Newbie Feedback: Bass-Begleitung für (Kinder-)Blasorchester


Softy
Softy
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß273
Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum und traue mich nach einem Jahr stillem Mitlesen mal mit einer Frage/Bitte in die Öffentlichkeit:

Ich würde mich Bass-technisch als interessierten Amateur bezeichnen (hab vor ein paar Jahren mit etwa 40 Jahren angefangen) und soll demnächst zwei Dutzend Kinder einer Bläserklasse bei einem Auftritt begleiten. Die Stücke sind extrem simpel, einiges sind Ein-Ton-Stücke, das meiste unisono.
Die Kinder wollen gerne "When The Saints" spielen. Außer, dass in Bb gespielt wird und "Swing" drübersteht, gibt es keine Infos. Ich hab jetzt mal versucht, irgendwas (p/b)assiges darunter zu legen und würde mich über Feedback freuen. Also insbesondere, ob ich bei den Harmonien komplett daneben gegriffen habe oder was evtl. gar nicht geht.

Die Noten habe ich mit musescore notiert, einen Link hab ich auch.

Danke und sonniger Gruß
Philipp
 

Anhänge

  • When_The_Saints.pdf
    135,5 KB · Aufrufe: 117
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.597
Lösungen
3
Bassix
ß227.837
Hi Philip,
erstmal danke für den Ohrwurm am frühen Morgen!
ich hab's gerade mal kurz durchgespielt: sei mir nicht böse - aber Du "verkünstelst" Dich! Das ist nachvollziehbar: das Stück ist aufgrund seiner simplen Form ein beliebtes Dixieland-Anfängerstück und lädt geradezu dazu ein, rhythmisch und harmonisch kreativ zu werden...
Das ist aber in dem Fall nicht Deine Aufgabe: gib den Kindern mit Deiner Basslinie Halt und Orientierung!
"Halt" (i.e. rhythmisch) insofern, dass Du konsequent Viertel durchspielst ("walkst"). Wenn "Swing" drübersteht und Du lediglich die Harmonien hast, dann ist das im Allgemeinen auch die Ansage. Spiel die Noten "breit", also als richtige Viertel. Beim Swing kannst Du noch eine leichte Betonung auf die 2 und die 4 setzen.
"Orientierung" (i.e. harmonisch): Wichtig ist, dass die Kinder jederzeit einen Anhaltspunkt haben, wo sie sich gerade im Stück bzw. im Takt befinden. Da hast Du als Bassist eine entscheidende Rolle! Probier es erstmal mit den Grundtönen - durchvierteln! Dann Akkordtöne (bei Bb-Dur spielst Du z.B. Bb - D - F - Bb in Vierteln). Probier dann mal etwas herum mit Übergangstönen, chromatischen Annäherungen usw. - das Stück ist gut geeignet, sich mal näher mit dem Thema Walking Bass zu beschäftigen (Literatur / Videos gib es dazu haufenweise). Mach das aber erstmal daheim - bis Du Dir komplett sicher bist. Aber halte es simpel!
24 junge Bläser auf Anfängerniveau haben genug mit sich selbst zu tun - da kannst Du als Bassist helfen! ... oder das Ding komplett zerlegen...
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.699
Ort
DE
Bassix
ß3.429
Das sehe ich auch so. Halte es so einfach wie möglich. Aus drei Gründen:

1. Die Kinder spielen vermutlich an ihrer Leistungsgrenze; die Gefahr, das ins Kippen zu bringen, ist groß.

2. Bei allem Wohlwollen und allem Respekt (und das meine ich ehrlich) für ein solches Engagement könnte es wirken, als wolltes du dich in den Vordergrund spielen. "Jetzt zeige ich den Zuhörern noch, was ich könnte, wenn ich wollte". Die eigentlichen Stars würden "an die Wand gespielt".

3. Etwas hochtrabend formuliert, wäre es ein "Stilbruch". Der Charakter aller anderen Stücke würde dem widersprechen:
Die Stücke sind extrem simpel, einiges sind Ein-Ton-Stücke, das meiste unisono.

Ich finde das toll, was du machst, bin selbst Blechbläser und Vater von blechblasenden Kindern.👍🏾
 
Bas-T
Bas-T
Bassnase
Beiträge
478
Ort
Berlin
Bassix
ß12.263
Bass durchvierteln - egal ob Grundton oder ein lockeres Walken - hat hier den Vorteil bei vielleicht nicht ganz rhythmusfesten Kids, dass es Halt auf die Zählzeiten gibt. Was du notiert hast, passt grundlegend schon und mag auch gut dazu klingen, macht es aber fur die kleinen Kleinen unnötig schwieriger. Die sind am Anfang bei einem Auftritt eh mit sich selber beschäftigt und froh, wenn sie irgendwie durchkommen.

EDIT: und jetzt habe ich im Vergleich zu meinen Vorschreiben eigentlich gar nicht mal was neues geschrieben ...:O!
 
Softy
Softy
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß273
Dankeschön, so Feedback hatte ich mir erhofft. Ich werde versuchen, das einfacher zu gestalten.

