Neuer Trend: leicht, aber stark

Alex84

Active Member
Bassix
ß4.848
Hallo!
Tech Black Cat: 1000Watt, 6,5kg, Röhrenvorstufe
Ampeg Portabass: 800Watt, 9kg, 2 Kanäle
Markbass T800: 1100Watt, 10 kg

Das ist doch ein Trend, der von Bassisten nur begrüßt werden kann, oder? Gerade den Ampeg mit 2 Kanälen finde ich mehr als interessant; oder besser gesagt: der wird wohl mein nächstes Topteil werden :-) Weiß jemand darüber bescheid/hat schon mal einer das Teil getestet?

Kennt ihr vielleicht noch andere solche "starken Zwerge"? Amps mit hoher Wattzahl kommen viele raus, aber nur wenige, die ein Gewicht von 10kg oder weniger haben... Hat der Ampeg eigtl eine Digitalendstufe? Micro dynamic nennt Ampeg selbst die verwendete Technologie. Komisch.

Gruß, Alex
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Bei einer Standard-Endstufe wird das Gewicht hauptsächlich durch den Trafo (Kupfer + Eisen) und evtl. den Kühlkörper bestimmt. Der Transformator benötigt jedoch eine gewisse Größe um die Leistung bei 50 Hz zu "transformieren". Bei einer hohen Frequenz, z.B. 10 kHz (wie in Schaltnetzteilen) kann man den Trafo sehr klein auslegen, da die Sättigung des Eisens später eintritt. 500 Watt bekommt man mit einem Trafo hin, der knapp 150 Gramm wiegt !!! Zusammen mit einer aktiven Kühlung kann man sicher kräftig am Gewicht sparen und an Rohstoffen. Bei den teuren Rohstoffpreisen auf dem Weltmarkt würde es mich nicht wundern, wenn immer mehr Hersteller auf diese Technik umschwenken. Silizium ist im Verhältnis zu Kupfer doch billig.

P.S. imqStageLine hatte mal eine PA-Endstufe 2*3500Watt RMS mit 1 HE und einem fetten Drehstromanschluß bei "nur" 12 kg Gewicht.
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß4.848
Bisher hab ichs leider nocht nicht getestet... Ist nirgends in meiner Nähe vorrätig! Aber was ich so gelesen und gehört hab, soll es leicht nach typisch Ampeg-Growl klingen, nur konturenfester und kräftiger. Das hört sich für mich sehr gut an.
Hoffentlich kann ich es bald mal testen...
Gruß, Alex
 
Oben