Noten??

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

obwohl ich das noch lange nicht kann, kann ich so ein paar Tips geben, die ich so mal mitbekommen hab:

- nach Noten spielen
- nicht nach Tabs spielen
- Eigene oder fremde Stücke notieren, transcripieren

Es ist auch "nur" ne Schrift, die man lesen und schreiben lernen muss [:-)]

Wie gesagt, so die Theorie, mit der meine Praxis leider nicht viel zu tun hat.

Gruß,
UW
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Bass-fre@k

Könnt ihr mir sagn wie ich lernen kann nach Noten zu spielen?
Na, da ist es ja wieder mal allerhöchste Zeit um ein bißchen Werbung zu machen. [):][):][):]

Vielleicht guckst du mal in diesen Thread: [url="https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14773563"]Notennamen üben mit Spielchen[/url]

Oder auch mal in [url="https://www.bassic.de/forum/pop_profile.asp?mode=display&id=1686"]mein Profil[/url] und guckst dir den Screenshot an. [;-)]

Ein (mit Pokalen) prämiertes Programm!!! [^]
 

doubleball

Unvollständig :-(
1. Noten(schrift) lernen, dazu gibt's jede Menge Literatur im Buchhandel als auch im www

2. Griffbrett kennen, d.h. auf welcher Saite liegt auf welchem Bund welcher Ton (das fand' ich anfangs sehr schwer)

3. wenn 1 und 2 bekannt sind, die Noten auf das Griffbrett übertragen (greifen, nicht malen [:D] ), kann man aber schön gleichzeitig üben

4. die verschiedenen Töne in den unterschiedlichen Lagen einüben (Bsp. A - Leersaite entspricht A im 5.Bund E-Saite etc.)

5. üben - üben - üben, möglichst "blind", also ohne auf das Griffbrett zu gucken, spielen. Irgendwann geht das so automatisch wie das Lesen eines Buchs.

Musste früher beim Klavierspielen zu diesem Zweck meine Finger mit einem Tuch bedecken. Fand' früher übrigens, dass das Übertragen der geschriebenen Töne (Noten) auf die Klaviertastatur einfacher ist, als auf dem Bass. Man kann sich die Klaviertastatur wie eine lange Saite mit 88 Bünden vorstellen.
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi

@bassgott: Du kannst deinen eigenen Beitrag auch wieder löschen - das icon ganz rechts mit der Tonne.

@bass-silke: Das mit den Notennamen drunterschreiben hab ich auch gemacht, als ich in einem Akkordeonorchester mitgespielt habe und ich halte es seit dem für keine gute Idee. Man kann sich nämlich viel Zeit nehmen, die Töne drunterzuschreiben und spielt dann danach. Es ist wie wenn man Noten und Tab zusammen hat. Man schaut auf die Tab, weils halt einfacher ist und es bringt einen nicht wirklich weiter beim Notenlesen lernen. Zumindest ist das meine persönliche Erfahrung.

@bass-freak: Vielleicht solltest du mal erwähnen, wie denn deine Kenntnisse im Bezug auf Noten überhaupt sind. [:-)] Vielleicht setzen wir ja zuviel oder zu wenig voraus.

Gruß,
UW
 

Bass-fre@k

New Member
Bassix
ß264
HerrSchwarz5: also ich kenn mich mit dem violinschlüssel aus... von früheren instrummenten (akkordeon*g*)

aber ich tu mir voll schwer allein schon die notennamen vom bassschlüssel zu lernen....
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

tja, da musst du "nur" umdenken [:-)]
T-Bozz hat ja beschrieben, welche Note der Bassschlüssel definiert.

Die Leersaiten sind eigentlich schön verteilt: Tiefes E auf der ersten Hilfslinie unten, A zwischen unterster und zweiter Linie, D genau in der Mitte und das G schließlich zwischen zweitoberster und oberster Linie - wenn ich das hier mal so laienhaft beschreiben darf.

Gruß,
UW
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo an alle Schwere"Noter",

das Notenlesen ist für Bassisten wirklich ein "Kinderspiel", wenn man es richtig beigebracht bekommt (und da liegt i.d.R. das Problem).

Zunächst einmal: Die Noten entsprechen den ersten 7 Buchstaben des Alphabets:

A B C D E F G

Ja ja, ich weiß! In Deutschland wird dummerweise das "B" mit "H" bezeichnet. Wir müssen es halt immer unnötig schwer machen :-(

Also der größte Teil der restlichen Welt bezeichnet das deutsche "H" als "B" und so will ich es auch halten, als A,B,C,D,E,F,G....

