New Wave of Outlaw Country (?)


MartRokX
MartRokX
Vagabund des Ödlands
Bassix
ß7.561
Hallo zusammen,
oft höre ich die Aussage in Foren oder Freundeskreis dass jemand kein Country mag außer die alten Sachen von Cash, Rogers, Jennings usw. Ist auch kein Wunder, die derzeitige Mainstream Country Musik ist ja auch mehr Pickup Truck und Bier Werbung oder kitschig misogyner Balladen Kram. Es gibt derzeit aber auch eine kleine alternative Strömung in der Country Musik, mit guten Singer/ Songwritern und Instrumentalisten, die sich nicht in den gängigen Klischees bewegen. Hier möchte ich einige von ihnen vorstellen:

Sturgill Simpson:




Colter Wall:

 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
mir halfen ausgerechnet norweger um meinen frieden mit country zu finden...meine allzeit lieblinge von motorpsycho haben zwei country-alben (unter den namen "tussler society") heraus gebracht. hier mal ein beispiel:

 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Was im Country - und ja, auch und gerade im Mainstream - allerdings echt auffällig ist, ist dieser enorme Anteil an Hölleninstrumentalisten.
Was da für Studio oder Bühne gebucht wird, ist ewig weit weg von gut und böse.

Aktuell machen die leider alle einen auf Ed Sheeran, aber das wir auch wieder besser.

Mein Einstieg in die Countrywelt war die "Copperhead Road" von Steve Earle.
Look dis:
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Also ich werf nochmal Drag the River, Austin Lucas, Otis Gibbs, Jon Snodgras und Lucero ins Rennen. Googeln und mal sagen wies gefällt....

 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten