Muß ich eine ungelungene Hals-Reparatur zahlen??

ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß215
Hallo,
ich habe vor einiger Zeit einen schönen, ca. 45 Jahre alten Semiakustik Bass zum Gitarrenbauer gebracht, weil er ein gebrochenes Trussrod hatte. Nun ist der Bass fertig, das Trussrod drin, das alte Griffbrett wieder drauf und sogar alle alten Zelluloid-Punkteinlagen sind erhalten geblieben - eine an sich gute Leistung.
Wenn nicht der Hals immer noch viel zu krumm wäre!! Der Gitarrenabuer sagt, das Griffbrett sei zu dünn, es gibt dem Hals kaum Stabilität und das könne er nicht vorher wissen. Er sieht das erst, wenn es ab ist. Und die sorgfältige Abnahme war eben teuer und aufwendig. Er könne da nichts für, da er die Beschaffenheit des Griffbretts nicht vorhersehen kann.
Und deshalb soll ich 200,- Euro zahlen. Für einen Bass, der immer noch keine Spielfreude aufkommen lässt und ab dem 13-14 Bund nur noch scheppert!!
Übrigegens habe ich die Art der Demontage des Griffbretts nicht so verlangt. Ich hätte auch ein Neues GB genommen, hauptsache war die Saitenlage und die Bespielbarkeit. Von mir aus hätte er das alte GB auf einfach abfräsen können. Natürich ist die Erhaltung von Originalparts wichtig, aber jetzt hat es nicht geklappt - und ich bin der Depp oder wie???

DANKE für Erfahrungswerte oder Wissen Eurerseits!
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo,
geh zu ihm hin und sag das du unzufrieden bist und er dich ruhig hätte vorher fragen können, was er machen soll!

Er konnte das vorher nicht wissen???
Er ist Instrumentenbauer, er muss soetwas wissen!!!

Mach das alles freundlich und frag ihn, ob er es in Ordnung bringt und lediglich das Material das er zusätzlich verbaut drauf berechnet,
also 200€ + zusätzlich neues Griffbrett.

Ein guter Instrumentenbauer macht das sicher.

Ich hatte aber auch schon schlechte Erfahrungen.
Geigenbauer hat etwas anders gemacht als ich wollte und ich durfte doppelt bezahlen -> eigentlich unrechtlich, aber ich hatte keine
Lust auf den scheiß, weil ich so schnon genug Streß zu der Zeit hatte und einfach nur mein Instrument wieder wollte. Zu dem
Typen bin ich aber nicht mehr gegangen.

Grüße,
K
 
Handjive

Handjive

Member
Bassix
ß202
Ich finde die Erklärung sowieso sehr seltsam.

Ein krummer Basshals hat mit dem Griffbrett herzlich wenig zu tun, weil dieses viel zu dünn ist, um da wirklich groß was zu stabilisieren.

Ich mache in solchen Fällen das Griffbrett ab, und richte den Hals dann auf der Hobelbank neu ab. Danach wird der Trussrod wieder eingebaut und das Griffbrett aufgeleimt.

Gruss

peter
 
ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß215
Hallo,
danke für die Antworten.
1. Für ein neues Griffbrett mit Bundierung soll ich weitere 200,- zahlen.
2. Laut dem Gitarrenbauer spielt die Dicke des Griffbretts eine Rolle weil der Hals auch so dünn ist, was auch stimmt. Entweder man macht das GB dick, oder man macht es gebogen, sagt er. So bekommt es härte und stützt den Hals mit. Er argumentiert so, dass er diese Instabiliät des Griffbretts erst ersehen konnte nachdem der größte Kostenteil entstanden ist: Das Abnehmen.
 
ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß215
Zitat:Original erstellt von: Handjive

Ich finde die Erklärung sowieso sehr seltsam.

Ein krummer Basshals hat mit dem Griffbrett herzlich wenig zu tun, weil dieses viel zu dünn ist, um da wirklich groß was zu stabilisieren.

Ich mache in solchen Fällen das Griffbrett ab, und richte den Hals dann auf der Hobelbank neu ab. Danach wird der Trussrod wieder eingebaut und das Griffbrett aufgeleimt.

Gruss

peter
Ja, das wärs wohl gewesen... bloss war der Hals dafür zu krumm. Da wäre am Kopfplattenende kaum noch Material übrig gewesen :-)
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Naja, auf jeden Fall hat er Murks gemacht, da du keinen reparierten Bass in den Händen hast.
Hat er dich vorher darauf hingewiesen, dass die Reparatur nicht zum Erfolg führen könnte? Dann wärs ja nochmal was anderes.
Sonst sollte er es in Ordnung bringen und seine zusätzliche ARBEITSZEIT NICHT BERECHNEN, sondern eben nur das Material und das sind keine
200€ für soetwas.

