Noll elektronik

schneebass

schneebass

...?!...
was willst du wissen? oder bist du wieder einer von diesen trollen?
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Sieht nicht wie'n Troll aus,
Die Noll TCM 3 ist eine Super Electronic, eigentlich quasi ein Standart an dem sich andere orientieren.
Alternative in Qualität und Preisklasse: Glockenklang und Delano Sonar 3.
Der Rest ist Geschmackssache. Man kann mit jeder dieser Klangregler zu einem guten Ergebniss kommen.

OLI
 
schneebass

schneebass

...?!...
Zitat:Original erstellt von: orgeloli

Sieht nicht wie'n Troll aus,
Die Noll TCM 3 ist eine Super Electronic, eigentlich quasi ein Standart an dem sich andere orientieren.
Alternative in Qualität und Preisklasse: Glockenklang und Delano Sonar 3.
Der Rest ist Geschmackssache. Man kann mit jeder dieser Klangregler zu einem guten Ergebniss kommen.

OLI
ok, kein troll.
Noll: sehr ausgewogen und selbst in extremeinstellungen kein klangmüll. in meinen augen etwas "brav". ich habe in den letzten monaten mehrere EQs ausgetestet, um meinen "klang" zu optimieren und das beste aus den bässen herauszuholen. Ich fand die noll zwar in allen bässen gut(bis sehr gut), aber eben doch etwas brav. beispiel: bei meinen fretless bässen fehlte mir an manchen stellen etwas der tiefmitten punch(mit der noll), wenn ich über den bridge PU spielte(ja, jetzt könnte man einwenden, wenn die basis das nicht hergibt, dann is da nix, aber mit einem anderem EQ war er da und zwar nicht aufgeblasen sondern was die basis schon versprach!). den konnte mir die noll auch nicht geben.

was mich persönlich an den Noll auch störte, waren der etwas wackelige stacked poti für Höhen und Bässe. nicht wirklich wichtiges aber es fällt mir halt auf(jaja kleinlich).
das können andere besser (zum beispiel die dacapo von börjes). diese ist zwar ähnlich in ihrer wirkung, aber bietet dafür aber subjektiv gesehen etwas mehr diesen von mir gesuchten punch.

solche kleinigkeiten sind logischerweise aber auch von der saitenfrage abhängig, logo. auch da experimentiere ich noch.

irgendwo hab ich schon mal meine eindrücke in einen fred geschrieben...

egal, auch habe ich die erkenntnis gewonnen, dass bei bestimmten bässen ein 2 band EQ besser passt, als ein 3 band. (z. B. spector euro, der eine noll 2 band hat und damit perfekt klingt)

ist also die frage was man sich erhofft und will. delano und glockenklang sind aber sicherlich gute alternativen. ich würde auch einmal eine taurus ausprobieren.

diese hier(viele optionen und preislich sehr interesant):

http://www.taurus-amp.pl/bas/preamp-efx/preampy/tm1-tm2.html

bekommst du hier:

http://www.public-peace.de/

bekommt man mit den aufgeführen teilen: vol, blend, bass, treble, middle, punch und DBS für ca. 130 € und ist sehr einfach zu verdrahten(finde ich persönlich sehr "tricky")

leider habe ich aber noch keine höreindrücke davon.

ansonsten gibt es sicherlich auch noch preislich teuere/wertigere (aguilar/bartolini) aber das war nicht die frage.

genug geschwallert und hoffe trotzdem etwas weiter geholfen zu haben.




 
Zuletzt bearbeitet:
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.163
Ich habe eine bunte Mischung von Noll, Glockenklang und Aquilar-Elektroniken am Start und kann verarbeitungstechnisch keine Unterschiede ausmachen.
Die Aquilar steht im Moment etwas auf der Kippe weil sie keinen Passiv-Modus hat, aber der schaltbare Mittenbereich ist auch ganz hübsch.
Das Problem der Stacked-Potis liegt nicht bei Noll sondern am Poti.
Die Frequenzbandauswahl ist immer subjektiv, was dem einen gefällt mag für den anderen unterirdisch sein. Da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen.
 
schneebass

schneebass

...?!...
na ja, liegt schon bei noll. weil noll diesen poti für seinen EQ verbaut hat. logischerweise ist das allerdings kein noll produkt im eigentlichen sinne, aber ich denke da gibt es wertigere und die könnte noll auch nutzen. wie gesagt: das sind kleinigkeiten, die man auch vernachlässigen kann, weil es ja um den klang geht, aber ich denke es geht halt auch anders.

positiv vielleicht noch zu erwähnen: kein höhenrauschen und aktiv/passiv nutzbar, welches bezogen auf das letztere so einige andere nicht schaffen(siehe die gängigen: EMG Seymour Duncan bartolinis)

verarbeitungstechnisch habe ich sonst auch nichts zu mäkeln.

und ja: höreindrücke sind subjektiv, was ich aber schon schrieb mit "meinen klang"
 
schneebass

schneebass

...?!...
Zitat:Original erstellt von: Armint

Ich werde den Klaus mal darauf ansprechen. Bin mal gespannt was er dazu sagt.
tu das, fände ich auch spannend.
nochmals: ich will nicht an den noll EQs rummäckeln, machen ihren job sehr gut, aber es ist mir halt aufgefallen, das die stacked potis etwas wacklig sind(nicht übermäßig viel aber spürbar).

ich kann schlecht einschätzen, ob das immer behebbar ist, aber definitiv ist der doppelpoti bei der dacapo elektronik nicht wackelig. da ich auch andere EQs mit stacked potis hatte, die ähnlich wackelig waren, stellt sich mir einfach die frage nach der wertigkeit/qualität von potis dabei. oder ich habe einfach viel glück mit der dacapo gehabt. egal, wie dem auch sei: ich will Noll nicht ans bein pinkeln, aber eine frage wäre es wert.

 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß18.460
Die Noll elektronik betont imho sehr schön den Eigenklang des Instruments. Also es hört sich in meinen Ohren nicht nach einem "Eingriff" durch einen EQ an.
 
schneebass

schneebass

...?!...
Zitat:Original erstellt von: Dr.Gore

Die Noll elektronik betont imho sehr schön den Eigenklang des Instruments. Also es hört sich in meinen Ohren nicht nach einem "Eingriff" durch einen EQ an.
der aber wiederum auch von PU und seitenfrage abhängig ist. somit nicht so einfach "stehen zu lassen". ansonsten gebe ich dir recht: sie drückt dem grundklang nichts auf bzw. versucht etwas aufzupumpen, was nicht da ist.
 
schneebass

schneebass

...?!...
in diesem zusammenhang: warum haben z. B: EMG und seymor Duncan EQ bei den stacked potiknöpfen ein anderes innenmaß im oberen knopf als die MEC/NOLL/GloKLa und co.? super nervig, wenn man entsprechend der hardware wieder einen neuen doppelpotiknopf kaufen muss, wegen so einem scheiß. gibts irgendwo einen doppelknopf mit 6 mm innendurchmesser oben in gold? t hat sowas nicht. sonst muss ich mir nen neuen doppelpoti holen...

@ EQs: habe heute einen seymor duncan 3 band mit slapcontourswitch(per 2 fach trimpoti voreinstellbar)bekommen. außer das der bassregler nen hau weghatte(konnte ich mit viel mühe wieder richten, mal sehen wie lange es hält), klingt sie ähnlich ausgewogen wie die noll, allerdings ohne aktiv/passiv schaltung. auch in extremeinstellungen zu gebrauchen. kein rauschen vernehmbar. slapschalter ist natürlich mit der voreinstellung ein nettes detail, weil sofortiger zugriff und die voreinstellung(bass boost/mid cut) sind sehr fein einstellbar. wenn diese dusseligen potis nicht wären.... zefix!!!
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß13.131
Hallo Lerlei,

ich habe die TCM3PM verbaut, da ich nicht wusste, welches Mittenband ich benötige. Mittlerweile ist auch eine passive Höhenblende dazugekomme. Die Elektronik macht einen guten Dienst. Ich muss allerdings wiedersprechen: Natürlich färbt sie den Klang etwas ein, dass merkt man halt bei der Umschaltung auf passiv. Aktiv werden, auch ohne Potibenutzung, die Bässe und Höhen etwas angehoben, der Ton wirkt aufgeräumter. Da passiv und aktiv auf etwa gleicher Outputstärke liegen, muss also das aktive Signal etwas abgesenkt worden sein, was ich als sehr gut empfinde. Es fühlt es sich so an, als ob der Bass etwas an Mitten verliert und ich glaube, dass es das ist, was manche User hier als "brav" bezeichnen. Durch ein Mittenband kann das wieder behoben werden. Bei meinem Bass liegt es eher im oberen Mittenband. Die Frequenzbänder kann man sich übrigens hier [ http://www.noll-electronic.de/sites_d/tcm_3pm_kurven.html ] anschauen. Wenn Du den Frequenzbereich Deines benötigten Mittenbandes nicht kennst, dann rate ich Dir zu der TCM3PM mit Höhenblende. So hast Du eine sehr große Soundauswahl und einen direkten Vergleich von passiv/aktiv. Ein weiteres Plus: Die Elektronik ist mit 18V betreibbar, das bringt nochmal etwas Headroom. Und Soundmüll produziert sie tatsächlich nicht.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Potiknöpfe in allen Farben aber nur in der eigenen Form gibts bei ETS, zu beziehen über Bassparts.

OLI
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich habe auch eine Noll Elektronik (2-Band) und finde sie im Vergleich zu anderen Elektroniken sehr Klangneutral.
Das gute bei Noll ist, das man sich per "Telefonat/E-Mail/ausprobieren in seiner Werkstatt" seine Wunschelektronik zusammenbasteln kann. Er ist sehr nett und geht auf persönliche Wünsche ein und gibt auch sehr gute Tips.
Man kann sich über Noll (bei MEC) auch Potis anfertigen lassen (habe ich mal für eine Fender-Miller-Elektronik/Doppelpoti machen lassen), bzw sich seine persönliche Noll-Elektronik mit anderen Potis/Frequenzen/etc "maßschneidern" lassen.
Das oben beschriebene Problem mit dem Doppelpoti habe ich übrigens nicht.
Ich kann ihn besten Gewissens weiterempfehlen...
(er macht übrigens die Elektroniken für die Ritter Bässe, allerdings mit anderen Komponenten als die Standartelektroniken, soweit ich weiß...mal fragen)
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß52.442
Ja die Elektroniken von Klaus Noll sind wirklich gut. Habe mir in meinen Fender Deluxe eine 3-Band bauen lassen und bin seit Jahren sehr zufrieden damit. Mit den beschrieben Klangvorstellungen gehe ich voll und ganz mit: Sie ist recht Klangneutral, arbeitet sehr genau und produziert selbst bei Extremstellungen einen guten Sound. Was mir besonders an ihr gefällt: Sie ist 100% ehrlich mit dem Bass, sie verfälscht der Klang. Ich würde deshalb diese Elektronik nur bei Bässen einbauen die von alleine sehr gut klingen, also eher hochwertigen Instrumente. Kein wunder also das Jens Ritter diese verwendet ;-)
Mein Fender klingt seitdem deutlich besser, es war wie als ob ein Wiederstand weg wäre. Viel Klang, offen und frei. Dabei habe ich noch die originalen (!!) Pickups drinne. Bald werde ich auch an das Projekt gehen diese durch moderne und gute zu ersetzten. Aber wenn ich schon überlege wie der Bass nur mit der Elektronik klingt, dann freue ich mich schon auf den Sound von ordentlichen PUs!

Wenn es darum geht einen einfachen Bass per Elektronik zu pimpen finde die J-Retro (bekommt man bei Hot-Wire in verschiedenen Ausführungen) am besten. Diese ist so ein bissle das Gegenteil von Noll: Extrem fett und aggresiv in der Bearbeitung des Klanges, unglaublich leistungsstark. Ich habe bei Bert schon kleine Wunder erlebt wie er diese in einen einfachen und bescheidenen 300 Eurpo Bass einbaute und dieser dann richtig gut klang. Die Frage ob sie das lohnt ist da sehr subjektiv, der Kunde damals war einfach verliebt in sein Instrument und es spielte sich auch wirklich klasse. Nur der Sound war natürlich nicht das berauschenste. Mit der J-Retro klang der Bass dann gut, natürlich hatte er seine Schwächen, am Ende ist es eher da Holz als die Elektronik die richtig guten Sound machen. Ich kenne einige namenhafte Bassisten die dies auch so machen: Auf Tour die teuren Bässe zu Hause lassen und nur ne Gurke dabei, dort aber ne J-Retro drinne und einen guten Amp. Zitat eines wirklich bekannten Bassisten, mit dem ich mich darüber unterhielt: "Zu Hause spielte ich bei der Probenphase meinen Fodera, jetzt hier ein Yamaha für 500 Euro - und es nicht mal meinen Kollegen aufgefallen."

Gruß Hen
 
palmann

palmann

New Member
Bassix
ß289
Hallo,

auf der Seite zur TCM 2 Elektronik steht unter "Wiring Options", dass eine zusätzliche passive Högenblende erhältlich ist. Wie hat man sich das vorzustellen? Braucht man dazu einen zusätzlichen Poti oder gibt es dazu einen Anschluss an der Noll Elektronik?

Gruesse, Pablo
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß40.090
Hallo Pablo, du bekommst bei Klaus Noll alles was Du möchtest. Du kannst die Höhenblende integrieren lassen oder als zusätzlichen Potiknopf, was ich immer favorisiere, da ich dann 2Sounds nur durch Umschalten aktiv/passiv habe.
Im Übrigen habe ich in meinem Loga ein Noll 4Band Elektronik mit 2 Doppelpotis und die laufen erste Sahne und stehen den Glockenklangs in meinem Humanbase und Marleaux in nichts nach. Bekomme jetzt von Adrian noch einen jake 5 custom, der ebenfalls Noll an Board hat. Ich bin mit Noll sehr zufrieden und gerade meinem Fretless haben sich die beiden Mittenfrequenzen sehr bewährt. Den Jake 5 bekomme ich übrigens als 3Band voll parametrischen EQ, also mit 3 Doppelpotis.
 
palmann

palmann

New Member
Bassix
ß289
Die Elektronik ist in einem Hotwire eingebaut. Ich denke ich kann Klaus mal fragen, wie man das verdrahten muss und welche Alternativen bestehen. Dem kann man sicherlich einfach mailen? Oder ich frag erstmal Bert. Aber die Idee ist gut mir den zwei unterschiedlichen Einstellungen für aktiv/passiv. Ist schon sinnvoll.

Merci für den Input.

Gruesse, Pablo
 
 

Oben Unten