Nordstrand Big Singles Replacement

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß6.422
Hallo zusammen.

Vielleicht kann mir jemand nen Tipp geben.
Ich bin gerade etwas unzufrieden mit dem Passiv-Sound meines 5-Saiters. Ein Magnus Classic in Sumpfesche, Ahorn Hals, Palisander Griffbrett mit Nordstrand Big Singles mit ner Noll TCM 3PM. Im Passivbetrieb gibt's keine Tonblende.

Aktiv ist alles sehr differenziert, die Mitten sind eher etwas gezügelt und insgesamt spielt sich der Bass gefühlt einen Hauch indirekter als passiv. Passiv hängt er einem förmlich am Finger, klingt aber dafür sehr bedeckt in den Höhen. Akkordspiel kann man eigentlich komplett vergessen. Auch wenn ich an meinem GK Blue Soul die Höhen booste wird's nicht wirklich schöner. Da kommt einfach zu wenig in dem Bereich.

Welche Pups sind den tendenziell etwas spritziger um den etwas gemütlichen Charakter des Basses besser auszugleichen, als die Big Singles.

Gibt's überhaupt normal dimensionierte Singles von der Stange die in dem größeren Gehäuseformat angeboten werden, oder geht man lieber gleich zu Häussel und Co läßt sich was anfertigen?

Für Anregungen und Tipps wäre ich Euch sehr dankbar!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.125
Wenn es um maximale Höhenwiedergabe geht, spielt das Kabel eine riesige Rolle. Glockenklang hatte bei BassArt und Bugatti ja nicht umsonst diese Kabeltreiber. Im Passivbetrieb hängt die volle Kabelkapazität am Pickup. Du solltest mal checken, was im Bass für ein Volume-Poti verbaut ist. Für einen passiven Singlecoil sind 250K-Ohm ideal.
Ich habe mal einen Bass in den Fingern gehabt, der werkseitig ein 25K Volumenpoti hatte. Wenn man dort den Aktiv /Passiv-Schalter betätigte, gab es auch einen deutlichen Höhenabfall.
Schau dir das Volume-Poti erst mal an, bevor Du die PUs angehst. Die Nordstrand sind ja schon ein richtig edles Gewickel :-)
 

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß6.422
Danke für den Hinweis. Ich hab drei gestackte Potis. Vol/Pan + High/Bass + MidFreq/MidLevel.
Da kann schon sein, dass das Volumepot nen Wert hat der nicht optimal für den passiven Einsatz ist.

Dann Schraub ich wohl heute Abend mal mein E-Fach auf. Am besten ich löte die Pickups testweise direkt auf die Buchse und höre was dann rauskommt. So kann man alle Einflüsse der aktiven Elektronik wohl am ehesten ausschließen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.125
...ich seh schon.. Du landest bald bei der klassischen passiven Jazzbass-Schaltung und die Noll TCM 3P steht in den Kleinanzeigen :-)
Die Nordies sollten genügend Druck machen können, daß ein aktiver EQ gar nicht nötig ist.
 

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß6.422
Da sagst Du was...

Magnus hat mir das eigentlich auch empfohlen. Standardmäßig stattet er seine Bässe eigentlich immer mit Vol/Vol/Tone aus. Die Elektronik hab ich mir beim Bau aber unbedingt gönnen müssen ... ;-)

Im Nachhinein steht sie meist Neutral und ich regele den Sound mit Spielposition, Pickupwahl und Amp. Wie man immer so schön sagt: Einfach ist am Besten. :D
 

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß6.422
Also, zum löten bin ich natürlich doch nicht gekommen. Aaaaber ich konnte mal auf den Volumepoti schauen. So wie ich das sehe, müßte der 220K haben.

Foto.JPG

Das dürfte doch eigentlich keinen riesigen Unterschied machen, oder?
Ich telefonier die Woche auch mal mit Magnus, vielleicht hat der noch nen Geistesblitz.
 

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß6.422
Und wie bei dem Kristall hier hört, können die Nordstrand Pickups auch passiv Höhen.
Hölzer gleich, Bassbauer gleich…


Vielleicht spuckt da ja trotdem die aktive Elektronik irgendwie in die Suppe.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.093
Ich habe auch super Erfahrungen mit passiv Verdrahteten Big Singels/Splits gemacht.

auch nochmal ein Hörbeispiel:

Wenn ich selbst spiele habe dich die Tonblende sehr oft halb zu, da mir die Pickups sonst zu viele Höhen liefern.
Das ist aber Geschmacksache.

