Neuling mit vielen Fragen für eine simple Übe + Recording-Umgebung

Bumperer

New Member
Bassix
ß218
Hi an Alle,

ich bin der Michi, 33 Jahre und spiele jetzt auch schon seit ein paar Jährchen Bass.:hat:
Nach längerer Pause nun auch wieder in einer (Coverrock-) Band.

Mir schwebt seit einiger Zeit vor, mir eine optimale Übeumgebung (evtl. auch Aufnehmen)
zu schaffen und das mit möglichst wenig Verkabelung und Geräten.

Die Songs für Coverband übe ich zunächst im Sitzen bis der Ablauf drin ist in der Birne und
anschließend im Stehen.

Teilweise lege ich CD´s ein, teilweise spiele ich zu Youtube-videos, usw..., also
irgendwie alles ziemlich umständlich und in einer Mietwohnung nicht optimal.

Hier kurz mein Equipment:

Bässe: Fender AM-Standard Preci und Gibson Thunderbird
Amp: Glockenklang Steamhammer
Box: FMC 115MH Neo2
Kopfhörer: Beyerdynamic DT770 pro
Audio-Interface: Steinberg UR22
Mittleres Pedalboard mit "Standardeffekten" + TC Ditto X2 Looper
Windows PC + Samsung Tablet

Was ich gern hätte:

Ein Übe-Tool zum: - Isolieren der Basslinie
- Geschwindigkeit verändern
- Tonhöhe verändern
- Loops aufnehmen / Abspielen / Speichern
- Windows kompatibel
- eigene Effekte integrierbar
- Einbindung Medien wie Lehrbücher, Youtube..

Ich weiß, dass es z.B. Anytune für Mac gibt, aber wie komme ich mit Windows da hin??
Spotify (es gibt Leute, die es immer noch nicht haben:rolleyes:) würde ich wahrscheinlich auch benötigen um immer schnell alle Songs parat zu haben, oder?

Perfekt wäre halt auch in fünf Minuten alles "ready zu haben" um gleich loslegen zu können.

Die ganze Verkabelung auch wegen den Effekten miteinbinden muß ich auch noch irgenwie
richtig machen..:stars:

Jetzt sind die Ersten aufgrund meines ersten langen Posts sicher schon eingeschlafen,:spicy: aber
vielleicht steht ja der ein oder andere vor der gleichen Problematik oder hat diese bereits
galant gelöst.

Viele Grüße,

Michi
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß15.239
Bin zwar auch Neuling auf diesem Gebiet, aber was mir dazu einfällt:
Ich weiß, dass es z.B. Anytune für Mac gibt, aber wie komme ich mit Windows da hin??
Bei deinem Steinberg Interface müßte eine Cubase-Lizenz dabei sein. Mit dem Programm kann man wohl alles abdecken. Alternativ Audacity (Open source).
Einbindung Medien wie Lehrbücher, Youtube..
Das kann ja direkt vom Rechner über das Interface laufen.
Die ganze Verkabelung auch wegen den Effekten miteinbinden muß ich auch noch irgenwie
richtig machen..
Da gibts eigentlich nicht viel zu verkabeln. Ich würde vom DI-Out des Steamhammer ins Interface gehen (ich nehme mal an, das Pedalboard hängt vor dem Steamhammer).
 

alnath82

New Member
Bassix
ß206
Hallo Michi,
hast Du mittlerweile eine vernünftige Lösung gefunden?

Ich selber (35, seit ca. 1,5 Jahren am Bass) übe zu Hause in der Mietwohnung fast ausschließlich über den PC/Interface & angeschlossene Hifi-Anlage oder wenn's von unten klopft :D über Kopfhörer (DT990 Pro).
Dafür habe ich - ähnlich wie Du - ein Steinberg UR44 USB Interface mit externer Stromversorgung. Da stecke ich meine Bässe entweder direkt rein (wenn mein Effektgerät /Tretminen gerade im Bandproberaum stehen) oder eben erst übers Effektgerät & co.

So kann ich meine Übesession mit dem Cubase, was beim UR44 dabei ist, aufnehmen. Als Alternative wurde ja schon Audacity genannt. Gut finde ich als DAW auch noch Reaper, falls Cubase und Audacity nicht willkommen sind. Bei Cubase oder Reaper kann man seine Software-Effekte und Tools wie Stimmgerät & co. ja auch rein laden.

Als "Backing Tracks" nutze ich gerne Songs / Playlisten, die ich auch in der Coverband oder im Unterricht brauche und spiele sie in "Foobar2000" für Windows mit dem UR44 ab. Dort gibt es viele Plugins (bzw. "DSP Effekte"), die z.B. die Tonhöhe, Geschwindigkeit & co. des Songs ändern können.
Das Programm hat auch einen hervorragenden Equalizer, wenn man die Bassfrequenzen vom Song zum Raushören von Basslinien anheben will oder eben fürs Play along beim Spielen absenken möchte.
Geht bestimmt auch alles mit Cubase, ist mir im Übe-Alltag aber zu kompliziert. Das nimmt bei mir nur den Bass auf.
Noten/Tabs hab ich als .txt oder PDF und meist noch ausgedruckt auf Papier (Notizen sind immer hilfreich - spätestens bei der nächsten Probe).
Youtube oder Spotify als "Zuspieler" ist auch kein Problem, solange man nix mit Tonhöhe o.ä. ändern will.

Wenn ich keine Lust auf den ganzen PC-Quatsch habe oder nur kurz Technikübungen mache, kann ich auch einfach mit dem Bass ins Interface gehen, die Anlage anmachen bzw. Kopfhörer (steckt sowieso immer drin.) aufsetzen und losdaddeln. Das braucht ja zum Glück nicht zwingend den angeschalteten PC. Wenn ich dann währenddessen doch Bock auf Backingtracks habe, muss ich nur die Kiste anmachen und mache mit Technik & Aufnahme weiter ohne irgendwas umstöpseln zu müssen.

Mein Übungscombo steht zu Hause also eigentlich nur in der Ecke. Auch wenn man den sicher auch noch in die Signalkette [Bass] - [Effekte] - [Amp/Kombo] - [Interface] - [Kopfhörer/HiFi Anlage] einbauen könnte.


Ach soooo: Nachtrag!
Rocksmith 2014 ist auch ein sensationell spaßiges PC-Programm zum Üben und Mitspielen zu Songs. Seeehr viele auch bekannte Tracks gibt es zum Runterladen auf Customsforge. Kostet einmal etwas Kohle für Programm & Kabel (ohne Kabel geht's nicht wirklich) und der Rest dann über die integrierten Songs, zusätzliche "offizielle Rocksmith Songs" über Steam oder eben Customsforge.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten