Nochmal: raushören

beate

Bassteltante
Hallo in die Runde. es geht - mal wieder - ums Thema raushören. Genauer gesagt darum, wie man die Basslinie besser hörbar macht. Auf meinem Equipment (Maudio Audiophile USB mit Sennheiser HD650, davor meist VLC unter Linux) klingt die Musik zwar gut, aber die Basslin ien sind für mich nur schwer erkennbar. Noch schwieriger wirds, wenn ich an das nachgeschaltete Mischpult gehe (Alesis Multimix 4, meist mit Beyer DTX 770). Auf meinem Autoradio mit eher bassschwachen Werkslautsprecherchen höre ich meist mehr.

Welche Möglichkeiten habe ich, um die Basslinie besser herauszustellen? Equalizier? Filter, die im Bassbereich gezielt geradzahligen Klirr produzieren (K2 und K4 transponieren um eine bzw. zwei Oktaven...)? Gibt es sowas als Plugin für VLC?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Hallo Beate,

Basslinien mit dem Kopfhörer rauszuhören ist nicht einfach und bei höherem Pegel fast unmöglich. Da bin ich persönlich kaum in der Lage in einem Frequenzgemisch ein tiefes E von einem F zu unterscheiden. Auch bei mir ist es so, daß ich über das Autoradio (alter Benz mit mit Becker-Radio undWerkslautsprechern) Basslinien besser heraushören kann als mit dem Kopfhörer, genau so auf meinem alten Saba Meersburg im Hobbyraum. Für den Fall, daß du keine Monitorboxen vor Ort hast, oder keinen Lärm erzeugen möchtest... Dreh die Kopfhörer mal etwas lauter und leg sie dir um den Hals, sodaß du die Musik noch hören kannst.
Das sollte sogar besser klappen für diesen Fall. Das Ohr hat Probleme bei Signalen, die "mitten im Kopf" entstehen und auch beim anderen Extrem, daß ich nur einseitig etwas höre, von dem das andere Ohr gar nix mitbekommt.

Fazit: Richtig tiefe Bässe sind hier eher hinderlich. VLC wäre nun nicht gerade der Player meiner Wahl für sowas, zumal der Equalizer dort recht grob ist und eine sehr merkwürdige Frequenzeinteilung hat (60, 170, 310, 600...)
Ein Ansatz wäre erstmal 60 Hz runter, 170 und 310 etwas rauf, Schauen, wo andere Instrumente "nerven" und die Frequenzen dann gezielt wegbekommen. Problem ist nur.. Der VLC-EQ klingelt bei extremeren Einstellungen schon deutlich mit, was die Sache auch noch erschweren kann. Ich würde mir in erster Linie einen Player suchen, der eine nahezu artefaktfreie Geschwindigkeitsreduzierung ermöglicht.
Bei REAPER oder auch dem Player von Guitar-Rig ist das in einer sehr weitem Bereich möglich, ohne daß es irgendwie nach einem abgedrehten DJ-Effekt klingt. So habe ich mich sogar an einige Riffs von Hellmuth Hattler rangewagt...

Leider kenne ich mich da in der Linux-Welt mit dem Angebot überhaupt nicht aus.
MIt DAW-Tools wie Reaper gibt es neben dem Timestretching etc. auch noch Tools bzw. PlugIns wie z.B. einen Stereo-Imager fürs Mastering, mit dem man die Basis verbreitern kann, wenn man will, oder aber bewusst Ereignisse, die genau sich in der Mitte abspielen, etwas nach vorne zu holen.
Die Bass-Linie aus einem schlechten Mix herauszubekommen, ist äusserst schwer. Wenn du nur ein schmales Band herausfilterst (z.b. Lowpass bei 300Hz) oder so, kann das Ohr ohne die dazugehörigen Oberwellen kaum hören, was da abgeht. Schnelle Lines werden eh nur über die Obertöne richtig identifizierbar.

Liegt das ganze dann auch noch als mittelprächtiges MP3 vor, ist alles verloren. Wenn man Mp3 unter 256Kbit mit Filtern bearbeitet, ist das genauso, als wenn man ein stark komprimiertes JPEG-Foto weiterverarbeiten will und plötzlich Blockbildungen und Farbränder sieht. Das psychoakustische Audioimitat ist immer nur dann "naturgetreu", wenn man es so konsumiert, wie es ist. Wenn man da noch steilflankige Filter ansetzt. können die tollsten Artefakte entstehen.

Gruß
Stefan
 
Wenn's ganz wild wird probier ich mit den Werkssachen von Cubase, EQs, Cuts, Passes, Filter etc. Da muß man halt fummeln und es ist immer wieder neu, aber wenn man Mix/Master "gecrackt" hat, kannste häufig das ganze Album laufen lassen.
Bei W oder Mac hätte ich zu Ableton LiveLite geraten, oder zu dem Beipack-CubaseLE, aber bei Deinem BastelOS hab ich leider keinen Tipp.
 

