Neue ? Mechaniken von Schaller

beate

beate

Bassteltante
Hallo in die Runde,

in letzter Zeit sind mir neue Bassmechaniken von Schaller ins Auge gefallen: "Da Vinci" und "M4 Light".
Beide ziemlich leicht, leichter noch als die nicht allzu schweren M4-2000.

Hat schon jemand Erfahrungen mit diesen Mechaniken sammeln können (Stabilität, Stimmhaltung)? Stimmt es, dass die M4 light für 14 mm Bohrungen ausgelegt ist und nicht wie traditionell bei dieser Firma für 12 bzw. 17 mm? Im Netz findet man dazu widersprüchliche Angaben.
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.167
Hey, hast du die M4 Light auf einem deiner Bässe verbaut?

Ich wollte mir vll. nächste Woche einen 5er Satz bestellen und bisher habe ich noch keinen Testbericht gefunden :-)
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Bisher hab ich auch noch keine Erfahrungen mit den neuen Mechaniken gesammelt,
da sie aber von Schaller sind, mache ich mir da gar keine Sorgen.
Bisher benutze ich auf ca. 50 % meiner Bässe BM-light
diese Mechaniken sind wirklich hervorragend.
Auf den anderen 50% kommen bisher Hipshot ultralight zum Einsatz,
weil sie kleiner sind und man daher mehr Freiheiten bei der Kopfplattengestaltung hat.
Mit den M4 Ultras könnte sich das aber ändern, weil ich die Schallers von der Handhabung einfach deutlich besser finde als die Hipshots.
Sie laufen geschmeidiger und sie haben ein kleineres Ü-Verhältnis,
lassen sich meiner Meinung nach feiner stimmen.
Die da Vincis sind nur ein Design Gag,
geschlossen und trotzdem sichtbares Zahnrad, kann mir schon vorstellen, das die auf dem einen oder anderen Bass gut kommen..

OLI
 
C

co2

Active Member
Bassix
ß3.497
Ich habe die DaVinci gerade an meinen ersten Bass geschraubt, wollte eigentlich die M4, die DaVinci waren aber gerade schneller verfügbar..... Ein Unterschied ist, das die M4 hinten mit ner kleinen Schraube an der kopfplatte fixiert werden, die DaVinci haben nur 2 Nippel, die neben der "Hauptbohrung" hinten in zwei kleinen Bohrungen die Mechanik fixieren. Das ist schon etwas fummelig, weil man recht genau arbeiten muss....
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.167
Ja, ich wollte die auf meinem SSI montieren und die scheinen auch als direkter Gotoh/Grover/Warwick-Ersatz konzipiert worden zu sein.
Ca. 67g (WW) vs. 42g, das finde ich schon stark und damit sind sie noch mal leichter als die Hipshot Ultras und dazu wartungsfrei.

Wenn Beate die installiert hat, wäre halt interessant zu wissen welche sie Mechaniken sie vorher drauf hatte (Ich schätze mal die gleichen wie ich, 14mm + Y-Flügel?), wie sich der Gewichtsunterschied bemerkbar macht, ob ggf. ein Soundunterschied da ist und ob sie irgendwelche negativen Veränderungen (wandernder Deadspot?) bemerkt hat ;-)
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß51.991
Ich habe vor einiger Zeit an meinem Fender die Mechaniken ausgewechselt, von den Fender-Light (die etwa bei 80g pro Stück lagen) zu den Hipshot Ultra-Light (60g pro Stück). Das Handling hat sich deutlich verbessert, es ist der Wahnsinn wie viel bereits 30g ausmachen in der Kopflastigkeit, der Bass hängt deutlich ausgewogener besser am Gurt. Der Sound hat sich auch verändert, er ist etwas klarer und definierter geworden und hat an Tiefe gewonnen. Grund dafür ist mir Sicherheit das freiere Durchschwingen der Kopfplatte, eine Sache die im Geigenbau schon immer sehr stark berücksichtigt wurde. Meiner Erfahrung nach verhällt es sich bei Kontrabässen wie E-Bässen gleich: Umso schwerer der Kopf (oder Schnecke), umso enger und kompakter der Ton, umso leichter diese ist, umso umso offener und klarer der Ton. Dies haben mir auch allen Geigenbauer bestätigt, bei meinem Kontrabass hat die verleichterung der Schnecke wahre Wunder gewirkt. Hatte zur Umbauzeit einen Fodera da, dieser hatte eine richtig schwere und massive Kopfplatte. Der Ton war sehr mittenlastig und kompakt, es fehlte im aber an Tiefe. Wir hatten damals überelgt an den Mechaniken und der Kopfplatte was zu machen, uns aber dann dagegen entschieden, der Eingriff wäre dann doch zu massiv gewesen. Von der Tendenz wäre es aber der richtige Weg gewesen.

Gruß Hen
 
beate

beate

Bassteltante
@Hen: eine schwerere Kopfplatte verbessert aber u.U. die Ansprache, besonders bei Bässen (und Gitarren) mit wenig steifen Hälsen. Klar wird der Ton dadurch dunkler - an dieser Stelle muss man einen Kompromiss finden.

Wenn Beate die installiert hat, wäre halt interessant zu wissen welche sie Mechaniken sie vorher drauf hatte (Ich schätze mal die gleichen wie ich, 14mm + Y-Flügel?),
Sie hat. Vorher waren Gotoh montiert. Die M4 Light sind ungefähr als Ersatz für diese konzipiert. Die Bohrungen mussten etwas aufgeweitet werden. Die Achse ist ein wenig länger als bei den Gotohs.

wie sich der Gewichtsunterschied bemerkbar macht, ob ggf. ein Soundunterschied da ist und ob sie irgendwelche negativen Veränderungen (wandernder Deadspot?) bemerkt hat ;-)
Wo keine Deadspots sind, können auch keine wandern... Die übrigen Veränderungen entsprachen den Erwartungen - ich hatte bereits vor Jahren schon mal probehalber die Flügel der Mechaniken entfernt und wusste, dass der Bass mehr Höhen bringen und die Kopflastigkeit stark zurückgehen würde (jetzt braucht das Instrument wieder nen fetteren Steg - gute Gelegenheit, den derzeitigen Prototypen zu erstzen...)
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.167
Okay, danke ... dann werde ich die Bohrungen wohl ebenfalls aufweiten müssen. Bin gespannt wie sie sich machen.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.604
Hello Beate

Member co2 hat grad seinen ersten Selbstbau mit den DaVinci Mechaniken vorgestellt - vielleicht kann der was berichten...
 
beate

beate

Bassteltante
Hallo Lynn,

die Da Vincis interessieren mich ja nicht besonders.

Für meinen Projekte kommen die ebenfalls neuen M4 Light und die M4/2000 in Frage. Und die kenne ich inzwischen beide. Wie vielleicht oben durchklang, bin ich mit den M4 Light in meinem V-Bass sehr zufrieden.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.604
Sorry, ich dachte nur...
aber Wissen schadet ja nie, und ev. lern ich am Ende auch noch was dazu...
 
 

Oben Unten