3. Etwas hochtrabend formuliert, wäre es ein "Stilbruch". Der Charakter aller anderen Stücke würde dem widersprechen:
Das ist wahrscheinlich etwas unglücklich von mir beschrieben: die Stücke sind simpel und leben im Endeffekt nur von der Bass- und Schlagzeugbegleitung: Die Kinder spielen bspw. nur einen Ton in Vierteln und erst durch die Begleitung wird klar, ob das nun Rock, Latin, Reggae oder Blues ist (oder "sein soll").


Ich finde das toll, was du machst, bin selbst Blechbläser und Vater von blechblasenden Kindern.👍🏾
Sind ja nicht alles meine. :D Zwei Bläserklassen in der Grundschule. Mein Jüngster spielt da Euphonium.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.597
Lösungen
3
Bassix
ß227.837
Noch etwas fällt mir dazu ein: gerade bei so jungen Kollegen hast Du jetzt (!) die Chance die Weichen zu stellen, ob sie lernen, sich in Zukunft auf die Rhythmusgruppe zu verlassen und zuzuhören - oder ob sie lernen, die Rhythmusgruppe möglichst zu ignorieren. Bei älteren Blasmusikern erkennt man den Unterschied sofort - die zweite Gruppe sind dann oft diejenigen, die - alte Blasmusik-Kranheit! - sich erst mal zurückhalten und auf den besten Bläser ihres Registers hören um sich da dranzuhängen. Der dabei entstehende Effekt ist der Grund dafür, warum im Zusammenhang mit Blasmusik gerne und viel gesoffen wird...
Im Takt 10 (Takt 6 des Themas) hast Du den richtigen Ansatz!
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.419
Ort
Hessen
Bassix
ß114.340
Ich würde so etwas spielen:
Also einfach die Akkordtöne als Achtel ohne Schnickschnack. Ich finde, da hören die Kinder die Harmoniewechsel und bekommen auch eine eindeutige rhythmische Stütze. Mit der Angabe "Swing" tu ich mich bei dem Stück ein bisschen schwer. Irgendwie ist es für mich ein Marsch, die Heiligen marschieren ja auch. Allerdings nicht so gespielt wie ein preußischer Militärmarsch sondern eher Richtung Dixieland marschierend.
:bier:


Edit: Ich hab falsch gezählt. Meine Achtel sind deine Viertel. ;-)
 

Anhänge

  • Oh when the saints.pdf
    16 KB · Aufrufe: 84
Zuletzt bearbeitet:
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.699
Ort
DE
Bassix
ß3.429
Die Angabe "Swing" bedeutet i.d.R., daß notierte Achtel "triolig" gespielt werden.
Der Arrangeur notiert Achtel, die Musiker spielen "Achteltriole-Pause-Achteltriole".
Unklar ist, ob in diesem Fall der Dirigent das auch umsetzt.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.419
Ort
Hessen
Bassix
ß114.340
Die Angabe "Swing" bedeutet i.d.R., daß notierte Achtel "triolig" gespielt werden.
Der Arrangeur notiert Achtel, die Musiker spielen "Achteltriole-Pause-Achteltriole".
Unklar ist, ob in diesem Fall der Dirigent das auch umsetzt.
Ich weiß. Ich weiß aber auch vom Gospelchor, wie sich sowas dann anhören kann ;-)
 

TieftonTom
TieftonTom
Well-Known Member
Beiträge
434
Lösungen
2
Ort
Palz
Bassix
ß14.016
Die Angabe "Swing" bedeutet i.d.R., daß notierte Achtel "triolig" gespielt werden.
Der Arrangeur notiert Achtel, die Musiker spielen "Achteltriole-Pause-Achteltriole".
Auch ternäre Spielweise genannt.
Ternäre Achtel werden im Verhältnis 2:1 gespielt.
Die Achtel auf dem Pulsschlag ist doppelt so lang wie die folgende.
Also ohne die Pause.


Hallo Philipp,
tolle Sache. Weitermachen. :great:
Ein Beispiel, wie Kinder von solchen Projekten profitieren können (das geht auch mit weniger Geld, Promis und TV):


Würde aber wohl bei so einer Bläserklasse für ausreichend Gehörschutz sorgen, auch den eigenen.
 
Softy
Softy
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß273
Hallo Philipp,
tolle Sache. Weitermachen. :great:
Ein Beispiel, wie Kinder von solchen Projekten profitieren können (das geht auch mit weniger Geld, Promis und TV):

Bei uns läuft das über ein super Projekt von Musikschulen und allgemeinbildenden Schulen (die Schülerinnen bekommen die Instrumente kostenlos gestellt und lernen das dann statt regulärem Musikunterricht). Ich hab damit aber eigentlich nix direkt zu tun, sondern nur ganz am Rande, damit die bei Auftritten nicht zu CD-Begleitung spielen müssen und mach ein wenig den Notenwart.

Würde aber wohl bei so einer Bläserklasse für ausreichend Gehörschutz sorgen, auch den eigenen.

Vor Corona gab es jedes Jahr auch ein Abschlusskonzert aller Bläserklassen aus dem ganzen Bundesland in Potsdam - DAS war laut.
Wenn es mir jetzt zu viel wird, dreh ich einfach meinen Regler ein wenig weiter nach rechts - dann hör ich von den Bläsern auch nichts mehr...
 

Oben Unten