Neue Songs lernen. Wie geht ihr vor?

Madigan

Member
Bassix
ß938
Hallo zusammen,

wollte mal in die Runde fragen, wie ihr rangeht, wenn ihr neue Songs lernt. Ich hatte grad kürzlich den Fall, dass ich für ein Vorspielen bei einer Band vier Songs lernen sollte.
Anfangs hatte ich mich mit Bass und Songs hingesetzt und angefangen rauszuhören. Irgendwann habe ich dann bei einem Song festgestellt, dass der Bass in jeder Strophe und Refrain immer ein bisschen anders spielt und mir wurde klar, dass ich das in der Zeit nie und nimmer eins zu eins nachspielen kann.
Mittlerweile glaub ich zu der Erkenntnis gekommen zu sein, dass für mich folgendes Vorgehen praktikabler ist:

- Song oft anhören, dabei die Struktur mitschreiben
z.B. Intro, Refrain, Interlude, Strophe, ... (evtl. mit Anzahl der Takte)
- Die einzelnen Teile raushören (evtl. Akkorde im Netz nachschlagen)
- Wenn ich feststelle, dass sich die einzelnen Strophen/Refs in Nuancen unterscheiden, lerne ich erstmal eine Variante (evtl. sogar vereinfacht).
- Wenn der Ablauf und der Groove sitzt, an den Varianten arbeiten oder eigene Varianten ausdenken

Wichtig ist, dass der Charakter der Original Basslinie erhalten bleibt.

Wie macht ihr das so? Vorallem, wenn es schnell gehen soll (4 Songs in 3 Tagen war für mich schon schwierig).

Grüße,
Bernd
 

Dorian

Member
Bassix
ß582
Beziehst du dich damit auf selbst geschriebene Songs von Bands, bei denen man einstiegen will?

Wenn ich fürn Auftritt vom Hummpa-Tätärä Sommerfest der nächsten Freiwilligen Feuerwehr "neue" Coversongs lernen muss, such ich mir nämlich einfach Tabs aus dem Internet, höre mit der mp3 des Songs, ob die halbwegs stimmen und versuche es dann nur noch eben auswendig zu lernen... (auch nicht immer leicht, besonders wenn man die Songs nicht gerade supertoll findet). Wenn man da als was vereinfacht wirds auch niemandem im Publikum interessieren...

Klar geht das bei eigenen Liedern einer lokalen Band nicht. Da finde ich deine Variante mit dem erstmal den Grund-Groove rausfinden wunderbar.
Und zu der Sache mit 100% nachspielen: IMHO muss man das doch gar nie, eigene Varianten ausdenken macht es meist interessanter... oder eben persönlicher.

Edith sagt: Mir ist zu nachspielen grad noch das Video hier in den Sinn gekommen http://www.youtube.com/watch?v=gLmnKiuSy-Y
Das hat nicht mehr wirklich was mit der originalen Bassline zu tun, aber cool ist das trotzdem, oder? [8D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Madigan

Member
Bassix
ß938
In dem Fall waren es tatsächlich Coversongs. Es war eine Hardrock Coverband, die einen Bassisten gesucht hat. Die Tabs die ich zu dem einen Song gefunden hatte waren wirklich schlecht, weshalb ich mit raushören angefangen habe.
Ich finde auch, dass man sie nicht zu 100% nachspielen muss. Wenn es aber eine sehr charakteristische Bassline ist, sollte man das zumindest wiedererkennen.
Hab mit dem Bass noch nie in ner Band gespielt und Cover habe ich auch früher zu Keyboardzeiten nie gespielt. Ich brauch halt für neue Lieder (natürlich abhängig von der Schwierigkeit) rel. lange bis ich sie einigermassen drauf habe.
Ja, die Slap-Bassline zu Billie Jean kling cool [:-)].
 

bbässchen

New Member
Bassix
ß240
bei uns läuft das so: derjenige, der sich ein stück wünscht, bringt es als textblatt mit akkorden mit. wir testen die tonart und wenn wir die haben nehme ich die akkorde als ersten anhaltspunkt und konzentriere mich auf den rhythmus.
um rauszufinden, ob das stück "schaffbar" ist und um einen ersten eindruck zu gewinnen ist das so ok.

später allein hör ich mir das original an, versuche, so viel wie möglich von der bassline rauszuhören und dann wenigstens die markanten riffs zu spielen. dabei geht einiges von vornherein über board, weil es (noch) zu schwierig ist, und manche feinheiten hör ich gar nicht erst raus.

da ist dann die frage, wie genau es einem selbst und der band denn so hält... 1 zu 1 covern ist - glaub ich - sowieso illusion.
 

Vint

Provinzrocker
Ich habe mal versucht, den Bass von einem an sich gar nicht mal so schwierigen Song (Curved Air, Easy) bis auf die letzte Note, wirklich eins zu eins, nach Gehör nachzuspielen. Der Bassist und der Drummer waren sowas von aufeinander eingespielt, dass bestimmte Fills und dergleichen absolut synchron kamen, allerdings jedesmal etwas anders, und das fast sieben Minuten lang, hab`s dann aufgegeben, war mir einfach zu viel Lernerei.
Klar, kann man machen, muss man aber nicht. Das lohnt den Zeitaufwand nicht, das breite Publikum kennt in der Regel die Sachen eh nicht so genau, Hauptsache der Grundgroove stimmt, die Einsätze usw. sind sauber und markantere Stellen kommen gut raus.
Das Bassspiel ist ja immer auch eine individuelle Geschichte, wenn man jeden kleinen Schnörkel auswendig lernt, kopiert man natürlich unbewusst den Stil des jeweiligen Bassers…
Gut, kann man auch machen, aber spätestens wenn man dafür seinen eigenen Stil zu sehr verbiegen muss, wird’s sauanstrengend.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Davon ausgehend, dass du Coversongs meinst: Instrument in die Hand nehmen (wahlweise Bass/Gitte/Klavier), Musik anhören und Grundtöne/Chords raushören und aufschreiben. Eventuell auch besondere Licks ausnotieren.(spätestens jetzt) Bass in die Hand nehmen, mitspielen, fertig.

Das schöne an Coversongs: Es ist schon oft das Selbe. Oft muss man nur hinhören und kann die Kadenz benennen..Das Einzige auf was man dann noch achten muss, sind Breaks und rhythmische Besonderheiten.

Eigentlich ist das alles auf die Formel: Raushören = Hinhören + Mitspielen*Aufschreiben beschränkt. ;-)

Das Allerbeste: Wenn man seine Aufschriebe ordentlich ordnet, kann man sich das raushören sehr erleichtern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.623
Ich finde, das ist individuel: Ich bin eher ein intuitiver spieler, höre mir also die Songs oft an, bevor ich sie dann analytisch auseinander neheme. Hat für mich den Vorteil, dass ich die Songs auch noch nach langer Zeit auf dem Schirm bzw. im Ei habe. Aufschreiben tue ich sie nicht. Spiele sie aber 2-3 mal zum Backing. Dann gibt es noch den Faktor "Lick" oder nicht, denn den muß ich natürlich kurz üben. Ansonsten merke ich mir am Besten Bilder - also über den Fingersatz.
 

Madigan

Member
Bassix
ß938
Das mit dem "oft anhören" ist bei mir auch wichtig. Bei den meisten Liedern muss ich mir auch den Ablauf rausschreiben. In dem Alter ist halt das Gedächtnis nicht mehr sooo doll [;-)]
Zitat:Davon ausgehend, dass du Coversongs meinst: Instrument in die Hand nehmen (wahlweise Bass/Gitte/Klavier), Musik anhören und Grundtöne/Chords raushören und aufschreiben. Eventuell auch besondere Licks ausnotieren.(spätestens jetzt) Bass in die Hand nehmen, mitspielen, fertig.
Das Instrument kommt bei mir im zweiten Schritt (raushören) auch sofort dazu.
Die Erfahrung, dass sich die Songs in ihrer Struktur ähneln, fehlt mir noch. Dafür hab ich zu wenige Songs gecovert. Da kommt hoffentlich noch.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.623
Das kommt auf jeden Fall noch. Oftmals weißt Du dann auch aus dem Gefühl heraus, welcher Ton denn nun verlangt wird. Hatte früher auch immer eine Zettelwirtschaft und bin aber eine Organisationsschlampe ... . So habe ich mich, glaube ich, instinktiv umorientiert.
 

Dorian

Member
Bassix
ß582
Ich habe einmal einen Chili Peppers Song in mühevoller Kleinarbeit 1:1 gelernt mit allem Schnick Schnack was Flea da so machte, obwohl es mich eigentlich technisch überfordert (auswendig lernen hilft manchmal über Technik hinaus.... ). Der Gitarrist der Band hat es mir dann so gedankt, dass es sich nie die Mühe gemacht hat, das Stück so zu spielen wie es original ist, das Solo ganz wegzulassen, etc.
Da wir so nicht synchron bzw. aufeinander abgestimmt spielen konnten war die Mühe (fast) umsonst. Seither mache ich mir bei Coversongs nicht mehr so die Mühe, aber wenn alle in der Band an einem Strang ziehen sieht es natürlich anders aus!

Wenn man raushören muss halte ich es auch fürs beste wenn man den Song in Strophe, Chorus, Bridge etc zerpflückt und die dann versucht nacheinander sich drauf zu schaffen. Wenn man versucht, alles auf einmal zu machen und es dann nicht schafft ist man schnell frustriert und verliert die Motivation
 
 

Oben Unten