Jetzt muss ich wissen, dass die Position der Noten innerhalb der fünf Linie des Notensystems ihren Namen bestimmen. Dabei können die Noten sowohl auf als auch zwischen den Linien liegen und sogar ober- und unterhalb des Notensystems. Das schöne am Bass-Schlüssel ist nun die Tatsache, dass ich zwischen der ersten und zweiten Notenlinie das "A" liegen habe und somit "A"m "A"nfang ein "A" habe.
Wenn ich jetzt von dort aus abwechselnd auf und zwischen die Linien Noten schreibe kann ich einfach das Alphabet abzählen um die Notennamen zu bestimmen.

(An dieser Stelle solltet ihr vielleicht mal flux folgendem Link folgen und Euch die entsprechenden Grafiken ausdrucken und neben den Rechner legen: http://www.4-strings-bassunterricht.de/Online-Lessons/online-lessons.html ) Äh, der pdf-Download funktioniert zur Zeit noch nicht, sorry!)

Umgekehrt kann ich auf diese Weise jederzeit durch Abzählen eine mir unbekannte Note im Notensystem identifizieren.

Die zweite Stufe besteht nun darin, dass Ganze aufs Griffbrett zu übertragen. Dazu merke ich mir zwei Regeln:

1. Zwischen den Noten des musikalischen Alphabets befinden sich zwei Bünde. Von A nach B = zwei Bünde von B nach C STOPP!! Hier kommt Regel Nr. 2

2. AUSNAHME: Zwischen den Tönen "E" und "F" und "B" und "C" befindet sich nur ein Bund. Als Merkspruch dafür kann man folgendes sagen: "E"ine "F"alle "B"ei "C"-Dur!

Nun zum Üben der Noten:
Nimm ein einfaches Notenstück (am besten ohne Vorzeichen und Versetzungszeichen, wie dieses http://www.four-strings.de/Band 1/lektion2a.htm) und gehe wie folgt vor:

a) Identifiziere die Note im Notensystem durch abzählen. Z.B. die erste Note liegt unter dem Notensystem. Wir gehen vom "A" am "A"nfang aus und buchstabieren rückwärts:
"A" (zwischen den ersten beiden Linien)
"G" (auf der untersten Linie)
"F" (klebt unter der untersten Linie)
und schließlich das "E" , dass mit einer sog. Hilslinie ausgerüstet ist und ein bisschen wie ein UFO aussieht (in dem übrigens ein "E".T. sitzt)
Also, die erste Note ist ein "E" und dies ist für alle viersaitigen Kollegen in Normalstimmung der tiefste Ton.

Die zweite Note ist einfach! Unser "A"nfang für Buchstabieren.

Die dritte Note liegt auf der mittleren Linie. Wir tasten uns ran:
"A"nfang (zwischen erster und zweiter Linie) ;
"B" (auf der zweiten Linie),
"C" (im Zwischenraum zwischen zweiter und dritter Linie) und schließlich
"D" (auf der Mittellinie).

War doch einfach, oder?

Jetzt übertragen wir die Noten auf den Bass. Wir beginnen mit dem tiefen "E", also der Leersaite. Zufälligerweise (oder auch kein Zufall) sind die anderen Noten auch Leersaiten. Wir wollen aber das Griffbrett in Aktion bringen und daher zeige ich Euch, wie man durch Abzählen die Positionen der Noten auf dem Griffbrett findet.
Also die nächste Note haben wir als ein "A" identifiziert.
Nun starte ich bei der tiefen E-Leersaite und fange an abzuzählen:
E - F - G - A

Vom E zum F sind ein Bund (siehe AUSNAHME-REGEL No. 2 oben); wir landen also auf dem ersten Bund der E-Saite.
Vom F- zum G sind zwei Bünde (siehe Regel No. 1); wir erreichen den dritten Bund der E-Saite;
und vom G zum A sind wiederum zwei Bünde; wir sind am Ziel: Die Note "A" findet sich im V. Bund der E-Saite.

Ihr seht, alles ganz einfach!!

Und nun noch ein paar Gedanken, warum ich so verflixt überzeugt von Noten bin:

Ich zitiere von meiner Website: "Um sich musikalisch ausdrücken zu können und um mit anderen Musikern, die andere Instrumente spielen,
sinnvoll kommunizieren zu können, ist es wichtig die Sprache der Musik zu erlernen. Die häufig verwendeten Tabulaturen sind dafür nicht geeignet denn...

