Notationsmethoden & Technische Hilfsmittel in der Band

RiggiRamone

Mindsurfrock
Bassix
ß2.643
Tag allerseits!

Ich bin auf der Suche nach geeigneten (technischen oder untechnischen) Mitteln um das Notieren von was wir in der Band spielen ein wenig einfacher oder zumindest spassiger zu machen. Normalerweise erübrigt sich das für mich da ich in einer Band mit Sänger mich am Gesang orientieren kann wo wir sind etc. In einem rein instrumentalen Arrangement wie ich jetzt spiele geht dies jedoch nicht. Da die Stücke relativ lang sind und recht viele Noten gespielt werden denken wir wäre es gut, wenn wir das alles aufschreiben. Dazu suche ich eine Software oder eine praktizierbare Methode.
Wir sind alle keine Musikstudenten und Noten lesen geht (mit Mühe). Schreiben (mit den Pausen undso) eigentlich nicht, das lässt sich aber lernen und soll nicht das Problem sein (Lernsoftware?). Mir ist es wichtig das ich rasch und unkompliziert am Tablet (Windows) etwas notieren kann, verschieben, auschneiden, einfügen und whatnot.

Was verwendet ihr für technische Krücken? Beherrscht ihr alle die hohe Kunst des Notierens & Komponierens auf Papier? Tipps?
 

4low

Über-Bayudankse
Ich kann lesen und schreiben... und würde jedem empfehlen, das auch zu lernen...
Zum Notieren nutze ich IWritemusic auf dem iPad, die Dokumente lade ich dann als PDF in Onsong - da kann ich schnell Setlists erstellen, etc. ... und vor allem kann ich mir während einer Probe auch kurz Notizen machen (da gibt es so eine "PostIt"-Funktion - das funktioniert so wie die kleinen gelben Pappzettel)...
Notiert werden Noten und Gesangstexte, wo ich sie brauche, ansonsten Slash-Notation mit Akkorden, damit der Ablauf passt.
Live nutze ich einen Digit BT-06 Bluetooth Controller mit zwei Boss FS-5U Fusstastern. Ach ja - und das iPad hab ich mit so einem iPad Holder am Mikroständer befestigt...

Gerade über die iWritemusic App kann man vielleicht diskutieren... da gibt's wahrscheinlich Bässeres... aber ich hab mich da halt mal etwas reingefuchst... und wenn man den Ablauf mal drin hat, da geht's schneller als man meint...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß12.971
ich schreibe auf zettel. tabs mit noten als zeitangabe. wichtigstes hilfsmittel ist eine 5er dachlatte, mit der ich dem gitarristen den unterschied zwischen ganzen takten und zu kurzen oder zu langen takten beibringe oder auch mal zwischen dur und moll erkläre...
 

downstroke

Knowledge Navigator
Bassix
ß3.634
Ich schreibe mit meine Bassnoten mit Guitar Pro. In der Regel als Tabs mit Notenhals. Noten kann ich zwar lesen, aber so geht es schneller. Hat für mich den Vorteil, dass ich mir meine Bassläufe auch anhören kann.

Für Notizen habe ich immer ein paar Vordrucke dabei, die ich mir online erstelle. Hier beispielsweise: http://www.blanksheetmusic.net/
 

MiG

Active Member
Bassix
ß3.510
Ich schreibe nur Akkordsymbole mit Taktstrichen getrennt auf ein Blatt. Der Zettel ist das Stück und wird in ein grobes Raster geteilt, je nach dem wie arrangiert wird. Zudem lassen wir immer so einen Minirecorder mitlaufen, um den aktuellen Stand festzuhalten. So kann ich mir alles in Ruhe nochmal anhören u. hab im Zweifelsfall noch das Blatt zur Vorbereitung. klappt wunderbar.
Ich kann zwar Noten lesen/schreiben, wäre für mich aber overkill, da ich im Rahmen des Grundarrangements meißt frei spielen kann. Daher reichen Akkordsymbole völlig aus.
 

RiggiRamone

Mindsurfrock
Bassix
ß2.643
Wie sieht denn bei euch so ein songablauf aus wenn ihr an einem neuen song arbeitet. Wie notiert ihr das als Band? Jeder seine eigenen Notizen? Im Probelokal jeder sein eigenes Pult? :rolleyes:
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß6.836
ich schreibe auf zettel. tabs mit noten als zeitangabe. wichtigstes hilfsmittel ist eine 5er dachlatte, mit der ich dem gitarristen den unterschied zwischen ganzen takten und zu kurzen oder zu langen takten beibringe oder auch mal zwischen dur und moll erkläre...
Mit der Dachlatte den Gitarristen eintakten kann ich ja verstehen. Nur den Unterschied zwischen dur und moll mit einer Dachlatte zu vermitteln, setzt wohl intensives Training voraus mit regelmäßigen Wiederholungen. Das gibt dem Probeabend noch mal etwas mehr Rafinesse-:bier:
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.274
Mit der Dachlatte den Gitarristen eintakten kann ich ja verstehen. Nur den Unterschied zwischen dur und moll mit einer Dachlatte zu vermitteln, setzt wohl intensives Training voraus mit regelmäßigen Wiederholungen. Das gibt dem Probeabend noch mal etwas mehr Rafinesse-:bier:
Och, hängt davon ab wie gut man "Dachlatte" beherrscht. Schmerz bedeutet "moll", Wohlgefühl "Dur". Für das "Verjazzen bis hin zum Freejazz" nimmt man zwei angespitze Dachlatten...
 

Kultist

of the unspeakable
Bassix
ß1.966
wichtigstes hilfsmittel ist eine 5er dachlatte, mit der ich dem gitarristen den unterschied zwischen ganzen takten und zu kurzen oder zu langen takten beibringe oder auch mal zwischen dur und moll erkläre...
So eine Dachlatte hatte ich tatsächlich auch mal :D Irgendwann ist die abgebrochen, dann haben wir "Vic Firth" draufgeschrieben und sie unserem Drummer untergejubelt. Hat etwas gedauert, aber er hats gemerkt. Das waren gute Jungs. Hach.
 
Oben Unten