Ray Mahogany

rude finger
Ich höre hin und wieder mit Winamp raus, mir hat es sehr geholfen, den Winamp-EQ bei 150Hz anzuheben, dann wird es knurriger und die Töne tatsächlich differenzierbarer.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.477
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Auch bei mir ist es so, daß ich über das Autoradio (alter Benz mit mit Becker-Radio undWerkslautsprechern) Basslinien besser heraushören kann als mit dem Kopfhörer...
Kann ich nur unterschreiben. Der Subwoofer den ich mir letztes Jahr für meinen 124er gekauft habe, ist immer noch nicht eingebaut, weil mir der tiefmittige Armaturenbrettsound mittlerweile sehr zusagt. Man hört sehr differenziert und kann sich wunderbar auf den Bass konzentrieren. Vor allem auch bei etwas schlechteren Liveaufnahmen. Tja, das waren halt noch Autos.

Zuhause unterm Kopfhörer, ist es auch oft schwierig. Wenn ich gar nicht weiterkomme (was aber eher selten ist), loope ich die entsprechenden Stellen, verlangsame ggfs. die Geschwindigkeit und als letztes Mittel schneide ich die Höhen etwas zu. Meistens fehlen mir ja auch nur ein paar Noten bei kurzen und extrem schnell gespielten Passagen.

Das mache ich seit Jahren mit dem AmazingSlowdowner. Ob es den für Linux gibt weiß ich nicht. Für OSX und WIN aber auf jeden Fall. Die Loops lassen sich übrigens speichern. So muss ich nicht jedesmal als neu einfummeln.

 

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.405
Ich bin da überhaupt nicht der Techniker (leider) und kann nur einen Tipp zum hören der Basslinie unter Kopfhörer beisteuern. Ich habe festgestellt, dass wenn man das Liedchen zuerst eher laut hört und dann das zweitemal sehr leise, die Basslinie viel deutlicher hervortritt. Also zuerst laut hören und dann sehr leise. Das war mein Gradlertipp (Gradler=bayerisch=bemühter Looser). Das mit den Autolautsprechern stimmt, aber mit dem Bass im Auto sitzen ist zumidest auf dem Fahrersitz etwas unbequem, auch wenn man das Fenster aufmacht.
Pete
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß9.302
Wenn ich mit ipod und Koss PortaPro Kopfhörer nicht mehr weiterkomme schiebe ich den Sond in Ableton Live und nutze einen den Presets um den Bassbereich dicker zu machen.
Das klappt sehr gut und hat mir auch schon öfter bei Diskussionen mit unserem Keyboarder geholfen.
Live hat dazu noch den Vorteil eines extrem leistungsfähigen Time-Shifters/Stretchers (Temporeduktion ohne Flirren).
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.570
Mir fehlt zwar noch etwas die Gehörbildung, um Linien wirklich herauszuhören, aber ich hab festgestellt, dass ich mit "Stöpseln" (In-Ear Kopfhörer) den Bass am deutlichsten wahrnehme.

So habe ich in einigen Stücken überhaupt erst eine Basslinie gehört. [:I]
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.002
Hi Beate,

ich nehme als Standardplayer den Audacious. Der hat einen recht guten EQ dabei, auch bei den Effekten kannst Du mal rumexperimentieren.
Du kannst ihn direkt im Ubuntusoftwarecenter installieren, auch "Spiel es langsam", dies ist der vorgeschlagene Slowdowner, funktioniert sehr gut. :-)
 

beate

Bassteltante
Audacious habe ich gestern mal probiert. THX. Wenn der EQ an ist, klingt er tatsächlich sauberer als VLC mit Equalizer. Langsamer spielen ebenfalls.

Meine Linux-Kiste läuft übrigens unter Gentoo - meine IT-Vergangenheit schimmert da noch durch. Für den Fall der Fälle habe ich allerdings auch noch zwei Äpfel zur Hand, einen alten und einen neuen.
 

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß15.458
Zitat:Das war mein Gradlertipp (Gradler=bayerisch=bemühter Looser).
also Grattler als bemühter looser hab ich noch nie gehört.
Eigentlich bedeutet es sowas wie Gammler, Penner, Assozialer ....
Nicht, dass das auf dich zutrifft [8D] Ich wollte es nur mal sagen.
 

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Ich würde als erstes auch ganz besonders Transcribe empfehlen wollen.

Es ist kein Wunder, dass man oft auf basschwachen Anlagen den Bass besser raushört. Klingt paradox. Ist aber plausibel: Kaum Jemand würde den Unterschied vom tiefen E zum F oder gar F# raushören, wenn man nur den tiefen Grundton als Sinuswelle anbietet. Erkennen kann das Ohr so was am Oberwellenspektrum, das entsprechend höher liegt. Man nimmt einfach viel Lärm im Tiefbereich weg, der nicht hilft. Mit einem EQ - den auch Transcribe bietet - kann man sich passend zum Stück "Klangfenster" ausschneiden.

Ein alter Trick ist der "Mickey Mouse Effekt", wenn man ein Stück zu schnell wiedergibt. Das Stück rast zwar förmlich an einem vorbei, aber der Bass ist plötzlich als Melodie in den mittleren Beriech gewandert. Transscribe kann allerdings auch bei unveränderter Geschwindigkeit das ganze Stück ordentlich nach oben transponieren. Klingt zwar krank, aber man kann die Linie auch hören.

Mir geht es so, dass ich mit eingermaßen brauchbaren Abhörlautsprechern und evtl. dezentem Subwoofer dazu besser raushören kann, als mit Kopfhörern, mit denen ich sonst gene ohne Proteste aus der Umwelt übe. Das könnte daran liegen, dass das Ohr ein Instrument auch aufgrund seiner räumlichen Lage ortet und von den anderen trennt.

Am Ende ist das Ganze reine Übungssache. Es wird auch immer wieder empfohlen, die Basslinie mit zu summen und dann passend auf dem Instrument zu suchen. Das bringt nebenbei einen schnelleren Überblick, wie die Basslinie harmonisch ins Stück passt.



 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.710
Zitat:Original erstellt von: TomM

Ich würde als erstes auch ganz besonders Transcribe empfehlen wollen.

Es ist kein Wunder, dass man oft auf basschwachen Anlagen den Bass besser raushört. Klingt paradox. Ist aber plausibel: Kaum Jemand würde den Unterschied vom tiefen E zum F oder gar F# raushören, wenn man nur den tiefen Grundton als Sinuswelle anbietet. Erkennen kann das Ohr so was am Oberwellenspektrum, das entsprechend höher liegt. Man nimmt einfach viel Lärm im Tiefbereich weg, der nicht hilft. Mit einem EQ - den auch Transcribe bietet - kann man sich passend zum Stück "Klangfenster" ausschneiden.

Ein alter Trick ist der "Mickey Mouse Effekt", wenn man ein Stück zu schnell wiedergibt. Das Stück rast zwar förmlich an einem vorbei, aber der Bass ist plötzlich als Melodie in den mittleren Beriech gewandert. Transscribe kann allerdings auch bei unveränderter Geschwindigkeit das ganze Stück ordentlich nach oben transponieren. Klingt zwar krank, aber man kann die Linie auch hören.
+1
Zu erwähnen ist noch, dass man mit T.. ruckzuck (einmal durchhören reicht), das Stück in Takte und Abschnitte strukturiert hat. Und "mal eben" den Viertakte-Fill am Ende der Strophe zu loopen, ist dann kein Problem.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.477
Zitat:Original erstellt von: TomM

Ich würde als erstes auch ganz besonders Transcribe empfehlen wollen.

Es ist kein Wunder, dass man oft auf basschwachen Anlagen den Bass besser raushört. Klingt paradox. Ist aber plausibel: Kaum Jemand würde den Unterschied vom tiefen E zum F oder gar F# raushören, wenn man nur den tiefen Grundton als Sinuswelle anbietet. Erkennen kann das Ohr so was am Oberwellenspektrum, das entsprechend höher liegt. Man nimmt einfach viel Lärm im Tiefbereich weg, der nicht hilft.
Gut erklärt... +1 hierfür

Ich hab 'Transcribe' gerade eben installiert und denke.., es wird bleiben. Nettes und gut durchdachtes Helferlein !

 

sandbasser

Active Member
Bassix
ß3.951
ich habe einen Tascam GB10 da geht es schon ganz gut. Wenn die Linie etwas undeutlich ist hebe ich auch die Mitten etwas an bzw senke Bass und höhen. Mit dem Amazing Slowdowner arbeite ich auch zeitweise.
Mit Kopfhöhrern komme ich gar nicht zurecht. Und wie oben schon geschrieben eher leise machen. (das freut auch den Nachbarn bzw die Familie)
 

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß3.718
DAW! Digital Audio Workstation. "Aufnahmesoftware".
Gehört doch mittlerweile ohnehin zum Standardrepertoire des ambitionierten Laien. Muss man sich mittlerweile fast auseinandersetzen. Und da hast du dann über Plugins alle Möglichkeiten. Einmal natürlich Equalizer, aber oft noch effektiver Multibandkompressor mit Vorhörfunktion der einzelnen Bänder. Damit kriegt man auch schonmal tieferes "Gebrummel" auf einigermaßen hörbares Maß definiert.
 
 

Oben Unten