Tabs hindern und verlangsamen Deine Weiterentwicklung als Musiker
Sie bringen Dir nicht bei, wie man das Instrument spielt, sondern machen Dich einfach zu einer Maschine,
die weiß, wo man hier oder dort den Finger hinsetzt.
Sie zeigen nicht das intervallische Verhältnis der Noten, die innerhalb der Bassline enthalten sind.
Man verliert den Rhythmus, verliert die Tonart und lernt nie eine Bassline innerhalb einer Skala zu
betrachten.


Ich habe in meinem Unterricht festgestellt, dass jeder meiner Schüler innerhalb kürzester Zeit Stücke vom Blatt spielen kann. Und keiner hat's je bereut!

 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo an alle Schwere"Noter",

das Notenlesen ist für Bassisten wirklich ein "Kinderspiel", wenn man es richtig beigebracht bekommt (und da liegt i.d.R. das Problem).

Zunächst einmal: Die Noten entsprechen den ersten 7 Buchstaben des Alphabets:

A B C D E F G

Ja ja, ich weiß! In Deutschland wird dummerweise das "B" mit "H" bezeichnet. Wir müssen es halt immer unnötig schwer machen :-(

Also der größte Teil der restlichen Welt bezeichnet das deutsche "H" als "B" und so will ich es auch halten, als A,B,C,D,E,F,G....

Jetzt muss ich wissen, dass die Position der Noten innerhalb der fünf Linie des Notensystems ihren Namen bestimmen. Dabei können die Noten sowohl auf als auch zwischen den Linien liegen und sogar ober- und unterhalb des Notensystems. Das schöne am Bass-Schlüssel ist nun die Tatsache, dass ich zwischen der ersten und zweiten Notenlinie das "A" liegen habe und somit "A"m "A"nfang ein "A" habe.
Wenn ich jetzt von dort aus abwechselnd auf und zwischen die Linien Noten schreibe kann ich einfach das Alphabet abzählen um die Notennamen zu bestimmen.

(An dieser Stelle solltet ihr vielleicht mal flux folgendem Link folgen und Euch die entsprechenden Grafiken ausdrucken und neben den Rechner legen: http://www.4-strings-bassunterricht.de/Online-Lessons/online-lessons.html ) Äh, der pdf-Download funktioniert zur Zeit noch nicht, sorry!)

Umgekehrt kann ich auf diese Weise jederzeit durch Abzählen eine mir unbekannte Note im Notensystem identifizieren.

Die zweite Stufe besteht nun darin, dass Ganze aufs Griffbrett zu übertragen. Dazu merke ich mir zwei Regeln:

1. Zwischen den Noten des musikalischen Alphabets befinden sich zwei Bünde. Von A nach B = zwei Bünde von B nach C STOPP!! Hier kommt Regel Nr. 2

2. AUSNAHME: Zwischen den Tönen "E" und "F" und "B" und "C" befindet sich nur ein Bund. Als Merkspruch dafür kann man folgendes sagen: "E"ine "F"alle "B"ei "C"-Dur!

Nun zum Üben der Noten:
Nimm ein einfaches Notenstück (am besten ohne Vorzeichen und Versetzungszeichen, wie dieses http://www.four-strings.de/Band 1/lektion2a.htm) und gehe wie folgt vor:

a) Identifiziere die Note im Notensystem durch abzählen. Z.B. die erste Note liegt unter dem Notensystem. Wir gehen vom "A" am "A"nfang aus und buchstabieren rückwärts:
"A" (zwischen den ersten beiden Linien)
"G" (auf der untersten Linie)
"F" (klebt unter der untersten Linie)
und schließlich das "E" , dass mit einer sog. Hilslinie ausgerüstet ist und ein bisschen wie ein UFO aussieht (in dem übrigens ein "E".T. sitzt)
Also, die erste Note ist ein "E" und dies ist für alle viersaitigen Kollegen in Normalstimmung der tiefste Ton.

Die zweite Note ist einfach! Unser "A"nfang für Buchstabieren.

Die dritte Note liegt auf der mittleren Linie. Wir tasten uns ran:
"A"nfang (zwischen erster und zweiter Linie) ;
"B" (auf der zweiten Linie),
"C" (im Zwischenraum zwischen zweiter und dritter Linie) und schließlich
"D" (auf der Mittellinie).

War doch einfach, oder?

