahren.

Mal sehen wie lange Bohlen & Co. brauchen, um das Konzept auf den europäischen Markt zu adaptieren [**/].
Showbizz, Schowbizz und nochmals Showbizz. Und dies im Trend "mehr ist besser".
Dabei hätte Asien in Sachen Musik, Tanz, Schauspiel so unendlich viel mehr zu bieten!

 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.125
es gibt ja auch bei uns "events", die irgendwo nach diesem prinzip laufen. die blue men group funktioniert glaube ich so, wenn ich mich recht entsinne auch irgendein zirkus (cirque de soleil???), der mit mehreren shows parallel durch die welt tourt. kiss wären prädestiniert für diese sache: kunstfiguren mit einem definierten repertoire. bring anderen das repertoire bei und setz ihm die maske auf, fertig. die kiss-kostüme gibt es ja auch schon lizensiert zu kaufen, die instrumente auch...
warum nicht? wenn man einen guten output hat und den gewinn maximieren möchte?
wenn ich den typ sehen möchte, der den dreifachen salto mortale in das piranja-becken ohne doppelten boden macht oder weiße tiger sehen möchte oder den wilden, der die gitarre mit den zähnen und hinterm kopf spielt, dann werde ich nicht um das original drumherum kommen. aber sonst ist das pop und trivialkunst a la warhol. klar. funktioniert.

und daß die japsen wieder mal schulmädchen angucken erstaunt auch nicht. die haben anscheinend doch irgendwie einen an der klatsche.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: seele

Das erinnert mich auch irgendwie an den Versuch eines gewissen russischen Produzenten der damals diese beiden Marketing-"lesben" produzierte.
Nicht ganz:

Der Manager holte sich Trevor Horn(übrigens ein sehr guter Bassist!) als Produzenten an Board. Es gibt auch die kleine Legende, das er mit einem Freund(betrunken) gewettet hätte "wetten das ich es schaffe zwei 17 jährige russische Lesben international erfolgreich zu machen?"

Wette gewonnen[:D].

Ansonsten: No Biz like Showbiz. in diesem Geschäft gibt es keine "guten alten Zeiten", es ging im poulär-Bereich schon immer um Verkauszahlen, in den 50ern wurde auch schon gecastet, Images geschaffen usw.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Zitat:Original erstellt von: alice303

es gibt ja auch bei uns "events", die irgendwo nach diesem prinzip laufen. die blue men group funktioniert glaube ich so, wenn ich mich recht entsinne auch irgendein zirkus (cirque de soleil???), der mit mehreren shows parallel durch die welt tourt.

Genau an so etwas wie Zirkus und Theater musste ich dabei auch denken. Das ist da ja auch Gang und gebe, ein größeres Ensemble mit Doppelbesetzung zu haben. Früher hatten bestimmte Ensembles auch eigene Theaterhäuser, ect.pp.
Aber dann muss man der ganzen Sache auch als solches ins Auge schauen: Es ist nur Entertainment, keine Musik mehr. Gut, der Asiatische Produzent sagt ja selbst, dass das nichts mehr mit Kunst zu tun hat. Wahrscheinlich ist es genau dieses fehlende Outing in unserer Europäisch-Amerikanisch geprägten Musikindustrie, das mir noch fehlt.

Es geht mir als Mucker einfach tierisch auf den Sack, das solche "Entertainer" bei uns immer noch den den Ruf des "Musikers" genießen und damit Leute die "wirklich" Musiker sind und "richtig" singen können oder auch ein Instrument beherrschen einfach gesellschaftlich schlecht dastehen.
Das ist wie Anfang des 20. Jahrhunderts, als durch den Westen mit seinen Prostituierten das Prestige der Geishas zerstört wurde, weil in ihnen auch nur käufliche Frauen gesehen wurde. Dass Geishas aber in Japan auch so etwas wie Künstlerinnen sind und absolut gar nichts mit Prostitution oder dergleichen zu tun haben verstehen genug Westler selbst heute nicht.

Heute prostituieren sich Leute bei Springer, Kirchmedia und Co. und die Gesellschaft denkt die Typen hätten irgendwas mit Musik zu tun.
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.617
Zitat:Original erstellt von: Chromatiker

...
Man bedenke die Berichte über massenhaft 15jährige, die sich wie selbstverständlich und ohne Zwang prostituieren, um ihr exorbitantes Konsumverhalten zu finanzieren.
Was ist Zwang [?][):][?]

 
 

Oben Unten