OLI
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.125
Jetzt ist die Welt ist wieder in Ordnung!
Das einzige Instrument, was wirklich einen aktiven EQ braucht, ist ein MuMan oder baugleiches. Ein JB mit Sicherheit nicht....
Die Einstellerei wäre mir mittlerweile viel zu ungenau am Instrument. Am Amp gibt es wenigstens schöne Skalen und ablesbare Werte.. am Bass geht das nicht gerade, ohne sch.. auszusehen...
Wenn Du wirklich mal wegen Kabellängen etc. aktiv fahren willst, dann hilft auch ein einfacher, guter Impedanzwandler vor der Klinkenbuchse. Dann bleibt wenigstens das ganze Regelverhalten der Potis erhalten. Auch ein nicht ganz aufgedrehtes Poti arbeitet im JB ja wie eine sehr weiche Tonblende, weil der PU dann stärker belastet wird. So kann man Pickupresonanzen auch wegbügeln, wenn sie nicht zum Sound passen. Geschickt ausgenützt habe ich so mehr Variationen als mit einem simplen Blendpoti.
Gute Schirmung der Elektronik ist hier aber auch das A und O.
 

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß6.422
Genau das finde ich nicht, so verschieden sind die Geschmäcker.
Wenn das Hals PU in Jazzbass Postion wäre, hätte der Bass mehr Wumms.
Ansonsten klingt der Bass super, viel Charakter.
Ganz mein Ding!

Buuummmm,
Paul
Der "echte" JB ist ja nicht umsonst eines der beliebtesten Bassmodelle (in all seinen Abwandlungen). :-)

Ich finde den Wumms in JB Position meist zuviel und mag den schlankeren und drahtigeren Ton, wenn der PU weiter hinten sitzt. Für meinen Geschmack ist der tiefe Frequenzbereich dann immer ausreichend präsent, aber schön aufgeräumt. Mir gehts da mit den Prezis genauso.

Der Bass von Oliver klingt ohne Frage hervorragend!
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.093
Danke

ich mag die kleine extra Portion mehr Definition den der Bass mit dieser Position entwickelt.
Die Halsposition klingt dennoch schön weich und growlig.
Die Zwischenposition gewinnt meiner Meinung nach stark durch die veränderte Position.
Das Ergebnis rückt ein wenig mehr Richtung ( eingefleischte Fans mögen mir verzeihen) Ray.

OLI
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß21.825
Ich hatte eine Noll + Big Singles verbaut und hatte den gleichen Effekt, wie Du ihn beschreibst. Mir ist dann irgendwann die Elektronik abgeraucht und habe ersteinmal auf passiv umgebaut. Ich habe nie wieder eine aktive Elektronik eingebaut. Das ganze hat scheinbar etwas mit der Überhöhung der Resonanzfrequenz zu tun, die bei einem 250k Poti (passiv) deutlicher ausfällt, als bei einem 25k Poti (aktiv). Hatte erst einen 22er Kond. drin - der war zu "patschig" und mittlerweile einen 47er. Bei dem geht richtig die Sonne auf.
Hier ist das frettchen dazu :
https://www.bassic.de/threads/zwangsumbau-aktiv-passiv-potifragen.14838586/
Im übrigen sind die Big Singles sehr "spritzig". Zumindest empfinde ich die Pupse als sehr dynamisch und kräftig im Ton.

Ich würde an Deiner Stelle einfach mal den Test wagen, die Noll auszubauen und eine Passiv-Schaltung einzubauen. Das ganze kostet nicht viel und ist eine wesentlich günstigere Alternativ, um ersteinmal zu schauen, bevor man einen Haufen Teuro für neue Pupse ausgibt.

Es gibt wohl auch Bassbauer, die zusätzlich zu der aktiven Elektronik eine passiver Höhenblende einbauen. Hier zum Beispiel.

Edith: Öhhhh - zu spät !! :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß6.422
Edith: Öhhhh - zu spät !! :-)
Ich war so faul und hab bei Magnus Krempel gleich ein vorverdrahtetes Set Potis V/V/T mit Knöpfen bestellt.:D

Eigentlich bin ich ja der Panoramapoti-Fan. Aber ich hab mal vorsichtshalber auf den Rat von Magnus gehört und hab die Standardschaltung genommen... :lechz:

Jetzt noch Pickups dran und los gehts. Wenns dann immer noch nix wird mit Höhen, wird mal ein Vovox Kabel bestellt und gegen mein Sommer Spirit XXL getestet.
 

Oben Unten