Jetzt übertragen wir die Noten auf den Bass. Wir beginnen mit dem tiefen "E", also der Leersaite. Zufälligerweise (oder auch kein Zufall) sind die anderen Noten auch Leersaiten. Wir wollen aber das Griffbrett in Aktion bringen und daher zeige ich Euch, wie man durch Abzählen die Positionen der Noten auf dem Griffbrett findet.
Also die nächste Note haben wir als ein "A" identifiziert.
Nun starte ich bei der tiefen E-Leersaite und fange an abzuzählen:
E - F - G - A

Vom E zum F sind ein Bund (siehe AUSNAHME-REGEL No. 2 oben); wir landen also auf dem ersten Bund der E-Saite.
Vom F- zum G sind zwei Bünde (siehe Regel No. 1); wir erreichen den dritten Bund der E-Saite;
und vom G zum A sind wiederum zwei Bünde; wir sind am Ziel: Die Note "A" findet sich im V. Bund der E-Saite.

Ihr seht, alles ganz einfach!!

Und nun noch ein paar Gedanken, warum ich so verflixt überzeugt von Noten bin:

Ich zitiere von meiner Website: "Um sich musikalisch ausdrücken zu können und um mit anderen Musikern, die andere Instrumente spielen,
sinnvoll kommunizieren zu können, ist es wichtig die Sprache der Musik zu erlernen. Die häufig verwendeten Tabulaturen sind dafür nicht geeignet denn...

Tabs hindern und verlangsamen Deine Weiterentwicklung als Musiker
Sie bringen Dir nicht bei, wie man das Instrument spielt, sondern machen Dich einfach zu einer Maschine,
die weiß, wo man hier oder dort den Finger hinsetzt.
Sie zeigen nicht das intervallische Verhältnis der Noten, die innerhalb der Bassline enthalten sind.
Man verliert den Rhythmus, verliert die Tonart und lernt nie eine Bassline innerhalb einer Skala zu
betrachten.


Ich habe in meinem Unterricht festgestellt, dass jeder meiner Schüler innerhalb kürzester Zeit Stücke vom Blatt spielen kann. Und keiner hat's je bereut!

 

Bassmane

New Member
Bassix
ß246
Wieso willst du nach Noten Spielen??Tabulatur ist doch so viel einfacher + von die beste leute kann nicht mal Noten lesen..
Spielen kommt vom Herzen, oder?

Hier ist eon cooles link zum lernen, egal was für ein Instrument...
http://www.chordfind.com/

Viel Glück
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: Bassmane

Wieso willst du nach Noten Spielen??Tabulatur ist doch so viel einfacher + von die beste leute kann nicht mal Noten lesen..
Spielen kommt vom Herzen, oder?

Hier ist eon cooles link zum lernen, egal was für ein Instrument...
http://www.chordfind.com/

Viel Glück
hey, lies dir tieftöners post nochmal genau durch! [;-)]
imho sind tabs zwar schnell zu überschauen, es gibt aber zig gründe die dagegen sprechen: ungenauigkeiten/unklarheiten in der darstellung der tonhöhen und notenwerte sowie festlegung auf ein bestimmtes griffbild und daraus folgende mangelnde flexibilität im spiel sind nur 2 kritikpunkte von vielen...
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Original erstellt von: Bassmane

Wieso willst du nach Noten Spielen??Tabulatur ist doch so viel einfacher + von die beste leute kann nicht mal Noten lesen..
Spielen kommt vom Herzen, oder?
Also Tabulatur ist ja so wie Malen nach Zahlen. Am Schluß hat man ein mehr oder weniger gelungenes Ergebnis, man hat aber (fast) nix dazu beigetragen. Ich würde niemals behaupten ich wäre ein Maler wenn ixh sowas fertig mache und so ähnlich sehe ich das mit den Noten auch. Sicher geht es (begrenzt) auch ohne aber man wird nie kapieren was man da eigentlich macht. Ich habe 10 Jahre nur nach Gehör gespielt und heute nachdem ich Noten lernte weiß ich, was ich eigentlich für ein Schei.. gespielt habe.
Das die besten Leute keinen Noten lesen können finde ich eher traurig als erstrebenswert!
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Original erstellt von: Bass-fre@k

Könnt ihr mir sagn wie ich lernen kann nach Noten zu spielen?


thx
Ich finde es klasse das du Noten lernen willst, lass dich durch evtl. andere Meinung dazu nicht entmutigen. Und mit der Methode von Tieftöner fällt dir der Einstieg bestimmt auch viel leichter[;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben