MXR M288 BASS OCTAVE DELUXE macht Probleme

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß4.715
Hey :-)

Letzte Woche habe ich mir nach ausgiebigem testen im Musicstore und vorheriger Recherche den MXR Octaver Deluxe gegönnt.

Als ich dann zuhause war fiel mir auf, das der Octaver in den tieferen Lagen E, A und teils D Saite bis zum 12 Bund top ist, er aber in den höheren Lagen ab D Saite 12 Bund aufwärts anfängt rum zu spinnen. Teilweise springt die Octave auf den Ausgangston und wird ziemlich matschig.

Dass es an meiner Spielweise liegt kann ich mir nicht vorstellen, aber trotzdem hab ich mal meine Fretwrap aufgezogen um mitschwingende Saiten zu dämpfen, keine Wirkung.

Am Ton liegt es denke ich auch nicht. Ich spiel oft mit Pickup an der Bridge( Richtung Jacosound), aber mit Stegpickup oder beiden Pickups eingeschaltet matscht er immer noch rum, auch wenn es durch den Bass weniger auffällt.

Aber den Bass im Musicstore habe ich aber auch so eingestellt wie ich meinen Zuhause Spiele und da ist mir der Sound nicht so negativ aufgefallen.

Einen Deadspot hab ich mit dem Octaver aufgedeckt der mir vorher noch nicht bekannt war, typisch G Saite 9 Bund, das werde ich mal vom Gitarrenbauer nachschauen lassen.

Wenn ich den Treble am Jazz Bass aufdrehe wird’s schon deutlich besser, aber trotzdem ist das Problem nicht ganz behoben.



Habt ihr eventuell einen Tipp was ich mal ausprobieren kann oder hat jemand ähnliche Erfahrungen mit dem Octaver?
 
Als ich dann zuhause war fiel mir auf, das der Octaver in den tieferen Lagen E, A und teils D Saite bis zum 12 Bund top ist, er aber in den höheren Lagen ab D Saite 12 Bund aufwärts anfängt rum zu spinnen. Teilweise springt die Octave auf den Ausgangston und wird ziemlich matschig.
Analoge Oktaver können u.U. ganz schöne Diven sein was das Signal angeht, aber das ist schon ungewöhnlich früh mit dem Spinnen in hohen Lagen. Mir ist das bisher nur aufgefallen, wenn ich mal die Gitarre durch den M288 jage, das er da die höheren Lagen ab dem D12.Bund nicht mehr packt und das Eiern anfängt. Aber auf dem Bass sollte das normal nicht passieren bzw habe den M288 selbst in meiner alten Band oft in den hohen Lagen am Bass benutzt - auch über den 12.Bund auf der G Saite.
Ein Kompressor kann einen Oktaver ungemein stabilisieren.
 

Paulito

Well-Known Member
Hey :-)

Letzte Woche habe ich mir nach ausgiebigem testen im Musicstore und vorheriger Recherche den MXR Octaver Deluxe gegönnt.

Als ich dann zuhause war fiel mir auf, das der Octaver in den tieferen Lagen E, A und teils D Saite bis zum 12 Bund top ist, er aber in den höheren Lagen ab D Saite 12 Bund aufwärts anfängt rum zu spinnen. Teilweise springt die Octave auf den Ausgangston und wird ziemlich matschig.

Dass es an meiner Spielweise liegt kann ich mir nicht vorstellen, aber trotzdem hab ich mal meine Fretwrap aufgezogen um mitschwingende Saiten zu dämpfen, keine Wirkung.

Am Ton liegt es denke ich auch nicht. Ich spiel oft mit Pickup an der Bridge( Richtung Jacosound), aber mit Stegpickup oder beiden Pickups eingeschaltet matscht er immer noch rum, auch wenn es durch den Bass weniger auffällt.

Aber den Bass im Musicstore habe ich aber auch so eingestellt wie ich meinen Zuhause Spiele und da ist mir der Sound nicht so negativ aufgefallen.

Einen Deadspot hab ich mit dem Octaver aufgedeckt der mir vorher noch nicht bekannt war, typisch G Saite 9 Bund, das werde ich mal vom Gitarrenbauer nachschauen lassen.

Wenn ich den Treble am Jazz Bass aufdrehe wird’s schon deutlich besser, aber trotzdem ist das Problem nicht ganz behoben.



Habt ihr eventuell einen Tipp was ich mal ausprobieren kann oder hat jemand ähnliche Erfahrungen mit dem Octaver?
Hm, ich glaube nicht das dein MXR nicht in Ordnung ist.
Das muss etwas mit dem was du reinschickst zu tun haben.

Ich kann am 6 Saiter quasi das ganze Griffbrett rauf und runter und der M288 trackt eigentlich immer sauber und schnell.
Evtl weniger Output vom Bass runter bzw. wenn aktiv, nicht zu viel EQ reindrehen.
Wenn dein Bass in höheren Lagen Bundscheppern hat, kann das evtl. auch den Octaver durcheinanderbringen.

Mehr fällt mir auch nicht ein.
Ferndiagnose ist immer schwierig.

Buuuuummmmmm,
Paul
 

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß4.715
Danke erstmal für die Antworten :-)

Ich glaub der Grund für mein Problem ist echt das bundscheppern.
Also Bass genommen, hinteren Pickup aufgedreht, und was sanfter gespielt als ich es sonst tue, und tadaaa er trackt traumhaft, abgesehn vom 5. Bund G Saite und 8. Bund...aber Deadspot halt.

Ich steh total auf eine tiefe Saitenlage, schaue aber mal wie ich Saitenlage und trackingproblem vom Octaver in Einklang kriege und hoffe das dann alles passt.

:-)
 

Metalfist

schnell und böse
Gerade beim Oktaver sollte man möglichst sauber spielen, weil sich das Tracking dann deutlich verbessert.

Probier auch andere Anschlagpositionen aus.
Näher Richtung Hals oder Steg? was passiert wo?
 

Tomtom

dumdidum
Ich hab das jetzt an meinem MXR mit versch. 4-Saiter-Bässen getestet.
Ich kann nur sagen, dass es ab dem tiefen G auf der E-Saite Richtung E1 nicht mehr richtig perfekt funktioniert. Alle (!) Töne die darüber liegen werden gut verarbeitet. Je höher, desto bässer.
Am liebsten mag ich die Lagen vom 5. bis zum 12. Bund über alle 4 Saiten.
 

Freak on Bass

Active Member
Bassix
ß4.715
Sooooo… Durch die Arbeit und Urlaub bin ich nichtmehr dazu gekommen ins Forum zu schauen, aaaaber ich habs jetzt.

Ich war einige Tage nach meinem letzten Post mit meinem Pedal beim Gitarrenbauer um mal ne andere Meinung zu hören.
Er meinte das könnte nur ein technischer Defekt am Gerät sein und schlug vor das Gerät einfach mal zurückzuschicken und zu ersetzten zu lassen.

Einen Anruf beim Store später war das Gerät schon auf dem weg, und als das Ersatzgerät da war, stellte ich tatsächlich fest, dass es auf den hohen Lagen, wo ich Probleme hatte, wunderbar trackt.

Was soll ich sagen, ich bin meega glücklich mit dem teil.

Einzig und alleine beim Deadspot hat das Gerät Probleme mit dem tracken aber das ist halb so schlimm :-)
 
Oben Unten