Grüße,
K
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.314
Hab ich das richtig verstanden?
Du sagst ihm, "mach ein neues Trussrod rein". Er macht ein neues Trussrod rein, wie ausgemacht, und jetzt bist du sauer, weil er ihn nicht rundum restauriert hat und sich noch erdreistet, dir die Rechnung für die erbrachte Leistung zu präsentieren.
 
lukke

lukke

active Flitzefinger
Bassix
ß3.713
also mal rein Vertragsrechtlich gesehen: kommt drauf an, was du mit ihm vereinbart hast!

Wenn dein Auftrag lautete "Der Bass soll am Ende gut bespielbar sein." dann wärst du im Recht, weil der Gitarrenbauer seinen Auftrag nicht erfüllt hat.
Wenn du aber nur einen neuen Trussrod drin haben wolltest wird die Sache relativ schwierig für dich...
 
Handjive

Handjive

Member
Bassix
ß202
Na ja, ich denke, dass es wohl die Qualität einer Werkstatt ausmacht, dass sie den Kunden darauf hinweißt, ob eine Reparatur Sinn macht.

Denn so ist das Ergebnis doch gleich dem alten Spruch:
Operation gelungen, Patient tot.

Ich für meinen Teil erwarte mir von einer Fachwerkstatt oder qualifiziertem Betrieb einen Hinweis auf mögliche Probleme.
Denn so sieht das für mich nur danach aus, dass der Auftrag gesichert und die Kohle für eine zwar durchgeführte, für den Kunden aber wertlose Arbeit eingefahren wurde.
Gruss

peter

Edit: Hatte mal ein ähnliches Problem mit einer "Fachwerkstatt" hier in Koblenz. Ich hatte damals noch nicht viel Ahnung vom Bässe einstellen und das sollte dieser Gitarrenbaumeister, der heute übrigens sehr "puristische Planken" für stolze Sümmchen an die Kundschaft bringt, erledigen.
Ich bekam das Teil wieder mit einer saftigen Rechnung mit dem Hinweis, dass zwar die Bünde neu abgerichtet worden, der BAss richtig gereinigt (der war gar nicht dreckig) und auch neue (teure) Saiten draufgemacht worden seien, aber die Halskrümmung könne man nicht einstellen, weil man "dazu Spezialwerkzeug aus Amerika brauchen würde".
Ich glaube, dass ich damals in seinem Laden richtig laut geworden bin.
Genutzt hat es nichts und auf einen Prozess wollte ich mich nicht einlassen.

Ein Gitarrenbauer in der Nähe von Limburg, Stephan Hahl, hat das Teil dann super eingestellt mit "einem Schlüssel, der jeder Gitarrenbauer" habe.

Ach ja! Noch ganz witzig: Der besagte Gitarrenbaumeister aus Koblenz hatte mir den Bass zunächst mit den Worten übergeben, der sei, da nicht mehr einstellbar, wertlos. Ich solle ihn in Ebay verscheuern und er könne mir ganz günstig ein tolles Gerät bauen. [ooo]


 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Es hängt tatsächlich vom Umfang Deines Auftrages ab. Ganz sicher aber hätte er spätestens dann auf erhebliche Mehrkosten hinweisen müssen, als er das Griffbrett ab hatte.
Du kannst sehr wohl argumentieren, dass Du einen einstellbaren Hals mit neuem Spannstab wolltest und nicht firlefanz für 200 €.

Der Hals ist nicht einstellbar, die vereinbarte Leistung ist nicht erbracht. Dann muss er eben nachbessern bis es passt, und zwar ohne zusätzliche Kosten. MAch ein bisschen Druck und sage, dass Du das sicher so niecht beauftragt hast und es nicht "abnehmen" wirst. Dann hatz er keine fällige Rechnung. Am besten machst Du das vorab per Fax und lässt Dir nicht zu lange Zeit. Wenn er nicht ganz hohl ist wird er es einsehen...
 
ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß215
Zitat:Original erstellt von: AmPrayer

Hab ich das richtig verstanden?
Du sagst ihm, "mach ein neues Trussrod rein". Er macht ein neues Trussrod rein, wie ausgemacht, und jetzt bist du sauer, weil er ihn nicht rundum restauriert hat und sich noch erdreistet, dir die Rechnung für die erbrachte Leistung zu präsentieren.
Hm... Also: Ich wollte einen bespielbaren, normalen, geraden Hals. Dies beinhaltete das Trussrod, na klar. Ansonsten habe ich ihm nicht rein geredet, denn ich bin nicht der Profi, sondern er. es hieß, das sei "kein Problem". Der Hals ist aber nach der Bearbeitung, also mit Trussrod, immer noch fast so krumm wie vorher.
Gruß
 
ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß215
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Es hängt tatsächlich vom Umfang Deines Auftrages ab. Ganz sicher aber hätte er spätestens dann auf erhebliche Mehrkosten hinweisen müssen, als er das Griffbrett ab hatte.
Du kannst sehr wohl argumentieren, dass Du einen einstellbaren Hals mit neuem Spannstab wolltest und nicht firlefanz für 200 €.

Der Hals ist nicht einstellbar, die vereinbarte Leistung ist nicht erbracht. Dann muss er eben nachbessern bis es passt, und zwar ohne zusätzliche Kosten. MAch ein bisschen Druck und sage, dass Du das sicher so niecht beauftragt hast und es nicht "abnehmen" wirst. Dann hatz er keine fällige Rechnung. Am besten machst Du das vorab per Fax und lässt Dir nicht zu lange Zeit. Wenn er nicht ganz hohl ist wird er es einsehen...
Danke erstmal!
Okay, ich werd mal so ähnlich vorgehen. bloß: Wenn ich nicht zahle, seh ich meinen alten Oldie nicht wieder!! Ein Bass von 1964, ne echte Rarität und auch noch schweinisch gut klingend.
 
ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß215
Zitat:Original erstellt von: lukke

also mal rein Vertragsrechtlich gesehen: kommt drauf an, was du mit ihm vereinbart hast!

Wenn dein Auftrag lautete "Der Bass soll am Ende gut bespielbar sein." dann wärst du im Recht, weil der Gitarrenbauer seinen Auftrag nicht erfüllt hat.
Wenn du aber nur einen neuen Trussrod drin haben wolltest wird die Sache relativ schwierig für dich...
Hallo,
nee, da hab ich mich wohl schlecht ausgedrückt: ziel war einen gut spielbaren Bass zu bekommen! Trussrod hin oder her... Das Trussrod wurde dann u.a. Bestandteil des Vertrages. Der Gitarrenbauer dachte wohl, es sei damit getan, ein neues einzubauen.
Seine Annahme war: Ich nehm das Griffbrett ab, pack n neuen Stab rein, dann Griffbrett wieder drauf, fertig. Kunde auch noch froh, dass es mit dem alten Griffbrett geklappt hat. Diesen Weg, diese Vorgehensweise, hat er bestimmt. Das hat nicht geklappt. Und das soll ich jetzt zahlen, weil das so aufwändig war.

Es gab keinerlei Hinweise, dass es evtl nicht klappen würde. Das würde für mich alles ändern. Dann wüsste ich: Er versucht es, aber es muß nicht klappen. Aber es hieß: kein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: ougleme


Danke erstmal!
Okay, ich werd mal so ähnlich vorgehen. bloß: Wenn ich nicht zahle, seh ich meinen alten Oldie nicht wieder!! Ein Bass von 1964, ne echte Rarität und auch noch schweinisch gut klingend.
Na Du verzichtest ja auch nichts. Du forderst ihn zur Mängelbeseitigung / Nachbesserung seiner Reparaturleistung auf.

Du hast einen Werkvertrag mit em mann. Er schuldet Dir einen "Erfolg" also die mängelfreie Reparatur bzw. die HErstellung des vereinbarten Zustandes. Wenn diese nicht so erfolgt, musst Du auch maximal seinen Aufwand ersetzen und er muss erstmal vorleisten. Wie dünn oder dick ein Hals ist konnte er sehen. Er hätte also damit rechnen können, dass es nicht so einfach klappt.

Hattet ihr vorher einen Pries / Preisrahmen ausgemacht? Es klingt nämlich ein bisschen so als wolle da jemand den Aufwand scheuen. Wenn ihr nen Pauschalpreis ausgenacht habt muss er so lange rann bis der Hals gerade ist und bekommt dafür eben diesen Pauschbetrag, aber auch nicht mehr.

Falls Du mehr Fragen hast schick mir mal ne pm...
 
S

Shim

Guest
Zitat:… Hm... Also: Ich wollte einen bespielbaren, normalen, geraden Hals. Dies beinhaltete das Trussrod, na klar. Ansonsten habe ich ihm nicht rein geredet, denn ich bin nicht der Profi, sondern er. es hieß, das sei "kein Problem". Der Hals ist aber nach der Bearbeitung, also mit Trussrod, immer noch fast so krumm wie vorher. …
Nochmal nachgefragt, damit auch ich das verstehe: Der Trussrod ist bei Deinem Instrument nicht einstellbar oder das Einstellen bewirkt nichts oder Du hast es gar nicht versucht?
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.580
Zitat:Original erstellt von: Herr K

Hallo,
geh zu ihm hin und sag das du unzufrieden bist und er dich ruhig hätte vorher fragen können, was er machen soll!
Er konnte das vorher nicht wissen???
Er ist Instrumentenbauer, er muss soetwas wissen!!!
Mach das alles freundlich und frag ihn, ob er es in Ordnung bringt und lediglich das Material das er zusätzlich verbaut drauf berechnet,
also 200€ + zusätzlich neues Griffbrett.
Ein guter Instrumentenbauer macht das sicher.
....
Das würde ich genauso machen.
Cool bleiben und gut verhandeln, die Argumente dazu stehen in den verschiedenen Beiträgen. Viel Erfolg!

 
ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß215
Hallo,
vielen Dank an euch alle. Um die letzte Frage auch noch zu beantworten: Der eingebaute Trussrod funktionierte, aber auch auf "volle Pulle" bewirkte der viel zu wenig.

Ich habe einige Euer Ratschläge im Gespräch genutzt. Letzten Endes musste aber nicht so viel diskutiert werden: Ich habe nämlich u.A. vorgeschlagen, eine Expertise bei einem anderen (bekannten) Berliner Gitarrenbauer anfertigen zu lassen. Dann verging nochmal ein Tag bedenkzeit - und ich konnte den Bass "kostenlos" wieder abholen. Ohne jegliche Preisforderung! Ich habe dann aber trotzdem was bezahlt, warscheinlich in etwa die Materialkosten, weil ich das sonst unfair gefunden hätte.

Der Bass wird bald nochmal gemacht, bei einem Anderen. Und ich werde mir merken, das alles besser besprochen wird und die Ziele festgehalten werden. Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Fendt´s Finest

Fendt´s Finest

Fendt´s Finest - The Bass Lounge
Bassix
ß450
Zitat:Original erstellt von: ougleme

...Der Gitarrenabuer sagt, das Griffbrett sei zu dünn, es gibt dem Hals kaum Stabilität und das könne er nicht vorher wissen. Er sieht das erst, wenn es ab ist. Und die sorgfältige Abnahme war eben teuer und aufwendig. Er könne da nichts für, da er die Beschaffenheit des Griffbretts nicht vorhersehen kann.
Und deshalb soll ich 200,- Euro zahlen. Für einen Bass, der immer noch keine Spielfreude aufkommen lässt und ab dem 13-14 Bund nur noch scheppert!!
Übrigegens habe ich die Art der Demontage des Griffbretts nicht so verlangt. Ich hätte auch ein Neues GB genommen, hauptsache war die Saitenlage und die Bespielbarkeit. Von mir aus hätte er das alte GB auf einfach abfräsen können. Natürich ist die Erhaltung von Originalparts wichtig, aber jetzt hat es nicht geklappt - und ich bin der Depp oder wie???
Hi ougleme,
Ein guter Gitarrenbauer sollte bzw. wird dich immer darauf hinweisen, wenn eine "Reparatur" so von Nachteil sein kann. Ich denke doch, daß dies ein Minimum an Service sein sollte. Selbst wenn du gesagt hättest, daß ein neuer Halsstab rein muß, ist es doch wohl das Mindeste, daß dich der Gitarrenbauer darauf hinweißt, wenn es keinen Sinn macht. Deswegen geht man ja zu einer "realen" Person, die einem beratend zur Seite stehen kann. Ich würde das nicht auf mich beruhen lassen. Ich weiß nicht ob du eine Rechtschutzversicherung hast, aber ich würde den Weg zu einem Anwalt nicht scheuen. Würde ein Profi eine Arbeit an meinem Bass vornehmen, welche nicht das abgesprochene Ergebniss bringt bzw. der Gitarrenbauer mir nicht sagt, daß es Probleme geben könnte und schlußendlich noch meinen Bass behält, weil ich diese Arbeit nicht zahlen möchte, dem wäre ein Klage mehr als sicher.
lofijunkie
 
 

Oben Unten